Passend zur Sportmesse ISPO hat Greenpeace am vergangenen Montag eine Presseerklärung unter der Überschrift “Gefährliche Chemikalien in Outdoor-Ausrüstung” veröffentlicht. Die auch vom Umweltbundesamt als “keineswegs unbedenklich” bezeichneten Chemikalien werden beispielsweise verwendet, um Bekleidung und Rucksäcke wasserdicht zu machen. Damit werden die flüchtigen PFC dann allerdings von uns Sportlern in die Natur gefahren – wo sie kaum abgebaut werden können.

München, 25. 1. 2016 – “Gefährliche Chemikalien in Kleidung und Ausrüstung bekannter Outdoor-Marken wie The North Face, Mammut, Columbia und Haglöfs weist ein neuer Greenpeace-Produkttest nach. Greenpeace hat 40 Produkte aus 19 Ländern auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) testen lassen. „Die Outdoor-Branche setzt weiterhin Schadstoffe ein, von denen sich einige in der Natur anreichern oder sogar krebserregend wirken können. Dies sind enttäuschende Ergebnisse für Outdoor-Liebhaber, die sich ihre Ausrüstung sauber und umweltfreundlich wünschen“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace, der den Test heute auf der internationalen Sportmesse ISPO in München vorstellt. Greenpeace fordert mit der Detox-Kampagne Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.

Den dritten Outdoor-Bekleidungstest seit 2012 hat Greenpeace um Camping-Ausrüstung erweitert. Untersucht wurden Jacken, Hosen, Schuhe, Zelte, Rucksäcke, Schlafsäcke, Handschuhe und ein Kletterseil auf PFC. Nur in vier von 40 Artikeln wurden keine PFC festgestellt. Elf Produkte enthielten die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure (PFOA) in hohen Konzentrationen, vor allem die Marktführer The North Face und Mammut setzen sie offenbar ein. „Vor dem Kauf sollten Verbraucher prüfen, ob sie Outdoor-Ausrüstung für einen Gipfelsturm oder Spaziergang benötigen“, sagt Santen. „Für die meisten Anwendungen gibt es PFC-freie Alternativen.“ Wetterfest und PFC-frei sind beispielsweise Textilien aus Polyester und Polyurethan. Marken wie Fjällräven, Paramo, Pyua, Rotauf und R’adys bieten derartige Funktionskleidung an.

PFC verteilen sich weltweit und schaden Mensch und Natur

Die höchsten PFOA-Werte wurden in einem Schlafsack von The North Face, einer Hose von Jack Wolfskin, Schuhen von Haglöfs und Mammut und einem Mammut-Rucksack ermittelt. Die Untersuchung zeigt auch, dass viele Hersteller statt langkettiger PFC wie PFOA nun flüchtige Fluorchemikalien einsetzen. Diese werden in höheren Konzentrationen verwendet, verteilen sich noch leichter in der Umwelt und können aus Textilien ausgasen. Einige können zu PFOA abgebaut werden. Vor allem in den Herstellungsländern verursachen PFC Schäden an Mensch und Natur.

PFC sind chemische Verbindungen, die in der Natur nicht existieren. Sie lassen Wasser und Schmutz von Outdoor-Kleidung abperlen und werden auch bei der Herstellung von innen liegenden wasserdichten Membranen (zum Beispiel Gore-Tex) verwendet. Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und gelangen über Nahrung, Luft und Trinkwasser in den menschlichen Organismus. Studien stellen für eine ganze Reihe von PFC einen Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen her. Eine Greenpeace-Untersuchung von Schnee- und Wasserproben in entlegenen Gebieten wies im Herbst 2015 die globale Verbreitung von PFC nach.”

Meinung @MTB-News.de

Passend zur Sportmesse ISPO setzt Greenpeace mit seinen Ergebnissen einen Kontrapunkt und weist die weltweite Verbreitung von PFC nach, die im Großteil der Outdoorbekleidung verwendet werden und mit diversen Krankheiten in Zusammenhang gebracht werden. Spezifische Bike-Marken wurden nicht getestet, doch sind die aufgeführten Outdoormarken unter Bikern weit verbreitet und es ist anzunehmen, dass das Ergebnis bei wasserdichter Bike-Bekleidung nicht anders aussehen würde. Eine gute Nachrichten sehen wir hier dennoch: Es gibt PFC-freie Alternativen, es liegt an uns, diese zu kaufen. Eine Übersicht über 10 Marken findet ihr hier.

Pressemeldung Greenpeace
Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    hermanimal

    dabei seit 08/2007

    Tyrolens
    Die dezidierte Umweltschädlichkeit ist doch alles andere als bewiesen. Dass Stoffeintrag immer ein Thema ist, ist klar, aber man sollte die Relationen nicht aus den Augen verlieren.

    Leider ist es bei den Umweltverbänden derzeit angesagt, alle möglichen Stoffe zu verteufeln, ohne dass es dafür brauchbare Anhaltspunkte gibt, geschweige denn Beweise. Das Paradebeispiel dafür ist Glyphosat. Dagegen wird seit Jahren lobbyiert und irgendwann wird die Politik halt einknicken.
    Wenn ihr das gut findet, werdet ihr auch damit rechnen müssen, dass der BUND irgendwann mal Singletrails verbieten lässt.
    Zum Thema Glyphosat: Ist komisch das Bio-produkte seit Jahren im Absatz steigen... Und von einknicken kann wohl auch hier nicht die Rede sein, Solang es solche egoistisch denkende Menschen gibt wird die konventionelle Herstellung von Lebensmitteln weitergeführt. Schade!

    Und wennse Dir mal Doku's von Fabrikanten Land anschaust wo die Stoffe der besagten Hersteller angefertigt werden, und die ganze scheiße immer noch als nicht so schlimm erachtest, alter bist echt nen unumsichtiges Arsc....
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    hermanimal

    dabei seit 08/2007

    evil_rider
    ja, aber wenn jeder der fahrrad fährt(und damit egal was für eines) den dreck auf seine kette schmiert, kommen da weltweit schnell einige zig tonnen zusammen... na, fällt dir was auf? bist auch einer von denen; "ach, ist ja nur ein tropfen...." ich bin lieber einer von; "viele tropfen ergeben auch ein meer"
    Nimmst halt Biologisch abbaubaren...
  4. benutzerbild

    hermanimal

    dabei seit 08/2007

    Ritter Runkel
    Buberino, für Dein dürftiges Wissen wirfst Du mit Beleidigungen reichlich um Dich. Gehe davon aus, daß ich vor Dir stehen würde, würdest Du dann immer noch so tönen?
    Eigentlich wird mir das jetzt ein bisschen viel. Ich muss arbeiten und in meiner freien Zeit sitze ich lieber auf dem Rad als vor dem Rechner.
    Ach so: Rechner. Ihr scheint ja auch so einen zu haben, wie war das noch mit den seltenen Erden? Mit konsequentem Konsumverhalten habt Ihr es wohl nicht so?
    Was wollt Ihr mir eigentlich beweisen? Dass alles immer schlimmer wird? Schafft Ihr nicht, weil es nicht stimmt. Das könnt Ihr aber selber recherchieren. Ich würde nur nicht Greenpeace&Co als Quellen heranziehen, die leben vom Schwarzmalen. Ihre Strategie ansehen, als Beispiel die "Brent Spar"-Kampagne studieren und verstehen, wie man enorme Spendeumsätze ereicht.
    Es gibt genügend unabhängige Wissenschaftler. Die machen aber nicht so ein Getöse.
    Buberino, nur weil vor 150 Jahren jemand auf dem Matterhorn war ist der Massentourismus nicht älter als 150 Jahre. Schau Dir an, wie alt die Hotels und Pensionen am Meer und in den Bergen sind, dann weißt Du es besser. Und unser romantisches Verhältnis zur Natur ist auch nicht so sehr viel älter.
    Wenn in Pakistan Jacken für mich genäht werden, geht es den Leuten dadurch nicht schlechter, sondern besser. Wenn auch nicht so gut wie mir jetzt, ist schon klar. Aber das wird sich ändern, andere Nationen werden aufsteigen und Dt. zurückfallen, so funktioniert die Welt.
    7 Mrd. Erdbevölkerung kriegt man nicht mit Biohöfen satt, nicht mal, wenn der letzte Zipfel Wald gerodet und zum Feld gemacht ist (keine schöne Vorstellung). Die Energieprobleme dieser Menscheit werden kaum mit Windmühlen und Solarzellen gelöst (und ganz bestimmt nicht mit denen, die in Dt. sinnlos herumstehen, wir reden auch nicht von den idiotischen Monokulturen zur Energieerzeugung). Schlimm für Eure Weltsicht, aber Ihr werdet Euch an die Normalität von grüner Gentechnik und KKW der neueren Generation gewöhnen müssen. Besser für Mensch und Umwelt ist es.
    Im Angesicht dieser Probleme ist die Jackenkampagne von Greenpeace albern und Schattenboxerei.
    Das hat Euch natürlich nicht überzeugt, ist mir schon klar. Dann schaut Euch die Prognosen der letzten Jahrzehnte an: Club of Rome mit seinen Vorhersagen, Waldsterben in Deutschland, Energieknappheit .... . Ist nur eine davon eingetreten?

    Tschüß und viel Spaß beim Grübeln
    Idiot!!!!!
  5. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Also der Biomarkt wächst nicht so stark, wie man sich das erhofft hatte. Ich komme aus einem Land, wo Bio wirklich sehr stark vertreten ist und da sind wir auch noch weit von der 20% Marke entfernt.

    Und noch mal: Man kann alles, wirklich alles sauber produzieren. Der erzeugte Stoff ist unschuldig, im Gegensatz zum Erzeuger.
  6. benutzerbild

    hermanimal

    dabei seit 08/2007

    Tyrolens
    Also der Biomarkt wächst nicht so stark, wie man sich das erhofft hatte. Ich komme aus einem Land, wo Bio wirklich sehr stark vertreten ist und da sind wir auch noch weit von der 20% Marke entfernt.

    Und noch mal: Man kann alles, wirklich alles sauber produzieren. Der erzeugte Stoff ist unschuldig, im Gegensatz zum Erzeuger.
    Könnte man wohl, is mir nicht unbekannt... Geschieht aber nicht!
    Und der Erzeuger ist auch nicht schuld! Was kann Der dazu wenn irgendwelche westeuropäischen kapitalistiachen Gierlappen die Instruktionen zur Fertigung geben, aber eigentlich wissen müssen das in drittewelt Ländern der kleine man oft nichtmal ein wenig Schulbildung haben dürfte und somit Bis auf letzte ausgebeutet wird. Hinzu kommt das System in den Ländern, welches seine Leute darauf abrichtet unter solchen Bedingungen zu leben.
    Also meiner Meinung nach sind es die Westlichen Auftraggeber und die führenden Kräfte vor Ort die schlecht sind und andere um Ihre Gesundheit bringen.

    Und das mit den Biomarkt stimmt so? Komisch nur das es immer mehr "Erzeuger" gibt die auf ökologische oder Bio setzten wollen, auch wenn das nicht im explizitem Biomarkt ist.

    Bio und Ökologisch zu Produzieren ist und bleibt auf kurz oder lang die einzige nachhaltige Methode.
    Und da gibt es aus gesundheitlichen Aspekten keine Diskussion.

    Denk drüber nach und mach dich schlau, die nächsten Generation werden es Dir Danken

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Industrie
Foto_Jens_Staudt_i9-0198
Hausbesuch bei Industry Nine: Highend in Farbe und bunt

Hinter die Kulissen von Bikefirmen schauen ist immer spannend: Insbesondere, wenn es traditionsreiche Unternehmen sind, die sich über die Jahre hin weiter entwickelt haben und...

Schließen