HomeAllgemeinGT 2014: schnell, schneller, Atherton – die Bikes der Sieger [Eurobike 2013] — 3. September 2013 19:25

GT 2014: schnell, schneller, Atherton – die Bikes der Sieger [Eurobike 2013]

Von

Ob in der EWS oder im Downhill-World Cup – die Familie Atherton war dieses Jahr erfolgreicher denn je. Für GT könnte es mit diesen Erfolgen wohl keine bessere Ausgangsposition geben, um in das neue Modelljahr zu starten. Seit Anfang der Saison an waren die schnellen Geschwister und ihre Team-Kollegen auf jenen Bikes unterwegs, die nun auf der Eurobike nochmals der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Highlight der Produktpalette dürfte wohl das lange erwartete brandneue Downhill-Bike Fury sein, mit dem Gee Ahterton bereits zwei World Cup-Siege einfahren konnte. Seine Schwester Rachel konnte auf besagtem Rad sogar den Weltmeistertitel einfahren. Nicht weniger interessant und erfolgreich ist das neue All Mountain-Bike Force. Der belgische Enduro-Junior des GT Atherton Teams Martin Maes konnte mit dem 150-mm-Carbon-Fully sowohl das französische “Mountain Of Hell” Marathon-DH-Rennen wie auch einige EWS-Rennen in seiner Klasse gewinnen.

Für unser alljährliches Eurobike-Video übernahm der frischgebackene GT/Cannondale Deutschland Marketing-Manager Philipp Martin die Führung über den Messestand.

Eurobike 2013: GT Bicycles von Thomas – mehr Mountainbike-Videos

Überblick über den großzügigen GT-Eurobike-Stand
# Überblick über den großzügigen GT-Eurobike-Stand

Auch wenn kein Mountainbike, dieses super edle Carbon-Race-BMX war uns Highlight am GT-Stand.
# Auch wenn kein Mountainbike, dieses super edle Carbon-Race-BMX zog unsere Blicke am GT-Stand auf sich.

Das Bike des Siegers: Mit exakt diesem Bike fuhr Gee Atherton dieses Jahr bereits zwei Mal zum World Cup-Sieg.
# Das Bike des Siegers: Mit exakt diesem Bike fuhr Gee Atherton dieses Jahr bereits zwei Mal zum World Cup-Sieg.

Das Atherton-Bike in der Serien-Version: Unterschied - e.thirteen Laufräder und eine schwarze Fox 40 Float
# Das Atherton-Bike in der Serien-Version: Unterschiede zu der Rennmaschine von Gee: e.thirteen Laufräder und eine schwarze Fox 40 Float

Kein Carbon mehr am neuen GT Fury
# Kein Carbon mehr am neuen GT Fury

Abstützung für mehr Stabilität - das neue Fury ist wie gehabt ein abgestützter Eingelenker
# Abstützung für mehr Stabilität – das neue Fury ist wie gehabt ein abgestützter Eingelenker, dessen Innenlager mit I-Drive 2 mitbewegt wird.

Abstützung am Hinterbau
# Abstützung am Hinterbau

Massiv - das beschreibt den Rahmen des neuen GT Fury wohl am besten.
# Massiv – das beschreibt den Rahmen des neuen GT Fury wohl am besten.

1.5 Steuerrohr am Fury
# 1.5 Steuerrohr am Fury

Schicke Farbvarianten machen die Force-Modellreihe zu echten Hinguckern
# Schicke Farbvarianten machen die Force-Modellreihe zu echten Hinguckern

Das neue All-Mountain "Force" mit 27,5"-Laufrädern und Rock Shox Pike Gabel
# Das neue All-Mountain “Force” mit 27,5″-Laufrädern und Rock Shox Pike Gabel

Carbon-Rahmen, 150 mm Federweg, tapered Steuerrohr und AOS Federungssystem
# Carbon-Rahmen, 150 mm Federweg, tapered Steuerrohr und AOS Federungssystem

AOS - Angle Optimized Suspension
# AOS – Angle Optimized Suspension: Das Hinterrad federt mehr nach hinten, als bei den meisten anderen Hinterbauten. Dank Path-Link wird die Hinterbau-Längung dennoch in Grenzen gehalten.

Philipp Martin führte uns über den GT-Stand
# Philipp Martin führte uns über den GT-Stand


Kurzlink zu diesem Artikel:

Ähnliche Artikel

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!