Zweiter Tag beim Lensescape Foto-Workshop in Lenzerheide – bei Neuschnee ging es für die Teilnehmer das erste Mal richtig zur Sache. Aufgeteilt in zwei Gruppen machten sie sich an die Arbeit um das Maximum aus den spannenden Bedingungen draußen zu machen. Über Nacht war alles oberhalb von 1500m mit weißem Puder überzogen worden, die Aussichten wirkten zunächst nicht sehr vielversprechend, so dass alle gespannt waren, was ein guter Fotograph sowohl mit Blitz (Philip) als auch nur mit den gegebenen Möglichkeiten (Hoshi) zaubern würde.

photo

Vom ausgezeichneten Frühstück im Kurhaus gestärkt ging es um 9:00 zur Rothornbahn, die uns bis zur Mittelstation auf über 2000m beförderte, die Temperatur: -2°C. Während sich die meisten von uns vorausschauend dick eingepackt hatten, bewies der King of Plose Kälteresistenz und hielt die kurze Hose für warm genug, der Fullface-Helm sorgte zumindest zeitweise für warme Ohren. Während Max Schumann und Daniel Schäfer heute die Fahrer für Blitzaction waren, gingen Laura Brethauer und Tobias Woggon für die ALO-Truppe auf die Strecke.

photo

Fest steht: Die Fotofahrer gaben alles – nicht nur, weil sie in den vergangenen Tagen schon die Umgebung nach guten Spots abgesucht und sogar noch gebaut hatten, sondern auch, weil sie heute mächtig Gas gaben. Das führte in Kombination mit nassen Wurzeln nicht nur zu den bestmöglichen Ergebnissen, sondern auch zu Stürzen, die zum Glück alle glimpflich ausingen. „Danger Dan“ Schäfer wurde seinem Namen jedenfalls gerecht. Unsere Fotographen bekamen das gleich am eigenen Leib zu spüren, zumindest Neal und Stefanus machten mit ihm und seinem Fahrrad nähere Bekanntschaft – dafür nahm er auch aus den rutschigsten Anfahrten genügend Schwung für hohe Sprünge mit, die er dann auch noch mit Bilderbuch-Tabletops garnierte. O-ton der Fotographen: „Liegste quer, siehste mehr!“ Die Ergebnisse können sich jedenfalls sehen lassen.

photo

Beide Foto-Profis zeigten sich beeindruckt, wie selbstständig unsere Kandidaten schon arbeiten – zusammen mit den Fahrern fanden sie an jedem Spot kreative und spannende Perspektiven. Unterstützung wurde dann erst gebraucht, als es ans Eingemachte ging: Wo wird der Blitz positioniert, wie stark aufgedreht? Wie kurz kann belichtet werden? Dabei griffen die Kandidaten zum Teil auf eigenes Equipment zurück, nutzten aber auch die zur Verfügung gestellten Priolite-Blitzanlagen dankbar. Sie waren zwar schwer zu transportieren, doch die Lichtleistung überzeugt. Das besondere an diesen Modellen: Der Akku sitzt im Blitzkopf, wodurch sie kompakt bauen – außerdem sind sie, in Kombination mit einem Aufsteckblitz, Highspeed-ready. Das heißt: Blitzen auch bei extrem kurzen Belichtungszeiten von bis zu 1/4000s möglich, indem der Blitz bereits vom ersten Vorhang ausgelöst wird. Damit kann Bewegungsunschärfe ziemlich bequem eliminiert werden…

photo

Und wie spielte das Wetter mit? Nachdem wir zunächst von dichtem Grau empfangen wurden, zeigte sich ab dem späten Vormittag immer wieder die Sonne und etwas blauer Himmel, gegen 13:30 war es aber auch damit vorbei. Während die Blitzgruppe einfach selbst Licht machte, hatte man einen Kilometer weiter entfernt größere Schwierigkeiten. Die großen Unterschiede zwischen dunklen Bäumen und weißem Schnee waren eine würdige Herausforderung, um es neutral zu formulieren. Wer die Bilder anschaut, wird aber einstimmen, dass sich auch damit absolut arbeiten lässt – wenn Location, Fahrer, Technik und Fotograph zusammenspielen.

photo

Das mittagliche Grillen wurde aus gegebenem Grund (immer noch unter 0°C) in den Talort Lenzerheide verlegt, wo im Cinema Club ab 16Uhr die Post-Production begann. Dazu lässt sich nur sagen: Wer Philip Ruopp über die Schulter geschaut hat, weiß, wozu Photoshop im Stande ist. Das beeindruckendste vieleicht: Mit etwas Übung braucht es wirklich nicht lange (5-10min.) um aus einem guten Foto ein sehr gutes zu machen. Übung ist dann der Programmpunkt, der uns bis 22Uhr beschäftigte – dann sollten schließlich die Fotos des Tages abgegeben werden. Jeder Teilnehmer hat mit seinen zwei besten Bildern die Chance auf den Titel „Pic of the day“. Wer die Jury ist? Kein geringer als Ihr! Das Foto, dass bis morgen (Samstag) um 22:30 die meisten Likes erhalten hat, gewinnt. Link zum Album – votet zahlreich!

Tipps des Tages:

Hoshi:

„Bewegt euch! Bei Available Light ist es nötig, sich viel zu bewegen. Stellt euch dabei die Fragen: Woher kommt das Licht, wo fällt es hin? Wohin kann ich mich bewegen, um den Vordergrund ansprechend zu wählen, oder den Fahrer vor dem Hintergrund frei zu stellen? Oft genügt es, sich nur einen Schritt zur Seite zu bewegen oder in die Knie zu gehen, um einen viel besseren Bildausschnitt zu erhalten. Um festzustellen, wo Licht ist, und wo nicht, am besten schon vor dem ersten Foto einmal komplett um den Spot drum herum gehen.“

Philip:

„Wenn Ihr nur einen Blitz habt, so ist das dümmste, was man machen kann, dem Fahrer damit volle Kanne frontal in die Fresse zu blitzen. Stattdessen empfiehlt es sich viel eher, den Blitz als Streiflicht einzusetzen: Das heißt von schräg hinten, um dem Bild / dem Fahrer mehr Tiefe zu geben. Alles wird plastischer und sieht einfach geiler aus. Das Hauptlicht bleibt dabei die Sonne / das Umgebungslicht. In manchen Fällen wirkt der Fahrer vorne etwas zu dunkel, das können aber fünf Minuten Photoshop besser ausgleichen als jeder Blitz! Sollte die Sonne von schräg hinten auf den Fahrer scheinen, so bildet sie das Streiflicht – dann bitte volle Kanne frontal in die Fresse blitzen! :) „

Für alle, die leider nicht dabei sein können: Genau so ist der Lensescape Foto-Workshop:


Lensescape Tag 2 von nuts auf MTB-News.de

Zu guter letzt noch ein paar Weisheiten des Tages…

„Photoshop ist keine Kläranlage – Geht Scheiße rein, kommt Scheiße raus.“

„Sonne im Rücken, das Bild wird glücken.“

„Blitzt hier ja als würde Heidi Klum sich oben ohne sehen lassen!“

„Lieber Crop als Crap.“

„Scheiß auf Schärfe!“

Und nun: Lassen wir die Bilder sprechen…

photo
Setzte man die Bedingungen richtig um, hatte der Neuschnee durchaus sein Gutes – Foto: Marius Bock

photo
Lenzerheider Ampelmännchen: Tobias Woggon geht im Schneetreiben sicher nicht verloren. Foto: Dominik Jungkenn

photo
Bei solch fiesen Wurzeln war der ein oder andere froh, nur Abdrücken zu müssen. Foto: Moritz Mumann

photo
Wildasyl braucht Tobias Woggon auf diesem Bild von Boris Nachbauer wohl kaum.

photo
Der Vordergrund macht’s: Foto von Moritz Mumann

photo
Mit viel Überblick in Graubündner Wäldern – Niklas Vogt

photo
„Danger-Dan“ in Action – Foto: Chris alias Mono6

photo
Da braucht Max sogar die Sonnenbrille! Felix Jäger strahlt ihm entgegen.

photo
Ebenfalls Danger Dan, abgelichtet von Ben Heim, dieses Mal auf einem verdammt schmalen Skinny.

photo
Available Light Only – Moritz Reiser knipst Herrn Woggon.

photo
Nochmal Moritz Reiser, diesmal mit Lady im Bild: Laura Brethauer hat die Ehre…


… und verhilft auch Dominik Jungkenn zu einem schönen Foto.


Vollgas-Max, abgelichtet von Ben Heim

photo
Und noch ein interessanter Blickwinkel von Niklas Vogt

photo
Marius Bock blitzt Daniel Schäfer auf frischem Kicker in der Lenzerheide

photo
Dieser Sprung hatte weder Absprung noch Landung – es sei denn, man heißt Daniel Schäfer. Foto: Felix Jäger

photoMax Schumann war das Grinsen nach diesem Foto nicht mehr aus dem Gesicht zu nehmen – Neal Cheeseman  auch nicht.

photo
Mit diesem Bild von Boris verabschieden wir uns bis morgen – drückt uns die Daumen für gutes Licht und tolle Fotos, die Ergebnisse gibt es morgen Abend. Achja, Abstimmen nicht vergessen!




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    afkanoab

    dabei seit 04/2009

    @ cocane: da stimm ich dir zu.
    fänd ich auch echt klasse, wenn sowas nochmal zu stande kommt
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    oldyfreerider

    dabei seit 01/1970

    ninja23
    wär cool wenn ihr noch ein paar tricks mehr aus dem workshop vorstellt.
    Gute Idee! Dem schliesse ich mich an.
    Super Bilder. Da wird mir der Wintereinbruch schon fast sympathisch...;)
  4. benutzerbild

    heifisch

    dabei seit 12/2009

    Super Coole Fotos! :daumen:

    Und so ein Wintereinbruch mit Schnee wär mir allemal lieber, als dieses nasskalte Pisswetters bei 5-6°C, wie es hier herrscht..
  5. benutzerbild

    bikulus

    dabei seit 07/2005

    echt tolle Bilder und action
  6. benutzerbild

    robbebiker

    dabei seit 06/2005

    super gaudi und kalt respekt

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden