Anmerkungen zur kollektiven Auffassung von Enduro

Willkommen! Registriere dich jetzt in der größten Mountainbike-Community Europas! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. _Kuschi_

    _Kuschi_

    Dabei seit
    10/2002
    Auch wenn die Klassifizierung überflüssig sein sollte, warum nennen sich dann soviele Leute Enduro Biker? Warum gibt es Enduro Rennen und das ganze Zubehör?
    Der Markt ist ja da, ne Zielgruppe vorhanden, aber das Forum bietet ja noch nicht mal ein passendes Unterforum, obwohl hier Neuerdings sogar Fat Tire Bikes vertreten sind.

    Also gibt es Enduro oder nicht?
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. themountain

    themountain themountain

    Dabei seit
    04/2005
    An meinem Rad stehts sogar dran...bin ich nu in der "Zielgruppe" ??
     
  4. bronks

    bronks

    Dabei seit
    06/2007
    Du meintest doch wohl eher Mountainbiketour, Endurotour, Allmountaintour, Crosscountrytour und Freeridetour

    Wie Du schon geschrieben hast: Was für ein Quark ...
     
  5. Onkel Manuel

    Onkel Manuel Technik-Freak

    Dabei seit
    05/2006
    Also so, wie der Author die Anforderungen beschreibt, ist das klassisches All-Mountain: Jedes Gelände, Anpassung daran, lange Touren. "Enduro" ist für mich dann eher sowas Richtung Megavalanche... ;)
     
  6. Osama

    Osama Behäbig Bergauffahrer

    Dabei seit
    10/2008
    ist enduro nicht einfach das rennformat
    also ohne zeitnahme bergauf bzw. in einem zeitfenster bleiben müssend...?

    also keine stopuhr auf den verbindungs stücken zwischen den dh's
     
  7. _coco_

    _coco_ Fransen Hansen

    Dabei seit
    01/2008
    Ist mir alles zu viel.

    Ich geh Rad fahren.
    Nur, nehme ich nun mein AM, mein Enduro, mein CC, mein Freeride, mein Hardcore-Freerider, meinen Downhiller oder meinen Mini- Dhler?!

    Tz.
     
  8. der_erce

    der_erce Spezialist!

    Dabei seit
    08/2006
    haters gonna hate! Manchen kann man es einfach nicht recht machen.
     
  9. flyingscot

    flyingscot

    Dabei seit
    06/2005
    In USA sind die Begriffe meines Wissens anders: Enduro gibt so direkt nicht, nur "Endurance" Bikes was sinngemäß eher einem Marathonbike entspricht.

    Das was wir hier unter Allmountain kaufen können, heisst dort Trailbike, die Enduros hier Allmountains...
     
  10. foreigner

    foreigner

    Dabei seit
    04/2009
    Die ganzen Kategorisierungen, die so insbesondere im deutschsprachigen Raum herum geistern sind doch absoluter Blödsinn. Touren-Allmountain, Longtravel-Allmountain, Touren-Enduro, Super-Enduro, Leicht-Freerider, Longtavel-Enduro, am besten noch Vert-ride-Bikes. Es fällt doch schon auf, wenn man die Tests liest, dass mindestens 2 Bikes gar nicht in die erfunde Kategorie passen. Bikes sind halt unterschiedlich und da ist für jeden was dabei. Die Kategorie am Federweg fest zu machen ist auch quatsch. Es gibt 120mm Bikes, wie das Trek Fuel EX oder Yeti ASR 5, die fahren besser bergab als manch 150mm Bike. Es gibt 150mm Bikes wie ein Yeti SB 66, das geht mit richtigem Fahrwerk im Downhill wahrscheinlich flotter als ein Scott Genius LT mit 180mm. Daher ist das doch alles ein bischen blödsinnig. Der Begriff Enduro sagt ja noch nichtmal was über Bikeparkfreigabe aus. Das wäre sinnvoll, so ist er aber zu nichts gut und bezeichnet für mich nur ein Model von Specialized.

    Ich halte es da dann doch eher wie die Amis: Cross Country, Allmountain, Freeride, Downhill, Slopestyle, Dirt, 4X. Mehr Kategorien braucht´s wirklich nicht.
     
  11. andi.

    andi. radfahren

    Dabei seit
    05/2003
    Bin vor 6 Jahren mit meinem ersten Tourenbike (100mm, XC Hardtail) auch die Berge hochgekurbelt um dann möglichst spaßige Trails, die ich vom DH Fahren kannte, wieder hinunter zu bügeln. Das XC Hardtail hat sich dann über die Jahre in ein 150mm Fully verwandelt. Heute würde man das eben Enduro nennen.. Who cares.. Geht raus, radfahren..
     
  12. keinNAMEfrei

    keinNAMEfrei MaEsTrO

    Dabei seit
    06/2008
    hmmm, wobei der Begriff "Bikeparkfreigabe" noch blödsinniger ist...

    vielleicht soll der Artikel ja nur das aktuelle entwicklungsstadium von diesem "Enduro"(mit dessen Begrifflichkeit jeder etwas anfangen kann, der im MTB-Bereich ein kleines bischen interssiert ist)beschreiben und nicht den großen "AHA!-effekt" liefern!
    Was allerdings gar nicht geht: das Radler!(des is ja Bier mit Gewalt kaputt gmacht!!!)
     
  13. fone

    fone im Saunaclub

    Dabei seit
    09/2003
    es geht doch nur um werbung für die im abspann genannte seite.
     
  14. Ferkelmann

    Ferkelmann Team Trailgourmets

    Dabei seit
    06/2007
    "Es geht doch letzten Endes darum, mit ein- und demselben Bike alles machen zu können, ein Abenteuer in der Natur zu beginnen und es zu beenden."

    Der für mich der Satz im Bericht, der es auf den Punkt bringt.
    Der Rest ist für mich aufbauschendes Blabla, fertig.


    Edit: Lösche bitte mal einer dem Mist über mir und den Account dazu gleich mit.
     
  15. greyz

    greyz

    Dabei seit
    09/2007
    rip MAG41
     
  16. H.B.O

    H.B.O Worldcupfahrer

    Dabei seit
    03/2006
    hört sich bisschen so an als wollte man miese strecken auf enduroveranstaltungen rechtfertigen: wenns einem nicht passt, ist man zu unflexibel oder zu weich. die wp s sollten schon hauptsächlich traildownhills sein, so wirds zumindest in I und F gehandhabt- und die sind uns bei enduro meilenweit voraus
     
  17. Ferkelmann

    Ferkelmann Team Trailgourmets

    Dabei seit
    06/2007
    Was Deiner, ist jetzt nicht böse gemeint, enge Sicht von Enduroevents entspricht. Für MICH, sind bspw. saftige Gegensanstiege auf der Strecke typisch Endurorace.
    Welche Rennen bist Du in Deutschland und in I/F gefahren?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2012
  18. Amokles

    Amokles Mock N' Roll

    Dabei seit
    05/2009

    :daumen:
     
  19. Kaltumformer

    Kaltumformer Guest

    Ich brauch überhaupt keine Kategorie, da schaue ich mir lieber die Geometrie, Gewicht und Komponenten an und dann weis ich nach etwas Erfahrung, Recherche und Meinungsaustausch eingermaßen zu welchen Eigenschaften das tendiert und ob es meinen Vorstellungen und Verwendung entgegenkommt.
     
  20. der_erce

    der_erce Spezialist!

    Dabei seit
    08/2006
    Weiß jetzt nicht auf wen der Kommentar bezogen war, aber die "saftigen Gegenanstiege" sind eben nur deine Meinung und auch die ist in diesem Fall engsichtig.
    Ich denke einfach, Enduro mittlerweile ein Style geworden ist, unabhängig von Rennen oder vielleicht sogar mit Rennen? Enduro fahren ist cooler als in CCler Spandexhosen und Aerodynamikhelmen. Der Begriff Enduro ist mittlerweile vergewaltigt und wird da eingesetzt wo man glaubt er passt hinein.
    Letztendlich, und um die Kolumne zu erwiedern, ist es das was man draus macht. Die eigene Einstellung. Ich seh nur das Problem irgendwann wenn zwei "Enduristi" aufeinandertreffen und jeder einen unterschiedlichen Standpunkt hat, jeder aber behauptet er fahre Enduro.

    Ich fahre ein echtes Enduro und fahre All Mountain!

    Quelle Wikipedia: "Enduro (aus dem spanischen duro = hart; englisch: endurance = Ausdauer)" kann auch nen extremer CrossCountry sein ;)
     
  21. H.B.O

    H.B.O Worldcupfahrer

    Dabei seit
    03/2006
    @Ferkelmann: Du hast mich falsch verstanden, ich habe nichts gegen Gegenanstiege(obs gleich "saftige" sein müssen naja). Gegenanstiege lassen sich in einem kompletten Endurorennen kaum vermeiden, wichtig ist, dass der fokus auf bergab liegt und vor allem dass der trail was taugt. Am Samerberg gabs eine WP vor der man eine unmenge an hm hochgekurbelt ist um dann ein drittel davon (die gesamte wp) im zickzack auf einer panzerstrasse runterzudödeln (der rest bis ins tal war forststrasse)-das kanns nicht sein. Deshalb bin ich etwas allergisch auf solch "alles ist erlaubt" blabla
     
  22. Ferkelmann

    Ferkelmann Team Trailgourmets

    Dabei seit
    06/2007
    Ok, hab ich wohl.
    Was die Enduro Events angeht, liegt es sicher Zum Einen, daß sie hier und da aus dem Boden gestampft werden, weil es gerade hip ist. Ist ja ansich nicht schlimm, solange die Grundqualität stimmt. Forststraßen runterzudödeln entspricht sicher keinem Qualitätsanspruch.
    Zum Anderen fristen, auch aus obigen Gründen, Endurorennen eine Schattendasein neben parallel stattfindenden Events. Bspw. in Wibe neben dem IXS recht lieblos aufgezogen. Daß es trotzdem geht sieht man in Altenberg, zwar auch parallel zu einem deutlich umfangreicheren Marathonrennen, aber trotzdem qualitätiv auf hohem Niveau und von Jahr zu Jahr mit etwas Abwechslung.
     
  23. Mudstud

    Mudstud

    Dabei seit
    01/2005
    My five cents: Als reiner Marketing-Begriff ist Enduro eine sehr kleine Nische zwischen Allmountain, Bikepark und Freeride. In Zeiten, wo Enduro-Rennserien wie die Specialized-SRAM-Serie aufkommen und weitere Events lanciert werden (TransEnduro Grenoble-Turin als Bsp), ist die Frage nach dem Wesen dieser Disziplin aber mitnichten sinnlos. Denn eine komplette Beliebigkeit ist der sichere Tod eines Formats, gewisse Eckpunkte sollten gesetzt sein.

    Ich hab grad letzte Woche mit einem gewissen Uwe Buchholz genau darüber gequatscht (per skype). Und wir waren uns weitgehend einig, was Enduro ausmacht und wie man es von anderen, bestehenden Disziplinen abgrenzen kann:
    - Disziplin zum Selberfahren, nicht so sehr zum Zuschauen (im Unterschied zum Format 4Cross, was nur sehr wenige aktiv betreiben, aber viele gucken)
    - Unterteilung in gezeitete Sonderprüfungen und Verbindungsetappen, einer Rallye im Motorsport nicht unähnlich
    - Anstiege sind in der Regel aus eigener Kraft zu bewältigen (Ausnahmen bestätigen die Regel)
    - Die Bikes müssen bergab ihre Stärken haben, aber nicht nur
    - meist mehrtägig, dafür kaum Trainings auf den Sonderprüfungen

    Das reizvolle Element bei Enduro ist, dass diese Disziplin organisatorisch leichter zu schultern ist als ein Downhill-Rennen, dass für die Zeitnahme relativ simple Methoden verwendet werden können und dass von gesponsorten Topfahrern bis zu Hobby-Runterrollern alles Teil nehmen kann. Gerade darum eignet sich Enduro als Grassroots-Disziplin, die von unten her durch viele kleine, im Land verstreute Events wachsen kann. UND: Enduro bringt Gravity- und Ausdauer-Athleten zusammen, Siehe Rang 6 bei der TransProvence von einem gewissen Ralph Näf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2012
  24. GoldenerGott

    GoldenerGott

    Dabei seit
    02/2003
    Warum muss eigentlich immer alles in eine Schublade passen? Als ich mir mein Enduro-Bike 2004 kaufte, gab es den Begriff All Mountain noch gar nicht. Ich fahre aber immer noch Enduro, obwohl mein Bike aus heutiger Sicht ein AM-Bike ist.
    Und bei genauer Betrachtung stelle ich fest, dass es immer nur Mountainbike fahren war, was ich gemacht habe. Nur so aus Spaß. Und nur, weil ich vorne 160 mm Federweg fahre soll ich Enduro fahren und wenn ich hinten 117 mm Federweg habe fahre ich XC??? Ich habe beides und fahre Mountainbike.:daumen:
     
  25. Hasifisch

    Hasifisch Sprecher IG Harz

    Dabei seit
    03/2010
    ...beziehen sich ausschließlich aber auf Enduro Rennen. M.E. ging es hier eher um die Bikeklasse...wenn ich das richtig verstanden habe.
     
  26. Ferkelmann

    Ferkelmann Team Trailgourmets

    Dabei seit
    06/2007
    Sehe ich keine große Untescheidung zwischen der Bikeklasse an sich und der Rennklasse, da das eingesetzte Bike ja zum Eventcharakter passen sollte. Ich fahre ja (heutzutage), übertrieben gesagt, auf einem XC´ler auch kein Downhillrennen (mehr).

    Aus diesem Grund finde ich Endurorennen ohne Bergauf-Prüfungen, wie auch immer streng und gleichbedeutend die im Verhältnis zu den Bergabprüfungen bewertet werden, ja auch albern.