Ihr seid die alte Möhre von eurem Typen satt? Ihr habt so viele Bike-Videos über den Winter angeschaut, dass ihr jetzt unbedingt auch wieder auf den Trail wollt? Euer eigenes Rad ist super, aber da geht noch mehr? Ihr wolltet schon immer mal wissen, ob es das Mädelsrad überhaupt gibt? Oder was ein gutes Rad für die Damenwelt ausmacht? Wir haben bei ein paar Herstellern nachgefragt, welche Räder wir denn 2013 fahren sollten…


# Oft wird das “alte” Bike oder die Ausrüstung von einem Kerl an seine Freundin vererbt. Nicht, dass das schlecht wäre – aber nicht immer passen der holden Maid die Rahmengröße, die Federelemente oder die Lenkerbreite, was den Fahrspaß erheblich schmälern kann.

Was muss ein Bike für Mädels können?

Zusammengefasst muss man sagen, es gibt keine wirkliche Patentlösung für DAS perfekte Mädelsrad. Wichtig ist in erster Linie, dass das Rad für die jeweilige Person gut fahrbar ist. Dabei kommt es weniger auf die Körperbeschaffenheit der Mädels an, sondern eher darauf, wo die fahrerischen Ansprüche sind. Profis bekommen ihre Bikes zur Not angepasst – sowohl Männer, wie Frauen – aber was ist mit allen anderen? Auf was muss ich achten, wenn ich als Mädel ein Bike kaufen will?

Studien im Auftrag der Automobilbranche bestätigen bezüglich der menschlichen Körperbeschaffenheit, dass die Durchschnittsfrau (wie oft angeführt) nicht zwingend längere Beine oder kürzere Arme als ein Mann hat – Mädels sind durchschnittlich einfach nur kleiner und haben weniger Kraft. Es macht deshalb Sinn, dass es gerade für sie kleinere Rahmen gibt und grundsätzlich darauf geachtet wird, dass die Bikes leichter sind, um das Handling zu verbessern.

Das Rad sollte zudem einen kurzen Hinterbau und ein tieferes Oberrohr (Schrittfreiheit/niedrige Überstandshöhe) haben, damit man auch in steilerem Gelände gut auf- und absteigen kann und sich nicht auf den Zehenspitzen in Balance halten muss. Viele Frauen empfinden eine kompaktere (aufrechtere) Sitzposition als angenehmer, da man nicht so auf das Rad “aufgespannt” ist. Dies verbessert den Aktionsspielraum und man kann das Rad leichter beeinflussen.

Mädels unter 1,70m tun sich oft schon mit einem „Herrenrad“ in S schwer. Hier gilt es, nach Herstellern mit XS-Rahmen Ausschau zu halten oder aber die Geometriedaten zu vergleichen. Einige Rahmenhersteller (Last, Kona) haben nämlich auch recht kleine Standard S-Rahmen im Angebot. 2013 bieten immer mehr Hersteller extra entwickelte und designte Ladybikes an – und zum Glück auch mal in anderen Farben als rosa und ganz ohne Blümchen (aber keine Sorge, die gibt es schon auch noch).

In der Summe unterscheiden sich die meisten Frauen-Varianten der verschiedenen Bikes nicht nur farblich von der Jungsversion, sondern bieten, entgegen unserer Erwartungen, wirklich eine Anpassung an weibliche Fahrer.

Hier die größten Unterschiede:

  • tieferes Unterrohr (niedrige Überstandshöhe)
  • kurzer Hinterbau
  • aufrechtere Sitzposition
  • kleinere Rahmengrößen (unter S sind auch XS/Petit-Rahmen erhältlich)
  • leichtere Komponenten
  • kürzerer Vorbau
  • Fahrwerkssetup (Gabel und Dämpfer), das sich auf leichtes Gewicht einstellen lässt (hier bitte immer beim Hersteller/Händler nachfragen und im besten Fall gleich auf das eigene Gewicht einstellen lassen)

Steffie beim Probesitzen auf der Eurobike 2012…

Grundsätzlich gilt:
Es ist immer das Rad richtig, das euch gut unter den Hintern passt. Ihr solltet euch sicher fühlen, jederzeit gut absteigen können ohne irgendwo hängen zu bleiben. Und: das Fahrwerk sollte optimal auf euch abgestimmt sein.

Weniger für mehr?
Oft wird behauptet, dass ein Enduro für Mädels schon zum Downhillfahren reichen würde. Wenn eine Fahrerin auf einem Bike unterwegs ist an dem die Federelemente nicht auf ihr Gewicht abgestimmt sind, dann nutzt sie schlichtweg nicht den kompletten Federweg. Eine entsprechende Anpassung hilft hier weiter. Wenn man das Gefühl hat, zuviel Bike unter sich zu haben, reicht vielleicht auch ein Freerider – der möglicherweise etwas leichter aufgebaut werden kann als ein Racebolide. Insbesondere für Anfängerinnen ist es hilfreich, ein leichtes Bike mit etwas weniger Federweg zu bewegen. Gewichtsverlagerung und Richtungswechsel fallen leichter, da man weniger Masse bewegen muss. Wenn der Federweg früher zu Ende ist, spürt man ebenfalls mehr vom Untergrund und wird so etwas “gezwungen”, Fahrtechnik zu erlernen statt einfach nur über alles drüberzubügeln.

Scott

Contessa Genius

Scott bietet mit dem Contessa Genius ein Bike extra für Frauen. Die Besonderheit: Das Contessa Genius 700 kommt nicht in 26″, sondern nur in 27,5″/650b.

Gewicht ca. 13,6 kg
Federweg 150 mm vorne / 150 mm hinten
Größen S / M / L

Notiz: Super für Endurotouren, aber laut Scott auch zum Freeriden geeignet.


# Contessa Genius

Kona

Die Kanadier haben kein speziell ausgewiesenes Mädelsbike, aber einiges an Modellen die alles haben, was ein solches Bike braucht. Besonders gut gefiel uns die durchgängige niedrige Überstandshöhe und die kompakten Bauweisen der Bikes. Beim Draufsetzen auf der Messe fühlten wir uns direkt wohl. Wir hoffen, hier noch einen entsprechenden Fahrbericht nachreichen zu können.

Kitsune (AM)

Federweg 120 mm vorne / 130 mm hinten
Größen S / M / L / XL

Notiz: Das Kitsune ist fürs Trailsurfer und Enduro/AM gleichermaßen geeignet.

Operator und Supreme Operator (DH)

Gewicht ca. 19 kg Operator und ca. 17 kg (Supreme Operator)
Federweg  200 mm
Größen S / M / L


Stahlfeder (bei einem Gewicht unter 55 kg solle man laut Kona “entweder mehr Bier trinken und grillen” oder eine weichere 300-Feder mitbestellen)


Größe S wäre super für Steffie (1,65m) geeignet.

Entourage (FR)

Gewicht ca. 17 kg (Entourage), ca. 16 kg (Entourage Deluxe)
Federweg 170 mm
Größen S / M / L

Process

Federweg 150 mm
Größen S / M / L / XL

Notiz: Das stark abfallende Oberrohr sorgt für Sicherheit. Ein steiler Sitzwinkel soll uns bequem auf den Berg bringen und 150mm Federweg mit Spaß nach unten.


# Kona – Process

Spezialized

Hier gibt es ein Mädelsbike im AM-Bereich auf der Basis des Stumpjumpers: Specialized betreibt einen größeren Aufwand, um Bikes für Frauen zu entwickeln – das Entwicklungsteam besteht zudem zum Großteil aus Frauen.

Beim Safire gehe man einen Weg des ungleichen Federwegs: Am Heck bietet der Rahmen maximal 120mm, wobei die Gabel zwar im abgesenkten Modus ebenbürtig ist, aber auch auf 140mm hochgefahren werden kann. Frauen nutzen laut Specialized oft nicht den kompletten Federweg am Heck, wodurch man ein agileres Fahrverhalten erlangen könne. Zusätzlich biete die 2cm höhere Front ein besseres Gefühl für den Fall, dass der Trail etwas steiler wird.

Safire

Federweg 140 mm vorne, 120 mm hinten (dadurch kommt die Front höher)
Größen S / M / L


Spezialized Safire

Demo, DH

Das Demo ist mit Sicherheit eines der meistvertretenen Bikes in den deutschen Bikeparks. Die Rahmengröße XS bietet auch kleinen Frauen die Möglichkeit, auf diesem Bike über die Strecken zu heizen.

Federweg 200 mm
Größen XS / S / M / L


Demo Carbon – leichter für noch besseres Handling

Cannondale

Auch hier wird an der Frauenfront gearbeitet. Weibliche Testfahrer gaben hier (und für die anderen Bikes) den Input für ihre Version des Jekylls. Es ist in der Größe “Petite” verfügbar, welche quasi einem XS entspricht und für Fahrerinnen unter 165 cm gedacht ist. In der Entwicklung der bergablastigen Bikes mit mehr Federweg steht jedoch noch alles noch am Anfang – es wird laut Cannondale aber schon daran gearbeitet. Wir sind gespannt.

Scarlet

Alu statt Carbon – das drückt den Preis. Zusammen mit der entsprechenden Ausstattung ist es ca. 600,00 € günstiger als das Männermodell! Das Oberrohr ist für eine geringere Überstandshöhe tiefer angeschweisst.

Federweg 150 mm
Größe Petit, S, M


Die Geometrie der Frauenvariante ist identisch zum “Männer-“Jekyll.

GIANT

LIV ist die Frauenlinie von Giant und erstreckt sich über alle Einsatzbereiche. Diese Bikes haben ein anderes Design und sind speziell auf Mädels angepasst (laut Giant sogar inklusive der Komponenten), leider gibt es keine Modelle im AM- und Gravity-Bereich. Hier muss man auf die Herrenmodelle zurückgreifen.

Trance X 26“, AM

Federweg 120 mm
Größen XS / S / M


Giant Tance X 26″

COMMENCAL

Hier gab es unserer Meinung nach die krassesten Farben des Jahres. Eine Mädelsversion des Meta in neon-blau-matt verfügt über einen kürzeren Hinterbau und ein tieferes Oberrohr. Alle anderen Anbauteile sind identisch.

VTT Meta AM 3 Girly

Federweg 150mm vorne
Größe S / M / L


Commercial VTT Meta AM 3 Girly

LAST

Hier gibt es keine eigenen Mädelsversionen der Bikes, die Last-Rahmen zeichnen sich jedoch durch eine gute Handlichkeit und geschickte Größen aus. Die S-Rahmen sind angenehm klein und verfügen über eine niedrige Überstandshöhe. So wird im Falle einer kniffeligen Situation das Absteigen erheblich erleichtert. Nicht das man das immer müsste – aber das Wissen, dass man könnte, gibt ein Gefühl von Sicherheit. Wenn man als Frau ein Last-Bike kaufen will, sollte man beim Kauf nach dem passenden Dämpfer und der richtig ausgerüsteten Gabel fürs das leichtere Fahrergewicht fragen. Last ist seit diesem Jahr im Direktvertrieb erhältlich. Alle Fragen zu den Produkten beantworten die Jungs gerne via Telefon oder Email.

Herb 160

Federweg 160 mm

Notiz: Tiefes kurzes Rad mit heruntergezogenem Oberrohr. Teile der Umlenkung sind austauschbar: so kann man mit der einzeln erhältlichen Wippe einen 160 mm-Rahmen mit den richtigen Komponenten in ein 180er Bike umbauen.


Last Herb 160

Herb 180

Gewicht ca. 14 kg
Federweg 180mm

Notiz: Auch hier sind die Wippen austauschbar. Eine umgekehrte Federwegsanpassung von 180 auf 160mm ist ebenfalls möglich.


Last Enduro 160/180

Herb 204

Gewicht ca. 16,4 kg
Größen S / M / L
Notiz: Der Downhiller ist komplett optimiert und überarbeitet. Es gibt eine sehr große Rahmengröße, allerdings waren wir eher von der sehr niedrigen Bauweise der S-Version begeistert.


Last Herb

Es tut sich was für Mädels. Endlich auch im Gravitybereich. Dieser Teaser soll einen kleinen Einblick bieten und wir hoffen, im kommenden Sommer einige dieser Bikes einem ausführlichen Fahrtest unterziehen zu können – um zu prüfen, ob all die Aussagen, die von Herstellerseite gemacht wurden, auch stimmen. ;)

Also Mädels, welche Bikes interessieren euch noch?

Was macht euer perfektes Bike aus?

Welche Marke hat die besten Bikes für uns?

Was wolltet ihr schon immer zu Rädern für Frauen wissen?

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    kroiterfee

    dabei seit 01/2006

    meine frau hat ein ncolai helius ac in xs. passt perfekt. ausgestattet mit luftdämpfern ist alles für ihr körpergewicht regelbar.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Diman

    dabei seit 05/2007

    Die Bikes für das weibliche Geschlecht braucht man schon allein aus dem Grund, dass diese sich sehr gut für die Kinder eignen. ;)

    Alle, die sagen "gibbet nix, was frauenspezifisch sein muß", überlesen einfach
    Hier die größten Unterschiede:
    •aufrechtere Sitzposition
    und die resultiert sich aus dem echt kurzem OR.
  4. benutzerbild

    flyingcruiser

    dabei seit 01/2003

    Vielleicht liegt das Kosten-Problem auch einfach an dem Verstärkten Fokus auf das Design und die Farben? Die weitere Aufspaltung auf "Blümchen" und "Keine-Blümchen" kostet ja gerade bei Kompletträdern extra, weil weniger "Masse" verkauft wird um im schlimmsten Fall das ungewollte, von Männern designte Blümchenmuster im Laden vergammelt. Warum nicht einfach einen Dekorbogen mit "Blümchen" beilegen?
    Und die Menge an Rädern ist auch einfach der Grund für eine unterdurchschnittliche Ausstattung bei den Damenmodellen, vermute ich mal. Dann bei den Federelementen zu sparen ist wirklich dumm, da gibt es geeignetere Teile, mit Sparpotential. Ein X5 Trigger wiegt jetzt nicht so viel mehr als ein XT, spart aber paar Euronen. Die sehen zwar klobig aus, schalten aber erstaunlich gut.
  5. benutzerbild

    das waldhuhn

    dabei seit 06/2007

    Mein Fazit aus all dem Gedöns, schon seit Jahren: Passen muss es. Zur Beinlänge, zur Armlänge und zur Länge des Oberkörpers. (Drum find ich den Begriff "reach" der in englischsprachigen Geometrie-Maßzeichnungen oft drinsteht, sehr passend.) Und wer leicht ist braucht eben dazu passende Federelemente. That's all. Und es ist gut wenn die Hersteller Rahmen in kleinen Größen sowie Federelemente mit sensiblen Einstellmöglichkeiten anbieten. Bergamont hat z.B. auch noch nen Jugend-Freerider im Programm, nen echten Winzling. Und komisch, zu mir hat der Mensch bei Commençal gesagt der Girlie Meta Rahmen sei der gleiche wie der vom Herrenmodell, nur die Farbe sei das Girlie-Element. Hab auch grad nachgeschaut. Stimmt.
    (Und Steffie ich will auch Testfahren! :D )

    Schönes Wochenende an alle!
    Susanne
  6. benutzerbild

    alf2013

    dabei seit 03/2012

    meine frau würde ein rad mit blümchenmuster nicht mal "probieren". so gut könnte die geo gar nicht sein.

    grundsätzlich gibt es nur verschiedene körpergrößen. und damit verschiedene körpermaße. ob männlich oder weiblich ist egal.

    das etwas größere problem sind die dämpfer und gabeln, wenn ein absolutes leichtgewicht auf dem rad sitzen soll - hier eine entsprechend gute kombi zu finden ist mmn wesentlich schwieriger als bezüglich körpergröße.

    manchmal ist halt ein gutes ht fast die bessere lösung (mit einer gut durchdachten ausstattung)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!