HomeAllgemeinArbeitsgeräte: Die Bikes der XC-Profis im Kurzcheck — 6. Juni 2013 16:05

Arbeitsgeräte: Die Bikes der XC-Profis im Kurzcheck

Von

Es sind die Bikes der Profis, auf die unsere Blicke fallen und die Technikfans ins Schwärmen kommen lassen. An ihnen findet man nur High-End Material und nur allzuoft auch Prototypen, auf die wir Endverbraucher noch einige Jahre warten müssen. Nebenbei finden sich auch allerlei sinnvolle Tüfteleien an den Arbeitsgeräten der Berufsfahrer; wie Kettenführungen, spezielle Tubelessaufbauten oder edle Tubularreifen. Im folgenden Artikel stellen wir euch einige Räder vor, welche die Profis so in Albstadt bzw. Nové Mèsto gefahren sind.

Nino Schurter – Scott Scale 650b

Der Anfang gebührt keinem Anderem als dem amtierenden Weltmeister und Gesamt-Worldcup-Führendem Nino Schurter. Sein 650B Scott Scale zählte letztes Jahr zu den Vorreitern der neuen Laufradgröße. Mit einem Renngewicht von 7,9 kg muss sich das Rad absolut nicht verstecken und das, obwohl sich nur “normale” Serienteile am Rad finden lassen. Entscheidend dürfte hier der Laufradsatz sein, der mit Reifen, Bremsscheiben und Kassette auf schlanke 2900 g kommt.

Scott - Nino Schurter
# Scott – Nino Schurter

Scott - Nino Schurter
# Scott – Nino Schurter

Scott - Nino Schurter Scott - Nino Schurter Scott - Nino Schurter Scott - Nino Schurter
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Marco Fontana – Cannondale F29 Carbon

Am Rad von Marco finden sich gleich drei Prototypen: Der bereits bekannte Carbon-Fender an der Lefty, neue Blackbox-Bremsen, die durch einen kleineren Geber leichter und besser dosierbar sind und dann ein neues Sattelmodell von Prologo, das im vorderen Bereich extra Grip bieten soll, während er auf der Sitzfläche volle Bewegungsfreiheit gewährt. Das ist besonders praktisch, wenn man bergauf auf der Sattelspitze sitzt.

Eine weitere Besonderheit findet sich an den Rädern, wenn die Wettervorhersage matschige Streckenbedingungen voraussagt. Anstatt der kompletten XX1-Schaltgruppe setzen die Jungs von Cannondale auf ein Standardkettenblatt mit Führung. Der Grund: besonders Gras und lehmiger Matsch bleibt an den breiten Zähnen des speziellen XX1-Blattes hängen und drückt die Kette nach oben; dies lösen die Cannondale-Teamfahrer daher mit einem regulären Kettenblatt in Kombination mit einer Kettenführung.

Cannondale - Marco Fontana
# Cannondale – Marco Fontana

Cannondale - Marco Fontana
#Im Matsch fahren die Jungs von Cannondale mit einem Standard-Kettenblatt und Kettenführung

Cannondale - Marco Fontana Cannondale - Marco Fontana Cannondale - Marco Fontana Cannondale - Marco Fontana Cannondale - Marco Fontana
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Manuel Fumic

Cannondale - Manuel Fumic
#+1

José Antonio Hermida – Merida 650b

Merida - José Antonio Hermida
# Merida – José Antonio Hermida

Der sympatische Spanier gehört dieses Jahr auch zu denjenigen, die auf ein 650B-Rad setzen. Generell kann man sagen, dass jeder, der mit einem 29er nicht zurecht kommt und die Möglichkeit auf ein 650B hat, diese auch nutzt. Besonders ist an dem Rad vor allem der neue Laufradsatz von Fulcrum, den wir euch bereits vorgestellt hatten [Link zum Artikel]. Mittlerweile gibt es den LRS in den Versionen 26″, 27,5″ und 29″ als Clincher- und Tubular- Version. Damit steht den Fahrern die Reifenwahl bei wechselden Wetterbedingungen offen. Mit schweren Reifen (Crossmax mit stabiler Seitenwand) bringt das rennfertige Rad 8,5 kg auf die Waage.

Merida - José Antonio Hermida Merida - José Antonio Hermida Merida - José Antonio Hermida Merida - José Antonio Hermida Merida - José Antonio Hermida
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Jaroslav Kulhavy – Specialized Epic 29 S-Works

Der Olympiasieger aus Tschechien ist ein besonderer Fahrer, der eine besondere Sitzposition bevorzugt. Er fährt seinen Sattel in Rennen genau wie auf dem Bild, damit er bergauf ordentlich pushen kann. Ansonsten ist das Rad auf sehr hohem Niveau eher unspekaulär – edle Teile, aber kein ausgefallenes Tuning. Im Schlamm fährt Kulhavy trotz XX1 eine Kettenführung (Gründe – siehe Marco Fontana). Insgesamt wiegt das große Bike 9,9 kg, wobei 3,25 kg auf Kosten des Laufradsatzes (komplett) gehen. Der Vorbau ist 120mm lang und hate eine Neigung von -21°.

Specialized - Jaroslav Kulhavy
# Specialized – Jaroslav Kulhavy


# Schlicht und clean kommt das Cockpit vom Olympiasieger daher

Specialized - Jaroslav Kulhavy Specialized - Jaroslav Kulhavy
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Sein japanischer Teamkollege hat da eine deutlich entspanntere Sitzposition!

BM6I8121
# BM6I8121

Ralph Näf – BMC Teamelite 29

Der amtierende XCE-Weltmeister befindet sich seit diesem Jahr im verstärktem BMC-Team. Bisher konnte er verletzungsbedingt leider noch nicht an alte Erfolge anknüpfen, wir wünschem ihm weiterhin gute Genesung.

BMC - Ralph Näf
# BMC – Ralph Näf

BMC - Ralph Näf
#Ehre wem Ehre gebührt

Moritz Milatz – BMC Teamelite 29

Ralph Näfs Teamkollege und Europameister Moritz Milatz fehlt dieses Jahr im Weltcup ebenfalls noch ein Topresultat – vielleicht in Val di Sole ?

BMC - Moritz Milatz
# BMC – Moritz Milatz

Daniel McConnell – Trek Superfly 100 29

Dagegen konnte Daniel McConnell gleich im ersten Worldcup einen Riesen-Erfolg feiern. Die Federung blockiert wird bei ihm mit dem elektronischem System von Fox, angetrieben wird sein Rad von Shimano-Komponenten.

Trek - Daniel MacConell
# Trek – Daniel McConell

Trek - Daniel MacConell
# Trek – Daniel MacConell

Emily Batty – Trek Superfly 29

Von den Männern wechseln wir zur Teamkollegin von Daniel MCConnell, Emily Batty. Im Gegensatz zu ihren Teamkollegen verlässt sie sich nach wie vor auf das leichtere Hardtail.

Trek . Emily Batty
# Trek – Emily Batty (merke: Die Reifen sind noch ihre Trainingsreifen für das Warmmachen auf der Rolle)

Jolanda Neff – Giant XtC Advanced SL 29

Im neugegründeten Giant XC Pro Team findet sich die junge Schweizerin und U23-Weltmeisterin Jolanda Neff wieder. Obwohl sie noch mehrere Jahre in der U23-Klasse bleiben könnte, stellt sie sich der Damen Elite – und das äußerst erfolgreich.

Giant - Jolanda Neff
# Giant – Jolanda Neff

Julie Bresset – BH

Das etwas besondere Rad von Julie Bresset wartet immer noch sehnsüchtig auf die Rückkehr der Weltmeisterin und Olympiasiegerin.

BH Suntour - Julie Bresset
# BH Suntour – Julie Bresset

Katerina Nash und Catherine Pendrel – Orbea Occam 29

Orbea - Katerina Nash
# Orbea – Katerina Nash

Orbea - Catherine Pendrel Orbea - Catherine Pendrel Orbea - Catherine Pendrel Orbea - Catherine Pendrel
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Alexandra Engen – Ghost HTC Lector 29

Die junge Schwedin Alexandra Engen etabliert sich immer mehr in der Weltspitze und schaffte in den ersten beiden World Cups jeweils den Sprung aufs Podest im Cross Country Rennen. Daneben zählt sie in der Eliminatorsprint-Disziplin zu der absoluten Favoritin und schaffte es auch dort in beiden World Cups, auf dem Podium zu stehen – einmal ganz oben und einmal auf Platz drei. Stolz präsentiert sie ihr spezielles Sprintbike, das auf den 29er Ghost-Hardtailrahmen aufgebaut ist.

Schlanke 8,1 kg bringt ihr Bike auf die Waage, gerade einmal 1080g wiegt dabei der Laufradsatz. Im Sprint setzt sie auf das große 38er Kettenblatt und auf das Candy-Pedal von CrankBrothers, das im Eifer des Gefechts mehr Sicherheit bietet als die schmalen Eggbeater.
Der Lenker hat eine Breite von 680 mm, der Vorbau eine Länge von 85mm mit -7°. Die Gabel ist meist blockiert und löst nur bei harten Schlägen durch das MotionControl aus.

Ghost - Alexandra Engen
# Ghost – Alexandra Engen

Ghost - Alexandra Engen
#Weltmeisterlich wohin man schaut – farblich passend zum Regenbogentrikot. “Solche Spielereien sind eher Sache vom Teamchef Thomas als von mir”, gibt Alexandra lachend zu.

Ghost - Alexandra Engen Ghost - Alexandra Engen Ghost - Alexandra Engen Ghost - Alexandra Engen
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Katrin Leumann

Im Gegensatz zu Alexandra Engen setzt ihre Teamkollegin Kathrin Leumann auf das intelligente Fully mit eiShock-System. Dabei blockiert das Fahrwerk selbstständig und geht bei Schlägen blitzschnell wieder auf.

Ghost - Kathrin Leumann Ghost - Kathrin Leumann
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Eva Lechner – Colnago C29 Italia

Colnago - Eva Lechner
# Colnago – Eva Lechner

Jenny Rissveds – Scott Scale 650b

Die junge Sprinterin kommt seit diesem Jahr in den Genuß von professioneller Betreung durch das Scott Swisspower Team.

Scott - Jenny Rissveds
# Scott – Jenny Rissveds

Irina Kalentieva – Canyon Grand Canyon Prototyp

Topeak-Ergon - Irina Kalentieva
# Topeak-Ergon – Irina Kalentieva

Das war ein kurzer Blick auf die World Cup Bikes der XC-Profis. Auch wenn die Laufradfrage nach wie vor ungeklärt zu sein scheint, so lässt sich wohl festhalten, dass 26″ im World Cup ausgedient zu haben scheint.

Welches der Räder würdest du gerne einmal ausprobieren?


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!

Mehr in Allgemein, Arbeitsgeräte
Overview(c)David Ulrich_Red Bull Content Pool_P-20120825-00064
Red Bull R.Evolution kehrt zurück: BMX Supercross im Mellowpark Berlin am 17. August

Schon im vergangenen Jahr war das Red Bull R.Evolution ein voller Erfolg und ein besonderer Event, der dieses Jahr wieder stattfinden soll. Während Red Bull...

Schließen