Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Merida One-Sixty in der Ausstattungsvariante 7000
Das Merida One-Sixty in der Ausstattungsvariante 7000
Mit dem schwimmend gelagerten Dämpfer sticht das Merida aus der Masse heraus
Mit dem schwimmend gelagerten Dämpfer sticht das Merida aus der Masse heraus
Ebenfalls auffällig, die zwischen Druck- und Sitzstrebe montierte Bremse
Ebenfalls auffällig, die zwischen Druck- und Sitzstrebe montierte Bremse
Für zuverlässige Schaltvorgänge sorgt eine komplette Shimano XT Gruppe
Für zuverlässige Schaltvorgänge sorgt eine komplette Shimano XT Gruppe - die Kette wird von der mrp-Kettenführung sicher an Ort und Stelle gehalten
Sauber intern verlegte Züge ...
Sauber intern verlegte Züge ...
... mit Ausgang am Tretlager
... mit Ausgang am Tretlager
Aufgeräumtes Cockpit
Aufgeräumtes Cockpit - Lenker und Vorbau kommen direkt von Merida
Als Dämpfer kommt der RockShox Super Deluxe RC3 zum Einsatz
Als Dämpfer kommt der RockShox Super Deluxe RC3 zum Einsatz
Zuverlässige DT Swiss E 1700 SPLINE Laufräder
Zuverlässige DT Swiss E 1700 SPLINE Laufräder
In der Luft lädt das handliche Merida zum Spielen ein
In der Luft lädt das handliche Merida zum Spielen ein
Das One-Sixty lässt sich leicht aufs Hinterrad bewegen
Das One-Sixty lässt sich leicht aufs Hinterrad bewegen
Schnelles Kurvenräubern ...
Schnelles Kurvenräubern ...
... sorgt für Freude
... sorgt für Freude
Kontrolliert durch die Luft
Kontrolliert durch die Luft

Merida One-Sixty im Test: Ein Carbon-Enduro mit moderner Geometrie und Reserven für härtere Einsätze. Von der Masse hebt sich das Merida durch interessante Details wie dem schwimmend gelagerten Dämpfer und die elegant zwischen Druck- und Sitzstrebe montierte Hinterradbremse ab. Wir haben das Enduro die letzten Wochen über die Trails gescheucht – hier ist der Test.

Merida One-Sixty – kurz & knapp

Das Merida One-Sixty präsentiert sich als vollwertiges Enduro-Bike mit ordentlichen Federwegsreserven. Die Kombination aus 170 mm RockShox Lyric und 165 mm Federweg am Heck klingt vielversprechend: Gepaart mit einem 65,3° flachen Lenkwinkel und einem Reach von 445 mm in Größe M ist das Bike definitiv dazu gedacht, im Rennsegment zu wildern. Der Carbonrahmen mit Alu-Hinterbau soll es in Größe M auf 2.350 g bringen.

  • Carbon Hauptrahmen mit Alu-Hinterbau
  • innenverlegte Züge
  • „Float Link“: schwimmend gelagerter Dämpfer
  • 165 mm Federweg
  • Boost-Hinterbau
  • Gewicht: 13,66 kg (Rahmengröße: M, Ausstattungsvariante: 7000, selbstgewogen)

Preis: ab 3.899 € (UVP) | Bikemarkt: Merida One-Sixty kaufen

Das Merida One-Sixty in der Ausstattungsvariante 7000
# Das Merida One-Sixty in der Ausstattungsvariante 7000
Mit dem schwimmend gelagerten Dämpfer sticht das Merida aus der Masse heraus
# Mit dem schwimmend gelagerten Dämpfer sticht das Merida aus der Masse heraus
Ebenfalls auffällig, die zwischen Druck- und Sitzstrebe montierte Bremse
# Ebenfalls auffällig, die zwischen Druck- und Sitzstrebe montierte Bremse

Merida One-Sixty – Technische Daten

Geometrie

Geometrie bitte ausklappen
 SML
Oberrohrlänge563 mm597 mm632 mm
Sitzrohrlänge400 mm430 mm470 mm
Kettenstrebenlänge430 mm430 mm430 mm
Lenkwinkel65.3°65.3°65.3°
Sitzwinkel68.5°68.5°68.5°
Tretlagerabsenkung6 mm6 mm6 mm
Steuerrohrlänge100 mm110 mm125 mm
Gabeleinbauhöhe562 mm562 mm562 mm
Reach415 mm445 mm475 mm
Stack592 mm601 mm614 mm
Radstand1166 mm1201 mm1237 mm
Überstandshöhe717 mm736 mm766 mm
Für zuverlässige Schaltvorgänge sorgt eine komplette Shimano XT Gruppe
# Für zuverlässige Schaltvorgänge sorgt eine komplette Shimano XT Gruppe - die Kette wird von der mrp-Kettenführung sicher an Ort und Stelle gehalten

Ausstattung

Ausstattung bitte ausklappen

 800070005000
FarbeUD Carbon/grünmatt-schwarz/metallic schwarzUD Carbon/dunkel-rot
FedergabelRock Shox Lyrik RCT3 Air 170mm 27 boost TCRock Shox Lyrik RC Air 170mm 27 boost TCRock Shox Yari RC Air 170mm 27 boost TC
DämpferRock Shox Super Deluxe RC3Rock Shox Super Deluxe RC3Rock Shox Super Deluxe R
SchaltwerkSram X01 EAGLE 12SShimano XT GS Shadow+Sram NX 11
SchalthebelSram X01 eagleShimano XT-iSram NX 11
BremshebelSram GuideShimano XTShimano M506
BremsenSram Guide RS 200 PM / Sram Guide RS 180 PMShimano XT-Fin 203 cen ice / Shimano XT-Fin 180 cen iceShimano M447 203 disc / Shimano M447 180 disc
KurbelSram DESCENDANT CARBON EAGLE 32TShimano XT 32 boost PFSram NX XSYNC 30 STEEL
KettenschutzMRP 1X TR upperMRP 1X TR upperMRP 1X TR upper
KetteSram X01 EAGLEKMC X11-1KMC X11-1
NabenattachedattachedFoBearing disc boost Torque / FoBearing disc boost XD
FelgeDT Swiss Spine EX 1501 ONE25 BoostDT Swiss E 1700 SPLINE TWO 25 BoostMERIDA Expert TR
KassetteSram X01 EAGLE 10-50TShimano XT 11 11-46Sram XG-1150-A1 10-42
ReifenContinental Der Baron 2.4 ProtjektMaxxis Minion DHR II TR EXO 3C 2.4 / Minion DHR II TR EXO Dual 2.4Maxxis Minion DHR II TR EXO 3C 2.4 / Minion DHR II TR EXO Dual 2.4
SpeichenattachedattachedBlack stainless
VorbauMERIDA Expert TR 35MERIDA Expert TR 35MERIDA Expert TR 35
LenkerMERIDA EXPERT 35 760MERIDA EXPERT 35 760MERIDA EXPERT 35 760
SteuersatzBig Conoid A-bearing neckBig Conoid A-bearing neckBig Conoid A-bearing neck
SattelstützeRock Shox Reverb Stealth 30.9Rock Shox Reverb Stealth 30.9MERIDA EXPERT Dropper 30.9
SattelPrologo Nago Evo X15Prologo Nago Evo X15MERIDA Sport
Gewicht13.42 kg13.79 kg13.91 kg
Preis5.999,00€4.999,00€3.899,00€

Merida One-Sixty – In der Hand

Komplett in schlichtem Schwarz gehalten kommt das Merida One-Sixty in der Ausstattungsvariante 7000 zu uns. Auf der Ausstattungsliste steht eine Shimano XT Schaltgruppe nebst XT-Bremsen und DT Swiss E 1700 SPLINE Laufrädern. Das Fahrwerk kommt aus dem Hause RockShox und besteht aus einer RockShox Lyrik RC Air mit 170 mm Federweg, kombiniert mit einem RockShox Super Deluxe RC3, der die 165 mm Federweg am Heck verwaltet. Als Sattelstütze kommt der Klassiker aus dem Hause RockShox zum Einsatz – eine Reverb Stealth. Das Ausstattungspaket bekommt man zum Preis von 4.999 €.

Die Züge sind ordentlich innenverlegt, besonders schön ist das an der hinteren Bremse gelöst. Diese liegt geschützt zwischen Druck- und Kettenstrebe, und das Kabel führt ohne Knick sauber zur Bremse.

Sauber intern verlegte Züge ...
# Sauber intern verlegte Züge ...
... mit Ausgang am Tretlager
# ... mit Ausgang am Tretlager
Aufgeräumtes Cockpit
# Aufgeräumtes Cockpit - Lenker und Vorbau kommen direkt von Merida
Als Dämpfer kommt der RockShox Super Deluxe RC3 zum Einsatz
# Als Dämpfer kommt der RockShox Super Deluxe RC3 zum Einsatz
Zuverlässige DT Swiss E 1700 SPLINE Laufräder
# Zuverlässige DT Swiss E 1700 SPLINE Laufräder

Merida One-Sixty auf dem Trail

Uphill

Im Uphill überzeugt das Merida mit einer angenehm zentralen Sitzposition. Das Vorderrad steigt dadurch recht spät und so lassen sich auch steilere Ansstiege problemlos überwinden. Dank des vergleichsweise hohen Tretlagers stößt man auch in Sachen Bodenfreiheit erst spät auf Probleme.

Der Hinterbau sorgt in technischen Uphills für Traktion und nimmt erst im Wiegetritt spürbar Energie auf – wobei der RockShox Super Deluxe RC3 mit dem Umlegen des Hebels schnell ruhig gestellt werden kann. Beim schnellen Antritt oder dem Beschleunigen aus einer Kurve heraus ist trotzdem deutlich spürbar, dass viel Energie in den Dämpfer wandert.

Der recht flache Sitzwinkel sorgt je nach Sattelauszug dafür, dass man das Gefühl hat etwas von hinten zu treten. Ob und wie stark das stört, kommt auf den benötigten Sattelauszug je nach Fahrer und die eigenen Vorlieben an.

In der Luft lädt das handliche Merida zum Spielen ein
# In der Luft lädt das handliche Merida zum Spielen ein

Downhill

Im Downhill fällt sofort das satte Gefühl des Hinterbaus auf. Dieser spricht sehr sensibel an, bietet im mittleren Federwegsbereich aber trotzdem ein gutes Feedback. Damit ist das Rad agil zu bewegen und lässt sich leicht aufs Hinterrad bringen und in den Bunny Hop ziehen. Der steife Alu-Hinterbau passt gut zum Carbon-Hauptrahmen.

In grobem Gelände überzeugt das Bike mit einem aktiven Fahrwerk, das viel Sicherheit vermittelt. Die Lyrik steht stets hoch im Federweg, spricht sensibel an und überzeugt mit ordentlich Steifigkeit. Das Heck erholt sich schnell von Schlägen und überzeugt in Steinfeldern, indem es viel Ruhe ins Rad bringt. Lediglich bei schnellen, größeren Schlägen wie Drops gibt der Hinterbau schnell etwas zu viel Federweg frei.

Mit einem Reach von 445 mm in Größe M ist das One-Sixty nicht übermäßig lang. Kombiniert mit einem flachen Lenkwinkel von 65,3° und 430 mm kurzen Kettenstreben, bietet das Merida eine angenehme Mischung aus Agilität und Laufruhe. In der Luft lässt sich das Rad spielerisch bewegen und sorgt für ordentlich Spaß.

Das One-Sixty will möglichst zentral gefahren werden, um genügend Druck auf die Front zu bringen. Im Drift neigt das Rad sonst tendentiell zum ausbrechenden Vorderrad.

Das One-Sixty lässt sich leicht aufs Hinterrad bewegen
# Das One-Sixty lässt sich leicht aufs Hinterrad bewegen
Schnelles Kurvenräubern ...
# Schnelles Kurvenräubern ...
... sorgt für Freude
# ... sorgt für Freude

Haltbarkeit

Wir hatten das Merida lediglich für zwei Wochen bei uns im Test. In diesem Zeitraum konnten wir als einzige kleine Schwäche in Sachen Haltbarkeit etwas Lackabrieb am Hinterbau feststellen. Je nach Fußstellung auf dem Pedal berührt die Ferse die Druckstrebe und kann hier für Abrieb sorgen.

Kontrolliert durch die Luft
# Kontrolliert durch die Luft

Fazit zum Merida One-Sixty

Das Merida One-Sixty überzeugt mit einer ausgewogenen Geometrie mit einer angenehmenen Mischung aus Agilität und Laufruhe. Die starke Hinterbau-Performance und die Reserven der Lyrik machen das Enduro auch zu einem guten Begleiter für einen Besuch im Bikepark. Lediglich im Antritt ist spürbar, dass Energie im Hinterbau verloren geht. Insgesamt ist das One-Sixty ein guter Allrounder für einen großen Einsatzbereich.

Stärken

  • starker Hinterbau
  • ausgewogene Geometrie
  • solide Ausstattung

Schwächen

  • Beschleunigung
  • Abrieb an der Druckstrebe durch Fersenkontakt

Testablauf

Das Merida musste sich auf den verschiedensten Strecken beweisen – von den flowigen und eher flachen Strecken im Trailcenter Singltrek pod Smrkem in Tschechien bis zu den Trails im Bikepark Winterberg. Natürlich wurde es auch auf einer Mischung aus flowigen und felsigen Hometrails bewegt.

Hier haben wir das Merida One-Sixty getestet

  • Singltrek pod Smrkem: Verspielte, flowige und eher flache Trails in Tschechien
  • Bikepark Winterberg: Flowige Trails mit Sprüngen und Anliegerkurven
  • Hometrails: Bunte Mischung aus Felsen und Waldboden auf sowohl flowigen als auch technischen Trails
Testerprofil ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau


Weitere Informationen zum Merida One-Sixty

Webseite: www.merida-bikes.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt, Johannes Herden

Summary
Review Date
Reviewed Item
Merida One-Sixty
Author Rating
51star1star1star1star1star




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Kyuss1975

    dabei seit 03/2014

    Wieviel wiegt denn die Mühle?
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    alex m.

    dabei seit 07/2004

    Kyuss1975
    Die schwimmende Lagerung soll das unkontrollierte Rütteln des Hinterbaus beim Bremsvorgang eliminieren.
    TREK löst das mMn. wesentlich schöner.
    kyuss, danke für den erklärungsversuch, aber das ist leider falsch. es ist zwar richtig, dass sich trek was überlegt hat, um den hinterbau antriebneutraler zu machen, aber erreicht wird das, indem der bremssattel auf der sitzstrebe montiert ist anstatt der kettenstrebe, wie bei kona. das rütteln kann übrigens auch beidem design auftreten, falls der dämpfer mit zu wenig dämpfung gefahren wird.
  4. benutzerbild

    nicerguy

    dabei seit 12/2005

    Weiß jemand zufällig warum es keine XL Rahmen gibt?
  5. benutzerbild

    bastea82

    dabei seit 07/2010

    Kyuss1975
    Wieviel wiegt denn die Mühle?
    13,66 kg in Größe M
  6. benutzerbild

    MO_Thor

    dabei seit 04/2004

    alex m.
    optisch find ich das teil schon heiß.
    Jupp, dem stimme ich zu...schade nur, dass das One Forty komplett aus der optischen Linie fällt und eher befremdlich bis häßlich ist.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden