Dass wir von Honda eine Einladung nach Malaga zum Launch des neuen Civic erhielten, hat uns zunächst etwas stutzig gemacht. Was macht eine Mountainbike Platform bei dem Pressecamp eines Automobilherstellers?

Als einer der Hauptsponsoren des Rocky Mountain Teams ist Honda natürlich Profiteur vom Mountainbiker-Image, was uns in der kurzen Präsentation zum neuen Fahrzeugmodell auch so kommuniziert wurde. Etwas klarer wurde die Geschichte als wir erfuhren, dass der neue Civic ein Pick-Up ist – allerdings nur für den US-Markt. In Malaga sollte nur das reguläre Modell vorgestellt werden, das Fahrräder leider nicht ganz so bequem verladen kann. Warum wir dann doch hingefahren sind? Nun,… zu Rocky Mountain gehören auch die drei MTB-Profis Brett Tippie, Geoff Gulevich und Florian Konietzko. Und die sollten auch mit dabei sein. Noch Fragen?

Angekommen in Malaga erwartete uns eine kurze Präsentation zum neuen Civic, bevor wir selbst in den Wagen zum Hotel fahren konnten.
Beim Abendessen saßen dann Vertreter von verschiedensten Sport-/Lifestyle Magazinen zusammen mit Ingenieuren von Honda, Dirk Janz von der BikeSport Medienagentur und den drei Rocky Pro-Fahrern Brett Tippie, Geoff Gulevich und Florian Konietzko in einer bunten Runde am Tisch. Man konnte sehr viele interessante Gespräche führen – doch ein Mann stach nicht nur mit seinen Geschichten, sondern auch mit seiner schieren Stimmgewalt und guten Laune heraus. Brett Tippie vergaß über all den Anekdoten die er zum Besten gab fast komplett, dass er sein Abendessen vor sich hatte.


Brett Tippie und Grinsekater: endlich normale Leute

Über die drei Tage lernten wir einen extrem offenherzigen und herzlichen Biker kennen, der keinerlei Starallüren an den Tag legte und der wohl der menschgewordene Duracellhase ist.

Ein Beispiel? In folgendem Video erklärt Brett wie er zu seinem ersten Aktionfilmpart in Greg Stumps “Pulp Traction” im Jahre 1995 kam. Falls ihr ihm nicht folgen könnt haltet das Video kurz an – es gibt Untertitel. ;)


Brett Tippie – IBC Interview von Grinsekater auf MTB-News.de

Hey Brett. Ein Großteil der Bikegemeinde dürfte dich spätestens nach deinen Moderationen des letztjährigen Crankworx kennen. Aber fangen wir mal ganz vorne an. Was hast du gemacht bevor es so richtig losging mit den Froridern?
Ich verdiente mein Geld mit dem Pflanzen von Bäumen in der Wildnis von BC. In den neun Jahren dürften das wahrscheinlich mehr als eine Million gewesen sein. Alles per Hand. Dann habe ich noch Straßen geteert, Highwayzäune aufgestellt, Holz abgefertigt in einer kleinen Sägemühle, Helikopter-Feuerwehrdienst, Snowboardlehrer und ich bin Snowboard Riesen Slalom Worldcuprennen für das kanadische Nationalteam gefahren (für Burton Snowboards von ’94 – ’02). 2000 beendete ich meine Teilnahme an diesen Wettkämpfen als der kanadische Boardercross-Champion.
Ach und ich hab über die Jahre über 2000 Custom-T-Shirts mit Airbrush und Pinsel gemalt für ein wenig Taschengeld. Biker- und Boardermotive.

Da bist du ja schon ziemlich herumgekommen, aber wie ging es dann eigentlich los mit der Freeridebewegung? Wenn ich zurückdenke, war mein erster “Kontakt” mit dir in Form einer Videokassette die ich mühsam im örtlichen Buchladen bestellen musste und dann so oft angeschaut habe, bis das Bild ganz krisselig wurde – KRANKED vom Filmemacher Bjorn Enga. Wie kam der Kontakt zustande?
Bjorn und ich trafen uns das erste mal beim Dreh zu Pulp Traction im Jahr 1995. Da waren wir alle in Kamloops um mit Christian Begin zu filmen. Bjorn war da selbst noch ein Fahrer in diesem Film. Christian kannte ich aber schon von vorher. ’91 filmten wir in Rossland/BC Snowboarden am Red Mountain. Der Film hieß Alpine Commando.
’94 arbeiteten wir noch mal zusammen an einem Projekt für Burtons Projekt Shedrach Meshack Abedigo. Leider waren die Schneebedingungen so miserabel in dieser Woche, dass ich vorschlug ein paar High-Speed-Carving Aufnahmen in den Schotterhalden von Kamloops zu machen, wo ich immer zum Riesenslalom Training gefahren bin.
Aus diesem Schotterhalden-Boarden wurde dann Mountainbike-Carving und die ganze Freeride Drop Geschichte mit Kranked 1. Die Serie wurde dann quasi zum Selbstläufer. Es war auf jeden Fall sehr witzig. In Kranked 4 starb ich glaub ich 7mal!

carving kamloops DroppingcliffsonmyRockyMountainRM9andMarzocchiMonsterTsbackinthe90s.Leapingintotheunknownandlovingit n517156571 2057455 7768762

Pulp Traction – Tippie ist ab 1:48min zu sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=dXJBeuGtW1o

Kranked 1

http://www.youtube.com/watch?v=EisON0jlI1g

Du hast die Mountainbike-Bewegung von Anfang an begleitet. Es gab extreme Änderungen, was Komponenten und Geometrien angeht. Was waren für dich die grundlegendsten Änderungen der Bikes in den letzten Jahren?
In Kranked (1) bin ich noch auf einem 5,5inch Downhill-Race-Bike gefahren (lacht)! Fahrräder sind heute viel einfacher zu fahren. Breite Lenker und gute Suspension machen es auch für Einsteiger leicht, im Gelände Spaß zu haben.

Wir sind hier das Slayer gefahren, was sich vom XC-Bike auf Steroiden zu einer wirklichen Abfahrtswaffe entwickelt hat. Werden Downhill-/ und Freeridebikes zu einem Nischenprodukt?
Ich liebe das Slayer. Man kann es hochfahren und es bergab krachen lassen. Aber versteh mich nicht falsch! BigBikes haben immer noch eine Berechtigung und auch wenn viele Leute (inklusive mir) viel mit weniger Federweg unterwegs sind ist es einfach der Hammer, mit dem BigBike große Sprünge zu machen und es richtig so krachen zu lassen.

Drops waren eine zeitlang DAS DING beim Freeride. Jeder wollte immer den längsten/höchsten machen. Was war dein höchster?
Es dürften sowas um die 8 – 9 Meter gewesen sein.

Hat es dich bei einer solchen Aktionen mal richtig zerlegt?
Nie.

Wie geht das denn wenn man so viele Jahre dabei ist?
Ich hatte nie etwas wildes wie Knochenbrüche oder dergleichen. Immer nur Kratzer, Prellungen hier und da mal eine Naht. Das wars. Ich bin unzerstörbar! (lacht)

Was ist die Aufgabe in deinem Job?
Rocky Mountain zahlt mich unter anderem dafür, dass ich ihre Bikes teste und Feedback gebe. Ich bin eine Art “Markenbotschafter”, Imageträger, Social Media Nanny… eben was man so macht als “Pro-Fahrer” (lacht).
Daneben arbeite ich immer noch mit RaceFace zusammen, teste Produkte für sie und so weiter. Ich muss nicht mehr soviel reisen was ganz gut ist, da ich zusammen mit meiner Freundin Sarah unser zweites Kind erwarte (Anm d. A. Mittlerweile ist Alix Lillian Grace Tippie auf der Welt) und meine erste Tochter Jessamy will natürlich auch Zeit mit ihrem Daddy verbringen.
Hab ich erwähnt, dass Sarah auch mit ihrem Flatline an der North Shore und im Bikepark Whistler unterwegs ist? Sie ist ein Ripper!

Wie schaffst du das alles unter einen Hut zu bekommen?
Meine Freundin ist wunderbar und wir helfen uns wo wir können. Natürlich fehlt einem als Vater manchmal die Zeit zum Biken. Also mache ich das einfach nachts wenn sie schläft, manchmal bis 2 Uhr. Die North Shore ist wirklich heftig, aber im Dunklen wirds noch viel schlimmer!

Mir bist du komplett mit der Verbindung mit Rocky Mountain im Gedächtnis geblieben.
Es gab eine kurze Pause mit Rocky. Alles ging ’97 so richtig los, mit Rocky Mountain und mit all den Froridern. ’02 – ’04 fuhr ich für Specialized. Dann ging einiges daneben in meinem Leben. Zu viele Parties…

’07 kam ich dann zurück zum Biken. Das war auf einem Rocky Mountain Switch das ich von einem Ex-Mitarbeiter von Rocky bekam. Dieses Bike hat mein Leben wieder auf den richtigen Weg gebracht. Plötzlich bekam ich so viel Aufmerksamkeit, dass Rocky mich wieder zurück in sein Team nahm.
Heute fahre ich für Rocky Mountain, Raceface, Marzocchi, Easton wheels, Tuf Rack, Hayes, Giro, Smith, Evoc, 5.10, MRP, FSA headsets, Camp of Champions, und Niterider MTB lights.

Du hast die Welt bereist und bist überall Fahrrad gefahren. Was war der beste Ort zum Biken?
Fahrrad fahren war ich in über 30 Ländern – aber ganz klar – es gibt nichts besseres als Kanada. Wir haben ein magisches Dreieck. Kamloops mit schnellen und steilen Sprüngen. Fast wie beim Snowboarden. Die North Shore bietet extrem technisches, nasses Terrain wo die Leute sich beim ersten Mal in die Hosen machen. Und Whistler hat einfach alles!

Welcher Ort neben Kanada ist dir noch in guter Erinnerung geblieben?
Innsbruck in Österreich. Dort lieben sie Freeriden einfach und tun alles dafür, den Sport zu pushen und weiter auszubauen.

In Kanada gibt es so viele verschiedene Strecken die Fahrer von klein auf fördern. Warum gibt es dennoch nicht so viele Kanadier auf den Worldcuprennen? Eigentlich müssten sie ja prädestiniert sein?
We kick ass in freeride and slopestyle! Rennen selbst interessieren uns nicht so sehr. Das Material selbst ist schon kostspielig genug in der Anschaffung. Warum sollte man an Rennen teilnehmen, wenn man fürs gleiche Geld nach Whistler fahren und dort 20 Abfahrten machen kann? Wir fahren nicht, um schnell zu fahren. Wir fahren um Spaß zu haben. Das ist das Wichtigste.

Wie kamen die Frorider zustande?
Wade Simmons, Ritchey Schley und ich stammen alle aus Kamloops. 1997 ging es richtig los mit KRANKED. Wir hatten einfach Spaß, Blödsinn auf unseren Bikes zu machen.

Jetzt bist du unter anderem mit Geoff Gulevich im Team und ihr seid viel zusammen unterwegs. Wie ist seine Art Fahrrad zu fahren mit der von damals vergleichbar?
Gulli ist jetzt die dritte Generation an Freeridern/Bikern und er macht Sachen auf dem Bike, von denen wir nicht mal zu träumen wagten. Geschweige denn dachten, dass sie möglich wären! Meine besten Tricks sind immer noch rechte und linke Kurven (lacht). Die Mountainbikeszene ist immer noch recht freundlich in ihrem Umgang. Jeder kann mit jedem fahren, egal einer langsamer ist als der andere. Es ist der Spaß der zählt.
Vielleicht ändert sich das, wenn der Sport richtig groß wird. Skifahrer sagen sich ja auch nicht zu jedem “Hallo”. Da gibt´s ja Tausende!

Wie ging es eigentlich los mit dem Whistler Bikepark?
Vor 12 Jahren haben wir rumgealbert wie geil es wäre, wenn wir mit dem Lift auf den Berg fahren könnten und uns nicht mehr mit Hilfe unserer Pickups heimlich auf den Berg schleichen müssten. Also haben wir mit den Liftbetreibern geredet. Ja – und sie haben es gemacht.

Die wohl größte Online-Plattform Pinkbike kommt auch aus Kanada. Bist du da auch angemeldet?
Ich bin viel auf Pinkbike. Für die Jungs hoste ich auch das Crankworx und die World Championships. Zusätzlich mach ich verschiedene Bikereportagen. Die Artikel bekamen 2011 über 1 Million Seitenaufrufe!

Du warst der Host für das vergangene Crankworx und hast gleichzeitig noch bei der Deep-Summer-Foto-Challenge zusammen mit Margus Riga mitgemacht und den zweiten Platz belegt (lacht).
Das war heftig. Ich war die drei Tage jeweils 21 Stunden wach. Hosten, Party und Biken. Aber wir haben dabei noch den zweiten Platz belegt!


Deep Summer Photo Challenge by Margus Riga von Grinsekater auf MTB-News.de
© by Margus Riga – http://margusriga.com/

Ein Making of Video vom Shooting.

http://vimeo.com/27931393

Woher all die Energie?
I’M A FREAK (lacht)! (Anm. d. R: In diesem Moment kommt die Kellnerin vorbei und Brett ruft nur laut “COCACOLA!”)

Es gibt auch jede Menge Bilder von dir auf dem Snowmobile.
Das mach ich einfach nur zum Spaß. Mein höchster Drop war zirka 12m, ein Kollege nimmt das wirklich ernst! Er ist schon über 50m runter gesprungen!

Im Winter bietest du auch Snowboardcoaching an. Wo liegt da dein Background?
Als es mit Snowboarden in Kanada losging, war ich gleich angefixt und auch mit einer der Ersten. Das war 1983 als mein Dad mir ein Custom Holz Board mit Finnen und Bindungen aus BMX Reifen gebaut hat. 1994 – 2002 wurde ich von Burton gesponsort. 2000 war ich dann kanadischer Boardercross-Champion.
Heute fahre ich für KESSLER BOARDS. (http://www.kessler-canada.com/) Die bauen Custom-Teile nach deinen Wünschen.

Hat es dich dann nie gereizt, vielleicht auch mal an einem Bikerennen teilzunehmen?
Mountainbike fahre ich zum Spaß. Ich werde dafür bezahlt steile Rinnen zu fahren und von Cliffs zu springen. Warum sollte ich Rennen fahren und mir von Steve Peat den Arsch versohlen lassen (lacht)?

Was man so von deinen Armen sieht scheinst du kein Tattoo zu haben? Das ist ja fast schon unüblich in der Branche.
Einmal wollte ich mir die 7 höchsten Berge um den Oberarm tatoowieren lassen. Aber irgendwie hatte das plötzlich jeder. Also hab ichs nicht gemacht. Ansonsten hatte ich nicht wirklich das Bedürfnis mich unter die Nadel zu legen. Wenn die Leute heute erfahren, dass man keins hat ist man ja fast schon ein “Bad-Ass”! (lacht)

Was würde passieren wenn du richtig dick im Lotto gewinnen würdest?
Auch wenn ich eine Millarde Dollar gewinnen würde, würde ich immer noch genau das gleiche machen was ich jetzt mache.
PS: Obwohl… ich würde vielleicht die Küste vor BC/Alaska auf einer Yacht hoch und runter fahren. Zwei Helikopter an Board (ein A-Star Hotrod und ein komplett ausgestatteter Twin Pro Cargo Heli) mit denen ich die ganze Zeit Erstabfahrten machen würde. Jeden Tag eine Andere!

Etwas, das man vielleicht nicht von dir weiß?
Letztes Jahr wurde ich in die Mountainbike Hall of Fame aufgenommen. Ich fuhr eine Weile professionell Snowboard und war in den Top10 der Weltrangliste.

Du lebst quasi den Traum vieler Nachwuchsfahrer. Aber es ist nicht nur mit Fahrrad fahren getan. Hast du ein paar Tipps für die Leute die es damit wirklich ernst meinen?
Wir leben im Medien-Zeitalter. Du musst nicht nur brutal gut fahren sondern schon auch ein wenig arbeiten. Das Biken sollte dokumentiert werden mit Fotos und Filmen. Über alle Geschichten oder Abenteuer die man erlebt schreibt man in Blogs und dergleichen. Facebook und Twitter erklärt sich von selbst. Freundlich sein, bei Projekten mitarbeiten und helfen ist immer wichtig. Man darf nie vergessen, dass gesponserte Fahrer den Firmen helfen ihre Bikes und den Lifestyle zu verkaufen den sie verkörpern.
Für mich ist das Grundprinzip Spaß an der Sache zu haben und diesen Spaß anderen zu vermitteln.


ohne Worte

Was bringen die nächste Jahre für dich? Was hast du geplant?
Weiter fahren! Rocky Mountain und Race Face bei der Produktentwicklung helfen.

Wird es den Tag geben an dem Tippie aufhört zu fahren?
Aufhören? An dem Tag an dem ich sterbe!

Danke für die gute Zeit Tippie! Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr in Kanada.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Dr. Ritzel

    dabei seit 02/2005

    Super Bericht ! :daumen:
    Hier noch etwas sehenswertes :
    [nomedia="http://www.youtube.com/watch?v=GMUQB1nIyrU"]Sacred Ride Brett Tippie - YouTube[/nomedia] :)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    damz

    dabei seit 03/2010

    der absolute hero!
  4. benutzerbild

    D-Biker91

    dabei seit 06/2009

    Er ist einfach legen....moment es kommt gleich......där.

    Früher wollte ich auch immer so fahren wie er ^^
  5. benutzerbild

    QUADRAL

    dabei seit 12/2007

    Legende hin oder her. Mir geht der Tippie einfach nur auf die nerven. Immer die gleiche Pose und die dämliche "man ich bin so ein crazy Typ Lache".
  6. benutzerbild

    Get_down

    dabei seit 07/2011

    Er und sein ZUNGE RAUS *Augen roll*

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!