Als gestern Nacht das Endergebnis des fünften Downhill World Cups der Saison 2012 in Windham feststand, spiegelt das Ergebnis die Kräfteverhältnisse in der aktuellen Saison wieder: Aaron Gwin siegt auch in Windham und liefert damit den neunten Sieg in den letzten 12 Rennen. Und Rachel Atherton untermauert die Ernsthaftigkeit ihres Comebacks und siegt mit minimalem Vorsprung vor Tracey Hannah. Doch der Weg zu diesem Ergebnis ist so spannend wie schon lange nicht mehr gewesen: Technische Defekte, Ausrutscher, Stürze und Angst vor einer Disqualifikation von Rachel Atherton haben dem Rennen zu einer einmaligen Dramatik verholfen. Hier kommt der Rückblick auf die Rennen bei den Damen und Herren.

Rennbericht Damen

Beim Rennen der Damen sind 23 Starterinnen qualifiziert gewesen und am Ende des Tages ist es wohl das spannendste Damenrennen seit einiger Zeit gewesen. In Abwesenheit von deutschen Starterinnen haben vor allem die fünf Schnellsten aus der Qualifikation dafür gesorgt, dass das Rennen so spannend geworden ist, wie es wurde. Bei 30°C und besten Bedingungen hat Jill Kintner an ihren Erfolg aus dem letzten Rennen in Mont Sainte Anne anknüpfen wollen, doch nach der ersten Zwischenzeit gibt es keine Bilder mehr von ihr – DNF. Bei einem Sturz hat sie sich Schürfwunden im Gesicht und eine gebrochene Speiche (Unterarmknochen) zugezogen. Gute Besserung!

Direkt nach ihr geht die Australierin Tracey Hannah auf die Strecke, die nach ihrem Auftaktserfolg in Pietermaritzburg noch nicht wieder bis ganz nach vorne gefahren ist. Für sie scheint es auf der ruppigen Strecke deutlich besser zu laufen als beispielsweise in Val di Sole und obwohl sie mit voller Wucht den letzten Sprung zu kurz springt und mit der Hüfte ihren Sattel von der Stütze bricht, kann sie sich über zwei Sekunden von Emilie Siegenthaler absetzen und übernimmt den Hotseat. Schneller als Tracey sind in der Qualifikation nur noch die bis dahin Führende im Gesamt World Cup, Emmeline Ragot aus Frankreich und ihre schärfste Verfolgerin Rachel Atherton gewesen.

Als erste von den beiden ist Emmeline Ragot dran und zeigt deutlich, warum insbesondere die technischen Streckenabschnitte ihre Stärke sind. Mit viel Schwung nimmt sie die brutalen Steinfelder und tritt sich zur zweit höchsten Geschwindigkeit des Tages. Wie auch Tracey startet sie in Richtung Ziel über den großen letzten Sprung und schlägt zu kurz ein. Doch während Tracey “nur” ihren Sattel abbricht, wird Ragot von ihrem Rebound ausgehebelt, geht stumpf über den Lenker und schlägt nur wenige Meter vor dem Ziel ein. Obwohl sie sich schnell aufrappeln kann und ihr Bike über die Ziellinie schiebt, ist der gewonnene Vorsprung dahin und Tracey bleibt um 0,045 Sekunden vor der Konkurrentin.

Besser läuft es zunächst für Rachel Atherton, die bis zur Zwischenzeit über vier Sekunden Vorsprung erkämpft, dann jedoch ebenfalls nicht fehlerfrei bleibt. Beim ersten Highspeed Sprung landet sie schräg, muss gegensteuern und verlässt seitlich die Strecke, von wo sie sich erst zurück kämpfen muss. Doch Rachel schiebt nicht wieder nach oben, sondern passiert erneut die Streckenbegrenzung und obwohl sie 0,262 Sekunden Vorsprung ins Ziel rettet, ist zunächst unklar, wer hier wirklich gewonnen hat. Streng genommen müsste Rachel disqualifiziert werden, doch entscheiden die Kommissare, dass sie keinen Vorteil aus dem Verlassen der Strecke gezogen hat und damit den ersten Platz behalten darf. Glück im Unglück, doch schon allein die Top 5 sind ein Grund, sich das Replay des Rennens nicht entgehen zu lassen.

Nach diesem Rennen hat Rachel Atherton mit 950 Punkten vor Emmeline Ragot (920 Punkte) und Myriam Nicole (751 Punkte). Als Vierte folgt Tracey Hannah (732 Punkte), während Harriet Rücknagel aus Deutschland durch die beiden ausgelassenen Rennen in Kanada und den USA auf den 22. Platz zurück fällt.

Rennbericht Herren

Wie schon beim Damenrennen hat sich auch im Rennen der Herren so manch unvorhersehbare Wendung zugetragen. Das gilt insbesondere auch für den erneuten Sieg von Aaron Gwin: Zwar hat Gwin erneut gewonnen, doch weniger als eine Sekunde Vorsprung auf Platz zwei sind eine ganz andere Baustelle als die letzten Sieg mit deutlich größeren Lücken. Aaron Gwin kann besiegt werden, das ist klar. Doch insbesondere für die ehemalig dominierenden Gee Atherton und Greg Minnaar muss die unglaublich konstante Leistung des Amerikaners ermüdend sein. Doch fangen wir hinten in den Ergebnissen an.

Obwohl die Strecke in Windham eher kurz ist, ist sie nicht gerade pfleglich, was das Material angeht. So musste unter anderem Steve Peat mit Plattfuß und abgerissenem Schaltwerk Federn lassen, konnte sich aber immerhin am vorletzten Sprung gebührend feiern lassen. Deutlich ärgerlicher dürfte der Plattfuß für Damien Spagnolo gewesen sein, der nach sensationeller Qualifikation durchaus in Schlagdistanz zu Aaron Gwin gewesen wäre. So muss er sich mit einem ernüchternden 69. Platz zufrieden geben und landet damit noch zwei Plätze hinter Marc Beaumont, der einen heftigen Crash wegstecken muss und ebenfalls die gute Leistung aus der Qualifikation nicht wiederholen kann. Pech hat auch Cameron Cole auf Platz 41, der nach sehr guter erster Zwischenzeit Fehler macht und viel zeit verliert. Schlimmer verläuft es noch für Brook MacDonald, der die insgesamt fünft-beste Zeit im ersten Sektor abliefert, dann im Steinfeld bei voller Geschwindigkeit über den Lenker geht und nach hartem Einschlag direkt wieder auf den Pedalen steht. Dennoch ist die Zeit dahin und Brook landet auf einem enttäuschenden 34. Platz. Überzeugen kann dahingegen Mitch Delfs aus Australien, der lange im Hotseat sitzt und am Ende mit Platz 11 knapp an den Top 10 vorbeischrammt. Und das mit nur 4,263 Sekunden Rückstand.

Kona Factory Team – Windham, USA from Jake Lucas on Vimeo.

Hier zeigt sich Windham als klassische Downhillstrecke, auf der die Ergebnisse extrem eng verteilt werden. So befinden sich die Fahrer vom vierten bis zum doppelt vergebenen neunten Platz alle innerhalb einer Sekunde – sensationell! Den neunten Platz teilen sich mit identischer Zeit Andrew Neethling und Greg Minnaar. Direkt vor den beiden landet Mick Hannah und noch einen Platz davor Sam Hill. Sam hat in Windham mit einer leichten Knöchelverletzung zu kämpfen gehabt, doch scheint er insgesamt wieder auf Touren zu kommen. Seine spektakuläre Fahrt hat durchaus noch Luft nach oben gehabt, doch ein paar kleine Quersteher verhindern eine bessere Platzierung. Sensationell schafft es der Schweizer Nick Beer auf den sechsten Platz und damit endlich wieder weit nach Vorne, doch noch überraschender kommt der hervorragende fünfte Platz von Junior Loic Bruni. Der Franzose hat wegen Prüfungen den World Cup in Mont Sainte Anne ausfallen lassen und meldet sich mit einer beeindruckenden Fahrt auf Platz fünf zurück. Obwohl er zu den Zwischenzeiten noch außerhalb der Top 10 liegt, schafft er einen starken Schlussspurt und sichert sich eine Podiumsplatzierung.

Vor Bruni landet Danny Hart auf Platz vier, der seinem Landsmann Gee Atherton (Platz 3) im Nacken sitzt. Gee hat 2010 auf dieser Strecke seinen letzten World Cup Sieg geholt und kann auch 2012 nicht an die Leistung anknüpfen. Er muss sich hinter Steve Smith einordnen, der endlich seine Leistung abrufen kann und ohne erkennbare Probleme ins Ziel kommt. Einen deutlichen Rückstand aus dem Startsektor kann Smith über die Distanz zufahren und scheint mehr denn je bereit, den ersten World Cup Sieg zu holen… wenn da nicht Dauersieger Aaron Gwin wäre. Der immer sympathischer werdende Amerikaner zeigt nach wie vor eine bestechende Form und hat sich den Heimsieg nicht nehmen lassen. Dennoch ist nur eine knappe Sekunde Vorsprung ein gutes Zeichen dafür, dass die Konkurrenz nicht schläft!

Nach dem World Cup in Windham hat Aaron Gwin seinen Vorsprung auf 1150 Punkte ausgebaut. Ihm folgt mit 855 Punkten Greg Minnaar und auf dem dritten Platz liegt Gee Atherton (796 Punkte). Es folgen Danny Hart, Steve Smith und Sam Hill. Loic Bruni liegt als bester Junior auf Platz 16. Trotz zwei ausgelassenen Rennen liegt Johannes Fischbach auf Platz 47 und ist damit der beste Deutsche. Markus Klausmann ist aktuell 66. des Klassements, der deutsche Meister Benny Strasser wird als 82. geführt.

Der World Cup 2012 in Windham in Bildern

Letzter Möglichkeit vor dem Ziel: Toi-Toi-Häuschen am Start
# Letzter Möglichkeit vor dem Ziel: Toi-Toi-Häuschen am Start

Loic Bruni: 18 Jahre jung - Platz 5 in Windham!
# Loic Bruni: 18 Jahre jung – Platz 5 in Windham! Und das nach einer studienbedingten Pause beim letzten Rennen in Mont Sainte Anne. Der Junge lässt es laufen.

Gee hatte einen soliden Lauf in Windham
# Gee hatte einen soliden Lauf in Windham und scheint keine bleibenden Verletzungen von seinem schweren Sturz in Mont Sainte Anne davongetragen zu haben.

Remi Thirion hatte in MSA einen Platten - in Windham war er nur 1 Sekunde vom Podium entfernt
# Remi Thirion hatte in MSA einen Platten – in Windham war er nur eine Sekunde vom Podium entfernt.

Danny Hart - Autopilot
# Danny Hart – Autopilot aktiviert und zwar auf Vollgas. Am Ende der solide vierte Platz.

Chris Ball von der UCI überprüft vor dem Start die Strecke auf Gefahren
# Chris Ball von der UCI überprüft vor dem Start die Strecke auf Gefahren – Steine, Wurzeln, Sprünge, Steilstücke nicht inbegriffen.

Danny Hart ruht sich vor seinem Rennlauf nochmal aus
# Danny Hart ruht sich vor seinem Rennlauf nochmal aus.

Petra Bernhard im Steilstück im oberen Bereich. Anhalten unmöglich
# Petra Bernhard im Steilstück im oberen Bereich. Anhalten unmöglich.

Emmeline Ragot stürzt sich in den zweiten Waldabschnitt
# Emmeline Ragot stürzt sich in den zweiten Waldabschnitt, stürte jedoch auch am letzten Sprung vor der Ziellinie. Ärgerlich aber immerhin noch Platz 3.

Rachel schrammte knapp an einer Disqualifikation vorbei
# Rachel schrammte knapp an einer Disqualifikation vorbei und sichert sich einen weiteren Sieg sowie die Gesamtführung im World Cup.

Thibault Ruffin im mittleren Abschnitt
# Thibault Ruffin im mittleren Streckenabschnitt.

Richie Rude - wurde 15ter
# Richie Rude – wurde 15ter.

Greg Minnaar - eine halbe Sekunde zu langsam für das Podium
# Greg Minnaar – eine halbe Sekunde zu langsam für das Podium und schon auf Platz 9 gemeinsam mit Landsmann Andrew Neethling.

Loic Bruni unterwegs aufs Podium
# Loic Bruni unterwegs auf’s Podium.

Gee Atherton - Vollgas auf Platz 3
# Gee Atherton – Vollgas auf Platz 3

Damien Spagnolo: Platz 3 in der Quali, ein platter Reifen im Rennen. Dumm gelaufen.
# Damien Spagnolo: Platz 3 in der Quali, ein platter Reifen im Rennen. Dumm gelaufen.

Steve Smith - fast hätte es zum Heimsieg gereicht. So knapp!
# Steve Smith – fast hätte es zum Sieg gereicht. So knapp!

Gwin - 9 Siege in den letzten 12 Rennen. Unglaublich
# Gwin – 9 Siege in den letzten 12 Rennen. Unglaublich

Das Rennen wurde gesponsort von Scott BIkes, fast alle Fahrer hatten das Scott Logo aber überklebt
# Das Rennen wurde gesponsort von Scott Bikes, fast alle Fahrer hatten das Scott Logo aber überklebt

Emilie Siegenthaler (4), Tracy Hannah (2), Rachel Atherton (1), Emmeline Ragot (3), Myriam Nicole (5
# Emilie Siegenthaler (4), Tracy Hannah (2), Rachel Atherton (1), Emmeline Ragot (3), Myriam Nicole (5

Danny Hart (4), STEVE SMITH (2), Aaron Gwin (1), Gee Atherton (3), Loic Bruni (5).
# Danny Hart (4), STEVE SMITH (2), Aaron Gwin (1), Gee Atherton (3), Loic Bruni (5).

Die Ergebnisse im Überblick

Rennergebnis der Herren
Windham – Rennergebnis Herren – 2012

Zwischenstand der Herren
Windham – Zwischenstand Herren – 2012

Rennergebnis der Damen
Windham – Rennergebnis Damen – 2012

Zwischenstand der Damen
Windham – Zwischenstand Damen – 2012

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Tobias

    dabei seit 08/2001

    Eigentlich sind nur die Top 4 den Sprung gesprungen, der Rest ist nebendran vorbei.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Kerberos

    dabei seit 04/2005

    Priest0r
    :headshot:
    Erklär's mir doch einfach. Es gibt andersrum Bereiche, in denen ich mich besser auskenne als Du.
  4. benutzerbild

    teatimetom

    dabei seit 03/2004

    Tobias
    Eigentlich sind nur die Top 4 den Sprung gesprungen, der Rest ist nebendran vorbei.
    weiß ich,

    aber gibt es Fotos der Slams ? :)
    ich kenn nur das eine verbogene Mondraker Foto mit der Blauen 888 drin :D
  5. benutzerbild

    radi1985

    dabei seit 12/2005

    Was ist das für ein Lied in dem Video??? :)
  6. benutzerbild

    inverted

    dabei seit 08/2007

    @kerberos: sicher weil der eigene bikesponsor das so will... scott war immerhin auf bannern und auf der wand hinter der siegerehrung zu sehen aber am jersey von gwin haben sies nicht geschafft ;)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!