HomeMagazinMenschenGedankenWorld Cup 2011 – #2 Fort William – Gwin, Kintner und Hart im Interview — 5. Juli 2011 20:13

World Cup 2011 – #2 Fort William – Gwin, Kintner und Hart im Interview

Von

photo

Neben all dem Trubel in Fort William haben Grinsekater-Jens und ich auch die Gelegenheit wahrgenommen, mit einigen der Fahrer ins Gespräch zu kommen. Dabei sind einige kurze Interviews entstanden, von denen wir euch die folgenden drei nicht vorenthalten wollen: Aaron Gwin, Jill Kintner und Danny Hart. Sie alle haben Interessantes zu erzählen und haben uns Fragen zu absenkbaren Sattelstützen im Downhill, dem Wechsel von 4x zu DH und der wichtigsten Frage überhaupt – “Was hast du verändert, dass du plötzlich allen davon fährst?” beantwortet.

photo

Aaron Gwin
Aaron fährt in dieser Saison wie verwandelt – wenn es um den Rennsieg geht scheint an ihm kein Weg vorbei zu führen, was zu einem guten Teil auch an seinem Trainer John Tomac liegen wird. Während wir alle ziemlich überrascht gewesen sind, fängt hier im Forum bereits wieder das Genöhle an, der Amerikaner zeige zu wenig Emotionen und sei kein “Sympatieträger”. Das Ganze erinnert irgendwie an Sam Hill in seiner Anfangszeit, doch gar so ungern gibt Gwin for the Win gar nicht Interviews. Interessant ist vor allem seine Taktik, mit der er leicht zu einer Eintagsfliege werden könnte doch offensichtlich geht der Plan bislang mit Ausnahme von Fort William auf – drei Siege in vier Rennen sprechen eine deutliche Sprache: Das ist Die Gwin-Saison.


Interview Aaron Gwin – Fort William 2011 von nuts auf MTB-News.de

photo

photo

Jill Kintner
Ebenfalls eine Amerikanerin doch schon deutlich älter und erfahrener als Gwin ist Jill Kintner, der 4x und Dual Slalom zu langweilig geworden sind. Aus diesem Grund geht sie nun im Downhill an den Start und zahlt ordentlich Lehrgeld, denn kaum ein Lauf vergeht ohne dass sie schwere Stürze hat. Dennoch: CG und Konsorten sind überzeugt, dass sie das Potential zum absoluten Überflieger auch im Downhill hat. Im Interview mit uns spricht sie darüber, wie es ist in Europa zu racen und überhaupt downhill zu fahren, wenn man zuvor so extrem erfolgreich im 4x gewesen ist.


Interview Jill Kintner Fort William 2011 von nuts auf MTB-News.de

photo

photo

Danny Hart
Neben Aaron Gwin und Brook MacDonald ist Danny Hart die Entdeckung dieser Saison. Klar – fahren kann der kleine Krausekopf aus dem Königreich schon lange aber bislang haben ihn seine Künste nie ganz nach vorne getragen. Nun hingegen scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis er auch mal ganz oben auf’s Treppchen steigen darf. Das Beste an Danny’s Aufstieg: Er wird schneller, styled aber weiterhin wie ein besessener – besser geht’s nicht.


Interview Danny Hart Fort William 2011 von nuts auf MTB-News.de

photo


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!

Mehr in Gedanken, Interviews, Menschen
Team_Ghost_in_MSA
World Cup Tagebuch #4.3 – Tschugg in MSA auf dem Stockerl + Tschugg Statement

Wie sicherlich schon jeder mitbekommen hat, konnte Guido Tschugg in Mont Saint Anne sein diesjähriges bestes Ergebnis einfahren. In einem sehr spannenden Finale konnte sich...

Schließen