HomeMagazinMenschenMiriam Ruchti und Lars Peyer sind die neuen Schweizer Meister im Downhill — 20. August 2012 9:39

Miriam Ruchti und Lars Peyer sind die neuen Schweizer Meister im Downhill

Von

Am vergangenen Wochenende standen wieder einmal die Schweizer Meisterschaften im Downhill auf dem Programm. Wiriehorn im Diemtigtal war damit zum wiederholten Mal Austragungsort für das wohl spannendste Rennen der Schweizer Saison.

Nachdem irgendwie in der ersten Hälfte des Jahres kaum ein Rennwochenende verging ohne dass es regnete, war diesmal für perfekte äußere Bedingungen gesorgt. Die Strecke am Wiriehorn ist auch eine alte Bekannte und somit war von vornherein klar, dass ein Rennwochenende wie aus dem Bilderbuch bevorstand. Bereits vorab war die Teilnehmerliste gut gefüllt und somit kam es, dass schlussendlich mehr als 300 Starter aus 14 Nationen sich zum zweiten Lauf des iXS Swiss Downhill Cups eingefunden hatten. Aber natürlich stand an diesem Wochenende für alle Schweizer Lizenzfahrer auch die Nationale Meisterschaft an und um den Stellenwert dieses Rennlaufes hervorzuheben, wurde der Kampf um den Meistertitel am Samstagabend in einem zusätzlichen Lauf ausgetragen. Im Seeding Run fuhren Miriam Ruchti (SUI – SC-Intense) und Florent Payet (FRA – SC-Intense) die schnellsten Zeiten ein, wobei Lutz Weber (iXS Gravity Union) der schnellste Schweizer war. Somit waren schon mal einige Favoriten klar und irgendwie schien es der Tag von SC-Intense zu werden.

Joshua Button - SDC Wiriehorn 2012
# Joshua Button – SDC Wiriehorn 2012

Als erstes gingen die die U17 Fahrer an den Start und wiederholten das Ergebnis des Seeding Runs indem sich Mike Schär (Stöckli Bike Geroldswil) die Bestzeit sicherte, gefolgt von Nicola Friedli (Friedli Bike Style) und Myles Weber (Team Project). Anschließend kam die Klasse Junioren an die Reihe und hier setzte sich Maxime Chapius (Hot Point Geneva CH) als neuer Schweizer Juniorenmeister durch und verwies den Seeding Run Schnellsten Noel Niederberger (Scott 11) auf den zweiten Rang. Dritter wurde Jonas Bernet (EWZ Mountainbiketeam Loop). Mit den gefahrenen Zeiten hätten sich alle drei in der Elite Men Kategorie unter den Top 5 platziert und somit ist klar, dass der Schweizer Nachwuchs bereits in den Startlöchern steht. In der Masters Klasse deutete sich schon im Seeding Run ein Zweikampf zwischen dem Lokalmatador Thomas Ryser (Thömus Hot-Trail) und Christian Greub (Radbar Racing) an. Schlussendlich musste sich Ryser geschlagen geben und somit ging der Titel an Greub. Andreas Steffen erreichte trotz 9 Sekunden Rückstand den dritten Rang.

In der Klasse Elite Women hatte Miriam Ruchti bereits im Seeding Run angedeutet, dass eigentlich an ihr kein Weg vorbei führt. Mit einem Vorsprung von fast 15 Sekunden auf die nächste Schweizerin sicherte sie sich den letzten Startplatz beim SM Lauf. Die Gewinnerin vom letzten Jahr Emilie Siegenthaler (Scott 11) konnte aufgrund einer Verletzung nicht antreten um ihr Meistertrikot zu verteidigen. Also kam alles wie erwartet und Ruchti sicherte sich den Titel vor Martina Brühlmann (iXS Gravity Union) und Alba Wunderlin (Veloatelier Biel). Etwas unerwarteter ging es in der Klasse der Elite Men aus. So richtig war keiner als haushoher Favorit gehandelt, schließlich fehlte der 5-malige Schweizer Meister Nick Beer (Devinci), da er sich momentan in Kanada aufhält und seine Priorität auf die Weltmeisterschaft in zwei Wochen legt. Als einer der ersten möglichen Kandidaten kam Claudio Caluori (Scott 11) ins Ziel und obwohl der Scott 11 Teamchef wahrscheinlich den größten Trainingsrückstand hatte, konnte er eine Zeit runterbringen, die schon besser war als die des schnellsten Schweizers im Seeding Run. Somit fehlte nicht mehr viel zur Sensation. Aber schon der nächste Fahrer Ludovic May (Norco Factory Team) unterbot die Zeit um weitere drei Sekunden. Nur noch fünf Fahrer waren auf der Strecke. Samuel Zbinden (Stöckli Bike), der Drittplatzierte vom vergangenen Jahr, verpasste die Zeit, Gustav Wildhaber kam gar nicht ins Ziel und schon war Lars Peyer (SC-Intense) in den letzten Kurven auf der Wiese zu sehen. Für ihn hielt die Uhr bei 4:03.314 min an und somit Bestzeit mit etwas mehr als 1 Sekunde Vorsprung! Martin Frei (GT) überquerte die Ziellinie, aber musste sich hinter Caluori einreihen. Jetzt fehlte nur noch Lutz Weber, der schnellste Schweizer des Nachmittags. Er ging über den Zielsprung und es sah knapp aus, aber der geübte Zuschauer winkte schon ab, Rückstand, zweieinhalb Sekunden, dritter Platz! Somit stand der neue Schweizer Meister fest. Lars Peyer holt sich überraschend den Titel, Ludovic May wird Zweiter, gefolgt von Lutz Weber und Claudio Caluori.

Aber auch der Rennlauf am Sonntag stand dem der Schweizer Meisterschaft in nichts nach, schließlich ging es um einen weiteren hochkarätig besetzten Stopp des Swiss Cups und natürlich auch um wichtige Punkte für die Gesamtwertung.

Bei absolut heißen Temperaturen lieferte sich die Klasse Elite Men ein spannendes Finale. Gleich am Anfang dieser Klasse ging Felix Klee (SUI – Stöckli Bike Geroldswil) auf den 2800 Meter langen Kurs. Der Junior sicherte sich gleich erst mal die Bestzeit und machte es sich im sonnigen Red Bull Hot Seat bequem. Einer nach dem anderen verpasste seine Zeit bis dann etwa 100 Fahrer später der nächste Junior endlich schneller war. Noel Niederberger legte fast die gleiche Zeit hin wie im SM Lauf und konnte mit 3 Sekunden Vorsprung kurzzeitig die Führung übernehmen. Seine Zeit wurde dann erst von Lutz Weber unterboten, aber auch diese hatte nur kurz Bestand, denn dann kam Joshua Button (NZL – SC-Intense) und mit 4:03.490 min brannte er die Bestzeit des Tages in den staubigen Boden. Nach ihm hätte nur noch sein Teamkollege Florent Payet etwas am Ergebnis ändern können, der Franzose musste sich aber hinter Button und Weber mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Lars Peyer - SDC Wiriehorn 2012
# Lars Peyer – SDC Wiriehorn 2012

In der Elite Women Klasse war es ein Zwei-Nationen-Duell Schweiz gegen Neuseeland. Obwohl es zahlenmäßig fast ausgeglichen war, mussten sich die Weitgereisten geschlagen geben. Miriam Ruchti wurde ihrer Rolle als frisch gebackene Schweizer Meisterin gerecht und sicherte sich zum dritten Mal am Wochenende die Bestzeit. Die Juniorin Géraldine Fink (SUI – Velo Elsener Racing Team) wird Zweite und scheint die neue Hoffnung des weiblichen Nachwuchses der Schweiz zu sein. Die Neuseeländische Meisterin Sarah Atkin (NZL – Team NZ) erreicht den dritten Platz.

Miriam Ruchti - SDC Wiriehorn 2012
# Miriam Ruchti – SDC Wiriehorn 2012

Die Klasse U17 war etwas festgefahren in der Podestverteilung und somit wiederholten sie das Ergebnis des Vortages, Schär vor Friedli und Weber. In der Masters Kategorie konnte Thomas Ryser dann zurückschlagen und sicherte sich den Tagessieg vor Andreas Steffen und Marcel Waldmann (SUI – iXS Gravity Union). Christian Greub verlor unterwegs sein Rad und beendete das Rennen mit einem DNF (did not finished).

Alles in allem wieder einmal eine Rennwochenende, das noch lang in Erinnerung bleiben wird, insbesondere beim Team SC-Intense. Und man kann hoffen, dass Hot-Trail, als standhaftester Veranstalter aus der Schweiz weiterhin so viel für diesen Sport tut und noch viele Jahre Rennen am Wiriehorn ausgefahren werden. In der nächsten Woche geht es nun direkt weiter mit dem dritten Lauf der Schweizer Rennserie und dazu ist der iXS Cup wieder einmal in Anzère, im französischsprechenden Teil des Wallis zu Gast. Alle weiteren Ergebnisse und Informationen sind wie immer auf ixsdownhillcup.com zu finden

Siegerehrung Elite Men - SDC Wiriehorn 2012
# Siegerehrung Elite Men – SDC Wiriehorn 2012


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!