Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Zealous Division
Zealous Division - Kurz, kompakt und mit einem auffälligen Sitzrohr
Da passt kein Blatt zwischen Hinterrad und Sitzrohr
Da passt kein Blatt zwischen Hinterrad und Sitzrohr - muss auch nicht, denn das Sitzrohr macht Platz
Z wie Zealous
Z wie Zealous - Versteifung im Herz des Rahmens
Das kürzeste Heck an einem 29er?
Das kürzeste Heck an einem 29er?
Unser Testaufbau
Unser Testaufbau - Fox 34, e13 Antrieb und Reifen, Formula Cura Bremsen
Geschraubte Ausfallenden
Geschraubte Ausfallenden - mit 12 mm Schraubachse
Leitungsführung leicht gemacht
Leitungsführung leicht gemacht - die Sattelstütze kommt einfach raus
Wer die Stütze zu weit versenkt
Wer die Stütze zu weit versenkt - der mindert seine Reifenfreiheit
Division
Division - inzwischen in zweiter Generation am Markt.
Basti spielt im Wald
Basti spielt im Wald - trotz 29" sieht das Bike schon nicht groß aus.
Spielzeug
Spielzeug - 1,11 m Radstand sind für einen 29er mächtig kurz
Fast wie in Kanada
Fast wie in Kanada - Trails im Norden der Mittelgebirge

Zealous Division: Hardtails gibt es gefühlt schon ewig, sie waren der Beginn unseres geliebten Geländeradsports und vermutlich haben 99% aller Biker ihre Leidenschaft auf einem dieser ungefederten Bikes begonnen. Seit einiger Zeit erfährt diese Gattung eine Renaissance und wird auch in den trail- bzw. abfahrtslastigen Segmenten wieder populärer, Bikes wie das Last FastForward bilden die Speerspitze. Heute im Test: Das Zealous Division.

Zealous Division
# Zealous Division - Kurz, kompakt und mit einem auffälligen Sitzrohr

Das Division von der kleinen Schmiede Zealous ist ein weiterer Vertreter im neu erwachenden Hardtail-Segment, allerdings unterscheidet es sich in seiner Umsetzung grundlegend von den oben genannten Bikes. Nicht erst seit dem Brexit Referendum wird dem nordatlantischem Inselvolk ein gewisser Hang zu unorthodoxen Denk- und Handlungsweisen unterstellt, auch das Division ist so extrem einzigartig, dass man es zwangsläufig fahren muss, um überhaupt ein Urteil über das Konzept fällen zu können.

Da passt kein Blatt zwischen Hinterrad und Sitzrohr
# Da passt kein Blatt zwischen Hinterrad und Sitzrohr - muss auch nicht, denn das Sitzrohr macht Platz
Z wie Zealous
# Z wie Zealous - Versteifung im Herz des Rahmens
Das kürzeste Heck an einem 29er?
# Das kürzeste Heck an einem 29er?

Erster Eindruck

Die Eigenständigkeit des Division erschließt sich auf den ersten Blick: sehr kompakt steht es da und im Vergleich zu den gewohnten Dimensionen etablierter Modelle wirkt es irgendwie „gestaucht“. Ein Blick in die Geometrietabelle unterstreicht diesen Eindruck: 29“ (oder 27+) Laufräder in Kombination mit einer 415 mm Kettenstrebe (horizontal) und 67,6° Lenkwinkel, was zum Teufel soll das? Langsam schweift der Blick über die Details, der Kopf versucht noch immer vorhandenes Wissen mit den Eindrücken in Einklang zu bekommen, ohne in reflexartiges Schütteln zu verfallen. Ein Teil des Hinterrades verschwindet in dem, aus Profilblechen bestehendem, Sitzrohr und das Vorderrad kommt der Pedale bedrohlich nahe, Radstand in Größe M 1111 mm.

Auch wenn die meisten Zealous Bikes von ihren Besitzern, auf den persönlichen Einsatz getrimmt, aufgebaut werden, den eigenständigen Look bringt die Konstruktion in jedem Fall mit sich. Geht man tiefer ins Detail, gefällt das Division mit sehr ordentlicher Verarbeitung und viel Detailliebe, dank austauschbarer DMR Ausfallenden und nahezu jeglicher möglichen Zugführungsoption kann der Besitzer bei der Komponentenwahl aus dem Vollen schöpfen. Der grob gebürstete Rahmen ist mit mattem Klarlack überzogen, so entsteht eine schicke Optik und lässt die Rahmendetails noch technischer wirken.

Unser Testaufbau
# Unser Testaufbau - Fox 34, e13 Antrieb und Reifen, Formula Cura Bremsen
Geschraubte Ausfallenden
# Geschraubte Ausfallenden - mit 12 mm Schraubachse
Leitungsführung leicht gemacht
# Leitungsführung leicht gemacht - die Sattelstütze kommt einfach raus

Geometrie

RahmengrößeSMLXL
Gabeleinbaulänge541541541541
Gabel-Federweg130130130130
Reach391409431447
Stack624633643643
Oberrohr588608634649
Sitzrohrlänge413433471509
Steuerrohrlänge90100110110
Kettenstrebenlänge419419419419
Tretlagerabsenkung52525252
Tretlagerhöhe317317317317
Radstand1099112011481161
Sitzwinkel72,672,672,672,6
Lenkwinkel67,6°67,6°67,6°67,6°
Reifenfreiheit77 mm77 mm77 mm77 mm
Wer die Stütze zu weit versenkt
# Wer die Stütze zu weit versenkt - der mindert seine Reifenfreiheit
Division
# Division - inzwischen in zweiter Generation am Markt.

Auf dem Trail

Die ersten Meter mit dem Division gestalten sich nicht minder unkonventionell, egal welches Bike man gewohnt ist, man muss sich auf das Rad einlassen um es zu verstehen. Die Kombination aus extrem kurzen Kettenstreben, steilem Lenkwinkel und der kompakten Sitzposition (Reach 409mm) lässt das Bike schon auf dem Weg zum Trail Haken schlagen und der nervöse Grundcharakter lässt sich nicht verleugnen. Ein leichter Zupfer am Lenker reicht, um das Vorderrad in den Manual zu ziehen, wer hier ein langhubiges Enduro gewohnt ist, sollte besser den Finger an der rettenden Bremse haben. Auch der Bewegungsablauf für Bunnyhops benötigt nur einen Bruchteil der Zeit und des Kraftaufwands „normaler“ Bikes. Selbst (die mir bekannten) Dirtbikes agieren hier träger.

Ein Fahrgefühl, das irgendwo zwischen 180mm Federweg, Plusbereifung und Raketentechnik verloren ging!

Basti spielt im Wald
# Basti spielt im Wald - trotz 29" sieht das Bike schon nicht groß aus.

Und dann endlich: Erde unter den Rädern. Zielstrebig und agil lässt sich das Bike bergauf treten, der Sitzwinkel ist mit 73° angenehm steil. Wie es die Geometrie vermuten lässt, befindet man sich in einem permanenten Kampf zwischen steigendem Vorderrad und durchdrehendem Hinterrad, da sich aber mit kleinster Variation der Haltung/ Sitzposition die gewünschte Veränderung herbeiführen lässt, ist dieser Kampf eher unterhaltsam als nervenraubend. Dieses Fahrgefühl bleibt auch bei forcierter Gangart auf Trails erhalten, zwar laufen die beiden Räder nur selten in Flucht und man ist permanent in Bewegung um das Bike auf dem Trail zu halten, aber das Division kündigt Rutscher eindeutig an und lässt sich mit minimalem Kraftaufwand wieder einfangen.

Sicherlich nicht die schnellste Art der Fortbewegung, aber hochgradig unterhaltsam und spaßig, ein Fahrgefühl das irgendwo in den letzten zehn Jahren zwischen 180 mm Federweg, Plusbereifung und Raketentechnik verloren ging! So richtig an die Grenzen der Geometrie kommt man eigentlich nur in sehr steilem und verblocktem Gelände, hier gehen aufgrund des steilen Lenkwinkels in Kombination mit der kompakten Haltung recht schnell die Reserven aus.

Spielzeug
# Spielzeug - 1,11 m Radstand sind für einen 29er mächtig kurz

Stärken

  • sehr verspielt und agil
  • eigenständiges Konzept und Umsetzung
  • qualitativ gut gemacht und sehr flexibel im Aufbau
  • eignet sich nur mit Zugeständnissen als „eins für alles“ Bike

Schwächen

  • Reifenkontakt (je nach Reifen) bei tief eingesteckter Sattelstütze
Fast wie in Kanada
# Fast wie in Kanada - Trails im Norden der Mittelgebirge

Fazit

Das Zealous Division ist in jeder Hinsicht extrem und eine Fahrmaschine erster Güte. Wer sich auf den Charakter eines 29er BMX einlässt wird mit Kurzweiligkeit belohnt, ganz nebenbei schult es Reflexe und Fahrtechnik. Und hier schließt sich dann auch der Kreis in Bezug auf die charakterlichen Eigenschaften unserer Freunde aus GB: Im Fall des Zealous Division ist es nötig sich dem Establishment und seinen Vorgaben zu entziehen, um ein Rad zu bauen, welches sich vielleicht nur einer kleinen Gemeinde Trailjunkies erschließt , diese aber mit einem fetten Grinsen aus dem Wald spuckt! Ähnliches kennt man im automobilen Sektor von fahrdynamischen Ikonen wie SuperSeven, Caterham oder Lotus Elise und diese kommen bekanntlich auch von einer gar nicht so kleinen Insel im Nordatlantik…well done!

Testablauf

Der Division-Rahmen wurde MTB-News.de für die Dauer des Tests zur Verfügung gestellt. Basti Tegtmeier fuhr das Bike 7 Monate und hat uns seine Erfahrungen zusammen gefasst. Als fester Bestandteil der Bike-Branche war er schon auf zahllosen Bikes unterwegs und damit prädestiniert, dieses besondere Bike auszuprobieren

Hier haben wir das Zealous Division getestet

  • Bad Oeynhausen – Flowig, kurvig, abwechslungsreiche Sprünge
  • Harz – Wurzlig

Weitere Informationen zum Zealous Division

Webseitewww.zealousbikeco.com
Text & Redaktion: S. Tegtmeier | MTB-News.de 2016
Bilder: Johannes Herden




Zealous bei MTB-News.de

Events

Derzeit ist kein Event eingetragen.

Jetzt Zealous-Events eintragen!

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    adrenochrom

    dabei seit 08/2015

    sieht schon scheisse aus
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    supurb-bicycles

    dabei seit 09/2013

    megalow maniac
    Danke für den Test / Bericht. Ich finde außergewöhnliche Ideen und Konzepte immer spannend - in diesem Fall sogar so spannend, dass ich mir den Rahmen gekauft habe! Und wirklich: Was für ein spaßiges Fahrgefühl!!! Jump around! Jump! Jump!

    Sicher nix für Ganztages-Langstrecken-Touren (dafür ist der Hinterbau zu hart / steif) und beim schneller Fahren durch steile und zugleich rumpelige / technische Strecken stellt sich durch den kurzen Reach ein etwas wackeliges Gefühl ein.

    Aber darüber hinaus: Perfektes Spaßrad für die Neuentdeckung meiner Hometrails!
    Viel Spaß!
  4. benutzerbild

    DasQuarkbrot

    dabei seit 01/2013

    cycophilipp
    Warum man das will? Weil es geht. Fahr mal ein leicht aufgebautes 2Soulscycles Quarterhorse. Das macht Spaß wie Sau mit 29"! Ansonsten weiterhin viel Spaß beim theoretischen Zerlegen des Rades bzw. dieses Konzeptes. Muss ja nicht alles in Schubladen passen!?
    Zerlegen will ich gar nichts. Ich wundere mich nur über das Konzept.
    Wie schon geschrieben: Wenn es Spaß macht, nur zu.
    Leben und leben lassen.
  5. benutzerbild

    cycophilipp

    dabei seit 08/2003

    DasQuarkbrot
    Zerlegen will ich gar nichts. Ich wundere mich nur über das Konzept.
    Wie schon geschrieben: Wenn es Spaß macht, nur zu.
    Leben und leben lassen.
    Hast kein gutes Wort gefunden imo... von dem her, fahr sowas (ein kompaktes 29er mit kurzen Kettenstreben) mal, es macht verdammt viel Spaß!!!
  6. benutzerbild

    DasQuarkbrot

    dabei seit 01/2013

    cycophilipp
    Hast kein gutes Wort gefunden imo... von dem her, fahr sowas (ein kompaktes 29er mit kurzen Kettenstreben) mal, es macht verdammt viel Spaß!!!
    Wenn sich die Gelegenjeit ergibt, gerne. Man sollte ja hin und wieder seinen Horizont erweitern.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden