Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Abschied von Symi. Fotograf Adrian ist auch schon an Deck
Abschied von Symi. Fotograf Adrian ist auch schon an Deck
Während wir aus dem Hafen hinaustuckern...
Während wir aus dem Hafen hinaustuckern...
...trocknen Knieschoner, Helm und Klamotten bei frischer Seeluft
...trocknen Knieschoner, Helm und Klamotten bei frischer Seeluft
Planung der Guides - das wird die heutige Tour
Planung der Guides - das wird die heutige Tour
Damit wir Bescheid wissen – der Plan heute
Damit wir Bescheid wissen – der Plan heute
Im Hafen auf der Datça-Halbinsel.
Im Hafen auf der Datça-Halbinsel.
Man ahnt es schon. Es geht erstmal hoch, von 0 auf 400 Meter.
Man ahnt es schon. Es geht erstmal hoch, von 0 auf 400 Meter.
Und alle sind...
Und alle sind...
...ganz schön am Schwitzen, denn heute sind es rund 25 Grad.
...ganz schön am Schwitzen, denn heute sind es rund 25 Grad.
Durch Felder, Wiesen und kleine Dörfer zieht sich die Tour über die Halbinsel
Durch Felder, Wiesen und kleine Dörfer zieht sich die Tour über die Halbinsel
Trailtechnisch ist heute, das wurde uns schon präventiv mitgeteilt, wenig zu holen. Der Tag auf Datça ist vielmehr organisatorischer Natur und in den normalen Inselhüpfen-Touren nicht enthalten
Trailtechnisch ist heute, das wurde uns schon präventiv mitgeteilt, wenig zu holen. Der Tag auf Datça ist vielmehr organisatorischer Natur und in den normalen Inselhüpfen-Touren nicht enthalten - aber ein bisschen Trailspaß...
...gibt es dann doch!
...gibt es dann doch!
Die Abfahrt ist eher Forststraßen-Drifterei - die Aussicht entschädigt.
Die Abfahrt ist eher Forststraßen-Drifterei - die Aussicht entschädigt.
Neuer Tag, neues Tier neben dem Trail.
Neuer Tag, neues Tier neben dem Trail.
Ein Sofa lädt zum Aussichtgenießen ein. Sehr nett!
Ein Sofa lädt zum Aussichtgenießen ein. Sehr nett!
Patrick sorgt für die nötige Epicness im Bild
Patrick sorgt für die nötige Epicness im Bild
Mittagspause - ein nettes Buffet wird direkt am Meer aufgebaut
Mittagspause - ein nettes Buffet wird direkt am Meer aufgebaut
Immer am Meer entlang...
Immer am Meer entlang...
...nach Knidos, wo unser Schiff vor Anker liegt.
...nach Knidos, wo unser Schiff vor Anker liegt.
Meine beiden tapferen Fotofahrer Roger und Felix - danke für die Geduld!
Meine beiden tapferen Fotofahrer Roger und Felix - danke für die Geduld!
Von Adrian Greiter gibt's noch ein Gruppenbild...
Von Adrian Greiter gibt's noch ein Gruppenbild...
Prost! Ein Bier zum Abschied einer sehr gelungenen Woche
Prost! Ein Bier zum Abschied einer sehr gelungenen Woche
Eine Top-Aussicht auf das Boot
Eine Top-Aussicht auf das Boot
Andrea und Patricia von der Bike Agentur, zusammen mit Roger
Andrea und Patricia von der Bike Agentur, zusammen mit Roger
...und wir erkunden noch kurz die antike Ausgrabungsstätte in Knidos.
...und wir erkunden noch kurz die antike Ausgrabungsstätte in Knidos.
Serjan kommt mit dem Boot angedüst, um Bikes und Biker aufzunehmen
Serjan kommt mit dem Boot angedüst, um Bikes und Biker aufzunehmen
Debbie und Philipp nehmen die Alternative...
Debbie und Philipp nehmen die Alternative...
...und schwimmen rüber.
...und schwimmen rüber.
Bikeshuttle mal anders
Bikeshuttle mal anders
Eine tolle, aber anstrengende Woche geht zuende. Alle...
Eine tolle, aber anstrengende Woche geht zuende. Alle...
...sind auf der Überfahrt etwas platt
...sind auf der Überfahrt etwas platt
Die Sonne geht unter und wir landen kurze Zeit später wieder an Bodrum an. καληνύχτα!
Die Sonne geht unter und wir landen kurze Zeit später wieder an Bodrum an. καληνύχτα!
Challenge: Auf See werden die Bikes in die Taschen eingepackt
Challenge: Auf See werden die Bikes in die Taschen eingepackt

Der letzte Tag der Tour bricht an. Erfahrene Seemannsaugen blicken unerschrocken vom Bug aufs Meer, Wind und See haben uns hart gemacht. Nach sechs Tagen auf den Inseln werden uns unsere Schlachtrösser heute über die türkische Halbinsel Datça tragen. Das Ziel heißt Knidos, wo unser Schiff schon vor Anker liegen wird.

„Du wirst die Welt niemals richtig genießen, bis nicht das Meer durch Deine Adern fließt, dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen.“

(Thomas Traherne)

Klar sind alle Fotografen am nächsten Morgen an Deck. Während die anderen noch schlafen, stehen Adrian, Arnau und ich mit unseren Kameras bewaffnet bei der Ausfahrt von Symi oben und sehen der Sonne zu, wie sie die Häuschen der Bucht sanft illuminiert. Wahrscheinlich wird die Kulisse direkt wieder abgebaut, nachdem wir um die nächste Ecke geschippert sind.

Abschied von Symi. Fotograf Adrian ist auch schon an Deck
# Abschied von Symi. Fotograf Adrian ist auch schon an Deck
Während wir aus dem Hafen hinaustuckern...
# Während wir aus dem Hafen hinaustuckern...
...trocknen Knieschoner, Helm und Klamotten bei frischer Seeluft
# ...trocknen Knieschoner, Helm und Klamotten bei frischer Seeluft

Mit Kaffee und Frühstück bereiten wir uns auf den letzten Tag vor, der offiziell nicht zur angebotenen Tour gehört (es finden in den beiden offiziellen Inselhüpfen-Wochen in der Ägäis keine Touren in der Türkei statt), aber organisationstechnisch für uns von Bedeutung ist. Als i-Tüpfelchen geht es für uns per Panorama-Tour über die türkische Halbinsel Datça. Ich nehme es voraus (weiterlesen dennoch erwünscht): Trails gibt es hier noch nicht wirklich, aber Trip ist Trip und so machen wir uns mit den Bikes, nachdem eine freundliche Zollbeamtin entspannt am Frühstückstisch unsere Pässe kontrolliert hat, auf in Richtung Kniros.

Planung der Guides - das wird die heutige Tour
# Planung der Guides - das wird die heutige Tour
Damit wir Bescheid wissen – der Plan heute
# Damit wir Bescheid wissen – der Plan heute

Der erste Anstieg heute ist mies. Nach wenigen Kilometern an der Küste entlang geht es in die Berge, der Schweiß fließt in Sturzbächen unsere welken Körper hinab und der Fotorucksack auf dem Rücken… ach, genug geheult. Die Motivation für die Asphaltstraße, die sich rund 45 Minuten bei sommerlichen Temperaturen den Hang hinauf schlängelt, hält sich in der Gruppe jedenfalls eher in Grenzen.

Im Hafen auf der Datça-Halbinsel.
# Im Hafen auf der Datça-Halbinsel.
Man ahnt es schon. Es geht erstmal hoch, von 0 auf 400 Meter.
# Man ahnt es schon. Es geht erstmal hoch, von 0 auf 400 Meter.
Und alle sind...
# Und alle sind...
...ganz schön am Schwitzen, denn heute sind es rund 25 Grad.
# ...ganz schön am Schwitzen, denn heute sind es rund 25 Grad.
Durch Felder, Wiesen und kleine Dörfer zieht sich die Tour über die Halbinsel
# Durch Felder, Wiesen und kleine Dörfer zieht sich die Tour über die Halbinsel

Oben angekommen, geht es nach einer kurzen Pause eine Forststraße hinunter, die in einen Trail mündet: Diesen hat unser türkische Guide Ali vor einer Weile freigeschnitten. Eher kurz, aber dafür schön – endlich richtige Erde unter den Reifen! Sogar ein paar Fotospots gibt es und so tritt es sich den folgenden Uphill gleich etwas leichter hoch. Mountainbike-technisch ist der folgende Weg eher unspektakulär, dafür ist es die Aussicht umso mehr. Na, dann halt heute ein bisschen Asphalt.

Trailtechnisch ist heute, das wurde uns schon präventiv mitgeteilt, wenig zu holen. Der Tag auf Datça ist vielmehr organisatorischer Natur und in den normalen Inselhüpfen-Touren nicht enthalten
# Trailtechnisch ist heute, das wurde uns schon präventiv mitgeteilt, wenig zu holen. Der Tag auf Datça ist vielmehr organisatorischer Natur und in den normalen Inselhüpfen-Touren nicht enthalten - aber ein bisschen Trailspaß...
...gibt es dann doch!
# ...gibt es dann doch!
Die Abfahrt ist eher Forststraßen-Drifterei - die Aussicht entschädigt.
# Die Abfahrt ist eher Forststraßen-Drifterei - die Aussicht entschädigt.
Neuer Tag, neues Tier neben dem Trail.
# Neuer Tag, neues Tier neben dem Trail.
Ein Sofa lädt zum Aussichtgenießen ein. Sehr nett!
# Ein Sofa lädt zum Aussichtgenießen ein. Sehr nett!
Patrick sorgt für die nötige Epicness im Bild
# Patrick sorgt für die nötige Epicness im Bild

Das Mittagessen findet heute am Strand statt und nicht wenige nutzen die Gelegenheit für einen kleinen Sprung ins (das wollte ich schon immer mal schreiben!) „kühle Nass“.

Mittagspause - ein nettes Buffet wird direkt am Meer aufgebaut
# Mittagspause - ein nettes Buffet wird direkt am Meer aufgebaut

Gestärkt treten wir durch kleine türkische Dörfchen, die in der Zeit stehengeblieben zu sein scheinen. Die Uphills schlängeln sich entlang der Küste hinauf, am höchsten Punkt mit der schönsten Aussicht steht ein Sofa, wie für uns gemacht. Roger hat zwei Dosen Cola eingepackt, von denen ich eine abbekomme – was ich sonst nie trinke, ist heute das Paradies. Nach vielen weiteren malerischen Küstenmomenten sehen wir unser schwimmendes Teilzeit-Zuhause in der Bucht von Kniros ankern und stellen nun tatsächlich fest, als wir langsam Richtung Hafen rollen, dass unsere Reise nun zu Ende ist. Kaputte, aber hochzufriedene Gesichter strahlen um die Wette, wir prosten uns zu und lassen den Abend mit dem Captains Dinner an Bord ausklingen, bevor es am nächsten Morgen sehr früh zum Flughafen geht.

Immer am Meer entlang...
# Immer am Meer entlang...
...nach Knidos, wo unser Schiff vor Anker liegt.
# ...nach Knidos, wo unser Schiff vor Anker liegt.
Meine beiden tapferen Fotofahrer Roger und Felix - danke für die Geduld!
# Meine beiden tapferen Fotofahrer Roger und Felix - danke für die Geduld!
Von Adrian Greiter gibt's noch ein Gruppenbild...
# Von Adrian Greiter gibt's noch ein Gruppenbild...
Prost! Ein Bier zum Abschied einer sehr gelungenen Woche
# Prost! Ein Bier zum Abschied einer sehr gelungenen Woche
Eine Top-Aussicht auf das Boot
# Eine Top-Aussicht auf das Boot
Andrea und Patricia von der Bike Agentur, zusammen mit Roger
# Andrea und Patricia von der Bike Agentur, zusammen mit Roger
...und wir erkunden noch kurz die antike Ausgrabungsstätte in Knidos.
# ...und wir erkunden noch kurz die antike Ausgrabungsstätte in Knidos.
Serjan kommt mit dem Boot angedüst, um Bikes und Biker aufzunehmen
# Serjan kommt mit dem Boot angedüst, um Bikes und Biker aufzunehmen
Debbie und Philipp nehmen die Alternative...
# Debbie und Philipp nehmen die Alternative...
...und schwimmen rüber.
# ...und schwimmen rüber.
Bikeshuttle mal anders
# Bikeshuttle mal anders
Eine tolle, aber anstrengende Woche geht zuende. Alle...
# Eine tolle, aber anstrengende Woche geht zuende. Alle...
...sind auf der Überfahrt etwas platt
# ...sind auf der Überfahrt etwas platt
Die Sonne geht unter und wir landen kurze Zeit später wieder an Bodrum an. καληνύχτα!
# Die Sonne geht unter und wir landen kurze Zeit später wieder an Bodrum an. καληνύχτα!
Challenge: Auf See werden die Bikes in die Taschen eingepackt
# Challenge: Auf See werden die Bikes in die Taschen eingepackt

Was bleibt?

10 Erkenntnisse vom Inselhüpfen in Griechenland

  • Es lohnt sich nicht, abends Sachen zum Trocknen rauszuhängen. Am nächsten Morgen sind sie nasser als vorher.
  • Nächtlichen Bouzouki-Klängen kann man nicht ausweichen, wenn man im gleichen Hafen angelegt hat. Keine Chance.
  • Sehr früh morgens aufstehen ist nur in den ersten 2 Minuten fies. Danach lohnt es sich sehr!
  • Türkisches und griechisches Essen ist unglaublich geil.
  • Ein Nicolai G13 in XL passt in ein Evoc Bike Bag. Wenn man die Luft aus der Gabel lässt.
  • Wer auf Symi essen geht, muss viele Treppenstufen laufen.
  • Willst du klaren Ouzo haben, wirf keine Eiswürfel rein. Anfänger!
  • Epische Trails sind nicht der einzige Maßstab für einen guten Bike-Tag
  • Ich werde wiederkommen
  • Kalinichta, Griechenland – you treated us well!

Unsere Tour auf Strava

Weiterlesen

Alle Teile des Insel-Logbuch gibt es hier:

Mehr Informationen zur Tour gibt es auf Inselhüpfen.de.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    TAILor

    dabei seit 06/2004

    klasse Foto-Story! macht so unglaublich Lust aufs biken.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Fotostories
Insel-Logbuch Griechenland – Tag 5: Tausendundein Highlight auf Tilos

Als wir um 6 Uhr morgens an der Kaimauer stehen, um gleich beim Sonnenaufgang Trailfotos zu fotografieren, habe ich eigentlich nur zwei Wörter im Kopf....

Schließen