Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Māori-Krieger fahren auf einem traditionellen Waka (Kanu) durch die Weiten Neuseelands.
Māori-Krieger fahren auf einem traditionellen Waka (Kanu) durch die Weiten Neuseelands.
Kia Ora!
Kia Ora! - Willkommen in Rotorua, dem MTB-Mekka im nördlichen Aotearoa (Neuseeland).
Bike-Mekka? Wieso das?
Bike-Mekka? Wieso das? - Ein erstes Indiz findet sich bereits neben dem Ausgang am Ankunfts-Terminal des lokalen Flughafens.
Wer will denn schon Zeit verschwenden?
Wer will denn schon Zeit verschwenden? - Noch am selben Tag geht es mit dem Mietwagen in Richtung Süden.
Jetlag, nicht mit uns!
Jetlag, nicht mit uns! - Von der Müdigkeit lassen wir uns nicht unterkriegen und steuern auf unserem Weg gen Süden jede erdenkliche Sehenswürdigkeit an.
Beeindruckend: 140.000 Liter Wasser drücken sich hier pro Sekunde durch den Felskanal.
Beeindruckend: 140.000 Liter Wasser drücken sich hier pro Sekunde durch den Felskanal. - An den Huka Falls quetscht sich der anfangs 100 Meter breite Waikato River in einen 15 Meter engen Felskanal, um an dessen Ende 11 Meter in die Tiefe zu stürzen.
Die Schönheit trügt - diese Wassermassen haben es in sich!
Die Schönheit trügt - diese Wassermassen haben es in sich! - Diese brodelnde Arena lockt Kajak-Profis aus aller Welt. Die weniger Mutigen können sich mit dem Jetboot zum tosenden Kessel chauffieren lassen.
Teilen mit den Liebsten in der Heimat
Teilen mit den Liebsten in der Heimat - Schade wenn die Zuhause-Gebliebenen diese eindrückliche Natur nicht miterleben können. Doch Dank moderner Medien lässt sich ja mittlerweile alles weltweit sharen. #huckafalls
In der Tiefe liegt die Kraft!
In der Tiefe liegt die Kraft!
Die Grüne Insel
Die Grüne Insel - Der Inselstaat im südlichen Pazifik lockt seit Jahrzehnten Outdoor-Sportler und Naturliebhaber in sein grünes Herz.
Natur wie sie leibt und lebt! Man will sie schützen und erleben zugleich...
Natur wie sie leibt und lebt! Man will sie schützen und erleben zugleich... - ...und so findet man im touristisch perfekt erschlossenen Neuseeland kaum noch unentdeckte Plätze in freier Natur.
Danger! Geothermale Aktivitäten
Danger! Geothermale Aktivitäten - Zwischen Rotorua und Taupo brodelt und zischt es wohin man blickt. Die geothermalen Aktivitäten im Erdreich sind überall zu sehen, zu riechen und eben auch zu spüren, so wie in diesem Badewannen-warmen Fluss.
Heiße Quellen: diesen Badespaß lassen wir uns nicht entgehen.
Heiße Quellen: diesen Badespaß lassen wir uns nicht entgehen. - Was jungen Pärchen Nacht für Nacht die perfekte Kulisse für romantische Bäder beschert, ist für uns ein willkommenes Entspannungsbad nach der strapaziösen 36-Stunden-Anreise.
Heißer Badespaß wie im Thermalbad.
Heißer Badespaß wie im Thermalbad. - Trotz des strengen Geruchs verlassen wir diese natürliche Badewanne nur schweren Herzens. Eimal für zuhause bitte!
Quer durch die Pampas
Quer durch die Pampas - Von den Quellen in Rotorua aus schlänget sich der heiße Bach durchs Dickicht.
Ortseinfahrt Taupo
Ortseinfahrt Taupo - Wir sind auf der Suche nach der örtlichen Stadthalle, wo wir uns mit Guide Pete treffen wollen. Der lokale Tourismus- und MTB-Beauftrage möchte uns unbedingt zeigen was Taupo für Biker zu bieten hat.
Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein...
Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein... - Nach einer mittelprächtigen Nacht auf den Rücksitzbänken unseres Mietwagens begrüßt uns Mittelerde mit prächtigem Wetter.
Die tiefstehende Sonne läutet einen wunderbaren Spätsommertag ein.
Die tiefstehende Sonne läutet einen wunderbaren Spätsommertag ein.
Breakfest time!
Breakfest time! - Doch ohne Frühstück geht nichts! Eine bakery namens "TURBO" scheint genau das Richtige für uns zu sein.
Bigger is better ist selbst beim Frühstück das Motto.
Bigger is better ist selbst beim Frühstück das Motto. - Die Esskultur der Kiwis ist unverkennbar australischen Ursprungs. Uns soll´s recht sein, schließlich haben wir eine lange Tour vor uns.
Great Lake Trail
Great Lake Trail - Unser erstes großes Abenteuer wird eine Umfahrung des Westufer am Great Lake Taupo sein.
Bis hier müssen wir mindestens durchhalten
Bis hier müssen wir mindestens durchhalten - Kinloch liegt auf halbem Weg und ist die erste und einzige Verbindung zur Zivilisation auf der Route des Great Lake Trails.
"So groß sind die Kiwis ungefähr...
"So groß sind die Kiwis ungefähr... - ...aber macht euch keine Hoffnungen, unser Nationaltier ist menschenscheu und lässt sich für gewöhnlich nicht blicken."
#greatlaketrail
#greatlaketrail - Noch schnell die Welt teilhaben lassen und ab auf´s Bike!
Nun gut, anspruchsvoll ist der breite Weg nicht...
Nun gut, anspruchsvoll ist der breite Weg nicht... - ...das Auf und Ab und die schnellen Richtungswechsel machen dennoch Spaß. Doch am eindringlichsten ist die imposante Umgebung.
Anlieger auf einem "Radelweg"
Anlieger auf einem "Radelweg" - Der Great Lake Trail ließe sich selbst mit einem Trekking-Bike befahren, was gerade ältere Semester gerne machen. Dennoch haben auch versierte Biker ihren Spaß. Warum gibt es sowas in Deutschland nicht zu finden?
Flow-Trails für alle!
Flow-Trails für alle! - Es muss nicht immer anspruchsvoll sein, um Spaß zu haben.
Sebastian hat gut lachen...
Sebastian hat gut lachen... - ...sein leichtes 29er ist eindeutig die besserer Wahl als mein abfahrtslastiger Enduro-Bock.
Spielen in jeder Kurve
Spielen in jeder Kurve - Ein 10 km Downhill wurde uns versprochen. Doch wie sich herausstellt lässt sich die Beschreibung wohl sehr weitläufig definieren.
ACHTUNG: bei dieser Aussicht verliert man schnell den Blick fürs Wesentliche.
ACHTUNG: bei dieser Aussicht verliert man schnell den Blick fürs Wesentliche.
Wer zahlt das erste Bier beim Zwischenstopp?
Wer zahlt das erste Bier beim Zwischenstopp?
Sprint-Einlagen und Downhill-Duelle um die erste Runde Bier.
Sprint-Einlagen und Downhill-Duelle um die erste Runde Bier.
Ab ins Wasser
Ab ins Wasser - Das kühle Nass ist eine willkommene Abwechslung in der brütenden Mittagshitze. Unsere mitteleuropäische Freizügigkeit trieb den sonst so lockeren Neuseeländern so manches Mal die Schamesröte ins Gesicht.
Neugierige Zeitgenossen...
Neugierige Zeitgenossen... - ...diese kleinen Racker halten uns selbst während der verdienten Pause auf trapp. Essen sichern hießt die Devise.
Selbstbewusst auf Nahrungssuche
Selbstbewusst auf Nahrungssuche
Wasserdicht?
Wasserdicht? - Die Features des neuen Ruckssacks müssen ja auch mal auf die Probe gestellt werden.
Vom Seeufer geht es hinauf auf eine Anhöhe...
Vom Seeufer geht es hinauf auf eine Anhöhe... - Auf dem K2K-Trail geht es vom Kawakaw Bay über weitere 9,2 km durch den Urwald ins beschauliche Fischerdoorf Kinloch.
Belohnung nach dem Uphill!
Belohnung nach dem Uphill! - Bester Ausblick über den Great Lake Taupo.
Und noch einmal fürs Fotoalbum.
Und noch einmal fürs Fotoalbum. - Ein Bild für die Ewigkeit.
Dieses Erlebnis kann uns keiner mehr nehmen.
Dieses Erlebnis kann uns keiner mehr nehmen.
Dort müssen wir hin!
Dort müssen wir hin! - Zwischenstopp in Kinchloch.
Natürlicher Sonnenschutz
Natürlicher Sonnenschutz - Tief hinein in den Urwald.
Unter dem schützenden Dach der weltgrößten Farne.
Unter dem schützenden Dach der weltgrößten Farne.
Hier entlang!
Hier entlang!
Die Tiefen von Mittelerde
Die Tiefen von Mittelerde - Ob Frodo und Gandalf schon durch diese Klamm irrten?
Wir wagen den Ritt und springen ins Ungewisse.
Wir wagen den Ritt und springen ins Ungewisse.
Farn wohin das Auge blickt
Farn wohin das Auge blickt
Wälder die von der Natur beforstet werden...
Wälder die von der Natur beforstet werden...
Ein Blick in Neuseelands Urwald.
Ein Blick in Neuseelands Urwald.
Glück gehabt, wir haben es in der vereinbarten Zeit geschafft.
Glück gehabt, wir haben es in der vereinbarten Zeit geschafft.
Unser Shuttle-Fahrer holt uns auf der anderen Seeseite wieder ab.
Unser Shuttle-Fahrer holt uns auf der anderen Seeseite wieder ab. - Mit dem Auto geht es zurück nach Taupo.
Zurück nach Rotorua
Zurück nach Rotorua - wo hoffentlich schon das Abendessen auf uns wartet.
Zeit für ein traditionelles Abendessen.
Zeit für ein traditionelles Abendessen.
Hāngi nach māorischer Tradition.
Hāngi nach māorischer Tradition. - Hühnchen und Kartoffeln werden mit heißen Steinen in Erdlöchern versenkt, zugedeckt und eingegraben.
Der Garprozess dauert den ganzen Tag.
Der Garprozess dauert den ganzen Tag.
Bildung statt futtern
Bildung statt futtern - In Stammesvertreter klärt vor dem Festmal über die traditionelle Zubereitung des auf.
Beeindruckende Führung durch das Māori-Dorf.
Beeindruckende Führung durch das Māori-Dorf.
Die stehen auf einen starken Auftritt
Die stehen auf einen starken Auftritt
Nicht erschrecken! Der will doch nur spielen.
Nicht erschrecken! Der will doch nur spielen. - Neben den interessanten Hintergrund-Basics zum Volk der Māori ist die Darbietung auch Unterhaltung pur.
Zunge raus! Die Māori-Krieger haben ihre Feinde zum Fressen gern!
Zunge raus! Die Māori-Krieger haben ihre Feinde zum Fressen gern!
Anlanden und erobern
Anlanden und erobern
Sehenswerte Darbietung
Sehenswerte Darbietung
Eine traditionelle Dorfgemeinschaft
Eine traditionelle Dorfgemeinschaft
Regen, Regen und immer noch Regen.
Regen, Regen und immer noch Regen. - Am nächsten Tag regnet es wie so oft in Rotorua. Uns schreckt das jedoch nicht ab und so machen wir den Trail-Park in Rotorua unsicher.
Was hier an Trails auf engstem Raum zu finden ist sprengt jede Vorstellungskraft.
Was hier an Trails auf engstem Raum zu finden ist sprengt jede Vorstellungskraft.
High - low!
High - low!
Rutschig? Klar - aber wen stört´s?
Rutschig? Klar - aber wen stört´s?
Ähhhm!? Was wird denn das?
Ähhhm!? Was wird denn das?
Hätte man mir das mal vorher gesagt!
Hätte man mir das mal vorher gesagt!
Willkommener Abschied
Willkommener Abschied - Als würde uns Neuseelands Wettergott gebührend verabschieden wollen reißt die Wolkensuppe auf und Sonnenstrahlen durchfluten erneut die Wälder. Wir nutzen die Gelegenheit und springen ein letztes Mal in einen der heißen Gumpen.
Alternativprogramm
Alternativprogramm - Bevor es am späten Nachmittag nach Hause geht, können wir uns noch einen Abstecher ans Meer.
Hoho mai rā Aotearoa!
Hoho mai rā Aotearoa! - Auf Wiedersehen Neuseeland!
10 Tage Neuseeland - einfach viel zu wenig!
10 Tage Neuseeland - einfach viel zu wenig!
Karte: die zwei Segmente des Great Lake Trail
Karte: die zwei Segmente des Great Lake Trail

Wenn Firmen neue Produkte vorstellen, veranstalten sie in der Regel sogenannte Press Camps. Ausgesuchte Medien werden dann im Rahmen einer feierlichen Präsentation die neuesten Produkte vorgestellt. Das alles natürlich in passendem Ambiente und im Idealfall an besonders Mountainbike-freundlichen Orten. Den Vogel für eine solche Einladung schoss dieses Jahr eindeutig Specialized ab. In Kooperation mit dem neuseeländischen Tourismusverband lud Specialized zum Stumpjumper Press Camp nach Neuseeland (wir berichteten). Doch lohnen sich 31 Stunden Anreise für drei Tage Präsentation? Nein, und so blieb uns kaum eine andere Möglichkeit, als den Aufenthalt schweren Herzen auf eigene Faust aufzubauen. So ein Pech aber auch… Wie es sich auf der neuseeländischen Nordhalbinsel biken lässt, soll euch die folgende Foto-Story unseres kleinen Abenteuer-Trips zeigen.

Māori-Krieger fahren auf einem traditionellen Waka (Kanu) durch die Weiten Neuseelands.
# Māori-Krieger fahren auf einem traditionellen Waka (Kanu) durch die Weiten Neuseelands.

Kia ora!

“Ihre Mietwagen-Buchung haben wir erhalten, ja. Der Mini-Van dort draußen wäre dann für sie. Aber ohne Vorlage eines internationalen Führerscheins darf ich ihnen den Waagen nicht aushändigen, tut mir leid!” Nach strapaziösen 31 Stunden Reisezeit, wovon wir 24 Stunden in einer stickigen Flugzeugkabine verbrachten, ist eine Diskussion um die Anmietung eines Leihwagens wirklich das Letzte, was wir jetzt gebrauchen können. In all den Jahren der Reiserei ist das bisher keinem von uns beiden passiert. Während die wohlgenährte Dame hinter dem Tresen der Autovermietung nochmals ansetzt um Sebastian, dem deutschen Marketing-Mann der Firma mit dem großen roten S, über die Rechtslage ihres Heimatlandes zu belehren, ruft ein junger Mann vom Nachbartresen eines Mitbewerbers: “Kommen sie zu mir, ich bin sicher, dass sich da was machen lässt!” Fehlanzeige, sein Portfolio aus Kleinwagen hilft uns mit zwei Bike-Bags, zwei Koffern sowie üppigem Handgepäck auch nicht weiter. Es hilft nichts: Sebastian muss die Kreditkarte zücken und eine rechtskräftig beglaubigte Übersetzung seines Führerscheins beantragen. Wer hätte das gedacht, für diese Dienstleistung hat die Autovermietung natürlich prompt den passenden Partner an der Hand. Für uns bedeutet das abzuwarten und erst einmal frische Luft schnappen.

Kaum haben wir den ersten Schritt vor die Tür gesetzt, schon offenbart sich uns ein erstes Indiz für die richtige Wahl unseres Reiseziels. Wir stehen am Ankunfts-Terminal des beschaulichen Flughafens von Rotorua, mitten im Herzen der neuseeländischen Nordhalbinsel. Ein Trail-Paradies, das in der Welt des Mountainbike-Sports so kein zweites Mal zu finden sei, wurde uns versprochen. Die Montageständer neben der Ausgangstür des Flughafens sind ein guter Anfang – hier scheint man sich ganz auf Mountainbike-Tourismus eingestellt zu haben. Perfekt, denn so lässt sich die unerwartete Verzögerung nutzen, um unsere Bikes aus den Taschen zu holen und mit fachgerechten Hilfsmitteln zusammenzubauen. Wenig später trifft auch der übersetzte Führerschein ein, was Sebastians Geldbeutel um 80 Dollar erleichtert und uns endlich ermöglicht das Auto entgegenzunehmen. Also schnell Bikes und Taschen in den Wagen, denn die verlorene Zeit möchte wieder eingeholt werden. Dann kann es ja losgehen!

Kia Ora!
# Kia Ora! - Willkommen in Rotorua, dem MTB-Mekka im nördlichen Aotearoa (Neuseeland).
Bike-Mekka? Wieso das?
# Bike-Mekka? Wieso das? - Ein erstes Indiz findet sich bereits neben dem Ausgang am Ankunfts-Terminal des lokalen Flughafens.

Thermal Explorer Highway

Bevor wir Rotorua und sein umliegendes Trail-Paradies erkunden werden, wollen wir einem Tipp von Sebastians neuseeländischem Kollegen folgen, dem hiesigen Specialized-Vertreter. Er schwärmte von einem neu angelegten Trail um den bezaubernden Great Lake Taupo: Wer die Schönheit der neuseeländischen Nordhalbinsel erleben wolle, der müsse diesen Trail gefahren sein, so die Worte unseres privaten Ratgebers. Auf dem State Highway No. 5 – auch bekannt als Thermal Explorer Highway – fahren wir südwärts Richtung Taupo. Wie der Name schon verrät, führt die Straße durch eine beeindruckende Landschaft geothermaler Aktivitäten – überall qualmt und brodelt es. Wir erlauben uns den Luxus und machen trotz unserer Reisemüdigkeit Halt an jeder der zig brodelnden Sehenswürdigkeiten. Nahe den Huka Falls kehren wir auf einem der wenigen kostenfreien Campgrounds des DOC (Department Of Conservation) ein, wo wir uns zwischen zahlreichen anderen Europäern, vor allem Deutsche, ein nettes Plätzchen am Fluss sichern. Hier wollen wir auf den Rückbänken unseres mittelmäßig geräumigen Mini-Vans die Nacht verbringen.

Wer will denn schon Zeit verschwenden?
# Wer will denn schon Zeit verschwenden? - Noch am selben Tag geht es mit dem Mietwagen in Richtung Süden.
Jetlag, nicht mit uns!
# Jetlag, nicht mit uns! - Von der Müdigkeit lassen wir uns nicht unterkriegen und steuern auf unserem Weg gen Süden jede erdenkliche Sehenswürdigkeit an.
Beeindruckend: 140.000 Liter Wasser drücken sich hier pro Sekunde durch den Felskanal.
# Beeindruckend: 140.000 Liter Wasser drücken sich hier pro Sekunde durch den Felskanal. - An den Huka Falls quetscht sich der anfangs 100 Meter breite Waikato River in einen 15 Meter engen Felskanal, um an dessen Ende 11 Meter in die Tiefe zu stürzen.
Die Schönheit trügt - diese Wassermassen haben es in sich!
# Die Schönheit trügt - diese Wassermassen haben es in sich! - Diese brodelnde Arena lockt Kajak-Profis aus aller Welt. Die weniger Mutigen können sich mit dem Jetboot zum tosenden Kessel chauffieren lassen.
Teilen mit den Liebsten in der Heimat
# Teilen mit den Liebsten in der Heimat - Schade wenn die Zuhause-Gebliebenen diese eindrückliche Natur nicht miterleben können. Doch Dank moderner Medien lässt sich ja mittlerweile alles weltweit sharen. #huckafalls
In der Tiefe liegt die Kraft!
# In der Tiefe liegt die Kraft!
Die Grüne Insel
# Die Grüne Insel - Der Inselstaat im südlichen Pazifik lockt seit Jahrzehnten Outdoor-Sportler und Naturliebhaber in sein grünes Herz.
Natur wie sie leibt und lebt! Man will sie schützen und erleben zugleich...
# Natur wie sie leibt und lebt! Man will sie schützen und erleben zugleich... - ...und so findet man im touristisch perfekt erschlossenen Neuseeland kaum noch unentdeckte Plätze in freier Natur.
Danger! Geothermale Aktivitäten
# Danger! Geothermale Aktivitäten - Zwischen Rotorua und Taupo brodelt und zischt es wohin man blickt. Die geothermalen Aktivitäten im Erdreich sind überall zu sehen, zu riechen und eben auch zu spüren, so wie in diesem Badewannen-warmen Fluss.
Heiße Quellen: diesen Badespaß lassen wir uns nicht entgehen.
# Heiße Quellen: diesen Badespaß lassen wir uns nicht entgehen. - Was jungen Pärchen Nacht für Nacht die perfekte Kulisse für romantische Bäder beschert, ist für uns ein willkommenes Entspannungsbad nach der strapaziösen 36-Stunden-Anreise.
Heißer Badespaß wie im Thermalbad.
# Heißer Badespaß wie im Thermalbad. - Trotz des strengen Geruchs verlassen wir diese natürliche Badewanne nur schweren Herzens. Eimal für zuhause bitte!
Quer durch die Pampas
# Quer durch die Pampas - Von den Quellen in Rotorua aus schlänget sich der heiße Bach durchs Dickicht.

Willkommen in Taupo

Der nächste Morgen ist wie aus dem Bilderbuch. Tau-behangene Felder und Büsche werden zögerlich von ersten Sonnenstrahlen berührt, die sich langsam aber sicher durch den auflösenden Bodennebel kämpfen. Wir sitzen bereits im Auto und steuern die Stadthalle von Taupo an, wo wir unseren Shuttle-Fahrer treffen werden. Pete ist Taupos Tourismus-Manager und betreut zudem die Mountainbike-Sparte des Tourismus-Vereins. Er ist der perfekte Ansprechpartner wenn es um den Great Lake Trail geht. Begeistert erzählt er uns von den Bauarbeiten, die nötig waren um den insgesamt 47 km langen Trail quer durch den Busch ans Ufer des Lake Taupo und um diesen herum zulegen. Während er unsere Bikes auf den Hänger lädt, verspricht er uns ein unvergessliches Erlebnis.

Ortseinfahrt Taupo
# Ortseinfahrt Taupo - Wir sind auf der Suche nach der örtlichen Stadthalle, wo wir uns mit Guide Pete treffen wollen. Der lokale Tourismus- und MTB-Beauftrage möchte uns unbedingt zeigen was Taupo für Biker zu bieten hat.
Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein...
# Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein... - Nach einer mittelprächtigen Nacht auf den Rücksitzbänken unseres Mietwagens begrüßt uns Mittelerde mit prächtigem Wetter.
Die tiefstehende Sonne läutet einen wunderbaren Spätsommertag ein.
# Die tiefstehende Sonne läutet einen wunderbaren Spätsommertag ein.
Breakfest time!
# Breakfest time! - Doch ohne Frühstück geht nichts! Eine bakery namens "TURBO" scheint genau das Richtige für uns zu sein.
Bigger is better ist selbst beim Frühstück das Motto.
# Bigger is better ist selbst beim Frühstück das Motto. - Die Esskultur der Kiwis ist unverkennbar australischen Ursprungs. Uns soll´s recht sein, schließlich haben wir eine lange Tour vor uns.
Great Lake Trail
# Great Lake Trail - Unser erstes großes Abenteuer wird eine Umfahrung des Westufer am Great Lake Taupo sein.

Der Great Lake Trail

Mit dem Shuttle-Bus geht es zum knapp 30 km entfernten “drop off point” – von hier aus startet unsere Tour. Auf dem kleinen Parkplatz findet sich eine große Karte. Pete erklärt uns ein letztes Mal den Weg, dann braust er mit seinem Mini-Van davon. Ab jetzt sind wir auf uns allein gestellt. Laut Pete dürfte uns Teil eins der Tagestour am besten gefallen. Ein 10 km langer Downhill vom Startpunkt bis ans Ufer des Lake Taupo würde uns erwarten, so sein Versprechen. Wir sind gespannt und machen uns motiviert auf den Weg.

Gemütlich geht es dahin, natürlich in der Ebene – von Downhill weit und breit keine Spur. Wir gehen die Sache entspannt an und genießen die umwerfende Landschaft. Unbeschreiblich große Farne säumen den Wegesrand. Der Weg selbst ist breit und bestens ausgebaut. Mein bulliges und auf Abfahrt-getrimmtes Enduro ist hier eindeutig fehl am Platze – Sebastian hingegen hat mit seinem leichten 29er gut lachen. Obwohl der Weg so einfach ist, dass er selbst mit einem Trekkingrad befahrbar wäre, macht er uns unheimlich Spaß. Einfach nur geradeaus gibt es nicht. Es geht ständig hoch und runter, ein Richtungswechsel folgt dem anderen und künstlich eingebaute Wellen verlocken zu spaßigen Manual-Einlagen. Je tiefer wir in die Natur vordringen, desto spaßiger wird auch der Trail. Kurven werden zu Anliegern und hinter jeder Kuppe wartet ein Richtungswechsel. Wir verfallen zunehmend in den Rausch der Geschwindigkeit – und das, obwohl wir vom versprochenen Downhill nach wie vor kaum etwas merken. Nach einigen Kilometern müssen wir uns bewusst ausbremsen, schließlich wollen wir neben Fahrspaß auch die Landschaft genießen.

Bis hier müssen wir mindestens durchhalten
# Bis hier müssen wir mindestens durchhalten - Kinloch liegt auf halbem Weg und ist die erste und einzige Verbindung zur Zivilisation auf der Route des Great Lake Trails.
"So groß sind die Kiwis ungefähr...
# "So groß sind die Kiwis ungefähr... - ...aber macht euch keine Hoffnungen, unser Nationaltier ist menschenscheu und lässt sich für gewöhnlich nicht blicken."
#greatlaketrail
# #greatlaketrail - Noch schnell die Welt teilhaben lassen und ab auf´s Bike!
Nun gut, anspruchsvoll ist der breite Weg nicht...
# Nun gut, anspruchsvoll ist der breite Weg nicht... - ...das Auf und Ab und die schnellen Richtungswechsel machen dennoch Spaß. Doch am eindringlichsten ist die imposante Umgebung.
Anlieger auf einem "Radelweg"
# Anlieger auf einem "Radelweg" - Der Great Lake Trail ließe sich selbst mit einem Trekking-Bike befahren, was gerade ältere Semester gerne machen. Dennoch haben auch versierte Biker ihren Spaß. Warum gibt es sowas in Deutschland nicht zu finden?
Flow-Trails für alle!
# Flow-Trails für alle! - Es muss nicht immer anspruchsvoll sein, um Spaß zu haben.
Sebastian hat gut lachen...
# Sebastian hat gut lachen... - ...sein leichtes 29er ist eindeutig die besserer Wahl als mein abfahrtslastiger Enduro-Bock.
Spielen in jeder Kurve
# Spielen in jeder Kurve - Ein 10 km Downhill wurde uns versprochen. Doch wie sich herausstellt lässt sich die Beschreibung wohl sehr weitläufig definieren.
ACHTUNG: bei dieser Aussicht verliert man schnell den Blick fürs Wesentliche.
# ACHTUNG: bei dieser Aussicht verliert man schnell den Blick fürs Wesentliche.
Wer zahlt das erste Bier beim Zwischenstopp?
# Wer zahlt das erste Bier beim Zwischenstopp?
Sprint-Einlagen und Downhill-Duelle um die erste Runde Bier.
# Sprint-Einlagen und Downhill-Duelle um die erste Runde Bier.

Zeit für eine Erfrischung

Die Hitze zur Mittagszeit wird an diesem Spätsommertag zur Herausforderung. Auch wenn der Trail glücklicherweise überwiegend durchs Unterholz verläuft, so sind wir froh, als wir endlich den Kawakawa Bay erreichen, wo wir prompt für eine Abkühlung ins Wasser springen. Die Aussicht, die sich hinter der Bucht über den See erstreckt, ist gewaltig – die tiefblaue Wasserfarbe rundet das Bild ab. Den wenigen vorbei radelnden Neuseeländern scheint jedoch eher etwas anderes ins Auge zu fallen – zwei nackte Germans scheinen dem sittlichen Anspruch der Kiwis wohl zu missfallen. Uns stört das nicht und so genießen wir in aller ruhe das kühlende Nass.

Vom Kawakawa Bay geht es weiter Richtung Kinloch, dem kleinen Fischerdorf, das die Halbzeit unserer Route markiert. Der Weg dort hin ist erneut abwechslungsreich und bereitet fast noch mehr Fahrfreude als der erste Streckenabschnitt. Von einem Aussichtspunkt lässt sich fast der gesamte See überblicken. In der Ferne ragt der imposante 2.797 Meter hohe Mount Ruapehu in den Himmel. Dank klarer Sicht lässt sich selbst die weiße Gletscherkuppe auf dem Vulkan erkennen.

In Kinloch angekommen gönnen wir uns eine weitere Pause. Ein kleiner Tante-Emma-Laden ist weit und breit die einzige Verpflegungsstation. Mit Eis und Ginger Beer genießen wir den frühen Nachmittag und fachsimpeln mit einigen weit gereisten einheimischen Rentnern über internationalen Radsport und die Zukunft des Mountainbike-Tourismus. In einer Sache sind wir uns  einig: Wege wie der Great Lake Trail werden auf kurz oder lang auch in Mitteleuropa für zusätzlichen Aufschwung der Tourismus- und Sportartikel-Industrie sorgen und dem Freizeitsportler eine jedermann-taugliche Möglichkeit des Naturgenusses bieten.

Ab ins Wasser
# Ab ins Wasser - Das kühle Nass ist eine willkommene Abwechslung in der brütenden Mittagshitze. Unsere mitteleuropäische Freizügigkeit trieb den sonst so lockeren Neuseeländern so manches Mal die Schamesröte ins Gesicht.
Neugierige Zeitgenossen...
# Neugierige Zeitgenossen... - ...diese kleinen Racker halten uns selbst während der verdienten Pause auf trapp. Essen sichern hießt die Devise.
Selbstbewusst auf Nahrungssuche
# Selbstbewusst auf Nahrungssuche
Wasserdicht?
# Wasserdicht? - Die Features des neuen Ruckssacks müssen ja auch mal auf die Probe gestellt werden.
Vom Seeufer geht es hinauf auf eine Anhöhe...
# Vom Seeufer geht es hinauf auf eine Anhöhe... - Auf dem K2K-Trail geht es vom Kawakaw Bay über weitere 9,2 km durch den Urwald ins beschauliche Fischerdoorf Kinloch.
Belohnung nach dem Uphill!
# Belohnung nach dem Uphill! - Bester Ausblick über den Great Lake Taupo.
Und noch einmal fürs Fotoalbum.
# Und noch einmal fürs Fotoalbum. - Ein Bild für die Ewigkeit.
Dieses Erlebnis kann uns keiner mehr nehmen.
# Dieses Erlebnis kann uns keiner mehr nehmen.
Dort müssen wir hin!
# Dort müssen wir hin! - Zwischenstopp in Kinchloch.
Natürlicher Sonnenschutz
# Natürlicher Sonnenschutz - Tief hinein in den Urwald.
Unter dem schützenden Dach der weltgrößten Farne.
# Unter dem schützenden Dach der weltgrößten Farne.
Hier entlang!
# Hier entlang!
Die Tiefen von Mittelerde
# Die Tiefen von Mittelerde - Ob Frodo und Gandalf schon durch diese Klamm irrten?
Wir wagen den Ritt und springen ins Ungewisse.
# Wir wagen den Ritt und springen ins Ungewisse.
Farn wohin das Auge blickt
# Farn wohin das Auge blickt

Das Ende nahe, ein letzter Sprint!

Langsam aber sicher schwinden unsere Kräfte. Mit unseren Foto- und Badeeinlagen liegt mittlerweile ein langer Tag hinter uns. Umso größer die Freude, als ein Schild endlich die finale Abfahrt zum Whakaipo Bay ankündigt. Unten am Wasser werden wir uns wieder mit Pete treffen, uns gemütlich auf die Rückbank seines Shuttle-Vans fläzen und den Rücktransport nach Taupo mit einem kühlen Ginger Beer und einer fettigen Portion Fish’n’Chips genießen. Doch zuerst muss die letzte Abfahrt gemeistert werden. Ein letztes Duell um den Tagessieg: gib Kette! Vorderrad an Hinterrad nehmen wir die teils sandig-rutschigen Kurven eng gepresst im Two-Wheel-Drift. Ich sichere mir die Pole und halte eine gute Pace, abschütteln kann ich Sebastian aber nicht. Zunehmend spüre ich meine Ermüdung, bis es mir kurz vor Ende den Stecker zieht und ich unsanft eine Bodenprobe nehmen muss. Sebastian geht vorbei und sichert sich den Sieg. Gratuliere!

Ein erstklassiges Erlebnis, dass jedem nur zu empfehlen ist.

Wälder die von der Natur beforstet werden...
# Wälder die von der Natur beforstet werden...
Ein Blick in Neuseelands Urwald.
# Ein Blick in Neuseelands Urwald.
Glück gehabt, wir haben es in der vereinbarten Zeit geschafft.
# Glück gehabt, wir haben es in der vereinbarten Zeit geschafft.
Unser Shuttle-Fahrer holt uns auf der anderen Seeseite wieder ab.
# Unser Shuttle-Fahrer holt uns auf der anderen Seeseite wieder ab. - Mit dem Auto geht es zurück nach Taupo.

Pünktlich zum Abendessen zurück nach Rotorua

Zurück nach Rotorua
# Zurück nach Rotorua - wo hoffentlich schon das Abendessen auf uns wartet.
Zeit für ein traditionelles Abendessen.
# Zeit für ein traditionelles Abendessen.
Hāngi nach māorischer Tradition.
# Hāngi nach māorischer Tradition. - Hühnchen und Kartoffeln werden mit heißen Steinen in Erdlöchern versenkt, zugedeckt und eingegraben.
Der Garprozess dauert den ganzen Tag.
# Der Garprozess dauert den ganzen Tag.
Bildung statt futtern
# Bildung statt futtern - In Stammesvertreter klärt vor dem Festmal über die traditionelle Zubereitung des auf.
Beeindruckende Führung durch das Māori-Dorf.
# Beeindruckende Führung durch das Māori-Dorf.
Die stehen auf einen starken Auftritt
# Die stehen auf einen starken Auftritt
Nicht erschrecken! Der will doch nur spielen.
# Nicht erschrecken! Der will doch nur spielen. - Neben den interessanten Hintergrund-Basics zum Volk der Māori ist die Darbietung auch Unterhaltung pur.
Zunge raus! Die Māori-Krieger haben ihre Feinde zum Fressen gern!
# Zunge raus! Die Māori-Krieger haben ihre Feinde zum Fressen gern!
Anlanden und erobern
# Anlanden und erobern
Sehenswerte Darbietung
# Sehenswerte Darbietung
Eine traditionelle Dorfgemeinschaft
# Eine traditionelle Dorfgemeinschaft
Regen, Regen und immer noch Regen.
# Regen, Regen und immer noch Regen. - Am nächsten Tag regnet es wie so oft in Rotorua. Uns schreckt das jedoch nicht ab und so machen wir den Trail-Park in Rotorua unsicher.
Was hier an Trails auf engstem Raum zu finden ist sprengt jede Vorstellungskraft.
# Was hier an Trails auf engstem Raum zu finden ist sprengt jede Vorstellungskraft.
High - low!
# High - low!
Rutschig? Klar - aber wen stört´s?
# Rutschig? Klar - aber wen stört´s?
Ähhhm!? Was wird denn das?
# Ähhhm!? Was wird denn das?
Hätte man mir das mal vorher gesagt!
# Hätte man mir das mal vorher gesagt!
Willkommener Abschied
# Willkommener Abschied - Als würde uns Neuseelands Wettergott gebührend verabschieden wollen reißt die Wolkensuppe auf und Sonnenstrahlen durchfluten erneut die Wälder. Wir nutzen die Gelegenheit und springen ein letztes Mal in einen der heißen Gumpen.
Alternativprogramm
# Alternativprogramm - Bevor es am späten Nachmittag nach Hause geht, können wir uns noch einen Abstecher ans Meer.
Hoho mai rā Aotearoa!
# Hoho mai rā Aotearoa! - Auf Wiedersehen Neuseeland!
10 Tage Neuseeland - einfach viel zu wenig!
# 10 Tage Neuseeland - einfach viel zu wenig!

Was für ein geiler Trip! Neuseeland, immer wieder gerne! 


Weitere Informationen

Kartenmaterial

Karte: die zwei Segmente des Great Lake Trail
# Karte: die zwei Segmente des Great Lake Trail

Welches Bike empfiehlt sich?

Der Great Lake Trail ist wahrlich keine Herausforderung für Mensch und Material. Bei entsprechend rücksichtsvoller Fahrweise ließe sich der Trail selbst mit einem Trekkingrad problemlos meistern. Dennoch bietet das ständige Auf und Ab mit seinen unzähligen Richtungswechseln beste Voraussetzungen für spaßig spritzige Trail-Jagden. Und da sich vor so mancher Kehre ganze Bremswellenfelder ausgefahren haben, ist man mit einem Fully bestens beraten. Ein leichtes 29″-Fully ist unserer Meinung nach daher die beste Wahl für den Great Lake Trail.

Great Lake Trail: diese Abschnitte gibt es!

  • insgesamt 71 km Trail
  • aufgeteilt in zwei Segmente

Westseitiges Segment des Great Lake Trail:

  • Waihaha Trail: 13 km Länge
  • Waihora Trail: 17 km Länge

Nordseitiges Segment des Great Lake Trail:

  • Orakau Trail (Whangamata Road nach Kawakawa Bay): 9,8 km Länge
  • K2K Trail (Kawakawa nach Kinloch): 9,2 km Länge
  • W2K Trail (Whakaipo Bay nach Kinloch oder anders herum): 13 km Länge
  • Headland Track (Rundkurs): 9 km Länge

Videos zu beiden Segmenten und ihren Trail-Abschnitten findet ihr hier: youtube.com/user/GreatLakeTaupo/videos

10 Erkenntnisse über den Great Lake Trail

  • lasst euch nicht von der Beschreibung “Downhill” täuschen – in Wahrheit geht nur selten am Stück bergab
  • breiter Schotterweg? kaum anspruchsvolle Abfahrten? macht das Spaß? Ja, und wie! Die gesamte Strecke ist der reinste Flow-Trail!
  • ideal mit einem kurz-hubigen, spritzigen 29″-Trail-Bike-Fully
  • Proviant und Trinken sollte in ausreichender Menge am Mann mitgeführt werden
  • Badesachen nicht vergessen! Der Kawakaw Bay ist unvergleichlich schön und darf auf keinen Fall ausgelassen werden!
  • Picknic in Kinloch! Ja, aber erwartet euch dort keine große Einkaufs-Vielfalt!
  • Kartenmaterial ist natürlich zu empfehlen, aber nicht nötig: die Strecke ist perfekt beschildert
  • unbedingt den gesamten Great Lake Trail fahren!
  • Achtung Abzocke: Start- und Endpunkt liegen weit auseinander, daher nutzen viele den Shuttle-Transport. Kostenpunkt: ab 80 Dollar pro Person

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    Wayne_
    Das wird der Grund sein, ganz sicher.:rolleyes:
    Natürlich.
    Aber guck dir diesen Fall an:
    Ein langer Mega-Artikel über eine Reise in Neuseeland und das Mountainbiken dort, abseits des Test-Events. Irgendwo wird erwähnt, dass man auf einem Trail mit nem 29er Spaß hatte.
    Und dann kommt als erstes Feedback: "Achso, ich darf mit meinem 26er keinen Spaß mehr haben? :heul:"

    Da freut sich der Autor sicher ein Loch in den Bauch.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    on any sunday

    dabei seit 09/2001

    Den wenigen vorbei radelnden Neuseeländern scheint jedoch eher etwas anderes ins Auge zu fallen – zwei nackte Germans scheinen dem sittlichen Anspruch der Kiwis wohl zu missfallen. Uns stört das nicht und so genießen wir in aller ruhe das kühlende Nass.

    Nach solchem Geschreibsel kein Verlust. Nach dem Motto "Ich scheiss auf die Einheimischen, deren Einstellungen und Lebensweise".
  4. benutzerbild

    OmaPuma

    dabei seit 04/2013

    fone
    Natürlich.
    Aber guck dir diesen Fall an:
    Ein langer Mega-Artikel über eine Reise in Neuseeland und das Mountainbiken dort, abseits des Test-Events. Irgendwo wird erwähnt, dass man auf einem Trail mit nem 29er Spaß hatte.
    Und dann kommt als erstes Feedback: "Achso, ich darf mit meinem 26er keinen Spaß mehr haben? :heul:"

    Da freut sich der Autor sicher ein Loch in den Bauch.
    Ein freundliches :) mit verweis auf deinen usertitel...laeuft:i2:

    In diesem sinne:bier:
  5. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    versteh ich nicht. :ka:
  6. benutzerbild

    JoniMcFlup

    dabei seit 10/2014

    80€ für den Shuttle sind abzocke.

    Ich werde im Januar hin fliegen, gibt es denn eine Alternative?
    Gerne nehme ich weitere Tipps entgegen :)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.