HomeMagazinTestsBikesAngetestet – Cube Stereo 2013: 650b- & 29″-Version des leichten All Mountains im Schnelltest — 29. Oktober 2012 13:23

Angetestet – Cube Stereo 2013: 650b- & 29″-Version des leichten All Mountains im Schnelltest

Von

Im ersten Teil unserer Schnelltestserie vom Roc d´Azur Festival stellten wir euch die 29er All Mountains Commencal Meta AM und Giant TranceX kurz vor. Die Serie wird in diesem Artikel mit dem für 2013 brandneu vorgestellten Cube Stereo fortgesetzt. Für unseren Schnelltest suchten wir uns sowohl die 650b- als auch die 29″-Version heraus. Wie unser Fazit nach dem ersten kurzen Test des superleichten All Mountains ausfiel, lest ihr hier.


# Cube Stereo 2013 650B und 29er

Cube Stereo 160 650b

Groß wurde es angekündigt, dass neue All Mountain-Leichtgewicht aus dem Hause Cube. Ein echter Alleskönner soll sein, so die Aussage von Cube. Wir stellten das brandneue 650b-Bike der Bayern in Südfrankreich auf die Probe. Nachdem wir am Cube-Stand ein fachmännischen Set-Up erhielten, machten wir uns mit dem Stereo 650b über die XC-Rennstrecke her. Auf den ersten Meter machte sich gleich die angenehme Sitzposition bemerkbar. Eben so schnell vernahmen wir jedoch auch ein relativ starkes Wippen des Hinterbaus – und das trotz korrekt abgestimmten Dämpfer und dem empfohlenen Sag. Selbst im “Climb”-Modus des CDT-Dämpfer ließ sich das Wippen nicht unterdrücken. Bergauf war das zu unserem Bedauern deutlich zu spüren. Ging man in den Wiegetritt, so hatte man das Gefühl als würde der Kettenzug dazu neigen, den Hinterbau in seinen Federweg zu ziehen. Es muss an dieser Stelle jedoch erwähnt sein, dass auch am Cube noch kein Seriendämpfer verbaut war.

Auf dem Trail machte sich schnell die ausgewogene Geometrie des Stereo bemerkbar. Das Bike ließ sich agil handhaben und konnte dennoch mit einer Menge Laufruhe überzeugen. Vor allem das geringe Gewicht wussten wir im Gelände sehr zu schätzen, ebenso wie das komfortable Fahrwerk. Ging es jedoch etwas ruppiger zur Sache, so rauschte der Hinterbau stets durch den Federweg und schlug das ein oder andere Mal durch. Dem Handling des Cube Stereo konnte das jedoch nichts anhaben.

Für uns stellte sich das neue Stereo als gutes Touren-Bike heraus, dass mit seinem geringen Gewicht, viel Komfort und seinem “Handling” überzeugen kann. Wer sowohl bergauf als auch bergab zu einer sportlichen Fahrweise tendiert, der sollte sich für das Stereo nach einem anderen “Tune” der Federelemente erkundigen.

Pro:

  • angenehme Sitzposition / Geometrie
  • sehr agil / verspielt
  • leicht
  • sehr komfortabel
  • gutes Tourenbike
Contra:
  • Hinterbau zu linear – rauscht durch den Federweg
  • wippt relativ stark
  • bergauf eher weniger effizient
  • bergab laufruhig aber Hinterbau schnell an seiner Grenze

Cube Stereo 160 650b
# Cube Stereo 160 650b

Cube Stereo 140 29″ – Christophs Eindruck

Nachdem Maxi die 650b-Version des Stereos testgefahren war, nahm ich mir die 29″-Version des neuen Cube All Mountains zur Brust. Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits das Commencal sowie das Cannondale gefahren und hatte daher schon auf zwei komplett unterschiedlichen 29″-Konzepten gesessen. Auf den ersten Metern wurde ich jedoch schon überrascht: schon in der Ebene war ein Wippen beim Pedalieren zu spüren, und das trotz korrekt eingestelltem Dämpfer und “geschlossenem” CTD. Daraufhin erhöhte ich den Dämpferdruck ein weiteres Mal, sodass sich der Sag bei etwas unter 20% einpendelte [empfohlen wurde uns ein Sag von ca. 25%]. Mit diesem Setup lies sich das Rad gut pedalieren und bot ordentlichen Vortrieb.

Bergauf war die Absenkfunktion der Federgabel nicht nötig. Das Vorderrad hielt immer willig Bodenkontakt. Bei der Abfahrt gab das straff abgestimmte Heck bei mittleren Schlägen bereits sehr viel Federweg frei, was man der Cube typischen sehr linearen Federkennlinie zuzuschreiben hat. Cube ist mit dem Stereo ein echtes Leichtgewicht geglückt. Das Rad lässt sich gut pedalieren und bringt einen garantiert auf jeden Berg, spannend wird zu beobachten, wie es mit der Dauerhaltbarkeit bei diesem geringen Gewicht bestellt ist.

Pro: 

  • angenehme Sitzposition
  • auch bei steilen Anstiegen steigt die Front nicht
  • guter Vortrieb
  • Reverb Stealth sorgt für weniger Kabelsalat
Contra:
  • bei den empfohlenen 25 – 30% Sag wippen im Hinterbau
  • gibt schon bei kleinen Schlägen viel Federweg frei – Federkennlinie zu linear
  • bergab unruhig, liegt nicht satt auf dem Trail
  • Hinterbau gefühlt recht lang – wenig agil

Cube Stereo 140 29
# Cube Stereo 140 29″

In dritten und vierten Teil der Roc d´Azur Schnelltestserie folgen noch die Modelle Cannondale Scalpel 1 Carbon, GT Zaskar 100 9R & Force LE sowie das Enduro-Bike Commencal Meta SX.

———————————————————————————-

Text: Maxi Dickerhoff & Christoph Bayer / Bilder: Christoph Bayer


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!