Wer auf der Eurobike die Toilette aufsuchte, der wurde erst auf den zweiten Blick überrascht. Denn auf den ersten hingen auch dort – wie auf scheinbar jeder öffentlichen Toilette – jede Menge farbenfrohe Werbungen rund um die Spiegel, die mit dem nur mäßig kreativen Spruch “Der neue Nobby” für genoppte Gummis warben.

Doch zwei Dinge ließen denjenigen, der vor lauter Harndrang oder zu Ende gegangener Handtücher noch Zeit hatte, sich die Werbung anzusehen, daran zweifeln, dass hier die Konkurrenz von Billy Boy beworben wird. Denn Schwalbe ist nicht der Hersteller von Produkten für Sexuelle Höhenflüge, und auch die Überschrift “Allgrounder” lässt stutzen. Ein Kondom für die ganze Welt? Jeden Untergrund?

Nein.

Der genoppte Gummi, der auf den Toiletten der Eurobike beworben wurde, ist der Nachfolger eines echten Klassikers, nämlich des Nobby Nics – wohl kaum ein Reifen ist weiter verbreitet und universeller eingesetzt worden, als er.

Für 2010 kommt also eine neue Version, die auf den ersten Blick dem Vorgänger deutlich ähnelt, und doch revolutionär neu sein soll.

Im Detail:

1. Phase shifted blocks. Durch eine Variation bei den Blockabständen entstehen Profilcluster, die sich sehr positiv auf den Grip auswirken. Das reduziert Laufgeräusche und Rollwiderstand.

2. U-Blocks. Die Mittelblocks haben keine Laufrichtung. Am Hinterrad wird der Reifen in gleicher Richtung montiert wie am Vorderrad. So können die U-Blocks sich an beiden Rädern optimal gegen die Kurvenkräfte „stemmen“.

3. Schnittunempfindlichkeit. Das Laufflächengummi ragt weiter in die Seitenwand. Der gefährdete Schulterbereich

ist besser gegen Schnitte geschützt.

4. Lebensdauer. Vergrößerte Blocks erhöhen die Laufleistung.

5. Triple Nano-Compound. Natürlich mit Schwalbes besten Gummimischung für Top-Werte bei Grip und Rollwiderstand.

Viele Detailoptimierungen summieren sich zu einem großen Unterschied: 15 % weniger Rollwiderstand als beim alten Nobby Nic. 30 g Gewichtsersparnis sind ebenfalls nicht zu verachten.

Außerdem neu und sehr erfreulich: Schwalbe will seine Präsenz im Downhill erheblich steigern, dafür hat es jede Menge kompetente Teamfahrer und vor allem zwei neue Reifen im Programm:

Dirty Dan ist der Spezialist für tiefe und matschige Böden. Sein offenes, grobstolliges Profil verfügt über eine gute Selbstreinigung. Die speziell für den Grenzbereich entwickelten, seitlich ausgestellten Curve-Claws beißen sich fest in den Untergrund.

Dabei sind die Stollen deutlich dicker als etwa beim Maxxis Wetscream, wodurch sie nicht so leicht wegknicken und sich eirig fahren sollten. Allerdings ist Dirty Dan für den Downhill- und Freeridebereich nur in 2,35″ zu haben, damit deutlich voluminöser als der 2,2″ breite Wetscream, und dadurch auch etwa 150g schwerer, sein Gewicht liegt bei nachgewogenen 1200g. Allerdings ist der Reifen auch für 4x- und CC-Fahrer in 2,0″ verfügbar und soll um 450g wiegen.

Das neue, geradezu klebrige Gooey Gluey-Compound hat einen geringeren Verschleiß als sein Vorgänger. Diese Gummimischung war voriges Jahr noch den Team-Fahrern vorbehalten, jetzt ersetzt sie komplett die bisherige Gooey Gluey- Mischung.

Wicked Will ist dagegen der Reifen für trockene Untergründe. Der Nachfolger des Al Mighty hat einen sehr geringen Rollwiderstand. „Wir haben ihn für die Jagd nach Bestzeiten optimiert“, sagt Michael Kull vom Schwalbe Marketing. Dennoch ist auch der Seitenhalt von Wicked Will enorm: stark ausgeprägte Außenstollen und Curve-Claws ermöglichen extreme Schräglagen in der Kurve.

Wicked Will hat eine wicked dicke Seitenwand, und das Schwalbe-typische, große Volumen: Schon die 2,35″ Version ist so breit wie ein 2,5″ Maxxis und wiegt auch etwa das gleiche: 1230g. Die 2,5″ Version hat richtig viel Volumen, kann mit sehr geringem Druck gefahren werden, wiegt aber leider dadurch auch 1420g.

Diesem Grip vertrauen neben dem Team Yeti auch der 13-fache Deutsche Downhill-Meister Marcus Klausmann sowie die Teams Scott11, Cannondale Germany mit Gernot und Falco Ruppert und Solid im Downhill- Worldcup.

Alle Videos, Infos und Bilder zur Eurobike 2009 findet ihr hier –> L I N K

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Ferkelmann

    dabei seit 06/2007

    Schade dass es den Dirty Dan nicht auch in 2.3 gibt.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    R.C.

    dabei seit 08/2007

    Ferkelmann
    Schade dass es den Dirty Dan nicht auch in 2.3 gibt.
    Die 0.05" mehr sind dir zuviel?
  4. benutzerbild

    Stompy

    dabei seit 06/2007

    Interessant zu wissen wäre ob es den Wicked Will in einer 1ply freeride Variante geben wird.
    Das wäre wahrscheinlich ein richtig guter Trail-Reifen. Mögliche Alternative zum Minion (dazu ist er ja auch entwickelt worden).
  5. benutzerbild

    Ferkelmann

    dabei seit 06/2007

    Tippfehler, meine 2.5er
  6. benutzerbild

    petzl

    dabei seit 11/2004

    Der Dirty Dan 2.35 ist für einen Schlammreifen breit genug. Hast Du ihn mal live gesehen? Er ist um 5mm breiter als der 2.5 Wetscream. ETRTO: Dirty Dan 60mm, Wetscream 2.2, 52mm und Wetscream 2.5, 55mm. Der Schwalbe baut damit breiter als 2.7 Maxxis (59mm).

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!