HomeMagazinProdukte & TechnikUserbike der WocheBike der Woche #2 – Reichmann Engineering RIP von IBC-User “ride-FX” — 29. Januar 2013 15:59

Bike der Woche #2 – Reichmann Engineering RIP von IBC-User “ride-FX”

Von

Unser “Bike der Woche” geht in die zweite Runde. Vergangene Woche präsentierten wir euch IBC-User “kephren23″s Müsing Comp im Spezialaufbau. Diese Woche fahren wir mit einem etwas gröberen Gerät fort: Es handelt sich um das Reichmann Engineering “RIP” von IBC-User “ride-FX”.  

Besonders die Exklusivität des in Deutschland produzierten Rahmens sowie die vielen Eigen- und Spezialanfertigungen, die sich an diesem außergewöhnlichen “RIP” finden lassen, machen das Bike für uns zum “Bike der Woche“. Was genau sich hinter dem knalligen DH-Gefährt verbirgt, erzählt euch der Besitzer selbst.


# Reichmann Engineering – RIP 2012


# RIP – Seitenansicht

Das Bike

  • Rahmen: Reichmann Engineering RIP 2012
  • Farbe: Neongelb gepulvert
  • Federgabel: RS Boxxer Team 2010 – MJ Tuning
  • Dämpfer: Elka Stage 5 mit Ventil und Custom Setup
  • Kettenführung: Carbon Eigenbau-Kettenführung von C. Kapfinger [IBC - BommelMaster]
  • Laufräder: Hope Pro 2 / DT Revolution / Alexrims SX44 (superleightweight-racing LRS)
  • Sattel + Stütze: SDG I-Fly stripped mit Carbon Stütze
  • Pedale: Shimano DX PD-M647
  • Steuersatz: Eigenbau / Leichtbau von Rad-i-Cal Racing (-1.5° = 61,5° )
  • Vorbauspacer: Eigenbau von Rad-i-Cal Racing (+10mm)
  • Bremsen: Shimano Saint 2013 auf Avid G3CS
  • Schaltung: SRAM X.0 red
  • Reifen: Conti Kaiser
  • Lenker: Superstar Yardstick gekürzt (820mm)
  • Griffe: Superstar Excel
  • Vorbau: 77Designz direct
  • Gewicht: 17.4 kg

Wir übergeben das Wort an dieser Stelle an den Eigentümer: ride-fx zu seinem “RIP”

Das Rad basiert auf einem Reichmann Engineering “RIP” Rahmen, welchen ich seit Anfang 2012 als Teamfahrer für das Factory-Team vom Matthias Reichmann besitze. Der Rahmen war eigentlich schwarz eloxiert und die Umlenkhebel rot – das sah auch ganz nett aus, war mir aber nach dem Saison-Ende 2012 dann doch etwas zu langweilig. Daher entschied ich mich den Rahmen mal in einer flashigen, trendigen Farbe pulverbeschichten zu lassen und komplett im Schwarz/Neongelb-Look aufzubauen – daher habe ich auch die Umlenkhebel eloxieren lassen und einige kleine Anbauteile wie Steuersatz, Lenkergriffe, Vorbau und Sattelklemme ausgetauscht. Das Dekor des Rahmens sollte ein Prototyp-Design für die 2013er “RIP”-Serie sein, mir gefällt es ganz gut, aber es wird wohl nicht exakt so umgesetzt werden.


# Der Vorher-Nachher-Vergleich: das RIP von ride-fx 

Der Aufbau

Da das Rad als reines Downhill-Race-Bike benutzt wird und ich durch meine Körpergröße auch immer etwas an Serien-Rädern auszusetzen habe, ist es für mich selbstverständlich, dass das Rad ein individueller Eigenaufbau sein sollte. Was braucht es dafür? Meiner Vorliebe nach einen flachen Lenkwinkel bei minimaler Einbauhöhe der Gabel und eine hohe breite Lenkzentrale. Dazu sitzen ein paar Spacer unter der hohen Boxxer-Brücke und noch mal 10-mm-Spacer unter dem Direct Mount-Vorbau. Als Lenker kommt ein auf 820 mm gekürzter Superstar Yardstick mit 25 mm Rise zum Einsatz. Die Breite ist sicher nicht jedermanns Sache, für mich jedoch sehr angenehm in Kombination mit recht langen und dicke Griffen, welche speziell meinen Händen auf längeren Abfahrten recht gut tun. Ansonsten sind einige ausgewählte Komponenten verbaut, rein nach Kriterien wie Funktionalität, Preis und Gewicht – dazu seht am besten selbst die Komponentenliste.

Das Tuning

In Tuning wurde auch etwas investiert, so stecken in meinen beiden RS Boxxer Gabeln (Stahlfeder / Luft) eine im Forum auch als “Mario-Kartusche” bekanntgewordene Dämpfungseinheit von IBC-User MarioJaneiro. Die zweite Gabel besitzt eine ebenfalls von ihm modifizierte Rock Shox Mission Control DH 2010 Dämpfung. Der Elka Stage 5 Dämpfer wurde von Rad-I-Cal Racing etwas modifiziert, zunächst der Shimstack angepasst, spezielles Öl und ein eingesetztes Autoventil zur Überprüfung oder Korrektur des Luftdrucks abseits der Werkstätten. Zum Tuning gehören sicherlich auch der Winkel-Steuersatz und die Vorbauspacer, welche Eigentwicklungen von Rad-I-Cal Racing sind und so nicht direkt auf dem Markt angeboten werden. Modifiziert ist auch der Sattel: das “Strippen” des Sattelpolsters war so eine Aktion als mir langweilig war, nachdem ich mich beim iXS EDC in Todtnau verletzt hatte und der Tag gelaufen war. Jedenfalls ist der Sattel sicherlich leichter und optisch hübscher geworden. Passt mit der Carbon I-Beam Stütze sehr gut.

Was fehlt noch?

- Die für mein Gewicht passende Titanfeder

- Ein Lenker mit etwas mehr Rise, jedoch gibts da nicht viel Auswahl in meiner Breite.

- Ich warte aktuell noch auf Standrohre für meine Boxxer mit einer speziellen Beschichtung zum Testen.

Das Bike mit “ride-FX” im Einsatz


# Hip Hip Hip-Jump! – von Christian Bartosch


# Cornering! – von Christian Bartosch


# Step-down mit dem RIP – von Kerstin Krippendorf

——————————————————————-

Bilder: Sven Altstädter, Christian Bartosch, Kerstin Krippendorf, Jerome Köster


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!