Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Alutech ICB 2.0 ist ein schickes Trailbike, das mit vielen durchdachten Detaillösungen zu überzeugen weiß
Das Alutech ICB 2.0 ist ein schickes Trailbike, das mit vielen durchdachten Detaillösungen zu überzeugen weiß - Fahrer, die auf der Suche nach einem verspielten Fahrrad mit viel Agilität sind, liegen hier genau richtig. In ruppigem Gelände gerät der Hinterbau jedoch an seine Grenzen.
Das Alutech ICB 2.0 wurde maßgeblich von euch mitentwickelt
Das Alutech ICB 2.0 wurde maßgeblich von euch mitentwickelt - wir haben das agile Trailbike mit 130 mm Federweg am Heck getestet!
Am Heck verrichtet ein RockShox Monarch Plus RC3 seinen Dienst
Am Heck verrichtet ein RockShox Monarch Plus RC3 seinen Dienst - er kontrolliert die 130 mm Federweg am heck des Alutech ICB 2.0.
In die durchdachte Zugverlegung habt ihr hier im Forum viel Zeit investiert – die Arbeit hat sich gelohnt!
In die durchdachte Zugverlegung habt ihr hier im Forum viel Zeit investiert – die Arbeit hat sich gelohnt!
Und auch die Federgabel stammt aus dem Hause RockShox
Und auch die Federgabel stammt aus dem Hause RockShox - die Pike RC bietet 150 mm Federweg.
Die Dämpferverlängerung ist ein weiteres Stück, in das hier im Forum viel Gehirnschmalz gesteckt wurde.
Die Dämpferverlängerung ist ein weiteres Stück, in das hier im Forum viel Gehirnschmalz gesteckt wurde.
Eine SRAM GX-Schaltgruppe sorgt in Kombination mit einer schicken e*thirteen TRS+ Kurbel für Vortrieb.
Eine SRAM GX-Schaltgruppe sorgt in Kombination mit einer schicken e*thirteen TRS+ Kurbel für Vortrieb.
Das Cockpit kommt aus dem Hause Answer.
Das Cockpit kommt aus dem Hause Answer.
Sram Guide RS Bremsen ...
Sram Guide RS Bremsen ...
SRAM Guide RS-Bremsen sorgen für Verzögerung.
SRAM Guide RS-Bremsen sorgen für Verzögerung.
Das grüne Eloxal hinterlässt einen hochwertigen Eindruck
Das grüne Eloxal hinterlässt einen hochwertigen Eindruck - insgesamt wirken Ausstattung und Verarbeitung stimmig.
Die WTB-Bereifung überzeugt
Die WTB-Bereifung überzeugt - der Semi Slick am Hinterrad bietet allerdings recht wenig Bremstraktion.
In engen Kurven macht das kompakte Alutech ICB 2.0 mächtig Spaß.
In engen Kurven macht das kompakte Alutech ICB 2.0 mächtig Spaß.
Der Hinterbau bietet viel Popp
Der Hinterbau bietet viel Popp - so lädt das verspielte Trailbike praktisch dazu ein, jede kleine Kante als Absprungrampe zu nutzen.

Alutech ICB 2.0 im Test: Auch unser Community-Bike darf in unserem Trailbike-Vergleichstest natürlich nicht fehlen. Mit dem zweiten Internet Community Bike habt ihr ein Trailbike mit vielen durchdachten Detaillösungen und 130 mm Federweg am Heck auf die Beine gestellt. In unserem Test fährt das Alutech ICB 2.0 natürlich etwas außer Konkurrenz – auch aufgrund der Rahmengröße, die mit Größe M etwas kleiner ausfällt als ein Großteil der anderen Bikes in unserem Vergleich. 

Alutech ICB 2.0 – Kurz & knapp

Das Alutech ICB 2.0 wurde als vielseitiges Trailbike, das auch gelegentliche härtere Einsätze wegsteckt, entwickelt. Viel Wert haben die Designer – also ihr – auf durchdachte Detaillösungen, zum Beispiel beim Hinterbau und der Zugverlegung, gelegt. Egal für welchen Einsatzbereich es aufgebaut wird: Das von euch entwickelte Community Bike bietet vielfältige Möglichkeiten für einen sauberen und wertigen Aufbau.

  • Federweg (Rahmen): 130 mm
  • Federweg (Gabel): 150 mm
  • Hinterradachse: 12 x 142 mm
  • Kettenführungs-Standard: ISCG 05
  • Laufradgröße: 27,5″

Preis: 2.999,50 € (UVP) | Bikemarkt: Alutech ICB 2.0 kaufen

Das Alutech ICB 2.0 wurde maßgeblich von euch mitentwickelt
# Das Alutech ICB 2.0 wurde maßgeblich von euch mitentwickelt - wir haben das agile Trailbike mit 130 mm Federweg am Heck getestet!

Technische Daten

Geometrie

Das Alutech ICB 2.0 rollt mit 150 mm Federweg vorne und 130 mm Federweg am Heck auf 650b-Laufrädern. Mit einem Lenkwinkel von 66,4° und einem Reach von 455 mm in Größe L gehört das ICB 2.0 definitiv zu den abfahrtslastigeren Trailbikes in unserem Vergleichstest. Der Radstand (1188 mm) fällt dank 430 mm kurzer Kettenstreben trotzdem nicht allzu lang aus. Ein Sitzwinkel von 74,5° verspricht eine angenehme Uphill-Position auf dem Rad.

Als eines der wenigen Testräder stand uns das ICB 2.0 leider nur in Rahmengröße M zur Verfügung. Das hat den Vergleich zu den anderen Modellen, die wir überwiegend in Größe L getestet haben, etwas erschwert.

 XSSMLXL
Sitzrohrlänge365 mm395 mm440 mm480 mm520 mm
Oberrohrlänge538 mm566 mm596 mm627 mm659 mm
Steuerrohr90 mm100 mm120 mm145 mm170 mm
Lenkwinkel66,4°66,4°66,4°66,4°66,4°
Sitzrohrwinkel74,5°74,5°74,5°74,5°74,5°
Kettenstreben430 mm430 mm430 mm430 mm430 mm
Radstand1089 mm1120 mm1153 mm1188 mm1222 mm
Stack570 mm580 mm598 mm621 mm644 mm
Reach380 mm405 mm430 mm455 mm480 mm
Überstandhöhe774 mm776 mm782 mm793 mm805 mm
Gabeleinbaulänge539 mm539 mm539 mm539 mm539 mm
Tretlager-Offset335 mm335 mm335 mm335 mm335 mm

Ausstattung

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.999,50 € gehört das Alutech ICB 2.0 zu den teureren Bikes im Test. Dafür punktet das Trailbike jedoch auch mit einer guten Ausstattung: Das Fahrwerk besteht aus einer RockShox Pike RC und einem RockShox Monarch Plus RC3 DebonAir. Passend dazu findet sich die RockShox Reverb mit 150 mm Verstellweg am Bike.

Am Heck verrichtet ein RockShox Monarch Plus RC3 seinen Dienst
# Am Heck verrichtet ein RockShox Monarch Plus RC3 seinen Dienst - er kontrolliert die 130 mm Federweg am heck des Alutech ICB 2.0.
Und auch die Federgabel stammt aus dem Hause RockShox
# Und auch die Federgabel stammt aus dem Hause RockShox - die Pike RC bietet 150 mm Federweg.
In die durchdachte Zugverlegung habt ihr hier im Forum viel Zeit investiert – die Arbeit hat sich gelohnt!
# In die durchdachte Zugverlegung habt ihr hier im Forum viel Zeit investiert – die Arbeit hat sich gelohnt!
Die Dämpferverlängerung ist ein weiteres Stück, in das hier im Forum viel Gehirnschmalz gesteckt wurde.
# Die Dämpferverlängerung ist ein weiteres Stück, in das hier im Forum viel Gehirnschmalz gesteckt wurde.

Die SRAM GX-Schaltgruppe arbeitet mit einer e*thirteen TRS+ Kurbel zusammen. Für Verzögerung sorgen die SRAM Guide RS Bremsen, die mit 180 mm Scheiben an Front und Heck ausgestattet sind. Lenker und Vorbau kommen aus dem Hause Answer, Griffe und Sattelklemme von TwinWorks und der Sattel von SDG. Insgesamt wirkt die Ausstattung ordentlich und durchdacht.

Abstriche muss man beim Laufradsatz machen: Der SRAM Roam 30-Laufradsatz konnte uns vor allem aufgrund der schlechten Lagerqualität bereits in anderen Tests nicht überzeugen. Dafür macht die WTB-Reifenkombination, bestehend aus Vigilante und Riddler, einen erstaunlich guten Eindruck. Am Ende bleibt die Waage bei 12,88 kg bei Rahmengröße M stehen – ein ordentlicher Wert für ein abfahrtsorientiertes Trailbike aus Aluminium.

Alutech ICB 2.0 Erdgeschoss – komplette Ausstattung zum Ausklappen

DämpferRockShox Monarch Plus RC3 DebonAir, 200x57
GabelRockShox Pike RC 27,5" 150mm, schwarz
SteuersatzCaneCreek 40 Series (40.ZS44/28.6 | 40.ZS56/40)
VorbauAnswer ATAC AME, 31,8x30mm, 0°, schwarz
LenkerAnswer ProTaper 780DH, Rise: 1", Kröpfung: 8°, schwarz
GriffeTwinWorks, Lock-on, schwarz
SattelklemmeTwinWorks Inbus, schwarz
SattelstützeRockShox Reverb 31,6x150mm
SattelSDG Circuit MTN, TrueRiding-Design
SchalthebelSram GX Trigger, 11-fach, schwarz
SchaltwerkSram GX 11-fach, long cage, schwarz
Kurbelsatze*thirteen TRS+ Länge: 175mm, 30Zähne Direct Mount M Ring, schwarz
Innenlagere*thirteen
KetteSram PCX1, 11-fach
KassetteSram XG-1150, 10-42Zähne, 11-fach
BremsenSram Guide RS, 180/180mm Scheiben
LaufräderSram Roam 30 27.5", schwarz/silber
BereifungWTB Vigilante 58-584 (27.5x2.3) & Riddler 60-584 (27.5x2.4), Schwalbe Schlauch SV
Eine SRAM GX-Schaltgruppe sorgt in Kombination mit einer schicken e*thirteen TRS+ Kurbel für Vortrieb.
# Eine SRAM GX-Schaltgruppe sorgt in Kombination mit einer schicken e*thirteen TRS+ Kurbel für Vortrieb.
Das Cockpit kommt aus dem Hause Answer.
# Das Cockpit kommt aus dem Hause Answer.
SRAM Guide RS-Bremsen sorgen für Verzögerung.
# SRAM Guide RS-Bremsen sorgen für Verzögerung.
Die WTB-Bereifung überzeugt
# Die WTB-Bereifung überzeugt - der Semi Slick am Hinterrad bietet allerdings recht wenig Bremstraktion.

In der Hand

Zum Design des ICB 2.0 müssen wir nicht viele Worte verlieren. Im cleanen Aluminium-Rahmen mit Eingelenk-Hinterbau inklusive Dämpferverlängerung steckt viel Arbeit aus der Community. Die Verarbeitung fällt ordentlich aus, die vielen kleinen Details wie die zahlreichen Möglichkeiten zur Zugverlegung überzeugen. Diese ist auch von Haus aus sehr gelungen.

Negativ fällt hingegen der fehlende Kettenstrebenschutz und die nicht vorhandene Möglichkeit zur Montage einer Halterung für die Trinkflasche auf. Was gefällt ist das schicke Eloxal und die durchweg hochwertige und für den Einsatzbereich sinnvolle Ausstattung.

Das grüne Eloxal hinterlässt einen hochwertigen Eindruck
# Das grüne Eloxal hinterlässt einen hochwertigen Eindruck - insgesamt wirken Ausstattung und Verarbeitung stimmig.

Auf dem Trail

Uphill

Das Alutech ICB 2.0 überzeugt im Uphill dank steilem Sitzwinkel mit einer angenehmen Position auf dem Rad. Insgesamt klettert das leichte Trailbike sehr gut. Auch in steileren Passagen bleibt das Vorderrad am Boden. Der Dämpfer überzeugt mit wenig Wippen, könnte aber in technischen Passagen für mehr Grip am Hinterrad sorgen – hieran könnte allerdings (auch) der Semi Slick-Hinterreifen aus dem Hause WTB nicht ganz unschuldig sein. Dafür ist der Rollwiderstand bergauf angenehm gering.

Downhill

Zeigt der Trail bergab, fühlt man sich auf dem Alutech ICB 2.0 schnell wohl. Die Position auf dem Rad ist angenehm zentral. Der Hinterbau spricht sensibel an und vermittelt so schnell ein sicheres und komfortables Gefühl. Vor allem wenn man nicht mit Vollgas unterwegs ist, macht das agile Trailbike viel Spaß. Es lädt dank viel Popp und Spritzigkeit an jeder Bodenwelle zum Spielen ein.

Wenn man es richtig stehen lässt oder das Alutech ICB 2.0 in ruppigem Gelände bewegt, spürt man, dass das Bike an seine Grenzen kommt – hier kann es nicht mit der abfahrtslastigen Konkurrenz im Vergleichstest mithalten. Harte, aufeinanderfolgende Schläge überfordern den Hinterbau des ICB 2.0 etwas. Dadurch vermittelt das Trailbike aus dem Hause Alutech in grobem Gelände nicht so viel Sicherheit wie die Konkurrenz. Außerdem neigt das Heck dazu, in schnellen Kurven unangenehm wegzusacken.

In engen Kurven macht das kompakte Alutech ICB 2.0 mächtig Spaß.
# In engen Kurven macht das kompakte Alutech ICB 2.0 mächtig Spaß.
Der Hinterbau bietet viel Popp
# Der Hinterbau bietet viel Popp - so lädt das verspielte Trailbike praktisch dazu ein, jede kleine Kante als Absprungrampe zu nutzen.

Kleine Negativpunkte sind der fehlende Kettenstrebenschutz, an den man durch nerviges Klappern der Kette immer wieder erinnert wird, und je nach Einsatzort und Fahrkönnen der Semi Slick-Hinterreifen. Dieser rollt ordentlich und sorgt bei Racern sicherlich für Freude. Gerade in nassem, rutschigen Gelände kann die fehlende Bremstraktion aber auch für ein etwas unsicheres Gefühl auf dem Rad sorgen. Ansonsten gibt es bei der Ausstattung des flinken Trailbikes keine Kritikpunkte. Die Komponenten passen perfekt zum Einsatzbereich des Bikes und überzeugen im Test mit tadelloser Funktion. Insgesamt bekommt man mit dem Alutech ICB 2.0 ein agiles, verspieltes Bike, das jeden Trail zum Spielplatz werden lässt.

Tuning-Tipps

Die Ausstattung am Alutech ICB 2.0 ist insgesamt solide und passt zum Einsatzbereich. Einsteiger oder Fahrer, die häufig in nassem Gelände unterwegs sind, könnten sich allerdings mehr Grip und Bremstraktion am Hinterrad wünschen und den Semi Slick gegen einen Reifen mit mehr Profil tauschen. Nervig ist der fehlende Kettenstrebenschutz, der nicht nur aufgrund des nervigen Klapperns, sondern auch zum Schutz des Rahmens nachgerüstet werden sollte.

Haltbarkeit

Im Bereich Haltbarkeit zeigen sich beim Alutech ICB 2.0 keine Schwächen. Aufgrund des fehlenden Kettenstrebenschutzes gibt es allerdings einige Kratzer und Abrieb durch die Kette – wobei das Problem natürlich einfach und kostengünstig zu lösen ist.

Fazit – Alutech ICB 2.0

Das Alutech ICB 2.0 ist ein agiles Trailbike, das mit einer sinnvollen Ausstattung und vielen durchdachten Detaillösungen zu überzeugen weiß. Der sensible Hinterbau sorgt für ein sicheres Gefühl auf dem Bike, kommt aber in hartem Gelände und bei schneller Fahrweise an seine Grenzen. Bergauf macht das leichte Trailbike eine gute Figur. Wer auf der Suche nach einem Rad ist, mit dem man vor allem sehr viel Spaß auf dem Trail hat und nicht unbedingt auf der Jagd nach der letzten Sekunde ist, der ist mit dem Alutech ICB 2.0 gut beraten.

Stärken

  • durchdachte Detaillösungen
  • sinnvolle Ausstattung
  • sensibler Hinterbau …

Schwächen

  • … der in hartem Gelände aber an seine Grenzen kommt und in schnellen Kurven zum Wegsacken neigt
  • fehlender Kettenstrebenschutz
  • keine Möglichkeit zur Montage einer Trinkflaschenhalterung
Das Alutech ICB 2.0 ist ein schickes Trailbike, das mit vielen durchdachten Detaillösungen zu überzeugen weiß
# Das Alutech ICB 2.0 ist ein schickes Trailbike, das mit vielen durchdachten Detaillösungen zu überzeugen weiß - Fahrer, die auf der Suche nach einem verspielten Fahrrad mit viel Agilität sind, liegen hier genau richtig. In ruppigem Gelände gerät der Hinterbau jedoch an seine Grenzen.

Testablauf

Das Alutech ICB 2.0 wurde eine Woche lang von drei MTB-News.de-Testern auf den italienischen Trails rund um Punta Ala getestet.

Hier haben wir das Alutech ICB 2.0 getestet

  • Punta Ala: Die Trails des italienischen Mountainbike-Paradieses Punta Ala sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der SuperEnduro-Serie und waren außerdem der Austragungsort der ersten EWS überhaupt. Die Trails sind naturbelassen, teils sehr steinig und ruppig und mit knackigen Gegenanstiegen durchsetzt.
Testerprofil Sebastian Beilmann – bitte ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Testerprofil Moritz Zimmermann – bitte ausklappen
  • Testername: Moritz Zimmermann
  • Körpergröße: 186 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 93 kg
  • Fahrstil: Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Relativ straff mit viel Dämpfung, Heck langsam
  • Vorlieben bei der Geometrie: Mittellanges Oberrohr und Kettenstreben, flacher Lenkwinkel
Testerprofil Fabian Lege – bitte ausklappen
  • Testername: Fabian Lege
  • Körpergröße: 196 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 95 kg
  • Schrittlänge: 96 cm
  • Fahrstil: saubere Linie, technisch
  • Was fahre ich hauptsächlich: Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: hoch im Federweg stehend, progressiv, viel Dämpfung
  • Vorlieben bei der Geometrie: Niedrige Front, kurze Kettenstreben und steiler Sitzwinkel 

Hier findest du die weiteren Artikel unseres Trailbike-Vergleichstests 2017:


Weitere Informationen

Website: alutech-cycles.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2017
Bilder: Johannes Herden

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    hulster

    dabei seit 12/2012

    chorge
    Bei meiner Nutzungsweise müsste ich die Stütze halt nunmal nahezu jede Tour, und dies sogar anscheinend mehrfach entlüften... kann durchaus sein, dass ich mich irre oder dich falsch verstanden habe. Aber wenn ich das richtig verstehe, muss man die Stütze entlüften, sobald sie in versenkter Position weiter als über die Horizontale hinweg bewegt wird?! Und dies geschieht nunmal beim Tragen immer, und auch beim hochgestellten Schieben durch Kuhgatter.
    Mag sein, dass dies für 99% der User irrelevant ist - FÜR MICH wäre es dies aber nicht!
    Und das hat nix mit Stolperbiken zu tun. In den Bergen sind Tragepassagen halt nunmal das normalste auf der Welt, und Bestandteil fast aller guten Touren.
    Hast du schon richtig verstanden. Aber es brauch auch Erschütterungen. Deswegen ist es bei Kuhgattern noch nicht bewiesen. Beim längeren Tragen könnte es passieren, aber die Frage ist halt, ob die Stütze versenkt sein muss.

    Und nein - hat nix mit ICB zu tun. Weiß nicht wer auf die Stütze eingestiegen ist und direkt wieder nen Entlüftungsspruch gelassen hat.

    Offtopic - ENDE
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    chorge

    dabei seit 05/2002

    Ich war der Schuldige! Ich wusste wirklich nicht davon...
    Asche auf mein Haupt!
  4. benutzerbild

    zr0wrk

    dabei seit 05/2013

    chorge
    Aber: was hat dies alles noch mit dem ICB-Bike und dessen Hinterbau zu tun.
    hulster
    Und nein - hat nix mit ICB zu tun. Weiß nicht wer auf die Stütze eingestiegen ist und direkt wieder nen Entlüftungsspruch gelassen hat.
    Ich war's! War als Analogie zur unproduktiven Flaschenhalterdebatte beim ICB gedacht.
  5. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    Comfortbiker
    Mit leerem Halter zu fahren ist aber nicht ratsam...wegen den Hosenbeinen.
    Das wäre für mich schon Grund genug... Egal, deinen "Bastellösungen" konnte ich bekanntlich noch nie etwas abgewinnen... ;)
  6. benutzerbild

    Comfortbiker

    dabei seit 11/2012

    duc-mo
    Das wäre für mich schon Grund genug... Egal, deinen "Bastellösungen" konnte ich bekanntlich noch nie etwas abgewinnen... ;)
    ...was nicht passt, wird passend gemacht :) und wenn es funktioniert und auch noch mit dem eigenen Fuhrpark kompatibel ist, um so besser.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Bikes, All-Mountain/Trailbikes Test
Rose Root Miller im Test: Trailräuber mit großen Laufrädern

Als “Trailräuber” bezeichnet Rose das Root Miller. Der große Bruder des beliebten Granite Chief rollt auf 29"-Laufrädern, bietet 140 mm Federweg vorne und hinten und...

Schließen