160 psi Pumpe für Dämpfer und Gabel, z.B. Topeak Mini Morph ... oder bessere Alternative zur Gewichtsoptimierung f. längere Touren?

Dabei seit
19. April 2005
Punkte Reaktionen
1
Hello! :)

Die Topeak Mini Morph soll 160 psi (11bar) Druck aufbauen können. Das würde mir für Gabel (90-110psi) und Dämpfer (130-150psi) reichen. Ich frage jetzt nach der Morph Mini, weil die nen kurzen Schlauch vor der Pumpe hat und ich gar nicht weiss, von welchen Pumpen man überhaupt den Kopf auf das an der Gabel ja etwas versenkte Ventil bekommen würde. Hat da jemand Erfahrungen, beispielsweise mit kleinen Rennrad-Pumpen am Fahrwerk, und kann hierweiter helfen? :confused:

Hintergrund ist, für mehrtägige Touren das Gewicht zu optimieren. Da ich mal voll bepackt und mal unbeladen bin, muss das Fahrwerk zwischendurch auch tatsächlich angepasst werden. Die zweite Pumpe würde ich aber gerne zu hause lassen. Sieht ja so aus, als ob sich das machen liesse.

Ich weiss, es gibt explizite Kombimodelle, die liegen allerdings schon wieder mit 220 Gramm aufwärts auf der Wage. Dafür können die dann auch 300psi, das brauche ich aber nicht. Manometer ist nett aber auch nicht so wichtig, kann das jeweils mit aktuellem Gesamtgewicht über den Sag machen. Meine aktuelle Dämpferpumpe hat 190 und die kleine Reifenpumpe 145 Gramm - da ist also ordentlich Potential. Und vielleicht kann die Info in Zukunft noch anderen helfen, das wäre klasse. 8-)

Soweit tausend Dank schon mal!
Rainer


PS.
Grade mal zum Spaß an nem 26x 2.25 auf 19mm Maulweite die Luft abgelassen und mit der Dämpferpumpe wieder aufgepumpt - ist absolut machbar, hat sicher keine 5 Minuten gedauert. Das schreib ich jetzt noch, weil hier Gerüchte rumgeistern von wegen halbe Stunde.. es ist zumindest mit meiner absolut machbar. Am Fully wären's bei mir dann 29x2,4 auf 35mm Maulweite - das dauert sicher länger. Aber was sind schon 10 Minuten, wenn man mit nem Platten in der Pampe sitzt. Am Fatbike würd ich's allerdings nicht machen wollen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. April 2005
Punkte Reaktionen
1
Danke für den Input, BlueRabbit und Toolkid! Btw, passender Name! ?

Werde das mit der Dosierung mal ausprobieren und berichten, stelle es mir aber nicht so schwierig vor. Muss ja den Kolben nicht ganz ausziehen wenn ich knapp dran bin ... oder einfach drüber und halt wieder was ablassen.

Die Microshox ist ja super leicht - würde hier zumindest schonmal 135 Gramm einsparen. Bei der würde ich dann aber doch ne zweite für den Reifen-Notfall mitnehmen. Sonst könnte das mit der halben Stunde wohl hin kommen .. und dann gibt's kein Essen mehr auf der Hütte:heul:

Sie ist auf jeden Fall notiert und wenn ich irgendwann ein Fahrwerk haben sollte, das mehr Druck benötigt, wär sie grade ziemlich sicher.

Für die Mehrtagestouren hoffe ich trotzdem noch, ne leichte Kombination zu finden. Hauptsächlich muss wohl der Kopf überhaupt auf das Ventil gehen. Wenn da niemand Erfahrung aus erster Hand hat werde ich selbst mal testen und berichten.

Wisst ihr, wenn es nur das Pümpchen wäre... aber Schlafsack, Wäsche, diesdas, Ananas... da kommen schnel achtunddrölfzig Kilolein zusammen, die man dann über viereinhalbtausend Höhenmeter liftet :D
 

uphillking

Soulbiker
Dabei seit
2. Juli 2003
Punkte Reaktionen
405
Ort
auf dr Alb
Ich habe diese:


 

uphillking

Soulbiker
Dabei seit
2. Juli 2003
Punkte Reaktionen
405
Ort
auf dr Alb
Nimm ne leichte für die Reifen mit, und dazu die superleichte Mini-Dämpferpumpe von Toppeak...

So handhabe ich das auch: eine leichte Reifenpumpe von Lezyne und die Microshock von Topeak.

Die oben verlinkte BBB benutze ich Zuhause für Gabel+Dämpfer. Dazu noch ne gescheite Standpumpe.

IMG_20200723_100220204.jpg
 
Dabei seit
19. April 2005
Punkte Reaktionen
1
Es ist die RaceRocket HP geworden.

Funktioniert genau, wie ich mir das gewünscht hab und schaff mit etwas Anstrengung sogar 180 Psi in den Dämpfer (mit der dedizierten schweren Dämpferpumpe mit Manometer danach kontrolliert) und ich denk, kräftige Leute können auch noch etwas mehr schaffen, hab da noch nicht verzweifelt "alles gegeben".

Die von Topeak angegebenen 160 sind nicht sehr schwer zu erreichen - wer also im Fahrwerk nicht mehr benötigt bzw. um unterwegs im Notfall wenigstens genug, um die Fahrt fahrend fortzusetzen würde ich die RR-HP als Kombination empfehlen.

Dosierung an Dämpfer und Pumpe sind auch gar kein Problem, im oberen Druckbereich gehen da auch nur 1-2 Psi pro Pumptoß (zwingt einem aber auch niemand, vollständig auszuholen).

Auf der Reifenseite hab ich den 29 x 2,4 Baron Projekt auf 32mm Maulweite in >3 Minuten auf gutem Druck gehabt (fahr da meist so 1,4 - 1,6). Es sind zwar sehr viele Pumpstöße, allerdings gehen die superleicht rein .. einfach mal ein bisschen "schütteln" ;). Die LP (low pressure rsp. "Mountain")-Version hätte den Reifen viellicht in der halben Zeit geschafft, dafür ist sie aber schwerer, etwas größer und fällt als Fahrwerkspumpe vermutlich fast komplett aus - falls die jemand hat, gerne mal testen und posten, was da ging!

Da ich die benötigte Zeit für den Reifen kein bisschen dramatisch finde, und erst recht in Anbetracht von Gewicht, Packmaß und ihrem Potential (zumindest für einige) eine separate Dämpferpumpe unterwegs komplett einzusparen, halte ich die RR-HP ("Rennrad") insgesamt für die nützlichere und deshalb bessere MTB-Pumpe. 87,5 Gramm für beide Funktionen!

Den Presta/Schrader Pumpenkopf der RaceRocket finde ich interessant und clever gelöst. Er funktionierte für mich am Schrader- ("Auto"-) Ventil des Fahrwerks übrigens sogar besser als am "französischen" Sclaverand- aka. Presta-Ventil am Reifen, wo ich zwei drei Anläufe brauchte, vor die Luft aus der Pumpe in den Reifen wollte. An beiden Ventilarten würde ich empfehlen, sich das zu hause mal in Ruhe anzusehen und mal zu üben, bevor man unterwegs im psychischen Druck oder womgl. bei Dunkelheit dann anfängt zu fluchen. Wenn man den Dreh raus gefunden hat, geht es gut, ist aber nicht ganz trivial.

Das einzige was ich jetzt zur RaceRocket noch anmerken kann ist, dass ich mir mit meinen großen Händen bei einem Pumpstoß am Dämpfer im Hochdruckbereich die Haut am Handballen halbwegs ordentlich eingeklemmt hab. Ist jetzt 24h später noch leicht zu spüren und hätte sicher auch verletzender ausfallen können (man sieht bei mir nichts). Prinzipbedingt existiert dieses Gefahrenpotential wohl an jeder Pumpe, bei der das Tauchrohr beim Pumpen in den Griff eintaucht - die kleine Bauform macht das jedoch wahrscheinlicher - ist aber nichts, was sich durch Wissen und Aufmerksamkeit nicht genauso gut vermeiden liesse - einfach so weiter vorne greifen, dass man sich da nicht verklemmt.

Die MicroShock Mini-Dämpferpumpe war übrigens auch im Paket! Die wiegt ja mal wirklich fast nichts subjektiv - sehr süß, die Kleene! (48 Gramm). Als Dämpferpumpe funktioniert sie vor allem wohl aufgrund der dedizierten Schrader-Lösung etwas exakter als die RR-HP. Das wäre aber meckern auf hohem Niveau. Die RaceRocket verliert beim Abschrauben halt minimal mehr Druck, damit umzugehen lässt sich aber bestimmt lernen.

Also nochmals herzlichen Dank Euch allen für Euren Input! Maxalami ist auch hier und das tubeless mach ich übrigens mit einem zum Druckluftkessel umgebauten Feuerlöscher und der JoeBlow Mountain Standpumpe.

Happy Trails,
Rainer
 
Oben