Bei Hope gab es nicht nur das neue Hope HB-160 Bike zu bestaunen, sondern auch einen eindrucksvollen Prototypen, der einigen bekannt vorkommen könnte: Die Hope V6Ti ist eine 6-Kolben Bremse, die sich noch im Prototypen-Status befindet, aber so ähnlich schon einmal entwickelt wurde. Robin Warner erzählt uns Details zur Bremse.

Eurobike 2017: Hope (V6Ti Prototyp) von crossieMehr Mountainbike-Videos

Der britische Komponenten- und mittlerweile auch Bike-Hersteller hat uns auf der Eurobike ihren Prototypen einer 6-Kolben Bremse vorgestellt – es gibt aber noch kein genaues Datum zur Verfügbarkeit. Der Prototyp ist eigentlich eine Erneuerung der Hope Mono6 Ti und ist ähnlich aufgebaut. Der Bremssattel ist der gleiche und der Bremshebel ist der bekannte Tech 3 Hebel, es kann aber sein, dass es noch eigene Entwicklungen für die Bremse geben wird. Die 6-Kolben Bremspower soll mit 223 mm Scheiben optimiert werden und soll sich so für den Downhill-Einsatz und den E-Bike-Einsatz eignen können.

Der gleiche Bremssattel wie bei der Hope Mono6 Ti
# Der gleiche Bremssattel wie bei der Hope Mono6 Ti
Die Bremsscheiben der neuen V6 Ti sollen 223 mm messen
# Die Bremsscheiben der neuen V6 Ti sollen 223 mm messen
Ein bisschen gold und lila, ein bisschen Glitzer Glitzer
# Ein bisschen gold und lila, ein bisschen Glitzer Glitzer
Von den sauber verarbeiteten Anbauteilen aus dem Hause Hope bekommt man nie genug
# Von den sauber verarbeiteten Anbauteilen aus dem Hause Hope bekommt man nie genug
Das neue Hope HB-160...
# Das neue Hope HB-160...
...hat viele Zuschauer angelockt
# ...hat viele Zuschauer angelockt

Alle Details zum Hope HB-160.

Weitere Informationen

Weitere Informationen: Hopetech.com
Text & Redaktion: Jana Zoricic | 2017
Fotos: Jana Zoricic
Video: Martin Hosang

Alle Artikel zur Eurobike 2017


Alle Artikel zur Eurobike 2017

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Whip

    dabei seit 06/2008

    Deichkind-Anspielung ftw! :i2::mexican:
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    JohVir
    Die Keilform kommt ja von der Selbstverstärkung. Deshalb gehen ja die 4 einzelnen Beläge bei der MT5/7 so spührbar besser als die langen 2 aus der MT5.
    Deshalb ist bei Zee/Saint auch der Eintrittskolben kleiner als der Zweite da der mit weniger Kraft die gleiche Wirkung erzielt.
    Die "Selbstverstärkung" sehe ich nicht unbedingt als Vorteil. Nicht nur der Belag wird Keilförmig, auch der Bremskolben "verkantet" mit zunehmendem Verschleiß in der Gleitbahn. Im Grunde müsste man die Beläge regelmäßig von links nach rechts tauschen um dem entgegen zu treten.
    Soweit mir bekannt können die Hersteller das vermeiden, wenn die Bremskolben nicht mittig auf den Belag drücken, ist aber wohl eine Gratwanderung...

    Das die Einzelbeläge der MT7 ziemlich schnell verschleißen habe ich auch schon häufig gelesen. Das ist wohl der Preis für die hohe Bremsleistung...
  4. benutzerbild

    JohVir

    dabei seit 08/2013

    Müs Lee
    Ist der Unterschied bei der MT5/7 zwischen den Einzel- und Doppelbelägen denn so gravierend? Ich bin bisher nur die Einzelbeläge gefahren.
    Jup. Musste mal im Urlaub auf MT5 wechseln da keine MT7 verfügbar waren. Durch Einbremsen usw hatte ich keinen harten Übergang. Zuhause bin ich wieder auf die MT7 und bei der ersten Abfahrt fast über den Lenker weil der Biss heftiger ist.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  5. benutzerbild

    Müs Lee

    dabei seit 12/2008

    War es denn der gleiche Belagtyp?
  6. benutzerbild

    JohVir

    dabei seit 08/2013

    muss ich schaun. hab die MT5 noch da. Die waren aber nicht original. Die hatte ich am Trickstuff Stand gekauft.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden