Radon Skeen Trail 29 im Test: Skeen Trail heißt das Trailbike aus dem Hause Radon. Der kleine Bruder der beliebten Swoop-Modelle rollt je nach Rahmengröße entweder auf 27,5″ oder 29″-Laufrädern und soll mit 130 mm Federweg vorne und 120 mm am Heck auf Trails glänzen. Wir haben das Radon Skeen Trail 29 im italienischen Mountainbike-Paradies Punta Ala getestet!

Radon Skeen Trail 29 – Kurz & knapp

Mit dem Skeen Trail verspricht Radon den perfekten Allrounder, der von sanften Touren über Trail-Ausritte bis hin zum leichten Enduro-Einsatz ein breites Spektrum abdecken soll. Je nach Rahmengröße kommt das Skeen Trail entweder mit wendigen 27,5″-Laufrädern oder als laufruhiger 29er. Vorne bietet das Radon 130 mm Federweg, am Heck muss das Skeen Trail mit 10 mm weniger auskommen. Wir haben das Trailbike des Versenders aus Bonn als 29er in der 9.0-Variante auf den ruppigen Trails im italienischen Punta Ala getestet.

  • Federweg vorne: 130 mm
  • Federweg hinten: 120 mm
  • Laufradgröße: 27,5″ (Größe S, M, L) / 29″ (Größe M, L, XL)
  • Hinterradachse: 142 mm x 12 mm
  • Durchmesser Sattelstütze: 30,9 mm
  • PressFit-Tretlager
  • erhältlich in 4 Größen: S / M (getestet) / L / XL

Preis: 2.599,00 € (UVP) | Bikemarkt: Radon Skeen Trail 29 kaufen

Das Radon Skeen Trail rollt je nach Rahmengröße auf 650b- oder 29"-Laufrädern
# Das Radon Skeen Trail rollt je nach Rahmengröße auf 650b- oder 29"-Laufrädern - wir haben die 29er-Variante des Trailbikes aus Bonn getestet!

Technische Daten

Geometrie

Das Radon Skeen Trail ist in vier Größen erhältlich und rollt je nach Rahmengröße entweder auf 27,5″-Laufrädern (Rahmengröße S) oder auf 29″-Laufrädern (Rahmengrößen XL). Beim Rahmen in den Größe M und L hat der Kunde die Wahl, ob er das Skeen Trail lieber mit den agileren 27,5″-Rädern oder als laufruhigen 29er haben möchte. Radon setzt beim Skeen Trail auf einen verhältnismäßig langen Reach. Auch die Kettenstreben sind mit einer Länge von 448 mm auf der langen Seite – dafür bietet der Rahmen Platz für einen Umwerfer. Der Sitzwinkel ist 75° steil, auch der Lenkwinkel fällt mit 68° eher steil aus. Für unseren Test stand das Skeen Trail als 29er nicht wie gewünscht in Größe L, sondern lediglich in Größe M zur Verfügung.

SMLMLXL
Laufradgröße27,5"27,5"27,5"29"29"29"
Sitzrohrlänge420 mm450 mm480 mm450 mm480 mm510 mm
Oberrohrlänge572 mm594 mm616 mm594 mm616 mm638 mm
Steuerrohrlänge110 mm120 mm130 mm105 mm115 mm125 mm
Lenkwinkel67,5°67,5°67,5°68°68°68°
Radstand1128 mm1151 mm1174 mm1170 mm1192 mm1215 mm
Kettenstrebenlänge427 mm427 mm427 mm448 mm448 mm448 mm
Sitzwinkel75°75°75°75°75°75°
Tretlagerabsenkung-24 mm-24 mm-24 mm-38 mm-38 mm-38 mm
Reach419 mm438 mm457 mm436 mm454 mm473 mm
Stack590 mm599 mm608 mm610 mm619 mm628 mm

Ausstattung

Das Radon Skeen Trail 29 ist in drei Ausstattungslinien erhältlich. Die Einstiegsversion ist bereits zu einem Preis von 1.999,00 € erhältlich und selbst die Top-Version 10.0 liegt mit einem Preis von 2.999,00 € knapp unter der 3000 €-Marke. Wir haben die 2.599,00 € teure 9.0-Variante des Radon Skeen 29 getestet. Diese kommt mit Federelementen aus dem Hause RockShox, einem Shimano XT Zweifach-Antrieb, DT Swiss-Laufrädern, Bremsen der schwäbischen Spezialisten von Magura und einem Cockpit aus dem Hause Race Face.

Radon Skeen Trail 29 – komplette Ausstattung zum Ausklappen
Radon Skeen Trail 29 8.0Radon Skeen Trail 29 9.0Radon Skeen Trail 29 10.0
FedergabelRockShox Revelation RL, 130 mmRockShox Pike RC, 130 mmFox 34 Float Performance Elite, 3 Position
DämpferRockShox Monarch RT3RockShox Monarch RT3Fox Float DPS Performance Elite, EVOL
SteuersatzFSA, ZS44/IS52FSA, ZS44/IS52FSA, ZS44/IS52
LenkerLEVEL NINE Race, 720 mm BreiteRace Face Turbine, 760 mm BreiteRace Face Turbine, 760 mm Breite
VorbauLEVEL NINE Race, 75 mm LängeRace Face Evolve, 60 mm LängeRace Face Evolve, 60 mm Länge
GriffeErgon GE1Ergon GE1Ergon GE1
KurbelnShimano SLX, 36x26Shimano XT, 36x26Shimano XT, 36x26
KetteShimano CN-HG601Shimano CN-HG601Shimano CN-HG601
KassetteShimano SLX, 11-40TShimano SLX, 11-40TShimano SLX, 11-40T
SchalthebelShimano XT, 11-fachShimano XT, 11-fachShimano XT, 11-fach
SchaltwerkShimano XT, 11-fachShimano XT, 11-fachShimano XT, 11-fach
UmwerferShimano SLX, High Direct MountShimano XT, High Direct MountShimano XT, High Direct Mount
BremsenMagura MT Trail CustomMagura MT5Magura MT5
SattelSelle Italia X1Selle Italia X1Selle Italia Flite MG
SattelstützeLEVEL NINE RaceRockShox Reverb Stealth, 125 mm (S und M) / 150 mm (L und XL)RockShox Reverb Stealth, 125 mm (S und M) / 150 mm (L und XL)
ReifenSchwalbe Nobby Nic, Performance, 29" x 2.25"Schwalbe Nobby Nic, Performance, 29" x 2.25"Schwalbe Nobby Nic, Evolution, 29" x 2.25"
LaufräderDT Swiss M1900 SplineDT Swiss M1700 SplineMavic XA Elite
Das Radon Skeen Trail hat ein schickes, schlichtes Design und bietet 120 mm Federweg am Heck
# Das Radon Skeen Trail hat ein schickes, schlichtes Design und bietet 120 mm Federweg am Heck - diese werden von einem RockShox Monarch RT3-Dämpfer kontrolliert.
Vorne setzt Radon am Skeen Trail auf die bewährte RockShox Pike RC
# Vorne setzt Radon am Skeen Trail auf die bewährte RockShox Pike RC - sie bietet 130 mm Federweg.
Um die Schaltvorgänge kümmert sich eine zweifache Shimano XT-Gruppe …
# Um die Schaltvorgänge kümmert sich eine zweifache Shimano XT-Gruppe …
… und verzögert wird mit Magura MT5-Bremsen.
# … und verzögert wird mit Magura MT5-Bremsen.
Das Cockpit kommt aus dem Hause Race Face.
# Das Cockpit kommt aus dem Hause Race Face.
Auf den DT Swiss M1700-Laufrädern sind Schwalbe-Reifen montiert.
# Auf den DT Swiss M1700-Laufrädern sind Schwalbe-Reifen montiert.

In der Hand

Zieht man das Radon aus dem Karton, fällt zunächst das geringe Gewicht des Trailbikes auf: Trotz großer Laufräder bringt das Skeen Trail 29 relativ leichte 13,36 kg auf die Waage – ein guter Wert. Optisch macht das Radon einen recht aufgeräumten und sehr leichtfüßigen Eindruck. Die Rahmenform des Skeen Trail 29 ist schlicht und wirkt wie aus einem Guss.

Auf den zweiten Blick sticht die Ausstattung des Radon Skeen Trail 29 ins Auge. Während andere Hersteller bei ihren Trailbikes eher viel Federweg, massive Reifen und breite Lenker spendieren, ist Radons Interpretation von “Trail” eine etwas andere: Das Skeen Trail 29 geht tendenziell nicht so sehr Richtung Enduro wie so mancher Konkurrent in unserem Trailbike-Vergleichstest. Vorne verrichtet eine RockShox Pike RC mit 130 mm Federweg ihren Dienst, hinten setzt Radon auf den nicht-metrischen Monarch RT3-Dämpfer von RockShox, der die 120 mm Federweg am Heck kontrolliert. Einen 1X-Antrieb sucht man am Radon Skeen Trail vergeblich: Selbst die Top-Variante kommt mit klassischem Zweifach-Antrieb inklusive Umwerfer. Das sorgt zwar für eine ausreichende Bandbreite, treibt allerdings auch das Gewicht etwas in die Höhe und die Kettenstreben in die Länge.

Insgesamt wirkt die Ausstattung des Radon Skeen Trail 9.0 stimmig und durchdacht
# Insgesamt wirkt die Ausstattung des Radon Skeen Trail 9.0 stimmig und durchdacht - es zielt dabei allerdings im Vergleich zu den meisten Konkurrenten im Vergleichstest nicht ganz so sehr auf den Bergab-Einsatz ab.

Am von uns getesteten Skeen Trail 29 9.0 setzt Radon auf einen bewährten Shimano XT-Antrieb. Lediglich die Kassette kommt aus der etwas schwereren, dafür aber auch preiswerteren SLX-Linie. Die Laufräder am Radon Skeen Trail kommen von DT Swiss, gebremst wird mit Magura MT5-Scheibenbremsen. Schön zu sehen ist, dass Radon bei den Modellen in Größe L und XL eine RockShox Reverb-Sattelstütze mit 150 mm Hub verbaut. Außerdem ist der Hebel rechts oben am Lenker montiert und kann, sollte man sich vom Umwerfer mitsamt Schalthebel verabschieden, sauber links unten am Race Face-Lenker montiert werden.

Auf dem Trail

Uphill

Bergauf klettert das Radon wie eine Bergziege: Leichtfüßig und agil beschleunigt das Skeen Trail 29, wenn der Trail nach oben zeigt und man aus dem Sattel gehen muss. Die Kraft, die der Fahrer in die Pedale einleitet, wird direkt in Vortrieb umgewandelt – so machen knackige Gegenanstiege Spaß. Auch auf gemäßigteren, längeren Anstiegen überzeugt das Radon Skeen Trail 29 mit guter Performance. Dank des 75° steilen Sitzwinkels sitzt man sehr zentral auf dem Skeen Trail, sodass das Vorderrad nicht nervig nach oben steigt. Der antriebsneutrale Hinterbau zeigt sich erfreulich wippfrei. Auf Dauer eher unbequem war hingegen der verbaute Selle Italia-Sattel. Trotzdem: Bergauf kann das Radon Skeen Trail 29 sehr überzeugen.

Downhill

Auch bergab bestätigt das Radon Skeen Trail 29 den positiven Eindruck, den man auf den Weg nach oben gesammelt hat. Durch das geringe Gewicht und die eher moderate, nicht allzu aggressive Geometrie ist das Trailbike des Versenders aus Bonn erfreulich agil und lädt zu Spielereien ein. In engen Passagen muss man das Skeen Trail 29 mit etwas Nachdruck durch die Kurven zirkeln.

Wird der Trail ruppiger, vermitteln die 29″-Laufräder Sicherheit und Laufruhe. In Kombination mit den 448 mm langen Kettenstreben lässt sich das Radon auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl das Skeen Trail 29 “nur” 120 mm Federweg am Heck hat, ist der gut funktionierende Hinterbau des Radons nur selten überfordert. Die verbauten Federelemente von RockShox harmonieren gut und bieten eine sehr solide Performance. Das Tretlager ist im Vergleich zur Konkurrenz etwas höher. Dadurch vermittelt das Radon Skeen Trail nicht ganz so sehr das Gefühl, “im” Rahmen zu stehen.

Auf sanften Trails ist das Radon Skeen Trail 29 9.0 voll und ganz in seinem Element
# Auf sanften Trails ist das Radon Skeen Trail 29 9.0 voll und ganz in seinem Element - die langen Kettenstreben sorgen für Laufruhe. Durch enge Kurven muss man die großen Laufräder aber mit etwas Nachdruck zirkeln.
Die Geometrie des Radon ist zwar modern, aber nicht allzu aggressiv
# Die Geometrie des Radon ist zwar modern, aber nicht allzu aggressiv - dadurch lässt sich das Skeen Trail 29 9.0 leicht manövrieren und überzeugt durch seine Agilität.

Allzu sehr sollte man es mit dem Radon Skeen Trail 29 9.0 jedoch nicht krachen lassen – ansonsten machen einem die Laufräder und Reifen schnell einen Strich durch die Rechnung und die Luft, die sich einst im Inneren der Reifen befand, verabschiedet sich mit einem prägnanten Zischen. Der Grund dafür ist schnell ausgemacht: Die Kombination aus den schmalen Felgen des DT Swiss-Laufradsatzes und günstigen Schwalbe Nobby Nic Performance-Reifen ist gerade bei schwereren Fahrern für härtere Trails nicht unbedingt geeignet. Das ist schade, trübt das doch den ansonsten sehr positiven Eindruck, den das Radon Skeen Trail 29 9.0 bis dato auf dem Trail hinterlassen hat.

Auf ruppigen Trails ist jedoch Vorsicht geboten: Bevor das Fahrwerk des Radon Skeen Trail 29 an seine Grenzen kommt, machen die Reifen und Laufräder einen Strich durch die Rechnung
# Auf ruppigen Trails ist jedoch Vorsicht geboten: Bevor das Fahrwerk des Radon Skeen Trail 29 an seine Grenzen kommt, machen die Reifen und Laufräder einen Strich durch die Rechnung - die dünnwandigen Schwalbe Nobby Nic Performance-Reifen waren den steinigen Trails in Punta Ala nicht gewachsen. Entsprechend oft mussten wir zur Luftpumpe greifen – ärgerlich!
Kleinere Flugeinlagen sind auf dem Radon Skeen kein Problem
# Kleinere Flugeinlagen sind auf dem Radon Skeen kein Problem - durch das geringe Gewicht und das spritzige Fahrwerk hebt das Trailbike aus Bonn gerne ab.

Tuning-Tipps

Der Schwalbe Nobby Nic-Reifen mag sich großer Beliebtheit erfreuen – die verbaute Performance-Version konnte in unserem Test jedoch nicht überzeugen und war innerhalb weniger Tage unerfreulich häufig platt. Als erste Maßnahme sollte man die Performance-Reifen gegen hochwertigere Reifen austauschen und auf Tubeless umrüsten. Das erspart einiges an Ärger auf dem Trail und dürfte die ansonsten guten Downhill-Eigenschaften des Radon Skeen Trail 29 deutlich erweitern. Auch am verbauten DT Swiss M1700-Laufradsatzes gingen die ruppigen Trails in Punta Ala nicht spurlos vorbei: Nach einigen Testtagen hatte die Felge am Hinterrad diverse Dellen. Geübtere Fahrer dürften außerdem von einem kürzeren Vorbau, der das Handling direkter gestaltet, profitieren. Weshalb Radon das Skeen Trail 29 trotz relativ kurzem Steuerrohr mit nur einem einzigen Spacer unter dem Vorbau und komplett gekürztem Gabelschaft ausliefert, wird wohl ein Geheimnis der Bonner bleiben.

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit des Radon Skeen Trail 29 konnte nicht uneingeschränkt überzeugen. Wie angesprochen machte die Kombination aus wenig stabilen Laufrädern und häufig überforderten Schwalbe Performance-Reifen auf ruppigen Trails unseren Testern mehrere Male einen Strich durch die Rechnung. Die Qualität des Lacks war ebenfalls nicht 100 % perfekt: Am Ende unseres Tests gab es am Hinterbau diverse Lackabplatzer. Das ist ärgerlich.

Fazit – Radon Skeen Trail 29

Das Radon Skeen Trail 29 überzeugt durch ein sehr direktes, verspieltes Handling und setzt den Input des Fahrers direkt um – egal, ob es bergauf oder bergab geht. Fahrer, die ein höheres Tempo an den Tag legen, werden bergab jedoch den Laufradsatz und die Reifen schnell an die Grenzen bringen. Trotzdem: das Radon Skeen Trail 29 ist ein sehr gutes Trailbike und wird nicht nur dank des starken Preis-Leistungs-Verhältnisses vielen Fahrern Freude bereiten.

Stärken

  • agiles, direktes Handling
  • antriebsneutraler Hinterbau
  • geringes Gewicht

Schwächen

  • anfällige Reifen-Felgen-Kombination
  • nur bedingt für sehr ruppige Trails geeignet
Das Radon Skeen Trail 29 9.0 ist ein sehr gelungenes Trailbike, das Einsteigern zu einem fairen Preis viel Freude bereiten wird
# Das Radon Skeen Trail 29 9.0 ist ein sehr gelungenes Trailbike, das Einsteigern zu einem fairen Preis viel Freude bereiten wird - auf ruppigen Trails kommen die verbauten Laufräder und Reifen jedoch schnell an ihre Grenzen. Davon abgesehen ist das Skeen jedoch unsere Empfehlung für den Trail-Einsatz!

Testablauf

Das Radon Skeen Trail 29 wurde eine Woche lang von drei MTB-News.de-Testern auf den italienischen Trails rund um Punta Ala getestet.

Hier haben wir das Radon Skeen Trail 29 getestet

  • Punta Ala: Die Trails des italienischen Mountainbike-Paradieses Punta Ala sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der SuperEnduro-Serie und waren außerdem der Austragungsort der ersten EWS überhaupt. Die Trails sind naturbelassen, teils sehr steinig und ruppig und mit knackigen Gegenanstiegen durchsetzt.
Testerprofil Sebastian Beilmann – bitte ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Testerprofil Moritz Zimmermann – bitte ausklappen
  • Testername: Moritz Zimmermann
  • Körpergröße: 186 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 93 kg
  • Fahrstil: Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Relativ straff mit viel Dämpfung, Heck langsam
  • Vorlieben bei der Geometrie: Mittellanges Oberrohr und Kettenstreben, flacher Lenkwinkel
Testerprofil Fabian Lege – bitte ausklappen
  • Testername: Fabian Lege
  • Körpergröße: 196 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 95 kg
  • Schrittlänge: 96 cm
  • Fahrstil: saubere Linie, technisch
  • Was fahre ich hauptsächlich: Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: hoch im Federweg stehend, progressiv, viel Dämpfung
  • Vorlieben bei der Geometrie: Niedrige Front, kurze Kettenstreben und steiler Sitzwinkel 

Hier findest du die weiteren Artikel unseres Trailbike-Vergleichstests 2017:


Weitere Informationen

Website: www.radon-bikes.de
Text & Redaktion: Moritz Zimmermann | MTB-News.de 2017
Bilder: Johannes Herden, Moritz Zimmermann

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    RALLE K. !

    dabei seit 05/2004

    Moritz
    Der kleine Bruder der beliebten Swoop-Modelle
    Ist es nicht eher der kleine Bruder der beliebten Slide-Modelle?
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    CubeRider1986

    dabei seit 08/2012

    Gut, wer jetzt ein Trailbike sucht und 3000,- € Budget hat sollte vielleicht zum Slide 140 8.0 für aktuell 2.999,- € greifen! Oder zum Skeen 10.0 für aktuell 2.699,- €.
    Die haben dann beide Mavic LRS's und Nobby Nic Evo's!

    Aber aus dem Test wird Radon sicher lernen was die Felgen angeht! Der Versender weiter südlich verbaut ja auch keine SRAM Roam LRS mehr sondern setzt auch, wie ich finde, stabilere DT Swiss!
  4. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    CubeRider1986
    Aber aus dem Test wird Radon sicher lernen was die Felgen angeht! Der Versender weiter südlich verbaut ja auch keine SRAM Roam LRS mehr sondern setzt auch, wie ich finde, stabilere DT Swiss!
    Ähh... das Radon steht doch auf DT Felgen... Gerade das ist ja das Problem... ;)

    Meine 1700er hatten nach ein paar Tagen in Bozen ebenfalls eine ausgeprägte Beulenpest... Die Felgen sind extrem weich!
  5. benutzerbild

    robzo

    dabei seit 11/2013

    CubeRider1986
    Gut, wer jetzt ein Trailbike sucht und 3000,- € Budget hat sollte vielleicht zum Slide 140 8.0 für aktuell 2.999,- € greifen! Oder zum Skeen 10.0 für aktuell 2.699,- €.
    ...oder man konfiguriert sich für das Geld ein passendes Tyee AM mit Wunschausstattung und Stans Flow MK3-Felgen zusammen.....
  6. benutzerbild

    rallleb

    dabei seit 09/2009

    Oder oder oder :spinner:

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Mehr in Bikes
Propain Tyee AM im Test: Grünes Gerät für grobes Gelände

Der Trailbike-Ableger des beliebten Propain-Enduros Tyee kommt mit 145 mm Federweg und 27,5"-Laufrädern. Die abfahrtsorientierten Gene bleiben dem Propain Tyee AM dabei weitestgehend erhalten. Wie...

Schließen