Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
3,2,1...Start!
3,2,1...Start!
Über drei Stockwerke waren die Ränge der Àrkàd in Budapest übersäht von Zuschauern.
Über drei Stockwerke waren die Ränge der Àrkàd in Budapest übersäht von Zuschauern.
Nach einer Verletzung am Knie stand Tomas Slavik in Budapest das erste Mal am Start, konnte aber von Beginn an mit einem soliden Speed überzeugen
Nach einer Verletzung am Knie stand Tomas Slavik in Budapest das erste Mal am Start, konnte aber von Beginn an mit einem soliden Speed überzeugen
Auch Hannes Slavik war in Budapest dabei. Der Österreicher war schnell, fand sich aber wegen der engen Zeiten im Finale nur auf Rang 6 wieder
Auch Hannes Slavik war in Budapest dabei. Der Österreicher war schnell, fand sich aber wegen der engen Zeiten im Finale nur auf Rang 6 wieder
Die erste Kurve war nicht nur wegen des engen Radius gefährlich. Auch die Holzhindernisse haben den Ein oder Anderen verzweifeln lassen
Die erste Kurve war nicht nur wegen des engen Radius gefährlich. Auch die Holzhindernisse haben den Ein oder Anderen verzweifeln lassen
Während sein Teamkollege Martin Lebl abermals vom Pech verfolgt wurde, fuhr Ondrej Stephanek auf's Podium
Während sein Teamkollege Martin Lebl abermals vom Pech verfolgt wurde, fuhr Ondrej Stephanek auf's Podium
Gabor Palotai schaffte es ebenfalls ins Finale und wurde Neunter
Gabor Palotai schaffte es ebenfalls ins Finale und wurde Neunter
Die engen Kurven lagen dem großgewachsenen Engländer Ben Moore nicht und so schied der Gewinner aus Frankfurt bereits im zweiten Lauf aus
Die engen Kurven lagen dem großgewachsenen Engländer Ben Moore nicht und so schied der Gewinner aus Frankfurt bereits im zweiten Lauf aus
Im zweiten Lauf fuhr Slavik mit 16.98s die schnellste Zeit des Tages
Im zweiten Lauf fuhr Slavik mit 16.98s die schnellste Zeit des Tages
Fetter Superman Seatgrab vom Drittplatzierten Damjan Siriski
Fetter Superman Seatgrab vom Drittplatzierten Damjan Siriski
Bei den BMXern gab es nicht etwa Double sondern Triple Tailwhips zu sehen
Bei den BMXern gab es nicht etwa Double sondern Triple Tailwhips zu sehen
Tomas Zejda wirbelt einen Double Tailwhip und holt sich damit den Tagessieg
Tomas Zejda wirbelt einen Double Tailwhip und holt sich damit den Tagessieg
Das erste Rennen der Saison belegt Felix Beckeman hinter seinem Teamkollegen Slavik auf Rang 2
Das erste Rennen der Saison belegt Felix Beckeman hinter seinem Teamkollegen Slavik auf Rang 2
Wieder schnell, wieder im Finale doch auch in Budapest hat es für den schnellen Polen Gustaw Dadela nicht für die Top 3 gereicht
Wieder schnell, wieder im Finale doch auch in Budapest hat es für den schnellen Polen Gustaw Dadela nicht für die Top 3 gereicht
Wie auch schon vergangenes Wochenende stürtzte Martin Lebl im Finale und vergab damit seine Chance auf ein Podiumsplatz
Wie auch schon vergangenes Wochenende stürtzte Martin Lebl im Finale und vergab damit seine Chance auf ein Podiumsplatz
Miki Nevrkla schrammte abermals ganz knapp am Sieg vorbei, hatte aber mit Abstand den schönsten Style auf dem Drop
Miki Nevrkla schrammte abermals ganz knapp am Sieg vorbei, hatte aber mit Abstand den schönsten Style auf dem Drop
Zurück in alter Form: Tomas Slavik holt sich den Sieg beim Downmall in Budapest
Zurück in alter Form: Tomas Slavik holt sich den Sieg beim Downmall in Budapest
Podium Downmall Race Budapest
Podium Downmall Race Budapest - v.l.n.r.: Felix Beckeman, Tomas Slavik Ondrej Stephanek
BMX Freestyle Podium
BMX Freestyle Podium - v.l.n.r.: David Janac, Konrad Szabo, Vitek Vilibald
MTB Freestyle Podium
MTB Freestyle Podium - v.l.n.r.: Yannick Romswinckel, Damjan Siriski, Tomas Zejda, Ivan Popov

Das Zweite von insgesamt drei Rennen der diesjährigen Downmall Serie ist vorüber: In der ungarischen Hauptstadt Budapest ging Tomas Slavik, Seriensieger des vorangegangenen Jahres, erstmals nach seiner Knieverletzung an den Start und sicherte sich in einem tollen Comeback den Sieg vor Felix Beckeman und Ondrej Stephanek.

3,2,1...Start!
# 3,2,1...Start!

Bereits im vergangenen Jahr machte die Downmall Tour Stop in der ungarischen Hauptstadt, Budapest. Viele der Fahrer bemängelten damals die extrem lange und vergleichsweise langweilige Strecke und so gab in diesem Jahr einige Neuerungen, die die Fahrer auf die Probe stellen sollten. Sehr prägnant war die Streckenlänge.

Über drei Stockwerke waren die Ränge der Àrkàd in Budapest übersäht von Zuschauern.
# Über drei Stockwerke waren die Ränge der Àrkàd in Budapest übersäht von Zuschauern.
Nach einer Verletzung am Knie stand Tomas Slavik in Budapest das erste Mal am Start, konnte aber von Beginn an mit einem soliden Speed überzeugen
# Nach einer Verletzung am Knie stand Tomas Slavik in Budapest das erste Mal am Start, konnte aber von Beginn an mit einem soliden Speed überzeugen

Im Gegensatz zum Vorjahr entschied man sich dazu, die andere Seite der Einkaufshalle zu nutzen und gestaltete mit einer knapp 18 Sekunden lange Strecke das exakte Gegenstück zum Vorjahr. Nach drei Rolltreppen und zwei extrem engen und teilweise mit Holzhindernissen versehenen Spitzkehren droppten die Fahrer auf die im Erdgeschoss liegenden Zielgerade, wo abermals der große Zieldouble auf sie wartete.

Auch Hannes Slavik war in Budapest dabei. Der Österreicher war schnell, fand sich aber wegen der engen Zeiten im Finale nur auf Rang 6. wieder
# Auch Hannes Slavik war in Budapest dabei. Der Österreicher war schnell, fand sich aber wegen der engen Zeiten im Finale nur auf Rang 6. wieder
Wieder schnell, wieder im Finale, doch auch in Budapest hat es für den schnellen Polen Gustaw Dadela nicht für die Top3 gereicht
# Wieder schnell, wieder im Finale, doch auch in Budapest hat es für den schnellen Polen Gustaw Dadela nicht für die Top3 gereicht
Gabor Palotai schaffte es ebenfalls ins Finale und wurde Neunter
# Gabor Palotai schaffte es ebenfalls ins Finale und wurde Neunter
Während sein Teamkollege Martin Lebl abermals vom Pech verfolgt wurde, fuhr Ondrej Stephanek auf's Podium
# Während sein Teamkollege Martin Lebl abermals vom Pech verfolgt wurde, fuhr Ondrej Stephanek auf's Podium

Die Tücken der Strecke lagen vor allem in den zwei sehr engen Kurven und den Holzhindernissen. Zudem ließ die kurze Strecke nur minimalen Platz für Fehler und so konnte jeder kleine Verbremser über Sieg und Niederlage entscheiden.

Und so geschah es auch. Erfahrenen Fahrern wie dem Niederländer Joey van Veghel, Martin Lebl und auch dem Sieger aus Frankfurt, dem Briten Ben Moore, gelang es nicht in die Riege der Top 10 einzuziehen. Währenddessen zeigten sich Altbekannte in bestechender Form. Erstmals in diesem Jahr gingen auch Michal Prokop, Hannes Slavik und Felix Beckeman an den Start.

Die engen Kurven lagen dem großgewachsenen Engländer Ben Moore nicht und so schied der Gewinner aus Frankfurt bereits im zweiten Lauf aus
# Die engen Kurven lagen dem großgewachsenen Engländer Ben Moore nicht und so schied der Gewinner aus Frankfurt bereits im zweiten Lauf aus
Wie auch schon vergangenes Wochenende stürzte Martin Lebl im Finale und vergab damit seine Chance auf ein Podiumsplatz
# Wie auch schon vergangenes Wochenende stürzte Martin Lebl im Finale und vergab damit seine Chance auf ein Podiumsplatz

Prokop konnte bereits mehrere Downmall Events für sich entscheiden und sobald er auf seinen schnellen Landsmann Tomas Slavik stößt ist ein spannendes Renngeschehen sowieso garantiert. Auch Tomas Slavik ging in Budapest an den Start. Vor vier Wochen stürzte Slavik bei einer Spaßausfahrt mit dem Snowbike und verletzte sich das Knie. Nur wenige Tage vor dem Rennen konnte er wieder das Training aufnehmen und war nach eigener Aussage noch weit von seiner Topform entfernt. Dass Slavik jedoch ein waschechter Racer und mental extrem stark ist, bewies er im weiteren Rennverlauf.

Fetter Superman Seatgrab vom Drittplatzierten Damjan Siriski
# Fetter Superman Seatgrab vom Drittplatzierten Damjan Siriski
Bei den BMXern gab es nicht etwa Double sondern Triple Tailwhips zu sehen
# Bei den BMXern gab es nicht etwa Double sondern Triple Tailwhips zu sehen
Tomas Zejda wirbelt einen Double Tailwhip und holt sich damit den Tagessieg
# Tomas Zejda wirbelt einen Double Tailwhip und holt sich damit den Tagessieg

Wie zu erwarten war, lagen die Zeiten auf der kurzen Strecke extrem dicht beieinander. Bereits in der ersten Runde befanden sich die ersten neun Fahrer innerhalb einer Sekunde. Dies sollte sich nicht ändern. Die Zeiten nahmen schnell ab und bereits in der zweiten Runde gelang es Slavik mit 16.98s die schnellste Zeit des Tages hinzulegen.

Im zweiten Lauf fuhr Slavik mit 16.98s die schnellste Zeit des Tages
# Im zweiten Lauf fuhr Slavik mit 16.98s die schnellste Zeit des Tages
Das erste Rennen der Saison belegt Felix Beckeman hinter seinem Teamkollegen Slavik auf Rang 2
# Das erste Rennen der Saison belegt Felix Beckeman hinter seinem Teamkollegen Slavik auf Rang 2
Miki Nevrkla schrammte abermals ganz knapp am Sieg vorbei, hatte aber mit Abstand den schönsten Style auf dem Drop
# Miki Nevrkla schrammte abermals ganz knapp am Sieg vorbei, hatte aber mit Abstand den schönsten Style auf dem Drop

Im Finale ging er somit als Letzter an den Start. Doch leicht gemacht wurde es ihm nicht. Während Prokop, Nevrkla und auch Hannes Slavik recht behutsame Läufe ins Ziel brachten, kam der Schwede Felix Beckemann richtig in Fahrt. Schon im zweiten Lauf kratzte er mit 17.08s an der 17 Sekunden-Marke und auch im Finale gelang ihm mit einem nur minimal langsameren Lauf ein starker Lauf. Für Tomas Slavik galt es nun Fehler zu vermeiden und die Kurven perfekt zu treffen.

Zurück in alter Form: Tomas Slavik holt sich den Sieg beim Downmall in Budapest
# Zurück in alter Form: Tomas Slavik holt sich den Sieg beim Downmall in Budapest

Ich habe im oberen Teil leider zwei kleine Fehler gemacht und wusste, wenn ich auf der Zielgeraden nicht auf’s Ganze gehe, würde ich nicht auf dem Podium stehen. Ich gab alles und am Ende war es extrem eng zwischen mir und Felix. Die kurze Strecke kam mir mit den wenigen Tretstücken sehr entgegen, weil ich noch arge Schmerzen im Knie habe aber ich wollte das Event auf keinen Fall verpassen und bin natürlich froh gewonnen zu haben. – Tomas Slavik

Podium Downmall Race Podium
# Podium Downmall Race Podium - v.l.n.r.: Felix Beckeman, Tomas Slavik Ondrej Stephanek
BMX Freestyle Podium
# BMX Freestyle Podium - v.l.n.r.: David Janac, Konrad Szabo, Vitek Vilibald
MTB Freestyle Podium
# MTB Freestyle Podium - v.l.n.r.: Yannick Romswinckel, Damjan Siriski, Tomas Zejda, Ivan Popov

Prokops Sieges-Abfahrt

Downmall Budapest 2017 von rsfMehr Mountainbike-Videos

Ergebnisse Downmall Budapest

1. Tomáš Slavík (CZE) / 17.11s
2. Felix Beckeman (SWE) / 17.18s
3. Ondřej Štěpánek (CZE) / 17.46s

Ergebnisse BMX Freestyle

1. Konrád Szabo / Backflip Triplewhip
2. David Janáč / 360 Barspin to Downside Tailwhip
3. Vilibald Vítek / Double Backflip

Ergebnisse MTB Freestyle

1. Tomáš Zejda / Double Tailwhip
2. Ivan Popov / Backflip Turndown
3. Damjan Siriški / Backflip Nohand

Fotos und Text: Rick Schubert
Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    dave_f

    dabei seit 12/2003

    Ist das ein Lector Kid?
  3. benutzerbild

    SDF13

    dabei seit 01/2014

    @dave_f Müsste ein Asket sein, wenn ich das am Sitzrohr richtig entziffert hab.
  4. benutzerbild

    OldShatterhand81

    dabei seit 10/2008

    Was für eine bescheuerte Veranstalltung.
  5. benutzerbild

    Feinkost

    dabei seit 07/2009

    So ein Zirkus für 20 Sek. biken :ka: Selbst die Line hätte nicht langweiliger sein können...

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Fotostories
Kaufhaus-Racing ist on! Die Fotostory zum Downmall-Rennen in Frankfurt

Das Jahr ist erst wenige Wochen alt – schon geht es in die Vollen. Nachdem der Stopp in Essen abgesagt wurde, fand am Wochenende der...

Schließen