HomeAllgemeinPropain Headline All-Mountain [Fahrbericht] — 12. Juli 2012 7:09

Propain Headline All-Mountain [Fahrbericht]

Von

Wenn man mit dem Fahrrad seinen Spaß primär bergab sucht, landet man meist über die Jahre hinweg bei Bikes mit immer mehr Federweg. Im Umkehrschluss werden die Kettenblätter an der Front weniger, die Reifen breiter und der Sitzwinkel (soweit überhaupt noch genug Platz für eine ausziehbare Sattelstütze ist) so flach, dass an Bergauffahren kaum noch zu denken ist.

So stellt sich die Frage der universellsten Nutzung: Schiebe ich mein Racebike auf den Hügel hinterm Haus und langweile mich dann im flachen Gelände über mangelnde Herausforderungen wie plattgebügelten Wurzeln und Kieselsteine oder ist die Waffe meiner Wahl etwas Straffes, Wendiges?

Das Geländefahrrad mit dem breitesten Einsatzspektrum wäre, was den Federweg angeht, vor einigen Jahren zwar noch als Downhillbike klassiert worden aber bringt heute mit zumeist 150mm an Front und Heck den Radfahrer direkt von der Garage per Velo auf den Hausberg und mit viel Spaß und Sicherheit auch wieder hinunter. Und so gerne ich einen Downhiller mein eigen nenne, so ungleich ist die Zeit die ich darauf verbringe gegenüber der Zeit auf dem “kleinen schwarzen” Stumpjumper Evo.

Hier nun also ein ähnliches Paket von Propain. 150mm Federweg mit solider Ausstattung um überall Spaß zu haben. Abfahrten kann man selbst verdienen und das Grinsen soll im Gesicht bleiben auch wenns mal etwas heftiger zur Sache geht. Die Jungs setzten voll auf die Farbwünsche des Kunden. So kommt das Headline mit einem roh gebürstetem Alurahmen auf dem die Decals als Sticker aufgebracht sind. Diese kann man je nach Gusto in folgenden Farben bekommen:

  • black
  • white
  • silverpolished
  • green
  • nuggetorange
  • blue
  • purple

Und damit nicht genug der Farbigkeit. Anbauteile wie Felgen, Lenker, Sattelklemmschelle und Pedale können ebenfalls in den passenden Farben aus dem Sortiment des Komponentenlieferanten Sixpack Racing ausgesucht werden.

Wir haben unser Testrad vor der Anlieferung der 2013er Komponenten bekommen. Daher die abweichende Ausstattung zwischen Produktfotos und Aktionshots.


Propain Headline komplett – 14,85kg in Rahmengröße Large mit Pedalen


Propain Headline Oberrrohr

Aber nun zu des Bikes Kern. Aus der Kiste wirkt der Rahmen aufgeräumt mit geschraubten Leitungsführungen am Unterrohr und weiteren Befestigungsösen für die Leitung der Reverb Sattelstütze. Der Dämpfer am Headline wird, ähnlich wie bei den größeren Brüdern Spindrift und Rage, von beiden Seiten komprimiert. Allerdings nicht durch das Sitzrohr hindurch, sondern um das Sitzrohr herum, was die vollständige Absenkung der Sattelstütze ermöglicht und an einem Bike dieser Klasse auch erwartet werden darf. Schließlich soll es nicht nur schnell bergab, sondern auch angenehm bergauf gehen.


Propain Headline Links

An dieser Position lässt sich auch während der Fahrt der blaue Hebel des RockShox Monarch bequem erreichen um eine der drei vorgewählten Kompressionseinstellungen zu aktivieren. Zur Verfügung stehen die Optionen “Low”, “Medium” und “High”. Gleichzeitig erspart man sich eine weitere Leitung für eine Fernbedienung am Lenker.

Die Hinterradachse wird in 142mm Breite über das Syntace X-12 System gesichert. Aufspringende oder abgerissene Schnellspanner gehören so der Vergangenheit an. Der Radausbau ist aber dennoch schnell mit einem sechser Inbus zu erledigen, da es sich bei der X-12 Achse nicht um eine Steckachse im eigentlichen Sinne handelt, sondern um eine Weiterentwicklung der Schnellspannachse mit einseitiger Verschraubung im Rahmen. An der Front fügen breite, verschliffene Schweißnähte das getaperte Steuerrohr an Ober- und Unterrohr an, was schon mal eine hohe Lenkkopfsteigikeit verspricht.

Gebremst wird mit einer Elixir 7 auf einer großen 203er Scheibe an Front und einer 180er am Heck. Von der Leistung her ist sie auch im Bikepark oder auf längeren Abfahrten stets standfest gewesen und hat einen stabilen Druckpunkt geliefert. Der Kontakt zum Boden fand über Schwalbe Nobby Nic Reifen in PaceStar Mischung mit DoubleDefense Seitenwand in 2.25″ Breite statt. Der Rollwiederstand hielt sich in Grenzen und selbst auf Schotterkurven lies sich der Reifen gut kontrollieren. Wer mehr Kurvenlage und Pannenschutz möchte, sollte hier aber auf einen etwas schwereren Gummmi setzen. In der Serienausstattung wird das Headline mit Maxxis Ardent Reifen ausgeliefert. Ähnlich wie bei Specialized vertraut man hier auf einen dickeren Vorder- als Hinterreifen (2.4/2.25).
Geschaltet wird mit einer kompletten X9 2×10 Gruppe, welche einwandfrei ihren Dienst verrichtete.


Propain Headline Steuerrohr

Folgende Ausstattungsvarianten werden für das Propain Headline angeboten

(JEWEILS KLICKEN ZUM AUSKLAPPEN)

Das Einstiegsmodell (1.999,–)

  • Dämpfer RockShox Monarch RT3
  • Federgabel RockShox Revelation RL 2-Position 150 mm Q15
  • Steuersatz Sixpack
  • Vorbau Sixpack S.A.M. 65 mm
  • Lenker Sixpack Leader SL 720
  • Griffe PropainLock-On
  • Bremsen Avid Elixir 3 200/180 mm
  • Schalthebel Sram X9 10speed
  • Schaltwerk Sram 9 medium cage 10 speed
  • Innenlager Truvativ GXP
  • Kurbel Sram S1000 175 mm 38/24 All-Mountain
  • Kettenblätter Sram 38/24
  • Kettenführung ohne
  • Sattelstütze Propain
  • Sattelklemme Propain
  • Sattel Sixpack Skywalker Comp.
  • Kassette Sram PG1030 11-36 10speed
  • Nabe vorne Sixpack S.A.M. Q15
  • Nabe hinten Sixpack S.A.M. 142×12 mm
  • Speichen Sapim Race (2-1.8-2)
  • Felgen Sixpack Resident
  • Reifen Maxxis Ardent 2,4/2,25

Das abfahrtsorientierte (2.699,–)

  • Dämpfer RockShox Monarch R Plus HV
  • Federgabel RockShox Lyrik RC2L 2-Position 160 mm Q15
  • Steuersatz Sixpack
  • Vorbau Sixpack S.A.M. 65 mm
  • Lenker Sixpack Leader SL 720
  • Griffe Prpain Lock-On
  • Bremsen Sram X.0 Trail, 4 Kolben
  • Schalthebel Sram X.9 10speed
  • Schaltwerk Sram X.0 Typ 2 medium Cage
  • Innenlager Truvativ GXP
  • Kurbel Sram S1000 175 mm 38/24 All-Mountain
  • Kettenblätter Sram 38-24
  • Kettenführung ohne
  • Sattelstütze Propain
  • Sattelklemme Propain
  • Sattel Sixpack Skywalker Comp.
  • Kassette Sram PG1070 11-36
  • Nabe vorne Sixpack S.A.M. Q15
  • Nabe hinten Sixpack S.A.M. 142×12 mm
  • Speichen Sapim Race (2-1.8-2)
  • Felgen Sixpack Resident
  • Reifen Maxxis Ardent 2,4/2,25

 

Die Edel-Leichtbauvariante (3.099,–)

  • Dämpfer RockShox Monarch RT3
  • Federgabel RockShox Revelation WorldCup 2-Position 150 mm Q15
  • Steuersatz Sixpack
  • Vorbau Sixpack S.A.M. 65 mm
  • Lenker Sixpack Leader SL 720
  • Griffe Propain Lock-On
  • Bremsen Sram X.0 Trail 4-Kolben
  • Schalthebel Sram X.0 10speed
  • Schaltwerk Sram X.0 Typ 2 medium Cage
  • Innenlager Truvativ GXP
  • Kurbel Sram S2210 Carbon 175 mm 38/24 All-Mountain
  • Kettenblätter Sram 38-24
  • Kettenführung ohne
  • Sattelstütze Propain
  • Sattelklemme Propain
  • Sattel Sixpack Skywalker Comp.
  • Kassette Sram PG1070 11-36 10speed
  • Nabe vorne Sixpack S.A.M. Q15
  • Nabe hinten Sixpack S.A.M. 142×12 mm
  • Speichen Sapim Race (2.0-1.6-1.8)
  • Felgen Sixpack Resident
  • Reifen Maxxis Ardent 2,4/2,25

 

Das Frameset (999,–)

  • Dämpfer RockShox Monarch RT3


Propain Headline Frameset


Propain Headline 3 red

Angebotene Farbvarianten

Propain Headline 3 white Propain Headline 3 silver Propain Headline 3 purple Propain Headline 3 nuggetgold Propain Headline 3 blue Propain Headline 3 black Propain Headline 3 anogreen Propain Headline 3 red
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen


Propain Headline 2 blue


Propain Headline 1 anogreen

Geometriedaten Propain Headline
# Geometriedaten Propain Headline

Die Auffahrt

Nach dem Aufbauen schnappe ich mir meine Halbschale und schwinge mich, anders als mit dem Freerider, aufs Bike und nicht erst ins Auto, um zum Spot zu kommen. Die Rock Shox Reverb Teleskopsattelstütze beförderte mich in eine angenehme Position zum Pedalieren und war dennoch nicht im Weg, wenn es kurz bergab ging. Die erste Ahaeffekt: Selbst mit Flatpedals und unrundem Tritt ist Ruhe im Fahrwerk. Um noch das letzte Quäntchen Kraft in Vortrieb umzuwandeln lässt sich hier der Kompressionhebel des Monarch in die Stellung “Medium” oder “High” umlegen. An der Rock Shox Revelation ermöglichte mir ein Einstellknopf an der Oberseite die Erhöhung der Kompression bis hin zum Lockout. Sobald es steiler wird kann man zusätzlich eine kleine Kletterhilfe in Form von 20mm Absenkung aktivieren. Das klingt nicht nach viel und machte mich schon beim lesen der technischen Daten stutzig, aber Aufgrund der immer tieferen Tretlager komme ich bergauf nicht so schnell mit Wurzeln ins Gehege und das Rad steigt dennoch nicht so schnell wie mit voll ausgefahrener Gabel. Also doch gar nicht so unsinnig wie vermutet und in steilen Anstiegen eine willkommene Hilfe für den abfahrtsorientierten All-Mountain Piloten.

Die Abfahrt

Nach jedem Uphill sollte ein spaßiger Downhill folgen, sonst ist bei der Tourenplanung etwas schief gegangen. Auf meinem Hometrail zieht sich ein Singletrail mit Anliegern und mehreren Sprüngen aus Holz und Erde den Berg hinab. Der im Vergleich zu manchen Endurobikes ‘steile’ Lenkwinkel von 67° lies mich etwas zweifeln, ob ich mich hier bei Highspeed wirklich wohl fühlen würde. Das Zusammenspiel von langem Oberrohr, kurzem 50mm Vorbau und einem 750mm breitem Lenker ermöglichen aber eine hohe Kontrolle bei einem sehr direkten Fahrgefühl und könnte so auch an einem echten Abfahrtsbike montiert sein. Mit seiner 430er Kettenstrebe lies sich das Propain Headline noch gut auf’s Hinterrad ziehen – ohne dabei unruhig hin- und herzuspringen wenn es etwas schneller und heftiger wurde.

Das sichere Gefühl und der für ein Bike dieser Federwegsklasse recht steife Hinterbau kommen nicht von ungefähr. Der Fahrer bezahlt hierfür mit einem etwas höheren Rahmengewicht von 3,3kg.

Verspielt - Propain Headline Test
# Verspielt – Propain Headline Test

Flugstunde

Ein kleiner Ausflug auf eine Tableline sollte mit jedem Allmountain möglich sein. Also Kompressioneinstellung auf ‘High’, Sattel ganz runter und antreten. Das Fahrwerk sackte zwar auf steilen Absprung etwas zusammen, aber das Rad lies sich mit einem sicheren Gefühl über die Sprünge befördern. Weiteren Sprüngen stand also nichts im Wege und ich lies das Headline über die Holzkicker fliegen, bei denen ich dann doch vom Gefühl her gern etwas mehr Federweg unter mir habe.

Spielstunde - Propain Headline Test
# Spielstunde – Propain Headline Test

Das geringere Gewicht des Bikes sorgte hier für mehr Airtime und ich verschätzte mich etwas mit der Sprungweite. Die anschließende harte Landung steckt das Headline vom Fahrwerk her gut weg, aber die laut klappernde Kette warnte schon vorm Antreten davor, dass hier etwas verloren gegangen ist. Eine untere Führungsrolle oder ein Schaltwerk mit blockierbarem Käfig (Shimano Shadow Plus / Sram Type 2) wären hier empfehlenswert. Aktuell wird eine Kettenführung für das Rad jedoch nicht angeboten und sollte bei härterer Fahrweise selbst nachgerüstet werden. Auf eine ISCG Aufnahme muss verzichtet werden, sprich man ist auf Innenlagerklemmung oder auf Lösungen an Kettenstrebe ala cGuide angewiesen. Im Umkehrschluss empfielt sich mit Nachdruck das passende Schaltwerk.

Ein Allmountain mit Reserven - Propain Headline Test
# Ein Allmountain mit Reserven – Propain Headline Test

Flugstunde - Propain Headline Test
# Flugstunde – Propain Headline Test

Technischer Trail

Wie schlägt sich das Headline nach der Flugstunde bei niedrigen Geschwindigkeiten in verblocken Trailsegmenten? Beim Fahren über wirklich steile Stufen spürte ich dann zu aller Erst doch den Lenkwinkel von 67°. Mit dieser Geometrie kann man es sich nicht erlauben, stumpf und passiv herunter zu brettern und zu hoffen, dass das Vorderrad seinen Weg nimmt. Mit diesem Setup muss im ruppigen Downhill bewusst am Lenker gezogen und gearbeitet werden, damit das Bike kein Opfer der Steilheit wird.

Der Hinterbau mit 430mm Kettenstrebenlänge sorgte wie schon erwähnt für eine gute Agilität und die Möglichkeit um Kurven herum zu zirkeln. Das Tretlager ist einen guten Zentimeter höher als an meinem Stumpjumper, was im direkten Vergleich in schnellen Kurven anfangs etwas Zeit kostete. Allerdings habe ich über den Testzeittraum hinweg auch keine Pins an den Pedalen ersetzen müssen und auf technischen Anstiegen kam ich weit weniger mit Wurzeln oder Steinen ins Gehege. Ein tiefes Tretlager ist eben doch nicht alles, wenn das Bike alles können soll.

Fazit

Was war gut:
Das Headline kommt als ein ziemlicher Alleskönner mit gutem Preis-Leistungsverhältnis daher – ein echtes All-Mountain Bike im Sinne des Wortes. Wer aus Platz-, Geld oder sonstigen Gründen auf nur ein Bike für Alles setzen muss, wird bei primärem Einsatz auf Trails mit sporadischen Ausflügen in Bikeparks mit einem Headline sehr viel Spaß haben und ein weiteres Bike kaum missen.

Ein Fahrwerk das ohne viel Kraftverlust für Vortrieb sorgt und bei verpatzten Landungen den Fahrer nicht direkt abwirft gibt’s vom Werk aus dazu.

Die drei Ausstattungsvarianten bieten nicht nur eine Abstufung nach “Schaltwerknummer” sondern auch nach Einsatzzweck wie z.B. Lyrik und Monarch Plus beim Headline 2 für die härtere Gangart und das Headline 3 mit leichten Komponenten für den Tagestourer bzw. den gewichtsbewussten All-Mountain-Einsatz. Einsteigern mit schmalem Geldbeutel winkt das Headline 1 mit etwas niederiger gespecten Komponenten zu einem aggressiven Preis.

Was war nicht so gut:
Große Fahrer, die auf ein “Large” angewiesen sind und ein Bike für den Einsatz in steilem, alpinen Gelände suchen, könnten bei der Rahmengröße L etwas Schwierigkeiten mit der Versenkbarkeit des Sattels bekommen. Die Kettenführungsmontage wird etweas durch die fehlende ISCG Aufnahme erschwert.

Weitere Informationen www.propain-bikes.com.

[UPDATE Email von Propain 2012.07.20]

Die Zugführung wurde angepasst und sieht unten am Tretlager noch eine weitere Klemmung der Leitungen vor.
Alle aktuellen Serienmodelle verfügen darüber.


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!

Mehr in Allgemein, Produkte
specialized-camber-alloy-4
Specialized 2013 – Epic und neues Camber nur noch in 29″, Stumpjumper in neuen EVO Versionen

Neben dem komplett neuen Enduro hat Specialized in Utah auch die überarbeiteten XC- und Trail-Modelle Epic, Camber und Stumpjumper vorgestellt. Größte Neuerung: Bei Epic (100mm)...

Schließen