Hamburg (dpa/rad-net) – Der Hamburger Teammanager Werner von Hacht hat seine Konsequenzen aus den Dopingvorwürfen gezogen und das Stevens Racing Team vom Wettkampfsport zurückgezogen.

Der Manager gab bekannt, die Radcross-Mannschaft, in der der ehemalige Teamarzt Til Steinmeier im Zentrum der Kritik steht, nicht mehr zu melden. «Den Antrag für eine Lizenz für ein Kontinental Profi Team 2007 ziehen wir zurück, das Stevens Racing Team 2006 wird kurzfristig aufgelöst», erklärte von Hacht.

Nachdem Stevens-Fahrer Johannes Sickmüller im Verdacht steht, von Steinmeier mit Dopingprodukten versorgt worden zu sein, war von Hacht in den letzten Tagen selbst unter Druck geraten. Er soll mit dafür gesorgt haben, dass bei den deutschen Cross-Meisterschaften im Januar in Hamburg der Arzt für die Dopingkontrolle ausgetauscht wurde. Nachweislich nahm am 8. Januar ausgerechnet der Teamarzt Sickmüllers die Kontrolle vor, obwohl der Regionalverband der Hansestadt einen anderen Arzt beauftragt hatte. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) geht davon aus, dass dann die Dopingprobe des deutschen Meisters Sickmüller manipuliert wurde.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen Steinmeier. Mitte vergangener Woche hatte die Staatsanwaltschaft die Praxisräume und Privatwohnung durchsucht und Unterlagen sichergestellt. Die Auswertung des Materials dürfte noch Monate in Anspruch nehmen.

Von Hacht weist alle Vorwürfe gegen seine Person zurück: «Hiermit erkläre ich, dass ich mit der angeblichen Manipulation der Dopingprobe und mit Doping an sich nichts zu tun habe.» Die Auflösung des Teams sei die Konsequenz «auf Grund der vorliegenden Verdachtsmomente seitens der NADA gegen Teammitglieder und ehemalige Teammitglieder». Die Nationale Anti-Doping-Agentur hatte die Informationen mit dem BDR ausgetauscht und an die Hamburger Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

http://www.rad-net.de/modules.php?na…s&newsid=10530

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Catsoft

    dabei seit 09/2001

    Könnte aber auch eine Reaktion in der Art von "Ihr werdet schon sehen was ihr davon habt mir an Bein zu pinkeln!" sein. Ist ja ein nicht unwesentlicher Sponsor des Radsports in FHH und D. Und das mal wieder keiner was gemerkt hat....
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Yidaki

    dabei seit 09/2006

    Man kommt sich ja mittlerweile vor wie in einem "Bananenstaat".
    Wo leben wir denn???
    In einem Bananenstaat!

    Zum Beweis einfach Radio oder Fernsehen anschalten oder eine Tageszeitung nach Wahl aufschlagen.

    :kotz:
  4. benutzerbild

    Marec

    dabei seit 03/2003

    Ich glaube nicht, dass Sickmüller so viel verdient, dass er sich die Mittelchen so ohne Weiteres leisten könnte. Ich denke auch, dass es jetzt einen eingeschnappten Sponsor gibt...
    Jan Ulrich hatte genügend eigene Kohle in Doping investiert, welches per Labor schwer nach zu weisen ist und wurde trotzdem erwischt.
  5. benutzerbild

    Bigger

    dabei seit 08/2006

    Marec
    Jan Ulrich hatte genügend eigene Kohle in Doping investiert, welches per Labor schwer nach zu weisen ist und wurde trotzdem erwischt.
    so, wurde er das!?
  6. benutzerbild

    Eisenfaust

    dabei seit 05/2003

    krümel72
    Man kommt sich ja mittlerweile vor wie in einem "Bananenstaat".Wo man hinsieht Korruption und Betrug.Egal ob Sport,Wirtschaft oder Politik.Wo leben wir denn??? Is doch nich normal sowas
    Grüßle Krümel72:aufreg: :aufreg:
    BRD := Bananenrepublik Deutschland

    Der Sport ist nur eine Facette der Gesellschaft und ist nicht isoliert - es sind Bananenbürger, Kinder der unserer Zeit. Gott-, vaterlands- und ehrlos.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!