Veggie Power: Die Sportwissenschaftlerin Dr. Katharina Wirnitzer im IBC-Interview

Dieses Thema im Forum "Mountainbike News" wurde erstellt von Marc B, 16. April 2010.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der größten Mountainbike-Community Europas! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Barricade

    Barricade ?

    Dabei seit
    05/2009
    Glaub ich dir auch sofort, nur leider ist es bei euch wirklich so das ein paar wenige
    Alles kaputt machen!
    Eigentlich wie Radfahren:)
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. DerFalke

    DerFalke MilleniumFalcon

    Dabei seit
    07/2012
    Wenn ich sehe, wie die viele Kommentare von Fleischessern in diesem Thread aussehen habe ich dazu keine Fragen mehr. :rolleyes:

    Aber gerade im Ernährungsbereich sind Menschen einfach nur durch eigene Erlebnisse und Erfahrungen von ihrer "Dummheit" zu überzeugen.
    Und das beziehe ich jetzt auf generelle Ernährungsfehler, egal ob Fleischesser oder Veggie.
  4. Barricade

    Barricade ?

    Dabei seit
    05/2009
    Dann erleuchte uns doch bitte mit deiner unfassbaren Weisheit?
    Genau solche Leute sind das Problem;-)
  5. RaceKing

    RaceKing

    Dabei seit
    02/2010
    Um mich auch mal an der Diskussion zu beteiligen: Man kann nicht einfach sagen jeder soll sich vegan oder vegetarisch ernähren. Das soll jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt Menschen die können ohne Probleme vegan leben, andere wiederrum nicht. Da soll jeder das tun was ihm gut tut. Mir persönlich würde es auch schwer fallen vegan zu leben, vegetarisch würde mir schon leicht fallen, aber ich will manchmal auch nicht auf ein Stück Fleisch oder Fisch verzichten. Wenn der ganze Konsum in Maßen geschehen würde wäre das überhaupt kein Problem. Sehr viele Menschen haben aber einfach den Respekt vor den Tieren verloren, dazu kommt noch je billiger desto besser, Qualität ist vielen relativ ergal solange es billig ist. Darunter leiden vor allem die Tiere und im Endeffekt auch wieder wir Menschen. Mir ist klar das das nicht mehr möglich ist, aber wenn man wie früher die Tiere selbst schlachten müsste dann würde mit Sicherheit viel weniger Fleisch gegessen werden, weil sich viele Menschen überhaupt mal bewusst werden würden was hinter ihrem Steak steckt
  6. Apnea

    Apnea

    Dabei seit
    09/2012
    Ich hab früher sehr gern, und sehr viel, Fleisch gegessen. Mental hatte ich aber schon immer ein Problem damit, daß da ein Tier für mich gestorben ist. Im Zuge einer lebensumstellung (mehr Sport, gesündere Ernährung) habe ich Fleisch nur noch als Beilage gegessen. Und irgendwann konnte ich mich nicht mehr dran erinnern, wann ich zuletzt Fleisch gegessen hatte. Seitdem, mittlerweile her zwölf Jahre, ernähre ich mich vegetarisch. Mit recht geringem Anteil an Ei- und Milchprodukten. Drei Monate habe ich es vegan versucht, aber das ist nichts für mich. Und ganz ehrlich; hätte man mir vor vierzehn Jahren gesagt, ich würde bald kein Fleisch mehr essen,... ich hätte ihm mit dem steakmesser nen Vogel gezeigt. Aber,.. Es geht mir körperlich und auch psychisch prächtig.
    So wie ich früher Fleischessen verteidigt habe, so verteidige ich heute Vegetarismus. Wer mich fragt, warum ich so lebe, bekommt eine Antwort. Bekomme ich dumme Sprüche, bekommen sie dumme Sprüche. So einfach ist das.
    Daß es der Welt allgemein, den Tieren speziell, mehr als gut tun würde, wenn der Fleischkonsum auf ein gesundes Maß reduziert würde, sollte jedem klar sein. Und in meinen Augen sollten in den weiterführenden schulen Besuche in Ställen der Massentierhaltung und im Schlachthof obligat sein.
  7. neo-bahamuth

    neo-bahamuth MisanthroperMountainbiker

    Dabei seit
    08/2004
    Ich schon wenn es die Situation gebietet. Die Wahrscheinlichkeit ist eh recht hoch, nen Idioten auszutilgen :D

    Hätte ich lieber besucht als ne Synagoge. Aber Schlachtungen habe ich als Kind genug miterlebt. Und ich esse immer noch Fleisch. Zunächst mal würde es der Welt gut tun, sie von jeglichem Fanatismus zu befreien. Dann können wir über die Tiere reden.
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2013
  8. schwabi1

    schwabi1

    Dabei seit
    10/2011
    Pflanzliches Eiweiß hat (meist) ein unvollständiges Aminosäurenprofil.
    Weiters gibt es hier keine BCAAs.
    Um die Wertigkeit der Pflanzlichen Proteine zu erhöhen kann man sie mit anderen Proteinquellen kombinieren.

    Allerdings kann man nicht bestreiten, dass eine Ernährung mit 1-3 mal (Fettarmes) Fleisch pro Woche gesünder ist als die Eiweiß- und Fettmast die in unserer modernen Gesellschaft betrieben wird.

    Außerdem ist anzumerken, dass auch eine vegetarische Ernährung nicht das Optimum darstellt. Eine Vegane Ernährung schon garnicht.
  9. arise

    arise

    Dabei seit
    02/2012
    evtl sollte man auch daran denken das....wenn unsere frühesten vorfahren nicht zu alles bzw zu fleischfressern geworden wären,würden wir immernoch auf bäumen leben ...zu einer gesunden ausgewogenen kost gehört halt fleisch dazu...! wer sich sicher sein will das sein fleisch nicht belastet ist der muss halt zu einem bauern wo die tiere noch namen haben...aber auch andere lebensmittel sind schon lange nichtmehr unbedenklich.....wenn man sich vor augen führt wie oftmals zb salat dioxin verseucht ist . wer also wirklich gesund leben will muss selber anbauen. und bitte wer auf fleisch verzichtet ernährt sich mmn nicht wirklich gesund !
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2013
  10. redVellocet

    redVellocet निरास्प&

    Dabei seit
    05/2012
    Begründung bitte.
  11. liteville901

    liteville901

    Dabei seit
    12/2011
    also das rein pflanzliche ernährung ungesund sein soll, kann ich bis jetzt noch nicht bestätigen, sowie der heutige stand der medizin, damals blutbild machen lassen, alles werte in ordnung ;)
  12. arise

    arise

    Dabei seit
    02/2012
    es fehlen einem zb einige spurenelemente (zink)die man durch gemüse zb nicht ausreichend nachführen kann. so müßte man unmengen von zb Feldsalat essen um die dosis zu erreichen....erkennt man zb an spröden fingernägeln....freilich ungesund ist das nicht unbedingt auf fleisch zu verzichten.. da wir allesfresser sind, kann man auf so einiges verzichten. aber ob das dann ausgewogen ist, ist die andere frage..dazu müßte man eine langzeitstudie über jahrzehnte mit unglaublich vielen leuten machen....organveränderungen....infektabwehrfähigkeit...usw usw usw...
  13. xMARTINx

    xMARTINx SAM HILL FANBOY!

    Dabei seit
    12/2006
    Also ich von sehr gesund, keinerlei Mangelerscheinungen! Und bei dem Mist der im Fleisch ist auch nicht soooooo gesund
  14. arise

    arise

    Dabei seit
    02/2012
    die dosis macht das gift;) oder mist:p
  15. DerFalke

    DerFalke MilleniumFalcon

    Dabei seit
    07/2012
    Nein, solche Kommentare sind das Problem.

    Gerade im Ernährungsbereich sind Menschen nun mal so geprägt von Kindheit an, dass die Routine jegliche Vernunft und Logik überstimmt.
    Zusätzlich kommt in unseren Indutriestaaten eine starke "Lebensmittel"industrie hinzu, welche alles verkauft (und massiv bewirbt) was den Gewinn maximiert.

    Geändert wird da oft beim Einzelnen doch erst was, wenn richtig ernsthafte Einschränkungen oder körperliche Schäden entstanden sind.
    Egal ob man vorher schon lange wusste das es irgendwann damit Probleme geben wird.

    Und die Kommentare der ach so toleranten Fleischesser nerven einfach nur, wenn man sich für ein Thema interessiert und eine Diskussion darüber verfolgen will.
    Gegen sachliche Beiträge ist ja nichts einzuwenden, aber schon die ersten beiden Post nach dem Artikel sind einfach nur selten dämlich.
    Und so geht es Seite für Seite weiter...

    Für den unwahrscheinlichen Fall das dein erster Satz kein Trollversuch ist:
    Es gibt keine Weisheiten zu verteilen, ist alles frei verfügbares Wissen. Sich damit zu beschäftigen kann ich niemanden abnehmen.
    Will ich auch gar nicht.
    Mir tun die 150Kg Lebendgewicht oder der Herzinfarkt anderer Menschen nicht weh.
    Lediglich die Kosten im Gesundheitssystem sind ein kleiner Schönheitsmakel, aber was solls...
    Die anderen können auch meine Sportunfälle mitbezahlen. :p
    @arise

    Praktisch alle Spurenelemente kann man als Vegetarier/Veganer in ausreichender Menge zu sich nehmen.
    Zink z.B. durch grünen Tee. Gibt genug Pflanzen/Nüsse/Früchte/etc., welche einzelne oder mehrere Spurenelemente in hoher Menge enthalten.
    Abwechslungsreich essen ist der Schlüssel. Nicht nur immer dasselbe.

    Edit: Fehlende Wörter nachgereicht ;)
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2013
  16. neo-bahamuth

    neo-bahamuth MisanthroperMountainbiker

    Dabei seit
    08/2004
    Ich hab noch nie ein Blutbild machen lassen, wozu auch. Aktuell bin ich 30, meine letzte Erkältung ist 2 Jahre her. Arbeiten tu ich fest seit 25, dazu seit 18 jeden Sommer 2 Monate Ferienarbeit in einer Chemniefabrik in 3-Schicht. Habe bis dato nicht einen Krankheitstag bei der Arbeit, beim Arzt bin nur zum Impfungen auffrischen (Tetanus, Hepatitis und den Mist, Grippe etc lass ich nicht impfen) und wenn ich mal wieder was nähen lassen muss.

    Ernährung besteht aus enorm viel Tee (hauptsächlich kräftiger schwarzer Tee, danach Grüntee) und Kaffee, 3-4x die Woche Fleisch, 1x Fisch, 3-4l Milch, sehr viel Käse und andere Milchprodukte, zum Frühstück eigentlich immer Dinkelmüsli und bei der Arbeit meist Wurst- oder Käsebrote (wobei ich das immer beim Bäcker und Metzger um die Ecke kaufe).
    Gemüse mehr als Salat und Beilagen, da hauptsächlich Karotten und mein absoluter Favorit frischer Rosenkohl leicht in fett angedünstet.
    Generell esse ich sehr scharf und mit viel Zwiebel und Knoblauch.
    Was ich gar nicht abkann sind Gurken, seit mir mal jmd. einen Gin Tonic mit einer gegeben hat. :lol:
    Beim Obst esse ich hauptsächlich Äpfel, das aber auch nur in der Apfelsaison. Ansonsten recht viele Nüsse. Ich liebe Nüsse. Und Marzipan.

    Was meiner Meinung nach gar nicht geht ist Rohkost (abgesehen von Karotten die futter ich auch so). Meist zu geringer Brennwert und wenn ich Pech hab scheiss ich mir nur die Seele aus dem Leib. Könnte man sich sicher dran gewöhnen, will ich wg. des Verlusts an Lebensqualität aber nicht. Schmeckt entweder nach nix oder sehr bedingt. Daher fast immer mit etwas Fett gegart.

    Alkohol trink ich eher viel, am Wochenende schlepp ich eigentlich min. einen Fetzenrausch nach Hause, Rauchen tu ich überhaupt nicht.

    Aber m.E. ist die Ernährung da nur zweitrangig. Ich radle ganzjährig die 6km zur Arbeit, besitze kein Auto, laufe 2-3x die Woche 10km und radle dann noch knapp 10000km im Jahr (alles kombiniert auch Arbeit und Einkaufen). Bin mir auch ziemlich sicher, dass man bei dem Bewegungspensum auch sehr gesund bleibt, wenn man täglich zum Mackie rennt.

    Von mir aus kann jeder Essen was er will, solange er mir nicht erzählt, ich würde es per se falsch machen. Gilt aber auch für Religion, Politik und meine Arbeit.
  17. schwabi1

    schwabi1

    Dabei seit
    10/2011
    So sieht es aus @DerFalke.
    Nur muss man das als Veganer auch alles wissen!
    Deshalb gibt es sehrwohl Veganer die eher nicht so gesund leben, da ein ständiger Mangel an gewissen Nährstoffen besteht. (Sieht man manchen auch direkt an)
    Wenn man weiß, was wo wie wichtig ist, kann man natürlich gesund leben.

    Ein 300g Rindersteak (natürlich direkt vom Bauern) mit Kartoffeln und Steakgemüse ist trotzdem unschlagbar! :D
    Sowohl im Geschmack, als auch in der Wertigkeit.

    Lg
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2013
  18. Toolkid

    Toolkid quantum mechanic

    Dabei seit
    04/2011
  19. hellmachine

    hellmachine

    Dabei seit
    08/2007
    substanzlose aussage, die wohl unter diese beschreibung fällt:
    "…benutzten sie verschiedene psychologische Verteidigungsmechanismen. Das Ganze kann man mit einem unsichtbaren Glaubenssystem vergleichen, das von allen internalisiert ist, die in dieses System hineingeboren werden"
  20. xMARTINx

    xMARTINx SAM HILL FANBOY!

    Dabei seit
    12/2006
    Na ja am menschlichen Gebiss erkennt man ja das der Mensch ein Fleischfresser ist, diese Reißzähne zeigen das eindeutig ;-)
  21. hellmachine

    hellmachine

    Dabei seit
    08/2007
    das spannenste in diesen diskussionen ist, das es um die auslegung von "normalität" geht.
    welche religion, hautfarbe, ernährung, kultur, politik, gesellschaft… normal ist.

    und nur sehr wenige menschen schaffen es mental, sich ihre normalität sachlich von aussen zu betrachten, und noch weniger, diese erkenntnisse zu nutzen, um etwas zu verbessern.
    diese tatsache liegt auch dieser diskussion zugrunde. und führt daher auch zu nichts. die erde ist halt flach. basta.
  22. Lord Shadow

    Lord Shadow Schattenschatzi

    Dabei seit
    06/2006
    Sagen wir mal der Mensch ist omnivor ausgelegt. Die Zähne sind keine reinen Fleisch- aber auch keine reinen Pflanzenfresserzähne.

    @hell: Da sagste was:eek:;)
  23. neo-bahamuth

    neo-bahamuth MisanthroperMountainbiker

    Dabei seit
    08/2004
    Also mir geht die ganze Pferdefleischgeschichte am Allerwertesten vorbei. Pferdefleisch ist ziemlich lecker. Essen würd ich jedes Tier sofern genießbar. Ich hab nur ein Problem damit, wenn ein mit Steroiden vollgepumptes Rennpferd dabei ist. Aber das ist auch ein Problem unabhängig vom Tier.

    Daher kaufe ich beim Schlachter meines Vertrauens i.d.R. immer gleich das ganze Tiefkühlfach voll mit regionalem Rindvieh. Fische gibts von meinem Bruder, der ist Angler.
  24. DerFalke

    DerFalke MilleniumFalcon

    Dabei seit
    07/2012
    Deswegen hatte ich in meinen ersten Post explizit die "generellen Ernährungsfehler" auch auf Fleischesser und Veggies bezogen.
    Das mit den Wissen ist so eine Sache: Die Fleischesser wollen es (oft) nicht wissen und die Veganer leben nach den Richtlinien ihrer Religion.
    Da muss man eben "nur" wissen was man nicht essen darf... ;)
    Okay, das war gemein von mir, aber gerade bei Veganern sollte an erster Stelle die Information über ausgewogene Ernährung stehen und nicht der dogmatische Ansatz sofort alles tierische wegzulassen.

    Die einzig sinnvolle Regel bei Ernährung ist meiner Meinung nach: Iss abwechslungreich was dir schmeckt, beobachte ob es dir gut tut und ziehe die notwendigen Konsequenzen.

    Das mit dem kranken Aussehen kenne ich. Irgendwo (vor Jahren) habe ich mal eine Reportage über einen veganen Kraftsportler gesehen. Der hatte (oh, und seine vegane Freundin auch), richtig dunkle Schattierungen unter den Augen.
    Meiner Meinung nach ein deutliches Zeichen für falsche oder unausgewogene Ernährung. Egal wie gut die sich angeblich gefühlt haben.

    Aber das mit den ungesunden Aussehen betrifft leider auch zu viele Leute denen ich täglich begegne und die essen mit Sicherheit nicht vegan.
    Die sehen eben nur anders ungesund aus.

    Stänkerfritz... ;)

    Guten Appetit! (und das ist ernst gemeint :))
  25. redVellocet

    redVellocet निरास्प&

    Dabei seit
    05/2012
    Fleisch gibt einem nix, was eine ausgewogene, vegetarische Ernährung nicht auch geben würde. Auch an Zink mangelt es mir nicht.

    Langzeitstudien gibt es im Übrigen auf gewisse Teilgebiete bezogen.
    Ergebnis: im Vergleich zum Rest der Bevölkerung ist die Schlaganfall- und Herzinfarktrate unter Vegetariern und Veganern stark vermindert.
  26. arise

    arise

    Dabei seit
    02/2012
    also die studien sind sehr interresant....leider muss man aber berücksichtigen das weit mehr veg keine raucher, alkohol meiden und meist mehr sport treiben.....zur evolution...das menschliche gehirn konnte nur wachsen weil die eiweiszufuhr durch fleisch das zulies....und sicherlich kann man sich als veg/veganer sehr gesund ernähren, nur als veganer ist es wesentlich schwieriger...gerade die leute die viel/sehr viel sport treiben...! Aber eigentlich ist es doch schön das wir soweit gekommen sind um frei zu entscheiden zu was für essen wir greifen....nicht so wie vor rund 60 jahren als mangelernährung ein großes problem war und kinder lebertran zu sich nehmen mußten...