HomeAllgemeinNeues von peopleGrapher. – Awesome day in the life + Interview mit Amir und Lukas — 4. August 2011 15:11

Neues von peopleGrapher. – Awesome day in the life + Interview mit Amir und Lukas

Von

Nachdem der erste Teil der “day in the life” Serie mit Marius Hoppensack schon ein riesen Erfolg war, legte IBC-User peopleGrapher., alias Lukas Tielke, nun nach. Part zwei der Serie begleitet Deutschlands Vorzeige-Slopestyler Amir Kabbani bei seinem “ganz normalen” Tagesablauf. Amir zeigt uns, wie er die Bedeutung der Bezeichnung Cross-Country interpretiert, und nimmt uns mit auf seinen Homespot. Wir haben mit Amir und Lukas über die Dreharbeiten des neuen Videos gesprochen, was die beiden erzählt haben, lest ihr in unten stehendem Interview. Vorab solltet ihr euch aber unbedingt das neue Video zu Gemüte führen, viel Spaß dabei!


peoplegrapher. Awesome day in the life – Amir Kabbani von peopleGrapher. auf MTB-News.de

MTB-News: Hi Amir, hi Lukas, schön, dass ihr euch die Zeit nehmt, um uns etwas über euer neues Video zu erzählen.

Amir / Lukas: Hallo zusammen!

MTB-News: Einen tollen zweiten Teil der “day in the life” Videoserie habt ihr beide da auf die Beine gestellt. Lukas, kannst du uns ein paar Details zu den Dreharbeiten verraten?

Lukas: Ich bin super gestoked, dass auch der zweite Teil der “day in the life” Serie so gut ankommt. Natürlich haben wir alles nur an einem Tag gefilmt ;-). Mit Amir zu arbeiten macht einfach nur Spaß, wir verstehen uns super, lachen viel und wissen beide, was wir wollen. Amir ist sehr ehrgeizig – den 360-DB-Barspin haben wir 10x gefilmt, erst dann war der Shot im Kasten, der uns beiden gefallen hat!

MTB-News: Amir kann man sich deinen Tagesablauf wirklich so vorstellen oder wurde er für das Video optimiert?

Amir: Der eine oder andere Tag kommt diesem schon recht nahe. Aber natürlich sieht nicht jeder Tag so aus.

MTB-News: Eines meiner Highlights ist Amirs “XC-Tour” zu Anfang des Videos. Lukas, wusstest du was dich erwartet oder warst du selbst überrascht, was Amir unter dem Begriff “XC-Fahren” versteht?

Lukas: Nach Action Heroes wusste ich, dass Amir schnell ist, trotzdem wusste ich nicht so wirklich, was mich erwartet. Spätestens nach dem Sprung über die Landstraße konnte ich allerdings meinen Mund nicht mehr schließen. Ich hab mir sofort den Shot noch einmal auf der Kamera angeschaut und es sieht selbst in Real-Speed leicht schneller gemacht aus, der junge ist einfach nur verdammt noch mal schnell!

MTB-News: Amir, an dem Spot in Ingelheim sprichst du darüber, dass du dort ein wenig für den Crankworx trainierst. Hast du dich eigens für das Crankworx-Training nach einem geeigneten Spot umgesehen? 

Amir: Also der Spot ist ja relativ bekannt unter den Leuten hier aus der Gegend und ja, ich habe immer ein besseres Gefühl zu den Crankworx Events zu fahren mit ein wenig Training, welches in die Richtung geht, im Rücken. Doch vorbereitet kann man für diesen Contest irgendwie nie sein.

photo

MTB-News: Wie ist es dir denn drüben bei den beiden Crankworx Wettkämpfen ergangen?

Amir: Whistler verlief nicht so gut. Ich verpasste aus diversen Gründen den Schritt in`s Finale und musste von dem Zeitpunkt an zuschauen – das hat genervt. Colorado hingegen hat mir von vornherein besser gefallen. Der Kurse wurde ziemlich gut dem Schwung angepasst, dementsprechend haben die Distanzen etc. auch besser gepasst. Hier wurde ich mit meinem ersten Finalrun Siebter! Im zweiten Run bin ich leider wegen starkem Wind gestürzt.

MTB-News: Amir, wirst du dich auch in Zukunft auf die großen und mittlerweile wirklich nicht ganz ungefährlichen (meiner Meinung nach gab es dieses Jahr schon recht viele Verletzte beim Crankworx in Whistler) Contest konzentrieren oder wirst deinen Fokus mehr und mehr auf solche Videoprojekte legen? 

Amir: Ja, es ist schon krass. Doch noch ist mir die Sache nicht über den Kopf gewachsen. Ich möchte Gas geben und Deutschland, wenn es schon kein anderer mit mir macht, bestmöglich repräsentieren. “You don`t get three bikes for nothing” war mal ein guter Spruch! Doch auch Videoprojekte stehen vermehrt auf dem Plan. Da kann man sich noch besser verwirklichen.


MTB-News: Lukas, den ersten Teil der Video-Reihe hattest du mit Marius Hoppensack gedreht. Gab es große Unterschiede zwischen Marius und Amir in Hinsicht auf die Dreharbeiten?

Lukas: Marius und Amir sind ganz klar verschiedene Charaktere. Aber sie sind beide echte Profis in dem, was sie machen. Mit beiden hat die Arbeit einfach nur Spaß gemacht. Beide haben Vollgas gegeben und sich den Arsch aufgerissen, dann ist es für mich als Filmer auch viel einfacher, wenn beide Parteien motiviert sind.

MTB-News: Amir wird es in Zukunft auch internationale Bike-Film-Produktionen mit dir zu sehen geben? 

Amir: Ich hoffe doch. Zumindest hoffe ich, dass Europa einfach mal merkt, dass nicht nur die Amis Filme machen können.

photo

MTB-News: Lukas, könntest du dir vorstellen, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen?

Lukas: Ein größeres Projekt für nächstes Jahr ist zurzeit in Planung. Diesmal will ich die ganze europäische Szene einbinden. Leider komme ich mir ein bisschen wie ein angeketteter Hund vor. Mein Kopf ist voller Ideen und ich habe die Motivation, aber mir fehlen die finanziellen Mittel. Die Sponsoren sind nicht so offen wie in Übersee. Jeder will viel haben aber nicht viel geben. Wir Filmer und Fotografen müssen aber auch überleben. Es wird so viel Geld in schlechte Printwerbung oder langweilige Kampagnen gesteckt, aber die direkte Verbindung zur Szene wird total vernachlässigt.

MTB-News: Auf wie viele der “day in the life” Videos dürfen wir uns denn noch freuen? Gibt es schon einen Fahrer der Ambitionen auf den nächsten Teil hat?

Lukas: Noch habe ich noch kein nächstes “day in the life” geplant. Was nicht heißt, dass es bald nichts Neues von peopleGrapher. gibt. Es wird viel in nächster Zeit released werden, allerdings darf ich nichts Konkretes sagen :-). Auch arbeite ich an vielen anderen Projekten außerhalb des MTB-Bereichs. Einfach ab und zu auf peoplegrapher.com vorbei schauen. Bald gibt es da eine neue Page mit vielen tollen Sachen.

photo

MTB-News: Meist erlebt man während eines solchen Video-Drehs auch immer diverse lustige Dinge am Rande, gab es beim Dreh zu eurem neuen Video eine lustige Side-Story?

Amir: Ja viele Interviews gingen daneben, wie auch das Letzte beim Abendessen, sodass ich weder deutsch noch englisch aus dem Mund bekam. Ich glaube man versteht kein Wort. Ich sollte mich eher auf das Fahren konzentrieren. Haha!

Lukas: Ein Highlight war definitiv die familiäre Stimmung. Viele von Amirs Homies haben uns den ganzen Tag begleitet und geholfen, wo es nur ging (hier noch einmal ein großes Dankeschön). Abends haben wir gemütlich leckere Sachen gegessen. Auch die Landschaft rund um Boppard ist sehenswert.

MTB-News: Möchtet ihr selbst gegen Ende des Interviews noch ein paar Worte zum Video loswerden? 

Amir: Yes happy Trails, frohe Ostern und dicke Eier! Neee, quatsch, ich hoffe ihr habt alle noch einen langen Sommer auf dem Bike!

Lukas: Ich danke euch und natürlich allen, die meine Arbeit mögen und mich damit unterstützen. Also lasst die Hunde frei und bis bald!

MTB-News: Besten Dank euch beiden, wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg.


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!