Im neuen Modelljahr tritt bei Trek an die Stelle des Scratch (Air und Coil) ein Bike mit ebenfalls abfahrtslastigem aber dennoch pedalierbarem Anspruch. Es soll auf einer 160mm Plattform die Lücke zwischen Remedy und Session schließen. Ein Bike mit 180mm wird nicht mehr angeboten.

photo

Die Entwicklung erfolgte natürlich in enger Zusammenarbeit mit dem Ausdauerabfahrtsspezialist René Wildhaber dessen Erfahrungen in dieser Disziplin dem Bike zugute kommen sollen. Von der Rahmenform noch recht nah am Remedy, ist der Alurahmen allerdings sehr viel stärker in die Abfahrtsrichtung orientiert. 160mm Federweg mit der bekannten DRCV Technologie im Dämpfer mit zwei Luftkammern für ein Stahlfedergefühl und einem 1 Grad flacheren Lenkwinkel soll man es bergab ohne Reue laufen lassen können. Zusätzlich wurde das Slash bei den hauseigenen Tests nicht nach den Trail- sondern nach den Downhill-Kritierien auf Haltbarkeit und Steifigkeit geprüft.

Drei Kettenblätter, eine Reverb Remotesattelstütze (mit Stealth-Hydraulikleitungsführung innerhalb des Rahmens, die wir hier schon vorgestellt haben) und die absenkbare Fox 36 Talas sollen die Möglichkeit bieten, es noch aus eigener Kraft auf den Berg zu kommen.

photo photo photo
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Über den bekannten ABP (Split-Pivot direkt an der Achse) soll Bremsstempeln eliminiert werden.

photo photo photo
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Mit dem Mino Link (links im Bild) an der Umlenkwippe/Druckstrebe kann man über die exzentrische Achsbefestigung den Lenkwinkel um ein halbes Grad und das Tretlager um ein 1/4″ (0,63cm) in der Höhe anpassen.

photo


Trek – Mino Link von Grinsekater auf MTB-News.de

Während das oben gezeigte Slash 9 mit den edelsten Teilen ausgestattet ist wird es noch zwei günstigere Ausstattungsvarianten geben.

Das Slash 8…
photo

…sowie das Slash 7
photo

photo

Einen persönlichen Fahreindruck konnten wir uns vom Slash selbst beim Presscamp leider noch nicht machen da noch keine fahrbaren Versionen zur Verfügung standen. Wir hoffen das möglichst bald nachholen zu können. Die Preise standen ebenfalls noch nicht fest.

photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo photo
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Was denkt ihr über diese Art von Bike? Ein weiteres Nischenprodukt in der endlosen Palette zwischen Enduro, Freeride und Allmountain oder könnte solch ein Bike das bessere Downhillbike für deutsche Strecken sein?

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    spankrider94

    dabei seit 01/2010

    colt73
    Danke für den Tipp.
    Kann man den Ventilkern denn selbst tauschen?
    An Fox schicken wird recht teuer, da kann ich fast schon nen neuen kaufen.


    Aha! Kannst du mir Details dazu schicken: Modelljahr, wie lange genutzt, Zustand, etc. und natürlich Preisvorstellung?
    ja, den kann man selbst tauschen. Du brauchst halt diesen "Ventilkerndreher" und einen neuen, solltest du in jedem Radgeschäft aber auch in einer Kfz Werkstatt finden.

    Hier ist mal ein Link, damit du dir was drunter vorstellen kannst: https://www.amazon.de/Silverline-38...id=1473014638&sr=1-1&keywords=ventilschlüssel
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    We the People

    dabei seit 10/2006

    Hiho,

    mir schwebt da sowas im Kopf rum. Ich habe meinem Trek Slash 7 (2012er) eine Steckachse verpasst und dann aus Spaß mal ein 29" Laufrad mit Straßenbereifung eingebaut. Jetzt ist noch 1 cm platzt bis zum Rahmen.

    Jetzt ist so mein Gedanke auf 27,5" umzurüsten. Ein Test mit einem 27,5" Satz steht noch aus. Wenn dieser passen würde, wie sinnvoll wäre das bezüglich eine Geometrieveränderung? Durch den Switch am Rahmen könnte man das Tretlager wieder ein wenig tiefer bekommen. Das größere VR könnte man durch eine 150mm 27,5" Gabel evtl ausgleichen. Ist das sinnvoll oder verändere ich damit die Geometrie so stark, dass die etwas größeren Räder zwar ein besseres Überrollverhalten erzielen aber die Geometrie dann völlig ruinieren. Was sagt ihr dazu?

    Danke schonmal =)
  4. benutzerbild

    MikeYankee

    dabei seit 03/2010

    We the People
    Hiho,

    mir schwebt da sowas im Kopf rum. Ich habe meinem Trek Slash 7 (2012er) eine Steckachse verpasst und dann aus Spaß mal ein 29" Laufrad mit Straßenbereifung eingebaut. Jetzt ist noch 1 cm platzt bis zum Rahmen.

    Jetzt ist so mein Gedanke auf 27,5" umzurüsten. Ein Test mit einem 27,5" Satz steht noch aus. Wenn dieser passen würde, wie sinnvoll wäre das bezüglich eine Geometrieveränderung? Durch den Switch am Rahmen könnte man das Tretlager wieder ein wenig tiefer bekommen. Das größere VR könnte man durch eine 150mm 27,5" Gabel evtl ausgleichen. Ist das sinnvoll oder verändere ich damit die Geometrie so stark, dass die etwas größeren Räder zwar ein besseres Überrollverhalten erzielen aber die Geometrie dann völlig ruinieren. Was sagt ihr dazu?

    Danke schonmal =)
    Also, ich hatte mein Slash 9 aus 2012 vorne auch auf 27,5" umgebaut. Ging einwandfrei!
  5. benutzerbild

    We the People

    dabei seit 10/2006

    Hinten bist du bei 26" geblieben? Fährst du auch weiterhin vorn 160mm?
  6. benutzerbild

    MikeYankee

    dabei seit 03/2010

    We the People
    Hinten bist du bei 26" geblieben? Fährst du auch weiterhin vorn 160mm?
    Jupp, hinten 26" und 160 mm vorne. Bin ich so 3 Jahre gefahren. Inzwischen habe ich ein anderes Bike.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Neuheiten, Produkte
Specialized Stumpjumper EVO 2012 – 10,9kg, 150mm – alles ist möglich

Nach dem 2012 Specialized Stumpjumper 29er zeigen wir euch heute das 2012 Stumpy Evo, ein 150mm Trailbike, dass die Schnelligkeit eines XC-Bikes mit der Vielseitigkeit...

Schließen