Tag 6 – das Ende des Rennens naht! Zwar war auch die sechste Etappe nochmal anstrengend, aber nun konnten die Fahrer schon über fünf heftige Tage zurückblicken und den Blick nach vorne auf die finalen Trails richten. Es soll aber bloß keiner denken, dass nun relaxt werden kann – ganz und gar nicht…

Am Morgen der sechsten Etappe gab es mal keinen Shuttle, sodass es mit Pedalkraft auf den Gipfel ging, wo eine der schönsten Stages des ganzen Events wartete. Es ging über Höhenwege mit Blick auf die 2000m tiefer liegenden Täler und gelbrot leuchtende Herbstbäume – die Trans-Provence ist neben dem puren Rennen gewissermaßen auch eine Reise durch die Natur.

trans-provence-day6-byIrmoKeizer-1
# Tolles Licht auf der sechsten Etappe

Die ersten Special Stages des Tages waren enorm: Physisch forderne Sektionen in ausgesetztem Gelände erforderten gute alpine Erfahrung, denn andernfalls konnte die überwältigende Landschaft fast ebenso einschüchternd wirken wie die anspruchsvollen Trails. Das Ende der zweiten Special Stage des Tages führte die Fahrer in das kleine Städtchen Lantosque, wo sich die tägliche Versorgungs- und Supportstation befand.

Die Trans-Provence verspricht besonders eins: Mehr Down- als Uphill. Das boten besonders die Trails des sechsten Tages, denn neben 1430 Höhenmeter gab es für die Fahrer satte 3358 Tiefenmeter zu bewältigen. Vorerst ging es für die Fahrer allerdings erstmal wieder hoch: Zum Col de Turini auf 1607 Meter.

trans-provence-day6-EricSchultz-byIrmoKeizer-3
# Eric Schultz in ausgesetztem Gelände

Die dritte Special Stage des Tages bestand aus einem flowigen Singletrail in herbstlichem Blätterwald und auch hier wurde darauf geachtet, dass nicht abgekürzt wurde – sonst drohten Strafen. Wenn man die dritte Special Stage mit “Flow, Wald und Blättern” beschreiben würde, wäre die passende Definition für Special Stage 5 wohl “Felsen, Ausgesetztheit, Spitzkehren”. Diese Stage hatte es in sich und forderte die Fahrer angesichts des losen, steinigen Untergrundes und der extrem steilen Trails direkt am Hang.

trans-provence-day6-LarsSternberg-byIrmoKeizer-2
# Wahnsinnspanorama in der Provence. Fahrer: Lars Sternberg

Gewinner der sechsten Etappe war Nicolas Vouilloz, Zweiter wurde Nicolas Lau vor Fabien Barel. Im Gesamtranking liegt Nicolas Lau nun knapp anderthalb Minuten vor Vouilloz, der sich knapp vor den Drittplatzierten Jêróme Clementz schieben konnte.

Ergebnisse: Tag 6 | Gesamtranking nach Tag 6

Auf der finalen siebten Etappe erwartet die Fahrer noch zwei Special Stages, bevor es auf die finalen Trails Richtung Monaco geht.

Achtung, Ergebnis-Spoiler!

Am gestrigen Sonntag fand die diesjährige Trans Provence ihren Höhepunkt mit der siebten und damit letzten Etappe. Bisher liegen uns keine genaueren Infos vor, wir können euch jedoch jetzt schon verraten, dass Nicolas Lau den Gesamtsieg einfahren konnte. Weitere Infos folgen in Kürze!

———————————–

Fotos: Irmo Keizer

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    MOE_ses

    dabei seit 03/2011

    hmmm Habanero! :D ;)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!