10 Jahre gelagerter Steuersatz noch verwendbar?

DerBergschreck

...fährt ohne Betäubung
Dabei seit
24. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
942
Ort
Ostwestfalen
Och, echt jetzt? Ich hatte mal bzgl. Haltbarkeit von Lagerfetten recherchiert und da kamen etliche Antworten, dass sich nach einiger Zeit das Fett in seine "Phasen" zerlegt.

Wikipedia schreibt:
"Schmierfette unterliegen keiner Haltbarkeit, die zentrale Eigenschaft bei der Dauer der Lagerung ist daher die Lagerfähigkeit bzw. die Weiterverwendbarkeit. In der Regel garantieren Hersteller für die angegebenen Daten für Zeiträume bis zu zwei Jahren, die Weiterverwendbarkeit wird darüber hinaus mit bis zu 6 Jahren angegeben. Damit ein Schmierfett seine Schmiereigenschaften bei der Lagerung nicht verliert ist auf eine Sachgerechte Lagerung zu achen. Die Schmierstoffe sollten möglichst im ungeöffneten Originalgebinde, trocken und Lichtgeschützt und bei gemäßigten Temperaturen gelagert werden."

Da wird also von 2 bzw. 6 Jahren geredet - und da liege ich mit meinem 10 Jahren locker drüber.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
5.719
Ort
Wien
Dann operiere halt die Dichtscheiben runter u. fülle frisches Fett ein .
Oder schicke mir den Steuersatz und ich entsorge ihn für dich . Und nochetwas : Kein Mensch od. Werkstatt tauscht beim Auto das Fett in den Radlagern . Weder nach 5 , 10 15 od. 20 Jahren .
Oder in E-Motoren die in der Industrie manchmal 20 od. mehr Jahre durchlaufen .
 
Dabei seit
7. August 2005
Punkte Reaktionen
893
O.M.G.
Und ich fahre mit 20jährigen Bikes umher, wusste bis jetzt nicht wie gefährlich es ist mit dem alten Fett im Steuersatz, in den Kurbellagern und erst recht in den Naben.

Nach 10 Jahren stehen beim linksdrehen des Lenkers 1,56 Grad weniger Lenkwinkel zur Verfügung, rechts herum sind es durch die Erdrotation 0,045 Grad weniger.

Mann, was habt ihr Probleme.

Mach das Ding sauber, baue es ein und fahr damit bis dir schwindelig wird. Da passiert nix.
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte Reaktionen
3.727
1. Einbauen und nach 1 Jahr nachschauen. Wenn alles gut ist weiterfahren, sonst 2.

2. Mit einer Stecknadel die Dichtung abhebeln. Fett ausspülen (z.B. Bremseinreiniger). Austrocknen lassen. Neues Fett eindrücken. Dichtung drauf. Wie neu.
 
Dabei seit
14. Juli 2020
Punkte Reaktionen
309
So verharztes Fett stellt nur bei mechanischen Teilen wie einer Schaltung ein Problem dar. Da funzt das dann nicht mehr weil alles verklebt ist.
Im Zweifelsfall wie schon gesagt neu fetten. Das würde ich gleich machen bevor das Teil eingebaut wird zwecks besserem Handling.
 

everywhere.local

GenussShredder
Dabei seit
13. September 2008
Punkte Reaktionen
43.826
Ort
Chur
Bike der Woche
Bike der Woche
Leute, beruhigt euch mal.
Das ist ein hochsensibles Thema.
Bevor man da nicht genau nachgerechnet hat, sollte man das Ding nicht mal anfassen!

Bitte bei den Barspins nicht die zulässige Drehzahl überschreiten!
 
Oben