Nepal/Annapurna im November

Dieses Thema im Forum "Reisen, Routen und Reviere" wurde erstellt von Gschmakofazy, 17. August 2012.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der größten Mountainbike-Community Europas! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. britta-ox

    britta-ox lebenlachenradelnreisen

    Dabei seit
    09/2005
    Da bist du sicher in besten Händen:daumen:

    Wünsche euch viel Spaß & Erfolg bei dieser tollen Reise!

    LG Britta
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    Soooooo ... zurück aus Nepal. Eine fantastische und unglaublich gewaltige Reise. Ich kann sie nur jedem/jeder Bikeverrückten ans Herz legen. Es war das mit Abstand wunderschönste Bikeerlebnis, das ich in meinem kleinen Leben bisher hatte. Fotos und eine Bericht folgen, vorab schonmal zwei Appetizer:
    [​IMG]
    [​IMG]
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2012
  4. infinitetrails.de

    infinitetrails.de let the good times roll

    Dabei seit
    04/2007
    Ich abonniere das mal ;)
  5. beetle

    beetle Office of Strategic Influence

    Dabei seit
    04/2005
    Interessant. Ein vollständiger Bericht wäre schön zu lesen. :)
  6. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    @infinitetrails.de: Ui, da fühl ich mich fast schon geehrt. Sensationelles Video habt ihr da gemacht, tolle Aufnahmen und unglaubliches Fahrkönnen .. Hut ab!
  7. FloImSchnee

    FloImSchnee Geht scho!

    Dabei seit
    08/2004
    Bin schwerst gespannt!
  8. infinitetrails.de

    infinitetrails.de let the good times roll

    Dabei seit
    04/2007
    Hallo Flo... So nachdem sich hier alle Abenteuer Wahnsinnigen eingefunden haben kann's losgehen ;)

    Freut mich, dass dir unser Film gefallen habt, mal sehen was die Recherche für höhere Berge so hergibt dann gibt's Nachschub :)
  9. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    Erst mal ein kleiner Abschnitt aus unserem Tourtagebuch:

    Es ist ein skurriles, fremdes, aber furchtbar gemütliches Bild: Zwei moderne Mountainbikes stehen auf dem Kopf, auf der Dorfstraße vor der Lodge. Ein paar Nepali beobachten aus der bunt bemalten benachbarten Teestube das Geschehen. Es ist eng, staubig, uneben. Hin und wieder kommen Jeeps, Esel oder Schafe. Eine Frau murmelt Mantras und geht weihrausch-schwingend um die Häuser. An den Rädern schrauben zwei Europäer. Sie sind umringt von den Kindern des Dorfes, die sich auf haptischem Wege die Funktionen der fremdartigen Räder zu eigen machen. Ramesh, bringt eine Tasse mit Kerosin, das er in beängstigender Geräuschlosigkeit hier oben organisiert hat. Er bändigt die neugierige Rasselbande. Die Handgriffe der zwei Schrauber wirken wie einstudiert, die Zusammenarbeit immitiert die besagte Geräuschlosigkeit. Es bedarf nicht vieler Worte und man hat in Teamarbeit die Kurbel ausgebaut - es gleicht einem alten Ehepaar, im besten Sinne. So kitschig es klingen mag, es trifft die Realität. Die fehlende Selbstverständlichkeit und die ständige Herausvorderung alles am Laufen zu halten machen unglaublich Spaß. Man wird Eins mit seinem Bike, lernt die Stärken und Schwächen kennen und bildet eine Einheit. Mein Jekyll ist mir vertrauter denn je und es ist schon jetzt, am Anfang unserer Reise, faszinierend durch diese Landachaft zu strampeln, vertrauter als zu Fuß. Die Geborgenheit in diesem Land hat sich weiter gesteigert und ich könnte mir vorstellen noch ewig hier zu bleiben. Es ist derzeit ein herrlich einfaches Leben hier.

    Mehr Text gibts heute Nacht oder morgen, dafür jetzt schonmal alle Fotos:

    Zeitvertreib in Kathmandu: Balancieren und Gebetsmühlen
    [​IMG] [​IMG]

    Erster Trail zwischen Kathmandu und Besi Sahar
    [​IMG]

    Mittagspause mit sehr neugierigem Publikum
    [​IMG]

    Feiner Trail in rotem Sand
    [​IMG]

    Allabendliche Bikepflege - diese Szene beschreibe ich in der Textstelle oben
    [​IMG]

    Teepause mit Blick auf den Manaslu (8163m)
    [​IMG]

    Speed und Entspannung, Nepal kann beides
    [​IMG] [​IMG]

    Herrliche Abfahrten durch kleine Dörfer und staubige Pisten
    [​IMG] [​IMG]

    Akklimatisierung auf 4100m
    [​IMG]

    Tilicho Tal mit der wunderschönen weißen Wand
    [​IMG]

    Einer der fahrbaren Abschnitte zum Tilicho Lake auf ca 4700m
    [​IMG]

    Tilicho Lake - 5020m
    [​IMG]

    Reifenwechsel auf 5000m
    [​IMG]

    Farbenfrohes Passfoto
    [​IMG]

    Gänzlich andere Landschaft jenseits des Thorong La
    [​IMG]

    Gigantisches Panorama von Poon Hill
    [​IMG]

    Downhill von Poon Hill, 2 Stunden höchste Konzentration
    [​IMG]

    Wasser Marsch!
    [​IMG]

    Auf dem Weg zum Abendessen
    [​IMG]

    Verzurren der Ladies für eine leidvolle Busfahrt
    [​IMG]
  10. messias

    messias

    Dabei seit
    08/2007
    Wahnsinn! Bin gespannt auf mehr.
  11. FloImSchnee

    FloImSchnee Geht scho!

    Dabei seit
    08/2004
    Fein!

    Bin gespannt auf mehr!
  12. sub-xero

    sub-xero Gletschersau

    Dabei seit
    10/2009
    Das muss ein irrsinnig tolles Erlebnis gewesen sein! Geniale Fotos! Biken auf 5000 m! Da merkt man die Höhenluft schon ziemlich, oder? Hattet ihr keine Probleme damit?
  13. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    Danke für eure Antworten, Text ist quasi fertig, lass nur noch schnell zwei Freunde drüberlesen.
    Andi: Zur Höhe: Ja man merkt das voll, weil man viel langsamer ist, aber Probleme im Sinne von Höhenkrankheit hatten wir zum Glück keine.
  14. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    Vor etwas mehr als einer Woche bin ich wieder in MUC gelandet, zurück von einer gewaltigen, wunderschönen Reise. Die letzten Tage habe ich mit auspacken, waschen, arbeiten, Jekyll pflegen, neues Enduro Hardtail zusammenstellen ;) und biken verbracht. Jetzt am Wochenende war dann endlich Zeit mich bei einer Tasse Tee hinzusetzen, die Bilder auszuwählen und ein paar Zeilen zu verfassen.
    Das Ganze mag furchtbar kitschig anmuten, und es ist mir fast ein kleinwenig unangenehm, denn ich mag keine Leute die sowas sagen, aber es trifft es leider auf den Punkt: Die Reise war perfekt. Egal aus welcher Richtung man sie betrachtet, jedes winzige Detail hat gepasst. Ekelhaft, oder, wenn einer so rumschwärmt und scheinbar jede Kritik ausblendet? ;)
    Aber mal von vorne:
    Es war einmal, vor einigen Monaten. Meine Pläne standen fest, ich war mir sicher: Ich will nach Nepal, ich will dort biken, genau das passt jetzt in mein Leben. Vielleicht hätt ich es auch alleine durchgezogen, aber schöner wär es schon zumindest zu zweit. Knapp einen Monat vor Abflug war ich ziemlich am zögern und genau in der Situation hat sich Dom(inik) gemeldet. Wir haben uns getroffen und es war recht schnell klar: Das passt. Also traten wir am 30.10. die Reise nach Nepal gemeinsam an, die Bikes gut verpackt und wir hoffentlich ausgestattet mit Allem was in den nächsten Wochen nötig sein sollte – auf eigene Erfahrungen konnten wir ja nicht so wirklich zurückgreifen.
    Die erste mentale Herausforderung erwartete uns nach der Ankunft am Flughafen Tribhuvan International. Das Chaos, die Unordnung, das permanente Gehupe und die scheinbare Regellosigkeit auf den Straßen Kathmandus kann man sich kaum vorstellen. Es gibt keine Sicherheitsabstände, Überholverbot oder Angst vorm Gegenverkehr, aber es funktioniert. In etwa so kann man die ganze Stadt beschreiben – ein undurchblickbares Gewusel, permanenter Stress, alles dreht sich, alles bewegt sich. Für so manchen muss das furchtbar sein, für mich war es herrlich. Mit dem Bike durch die Straßen zischen, im Verkehr untertauchen oder auf den Trails die Stadt umrunden, egal wo man ist - ein Bike passt super in diese Stadt. Schon allein, weil man damit nicht die schlechte Luft noch weiter verpestet.
    Aber kommen wir mal zum eigentlichen Grund unserer Reise: 16 Tage auf dem Bike durch zunächst grüne Hügel und dann um das Annapurna-Massiv herum.
    Und genau diese 16 Tage haben so einen intensiven, faszinierenden und facettenreichen Eindruck hinterlassen, den ich niemals mehr missen möchte. Man sagt Nepal verändert einen. Ich glaube nicht, dass es einen unbedingt verändern muss, ich würde sagen Nepal ist ein Brennglas für die Seele. Wenn man sich darauf einlässt wird man in diesem Land viel näher zu sich selbst finden, und wenn man Glück hat danach genauer wissen wer man ist und wohin der eigene Weg führen soll.
    Das augenscheinlichste Merkmal in Nepal sind die gewaltigen Berge. Auf den ersten Etappen unserer Tour erschienen sie ganz hinten am Horizont, noch Tage entfernt, aber trotzdem zogen sie die Blicke ständig auf sich. Je näher man ihnen gekommen ist, desto klarer wurde, dass diese Giganten größer sind, als alles was man bisher gesehen hat. Sie wuchsen mit jedem Tag und haben diese distanzierte Vertrautheit inne. Die stoische Eleganz mit der sie jeden Morgen aufs Neue um die Wette leuchten, die Reinheit ihrer schneebedeckten Gipfel, all das strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Man sieht sie und weiß doch, dass sie unerreichbar sind, allein der Anblick und die Tatsache, dass sie unverrückbar jeder Widrigkeit trotzen, reichen um seine eigene Mitte zu finden.
    In dieser Landschaft entspannt man unweigerlich. Selbst ein Energiebündel und Unruheherd, wie ich es bin, kommt runter und entdeckt eine Gelassenheit an sich, die bisher unbekannt war. Die Bescheidenheit der Nepali tut ihr übriges. Die Geräuschlosigkeit ist wunderbar, wie reibungslos alles funktioniert, wenn man nicht von lauter Selbstdarstellern und Egozentrikern umgeben ist. Umso trauriger ist es aber dann zu sehen, welche Auswirkungen der Tourismus auf das beschauliche und familiäre Leben am Land hat. Am schlimmsten empfand ich das Werbeplakat von Tuborg: „The Fun starts here“. Ich glaube man kann sich vorstellen, was diese Werbelüge in der diesbezüglich unerfahrenen Landbevölkerung anrichten kann. Die Menschen hier sind so freundlich, offen und angenehm – ich hoffe sie bewahren sich all diese Tugenden, egal wie viel westlicher Einfluss auf sie einprasselt.
    So war es ein Genuß am Abend in der Küche am Boden zu sitzen, der Köchin über die Schulter zu schaun, wie sie liebevoll unser Essen zubereitete, die Wärme des Ofens zu spühren und dabei mit anderen Reisenden festzustellen, wie glücklich einen die simpelsten Dinge machen können. Ich kann mich an keine Mahlzeit erinnern, die nicht hervorragend geschmeckt hätte. Alles wird frisch zubereitet, nichts ist fertig, man wartet und freut sich auf sein Essen.
    Die ganzen Sorgen des Alltags lässt man spätestens in Kathmandu im Hotel zurück. Es ist ähnlich wie auf einer Transalp. Man hat nur ein Ziel am Tag: Ankommen. Neben den normalen Herausforderungen des Bikens kommen hier in Nepal noch die teilweise Abgeschiedenheit und die Höhe hinzu. Man muss sich stets bewusst sein, dass eine Rettung nach einem schweren Sturz entweder unmöglich ist, oder Tage dauern kann. Man fährt anders, riskiert viel weniger oder bewusster. Man sollte ständig einen Plan B haben, wissen, was zu tun ist, wenn man hier wegrutscht oder über den Lenker absteigt.
    Das haben wir besonders intensiv gespührt als wir vom Tilicho Lake auf 5020m zurück nach Shre Karka gefahren sind. Der Trail ist mit das schönste, das ich bisher erlebt habe. In dieser Höhe kann man mit dem Bike aber immer nur Kurzzeitgast sein. Die Kälte setzt einem zu, der Wind verschärft das Ganze. Uns hat ein Reifenwechsel dann ziemlich vor Augen geführt, dass der Pufferbereich merklich geringer ist, als z.B. in den Alpen. Es kostet Zeit, man steht 15 Minuten mit den Füßen auf dem Permafrostboden, muss die Handschuhe teilweise ausziehen. In dieser Situation hat man gemerkt, dass unser Team einfach passt. Die Handgriffe bei Dom und mir haben einfach gesessen. Man musste nichts sagen und wir haben trotzdem so super zusammengearbeitet, als ob wir das schon unzählige Male gemacht hätten. Das Gefühl einen Bikereifen zu wechseln, an einem Ort der höher liegt als alles in Zentraleuropa, umgeben von riesigen weißen Eiswänden, ist ziemlich einmalig und wird uns beiden wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Die weitere Abfahrt war, wie schon gesagt, perfekt. Der Trail bot alle Zutaten für höchstes Vergnügen: Speed, Spitzkehren, Sanddrifts, Sprünge, Schotterfelder ... Und das in dieser Höhe, in dieser Landschaft, bei strahlend blauem Himmel, mit diesem Bikepartner ... Wow. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, dann beieindruckt mich am meisten die Präzision und die Kontrolle mit der wir diese Abfahrt gemeistert haben. Wenn ich mir die Videos anschaue, dann erkennt man keine einzige Unsicherheit, wir zirkeln um die Felsbrocken, queren Schotterfelder oder lassen es laufen. Ich weiß, wir kommen wieder in die ekelhafte Selbstbeweihräucherungs-Rumschwärm-Ecke, aber es ist in diesem Moment einfach alles zusammengekommen, was für diese perfekte Abfahrt notwendig war und ich weiß nicht, ob und wann dies wieder mal so sein wird.
    Etwas besonders angenehmes war auch die Interaktion mit den Wanderern. In den (Nord-)Alpen existiert ja eine jahrzehntelange intensiv gepflegte Feindschaft zwischen den Bikern und dem Fußvolk. In Nepal schlägt das ins komplette Gegenteil. Wieso wird man an der Kampenwand angeschnauzt und am Thorong La bejubelt? Was ist da bitte der Unterschied? Ich mache beides genau aus dem einen, selben Grund: Weil ich die Berge und das Biken liebe. Umso schöner ist dann eben diese Tatsache, dass man in Nepal bergauf oder auch bergab von den Trekkern beklatscht wird, Komplimente erhält und angefeuert wird. Könnte man das nicht importieren? Es muss ja keine Jubelorgien auslösen, wenn ich auf den Wallberg fahre, aber etwas gegenseitiger Respekt wär schon prima. Noch erfüllender ist die Neugierde und Begeisterung in den Kinderaugen, wenn einem eine ganze Schaar durch einen Ort nachläuft. Ich bilde mir einfach ein, dass es nicht nur mir, sondern auch den Kindern Spaß gemacht hat.
    Hätte man uns am Anfang der Reise gefragt, vor was wir am meisten Angst haben, dann wäre es die Höhe gewesen. Der Gedanke auf 5400m mit dem Bike unterwegs zu sein ist zumindest etwas fremd. Entsprechend haben wir versucht bei der Akklimatisierung möglichst alles richtig zu machen. Aus jetziger Sicht kann ich sagen, dass es sehr sinnvoll war pro Tag 5-6 Liter zu trinken und jeden Tag zumindest 200m höher zu steigen, als der Schlafplatz. Dom und ich können uns ziemlich glücklich schätzen, dass wir wirklich keinerlei Beschwerden in der Höhe hatten, noch nicht mal leichtes Kopfweh. Das soll aber nicht heißen, dass wir die Höhe nicht gemerkt hätten. Ich würde sagen, ab ca 3000m spürt man, dass alles etwas langsamer geht. Das Ganze steigert sich dann immer mehr je weiter hinauf man kommt. Die fahrbaren Abschnitte hinauf zum Thorong La waren extrem anstrengend, weil man selbst im kleinsten Gang kaum mit dem atmen nachkommt. Die Lunge läuft auf Hochtouren, aber man hat den Eindruck nicht genug Sauerstoff ins Blut zu bekommen. Ich hab diese Grenzerfahrung sehr genossen. Auf die Zeit bezogen würde ich sagen, dass von der gesamten Runde 90-95% fahrbar sind, wenn man nicht unbedingt immer ausrechnet, ob es energetisch sinnvoll ist. Der größte Feind des ambitionierten Bikers ist in der Höhe aber vermutlich nicht die Höhenkrankheit sondern das Lungenödem, weil es quasi ohne Vorzeichen kommt und das Risiko mit Anstrengung steigt. Und auf welche Hilfe man zählen kann, wenn man über 5000m neben dem Weg kauert und Hilfe braucht haben wir leider mit eigenen Augen bei einem Träger mit Lungenödem gesehen. Jeder ist auf seinem „****ing Annapruna Trek of his lifetime“ (Dr.Tom, HRA Klinik in Mangan, Vortrag unbedingt besuchen!) und hat keine Augen für die Anderen. Wieso sollte man das auch? Man ist ja in Nepal und deshalb per se schonmal die Menschlichkeit in Person, da braucht man ja nicht mehr helfen … ein ziemlich krasser Widerspruch. Das war die negativste und eindringlichste Erfahrung der ganzen Reise, aber sie gehört genauso mit dazu.
    Für jemanden, der seine Leidenschaft im Mountainbiken und den Bergen gefunden hat ist diese Tour das großartigste, was man machen kann. Man sollte eine vernünftige Kondition, solide Fahrtechnik und etwas Leidensfähigkeit mitbringen, dann wird man ganz viel Spaß haben. Nepal ist ein großartiges Land, das einen persönlich weiter bringt, wenn man es zulässt und ich halte es für eine sensationelle Destination mit dem Bike. Es gäb noch so viele Anekdoten zu erzählen, aber schaut es euch doch einfach selber an! :)
    Anmerkung zu unseren Abweichungen von der klassischen Route: Den Abstecher zum Tilicho Lake würde ich mit dem Bike nur Leuten empfehlen, die eine sehr gute Fahrtechnik und Bikebeherrschung haben. Gerade die Querung der Schotterfelder zum Tilicho Base Camp ist nicht ganz einfach und für so manchen Trekker schon eine kleine Herausforderung. Etwas alpine Erfahrung kann noch dazu auch nicht schaden, dann vermeidet man von den Steinbrocken getroffen zu werden, die gerade am Nachmittag die Schotterfelder runterdonnern. Noch mehr zu überlegen ist der „Abkürzer“ von Tatopani über Ghorepani (Poon Hill). Bergauf (2000hm) ist die Straße oft an der Grenze der Fahrbarkeit und Bergab braucht man schon ein gewisses Maß an Masochismus für all die Treppen – wer allerdings darauf steht wird seinen Spaß haben („This year? You are first“).
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2012
  15. britta-ox

    britta-ox lebenlachenradelnreisen

    Dabei seit
    09/2005
    Wunderschön, nicht nur deine Bilder unten! Man spürt förmlich in jedem deiner Worte, wie tief bewegt dich diese Reise hat. Einfach schön! Ich freu mich, dass du diese Tage so intensiv erlebt hast und wenn ich das lese freu ich mich noch mehr auf meine Reise im nächsten Jahr!

    LG Britta
  16. on any sunday

    on any sunday

    Dabei seit
    09/2001
  17. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    @britta-ox: Freut mich, dass dir der Berricht so gefällt. Ich würde dir als Ratschlag mit auf den Weg geben, 1-2 Extra-Tage einzuplanen, damit du ggf. in Manang oder auch in Kagbeni einen Trailtag einlegen kannst. Dort gibt es reichlich zu erkunden und man kann problemlos etwas länger bleiben :)

    @on_any_sunday: Ihr hab also unseren Guide aufgerieben ... tsss. Nein im Ernst, wart ihr auch mit Ramesh unterwegs?
  18. Monsterwade

    Monsterwade Freerider

    Dabei seit
    12/2005
    Zitat von Gschmakofazy: "gesamten Runde 90-95% fahrbar sind".

    1998 gab es nur einen schmalen Eselspfad durch die Täler und der war
    zu maximal 10% fahrbar. Krasse Veränderung. Auf das Video bin ich gespannt.
  19. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    @Monsterwade: Ja, den Trek gibts nach wie vor. Bestimmte Abschnitte sind wir auch gefahren, aber wir haben natürlich Richtung Manang hauptsächlich die "Jeeproad" verwendet, wobei die ihren Namen streckenweise auch nicht verdient hat.

    Find ich schön, dass du hier reinschreibst. Hab gerade heute auf der Suche nach Plänen für 2013 deine Seite entdeckt und bisserl gestöbert. Vielleicht muss ich bzgl Iran die nächsten Monate nochmal auf dich zukommen ;)
  20. on any sunday

    on any sunday

    Dabei seit
    09/2001
    Musst du die die Pfälzer fragen, bin nur Mitleser, leider nicht Mitfahrer. ;)
  21. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Na, aufgerieben haben wir ihn nicht.
    Allerdings hätte ihm mal eine Ruhepause von mehr als 2 Tagen zwischen den einzelnen Touren sicher gut getan.

    Gruß aus dem Pfälzer Unterforum
    lomo
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2012
  22. infinitetrails.de

    infinitetrails.de let the good times roll

    Dabei seit
    04/2007
    Klasse Bericht, danke ;)
  23. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    @infinitetrails.de: Das näcshte Mal müsste man halt jeman dabei haben, der gut filmen und fotografieren kann ;)
  24. infinitetrails.de

    infinitetrails.de let the good times roll

    Dabei seit
    04/2007
  25. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Apropos Ramesh, den sieht man bei 0:58 min durchs Bild huschen ... ;)
  26. Gschmakofazy

    Gschmakofazy

    Dabei seit
    04/2007
    War mal so frei und hab den untersten Teil unserer Tilicho-Abfahrt geuploaded ... ist ein ungeschnittenes GoPro Video, also nix besonderes, aber ich denk man bekommt einen Eindruck, wie geil der Trail dort ist. :daumen:


    Link zur HD Version: http://videos.mtb-news.de/videos/view/25154/h

    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2012