Die Antwort von Trek World Racing- und 23Degree Sports-Manager Martin Whiteley auf den Wechsel von Aaron Gwin zu Specialized ließ nicht lange auf sich warten. Wie es scheint, herrscht im Hause Trek großer Unmut über den scheinbar spontanen Wechsel Gwins.

Wie der Pressemitteilung Whitleys zu entnehmen ist, beendeten Gwin und dessen Manager den grade erst um drei Jahre verlängerten Vertrag mit Trek ohne Vorwarnung. Weiter gibt Martin Whiteley zu verstehen, dass man diesen Vorgang nicht ohne weitere Maßnahmen auf sich sitzen lassen werde. Es dürfte also spannend werden, wie sich der Verlauf dieses Tauziehens um Aaron Gwin entwickeln wird.


# Aaron Gwin

Pressemitteilung von 23Degree Sports

STATEMENT ON AARON GWIN

The last several weeks have been a very difficult period for our company as owners of the Trek World Racing program. Despite the fact that on August 9 of last year, Aaron Gwin signed a legally binding Letter Of Intent with our team for the next three seasons, his agent wrote an email to the team in mid-December stating he had decided to race for another bike brand. Mr Gwin confirmed his agreement with our team in public statements, and he and his agent repeatedly confirmed the existence of, and commitment to, the agreement in written correspondence with us. Yet, only weeks before the team was required to submit the official team roster to UCI, Mr Gwin informed the team that he was abandoning TWR in total disregard of his contractual obligations.

The team reached out on several occasions in December in order to try and remedy whatever concerns Mr Gwin had, but these were ignored until the team received a letter from his Attorneys on December 27 stating he would not ride for our team. In the interests of the team and our sponsors, we are actively pursuing all options open to us at this point, including legal action, and remain completely surprised by Mr Gwin’s unprofessional actions.

Team Director Martin Whiteley says: “This has not been an easy time for us. In the bigger picture however I find positivity in the fact that the Trek World Racing program will continue regardless of the outcome of this dispute, as no single rider is bigger than the team as a whole. Every rider who has been on our Downhill program has had the best years of their career with us, and we will continue to bring on talented riders. The team has a history of helping riders win who had not previously won, including Aaron Gwin. It’s our intention t o continue that type of record with new talent. I would personally like to acknowledge the complete support and loyalty we’ve received from our title sponsor Trek Bikes who have been unwavering in their commitment to the program since this news broke. In the interests of the fans, we hope this matter will be resolved sooner rather than later”.

Update:
Aaron Gwins Antwort via Twitter:

Proud to announce that I will be riding for Specialized moving forward. There’s much more to the story than what’s been shared and i’m looking forward to setting that straight very soon. Thanks to my team and fans who’ve had my back in this time

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Glaub bei keinem geht's so sehr um Marketing wie Spezi, deswegen wars fast logisch das nach Hill nur zwei oder drei Leute in frage kamen als Zugpferd.am Ende gewinnt gwin auch auf jedem anderen Bike. Hill sieht jedenfalls gar nicht so schlecht auf dem Pulse aus, und das Demo hat er ja für gwinni schon optimiert
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    rass
    Geld...ich hätte es genau so gemacht. Keiner würde nein sagen bei dem Geld das S zahlt. Klar das gleich einer wieder kommt und erzählt Loyalität ist alles für ihn...haha belügt euch selber weiter. Keiner würde es ausschlagen...
    Aja.
    Am 09. August 2012 wird verkündet:
    Aaron Gwin und Trek verlängern Vertrag um 3 Jahre.
    Oder: legally binding Letter Of Intent.
    Dazwischen liegen ein paar Monate.
    Wenn da nichts gröberes Vorgefallen ist (kann mit dem Manger, dem Team, dem Rad etc nicht mehr) und der Partner vertraut darauf und plant schon gewisse Veranstaltungen etc. dann finde ich es eben nicht egal.

    saturno
    echt klasse die nörgler hier.ihr würdet es nicht anders machen wenns um $$$$$$$$$$$$$$$ geht die auf euer bankkonto gutgeschrieben werden.

    jeder ist sich selbst der nächste:lol::lol::lol:
    Diese beiden Kommtentare zeigen leider sehr "schön" :mad: in welcher kranken, unmoralischen, wertelosen und egoistischen Ellbogen Welt wir leben :(.

    Aber dann bitte nicht über Politiker, Finanzsektor oder Wirtschaftsunternehmen meckern oder sich aufregen.
    Jeder machts ja so, ohne dem würde es ja gar nicht gehen, jeder ist sich selbst der nächste, ich/wir würden es ja auch so machen.

    Ich hoffe inständig, dass egal ob in dem gegenständlichen Fall oder im realen Leben, die Justiz die Rechtstaatlichkeit wieder herstellt.

    Sollte Gwin/Specialized unrechtmäßig aus dem Vertrag geholt haben, dann sollen sie wenigstens ordentlich dafür bezahlen.
    Meistens nehmen solche großen Firmen so lächerliche Vertragsstrafen in Kauf, weil es sich unter dem Strich, trotzdem rentiert.
    Daher wäre nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine andere Strafe (Sperre, Startverbot etc.) eine sinnvolle Ergänzung/Möglichkeit.
  4. benutzerbild

    Solidcruiser

    dabei seit 04/2011

    Da gehts schon lang nicht mehr um Downhill fahren, wer die besten Rider hat verkauft am meisten Bikes. Deswegen regt sich doch Trek auch so auf?
  5. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Trek regt sich überhaupt nicht auf. Es geht um twr u d darum das der eigentliche Vertrag eigentlich nur noch Formsache war. Gwin bzw sein Manager haben bis zum Schluss nix gesagt von nem Wechsel und gwin hat immer betont wie happy und zufrieden er bei twr ist. Twr hat die komplette Saison schon mit ihm geplant und auch die Sponsoren haben natürlich auch gedacht das gwin im Boot bleibt. Whiteley ist angepisst weil ihm gwin so spät abgesagt hat das er kaum ne Chance hatte Ersatz zu finden da er ja bis morgen seine Fahrer der UCI bekanntgeben muss und seine komplette planung auf gwin ausgelegt hat. Gwin hat ihm gegenüber auf alles Super gemacht und hinter seinem Rücken sich nen neues Team gesucht. That's it. Unschön gelaufen und ärgerlich aber glaub es gab selten so viele hochkarätige Fahrerwechsel wie jetzt grad...mal schauen ob twr noch jemanden neben brook hat.
  6. benutzerbild

    Apnea

    dabei seit 09/2012

    TWR hätte es doch genauso gemacht. Hätten sie statt Gwin jemand anderen lieber im Team haben wollen, hätten sie den loi auch genutzt. Und das, egal für welchen Zweck. Sei es, um Gwin warm zu halten, sollte man sich nicht mit dem anderen Fahrer einigen. Oder aber, um sich ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müßen, von Gwin trennen zu können. Eventuell ja sogar eine Kombination aus beidem.
    Damit möchte ich jetzt nicht sagen, daß Gwin es so gemacht hat.

    Da die Details wohl eh nie ans Licht kommen,... ich persönlich sehe da, stand heute, keine wirklich verwerfliche Handlung in dem ganzen. Lediglich TWRs erste Stellungnahme finde ich ein wenig,.... nun ja, seltsam. Das liest sich, als würde ein Kind jemanden beim Lehrer verpetzen. Klar waren und sind die angepisst. Aber das Gejammer und ständige Mr. Gwin hier, Mr. Gwin da find ich persönlich ein wenig albern.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!