HomeAllgemeinAlpencross-Lektüre: Das Guidebook “Via Migra“ von Ralf Glaser — 2. April 2010 10:56

Alpencross-Lektüre: Das Guidebook “Via Migra“ von Ralf Glaser

Von

Nein, bei der Namensgebung der Alpencross-Route mit den vielen Varianten stand kein Migräne-Wundermittel aus der Pharmaindustrie Pate – die Strecke geht von Mittenwald zum Monte Grappa!

In der Märzausgabe der MountainBIKE stellte der Reise-Autor und Fotograf Ralf Glaser in einer 9-seitigen Reportage seine Alpencross-Variante “Via Migra“ erstmals der Öffentlichkeit vor.

Das komplette Printpaket zur Via Migra bietet da noch weit mehr: 140 Seiten im XXL-Format DIN A4, voll mit schönen Fotos, kurzweiligen Stories und sauber vor Ort recherchierten Tour-Informationen. Und ein kompletter Kartensatz von neu entwickelten „Roadbook-Karten“ wird gleich mitgeliefert.

Mein persönliches Fazit nach der Lektüre des Alpencross-Guidebooks: Da hat jemand sehr viel Herzblut in seine Arbeit gesteckt – das Buch stammt komplett aus einer Hand und ist voll von sinnvollen und unterhaltsamen Details: Die Texte zu den einzelnen Etappen strotzen von genauen Beschreibungen und interessanten Nebeninformationen. Nutz- und Unterhaltungswert stehen dabei im Vordergrund, sodass man sogar als bisher wenig Alpencross-interessierter Biker Lust auf eine Überquerung des gigantischen Gebirgsmassives bekommt. Die kleinen Ausflüge in die Geschichte der Region runden das Buch (24,90 €)ebenso wie die Übersichtskarten am Ende ab. Diese muss man jedoch entweder kopieren oder rausschneiden, wenn man das dicke Buch nicht in seinen Tourenrucksack packen möchte.

Man findet viele Informationen zur Via Migra auf der entsprechenden Internetpräsenz www.via-migra.de auch online: 1200 Kilometer Alpencross-Strecken stehen damit der Mountainbike-Community im „Open source“-Verfahren zur Verfügung. Sämtliche Strecken stehen als GPS-Tracks kostenfrei zum Download, und werden abgerundet durch Stories, Touren-Daten, Höhenprofile und schöne Fotos.

Mehr zum Konzept der „Via Migra“ aus dem offiziellen Pressetext:

Zitat:
Am Anfang stand die Idee eines modularen Alpencross-Konzepts Auf der „Via Migra“ soll jeder Mountainbiker – ein gewisses Leistungsniveau vorausgesetzt – die Möglichkeit haben, sich aus einer Vielzahl von möglichen Streckenvarianten genau den Alpencross zusammenzustellen, der seiner Leistungsfähigkeit, den persönlichen Vorlieben, der Tagesform oder den Wetterbedingungen passgenau entspricht. Anders ausgedrückt: Die „Via Migra“ ist kein Alpencross. Sie ist Dutzende Alpencrosse. Und jede Alpenüberquerung auf ihr ist ein Unikat.

„Open source“ verpflichtet: Wer Alpencross als Abenteuer „auf eigene Faust“ empfindet, ist herzlich eingeladen, die Via Migra zu wiederholen – sämtliche Tour-Informationen sind zur freien Nutzung zugänglich. Zusammen mit dem „Guidebook Via Migra“ ist die Strecke problemlos nachvollziehbar – alles ist offen gelegt. Übrigens: Die Via Migra ist bei dem als Komplettpaket buchbar.

Wie gefällt euch das Konzept der variablen Streckenvarianten? Wer war schon mal auf einer ähnlichen Route von Mittenwald bis zum Monte Grappa unterwegs?


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!

Mehr in Allgemein, Neuheiten
Rock Shox Domain Dual Crown – 200mm Doppelbrücke für den Park

Kein Aprilscherz und deshalb garantiert erst heute in den News ist die Rock Shox Domain Dual Crown Federgabel. Parallel zur weiter bestehenden Boxxer Serie, die...

Schließen