HomeMagazinIndustrieHausbesucheHausbesuch: Versandhandel mal richtig GROSS – zu Besuch bei ROSE — 26. September 2010 19:46

Hausbesuch: Versandhandel mal richtig GROSS – zu Besuch bei ROSE

Von

Hausbesuch: Rose von Thomas – mehr Mountainbike-Videos

Rose gehört zu den Bikeversendern, die es in meiner Erinnerung schon immer gibt – schon als Jugendlicher hatte ich den Katalog zum schmökern daheim.

Das Jahr 1932 markierte den Start des Unternehmens in Bocholt, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze. Seit 1982 gibt es den bekannten Rose-Katalog. 1993 trennten sich der normale Vor-Ort Handel und der Versandhandel. Der Versandhandel firmiert seitdem unter Rose Versand GmbH. Neben dem Versandhandel betreibt die GmbH auch die Rose Biketown in Bocholt (bisher der größte “Bikeshop”, in dem ich war).

Besser als bei manch anderen Traditionsunternehmen hat man bei Rose die Umstellung auf den elektronischen Handel hinbekommen. Als Resultat sind bis vor kurzem sämtliche Gebäude bei Rose aus allen Nähten geplatzt. Anfang des Jahres konnten Versand und Produktion in ein neu erstelltes 8000 Quadratmeter großes Gebäude umziehen, in dem der Versand jetzt nach aktuellem Stand der Technik durchgeführt wird. 250 Mitarbeiter versenden dort zu Spitzenzeiten bis zu 6000 Pakete pro Tag und produzieren die bestellten Fahrräder.

Rose bietet neben der Eigenmarke Red Bull seit 3 Jahren auch komplett selbst entwickelte Bikes unter dem Namen Rose an. Andreas Heimerdinger, vorher u.a. Canyon tätig konstruiert die Bikes, hergestellt werden die Rahmen in Asien, die Montage erfolgt wie bei 95% aller von Rose verkauften Räder dann vor Ort in Bocholt. Ein Bericht über die neuen 2010er Modelle folgt in den nächsten Tagen.

Neben dem Versandhandel bedient man die zumeist deutsche und niederländische Kundschaft in Bocholt auch im “Biketown” genannten, 6.000 Quadramteter grossen Geschäft. Ein paar Impressionen von dort seht ihr im Video – mein Eindruck davon: riesig, gut besucht (es war Mittwoch vormittag als ich dort war!!) und offensichtlich guter Service. Wenn man Beratung beim Bikekauf benötigt stellt man sich beispielsweise nicht an und wartet. Man bekommt stattdessen einen Piepser und kann weiterbummeln im Geschäft, sobald man an der Reihe ist wird man angepiepst.

Besser als an der Fleischtheke – Praktische Piepser: Zur Bikeberatung stellt man sich nicht an sondern bekommt einen Piepser und kann sich damit in der Biketown bewegen. Sobald man an der Reihe ist wird man angepiepst.

Soviel vorab; Geschäftsführer Thorsten Heckrath-Rose war so nett mich herumzuführen und euch tiefe Einblicke in sein Unternehmen zu gewähren. Danke dafür.

Film ab!

Fotos:

Hier entsteht der Rose-Katalog. Du siehst die einzelnen Seiten. Je nach Bereich im Katalog haben sie andere Hintergrundfarben. Die bunten Bapperl zeigen an, ob Text, Fotos etc ok sind oder noch nicht.

Regale soweit das Auge reicht

Die Fahrradmontage

Bobby Root

AIDA: hier entstehen die Bikes für die Kreuzfahrtschiffe

Im 1. OG wurde extra ein Asphaltstreifen eingebaut

Thorsten Heckrath Rose hat mich bei Rose herumgeführt. Danke dafür!

Mittwoch Vormittag im Mai, der Parkplatz ist voll.

Passend zum Video verlosen wir einen Rose Einkaufsgutschein im Wert von 150 EUR.

Frage: in welchem Jahr wurde die Biketown eröffnet (wird im Video erwähnt)?

Trag hier bis spätestens 4. Oktober deine Antwort ein:

https://spreadsheets.google.com/view…TVBnOFVoOUE6MQ

Mehr Hausbesuche findest du hier:


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!