Produkte zum Thema Reifendruck scheinen in Mode zu kommen: Nach der Vorstellung des Adaptrac-Systems gibt es jetzt eine weitere Neuheit: BTPS. Das steht für “Bike Tire Pressure System” und klingt vielversprechend: komfortabel soll das System in Echtzeit den Reifendruck übermitteln.

Das Crowdfunding-Projekt auf der Plattform Kickstarter besteht aus einem im Felgenband integrierten Sensor, der exakte Reifendrücke bis 12 Bar misst und diese Informationen drahtlos auf Smartphone oder GPS-Gerät in Echtzeit überträgt. BTPS hat bisher 56.394 $ gesammelt, Ziel für den Produktionsstart sind 120.000 $ – fünf Tage läuft die Finanzierung noch.

Die Vorteile sind laut dem Entwicklerteam folgende:

  • Verbesserte Sicherheit beim Fahren – das System warnt den Fahrer, wenn der Reifendruck unter ein voreingestelltes Limit kommen sollte
  • speziell für den E-Bike-Bereich ist eine höhere Batterielaufzeit möglich – durch die Warnung vor zu niedrigem Reifendruck pumpt man rechtzeitig auf den idealen Druck auf = weniger Rollwiderstand
  • Schutz vor Snakebites und Co. während der Tour durch passenden Druck oder ggfs. Warnung vor zuwenig Druck
  • Bessere Trainingsauswertung durch gleichen Reifendruck auf jeder Fahrt – ein unsicherer Faktor weniger.

BTPS
# BTPS – der Sensor ist nur minimal breiter als ein Felgenband

Features des Systems:

  • Luftdruckmessung in Echtzeit
  • Bluetooth- und ANT+ kompatibel
  • Übertragung auf Smartphone, Smartwatch oder GPS-Gerät
  • Messung bis 12 Bar / 174 PSI möglich
  • über 2 Jahre Batterielaufzeit
  • über 20.000 Stunden Standby-Zeit, über 200 Stunden Fahrzeit
  • für alle Felgendurchmesser geeignet

BTPS2
# Kompatible Geräte für das System

Folgende Geräte werden voraussichtlich kompatibel sein:

  • iPhone 3 / 4 (nur mit ANT+ -Schnittstelle)
  • iPhone 4s / 5
  • Sony Ericcson XPeria / arc
  • Samsung Galaxy S3
  • HTC One (S, X, XI), HTC one, HTC one s, HTC Desire C, Desire V, Desire X
  • LG Electronics optimus 4x HD
  • Motorola RAZR MAXX
  • Alcatel one touch
  • Garmin Edge 800 / 500
  • VDO GP7
  • Bryton 50 / 40 / 35 / 21 / 20 / 20+
  • Pebble watch
  • I’m watch
  • MetaWatch
  • Stratos Watch

BTPS3
# So sieht das System aus

Laut Kickstarter liegt der Minimalbetrag, den man als “Backer” im Voraus für ein Set für zwei Reifen leisten muss, bei 140 $ plus Versand – nicht billig, aber für ein komplett neues Crowdfunding-Projekt nachvollziehbar.

Für alle Interessierten geht es hier zum Projekt: http://www.kickstarter.com

Was haltet ihr von dem System?

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Razzor

    dabei seit 01/2008

    cycophilipp
    wie dieser Post
    Jeder kann seine freie Meinung zu einem Produkt äußern. In dem Fall ist das meine Meinung: Lächerlich, sinnlos, überteuert :lol:
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Guido_H

    dabei seit 03/2006

    im radsport seh ich da jetzt auch nicht so viel potential aber für z.b. nen radfahrer, der sein rad nur nutzt um zur arbeit zu kommen und wieder zurück, der keine ahnung von sein gefährt, geschweige seinem reifendruck, für den könnte das interessant sein. er könnte dadurch rissige reifenflanken vermeiden und sich da durch geld für neue reifen sparen.
  4. benutzerbild

    Enrgy

    dabei seit 01/2002

    was für ein halbgares konzept. ohne automatsichen druckregler ist das doch alles kappes.
    in der zweiten stufe dann noch über die gps-koordinaten den passenden druck für den aktuellen untergrund einstellen. das wäre mal was.

    aber sowas hier ist wie auto erfinden und die kardanwelle vergessen.
  5. benutzerbild

    cycophilipp

    dabei seit 08/2003

    Enrgy
    was für ein halbgares konzept. ohne automatsichen druckregler ist das doch alles kappes.
    in der zweiten stufe dann noch über die gps-koordinaten den passenden druck für den aktuellen untergrund einstellen. das wäre mal was.

    aber sowas hier ist wie auto erfinden und die kardanwelle vergessen.

    Sag denen das!!! Gute Idee. Nur wie wird Druck aufgebaut?


    Guido_H
    im radsport seh ich da jetzt auch nicht so viel potential aber für z.b. nen radfahrer, der sein rad nur nutzt um zur arbeit zu kommen und wieder zurück, der keine ahnung von sein gefährt, geschweige seinem reifendruck, für den könnte das interessant sein. er könnte dadurch rissige reifenflanken vermeiden und sich da durch geld für neue reifen sparen.
    ich denk für diesen Kundenkreis ist das Blödsinn

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!