HomeMagazinMenschenGedanken36″ Laufräder – Der neue Über-Standard? — 9. Oktober 2011 19:31

36″ Laufräder – Der neue Über-Standard?

Von

Die Diskussion über die Vorteile von 29″ bereiften 28″ Mountainbikes, zu der wir euch letzte Woche eingeladen haben, ist wie bei diesem Thema nach einigen gut angebrachten Argumenten schnell wieder in die “Lover” und die “Hater” Fraktion zerfallen. Mittlerweile ist sie geschlossen.

Doch beide Seiten könnten einen neuen gemeinsamen Feind gefunden haben, denn mehr geht immer. So habe ich von User Kompostman den Hinweis auf eine kleine Fahrradmanufaktur bekommen, die sich mit einem 36″ Stadtfahrrad am Markt platziert. Und warum nicht auch ins Gelände damit? Einen verrückten Amerikaner, der das ausprobiert, hat es bestimmt schon gegeben. Und wenn jetzt ein Basketball-Star sagt: Das ist es!… Wer weiß, vielleicht sind wir dann schon bald über die 29″ hohe Welle hinweg und stehen vor einem regelrechten Tsunami.

Einer von euch hatte im 29″-Thread das folgende Bild gepostet, das unglaubliche Ähnlichkeit zu den oben gezeigten aufweist:
Tandem
Quelle: http://www.naturparkreisen.de/fahrraeder/fahrrad-geschichte.htm

Was solch eindrucksvoll große Räder bringen? Genau das Gleiche, wie ein 29er gegenüber einem 26er: Ein besseres Überrollverhalten. Das folgende Video zeigt, was gemeint ist. Doch auch die anderen Vorteile gelten uneingeschränkt. Ob mehr Fahrsicherheit, mehr Traktion oder weniger Kipp-Tendenz – diese Räder könnten auf magische Art und Weise die Art und Weise wie wir Fahrrad fahren selbst verändern. Doch ob wir sie deshalb brauchen können?

Der größte Vorteil von der von Inner City Bikes gezeigten Konstruktion liegt jedoch nicht : Selbst wenn der vordere Rahmenteil mitsamt Vorderrad wegbrechen sollte, lässt sich der Rest des Rades bequem noch über die Trails scheuchen.

Gerade in Kombination mit 3″ dicken Reifen auf den legendären Sun Double Wide Felgen könnten hier auch neue Dimensionen des Fahrkomforts erreicht werden. Und das trotz starrer Doppelbrückengabel und Hartschalen Sattel. Lustig wäre aber zu sehen, wie ein solches Fahrrad nicht für die Inner City sondern für die Outer Woods aussehen würde. Mit 150mm Federweg, 300mm Bremsscheiben und direkt angetriebener Rohloff-Nabe!? Schwer vorzustellen, wie bei diesem 0mm Kettenstrebenlayout eine Hinterradfederung realisiert werden könnte. Doch wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

Was lernen wir daraus? Aus Einrad mach Zweirad und alle Optionen bleiben erhalten – nur die Fahrsicherheit steigt. In diesem Sinne euch allen einen schönen Sonntagabend! Ich überlasse ihn euch mit zwei Fragen:

Wird das der neue Über-Trend? Der Post-29″-Schock?

Hoffen wir, dass es nicht passiert.


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Tags:
Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!

Mehr in Gedanken, Produkte, Randnotizen
Bildschirmfoto 2011-10-07 um 15.21.24
[Update] Sram RISE 40 / 60 – Angriff im Laufradbereich

Ob Bremsen, Federgabeln, Schaltungen oder Lenker und viele weitere Komponenten - Laufräder haben wir im Sortiment von Sram bislang noch nicht zu sehen bekommen. Das...

Schließen