2022 Tour de Cenis Vanoise Cerces

Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte Reaktionen
747
Ort
Ammersee
Tag 11: Mont Thabor – Bardonecchia - Rochemolles

Schöner Wanderberg, bis auf ein paar Felsstufen, ein paar Erosionsrinnen und andere wenige Störungen des alpinen Flows sehr gut fahrbar.

(Natürlich) schöne Rundumsicht. Aber: Kein Gipfelkreuz: Skandal

Im Aufstieg:

DSC00493.JPG


Refuge Thabor (sehr klein in der Mitte)
DSC00502.JPG


Zwischen dem Col de la Vallee Etroite und dem Col Meandes (von wo auch die Abfahrtsroute wegverzweigt (nach Aufstieg) zieht es sich gewaltig. Mal wieder Auf und ab, natürlich mehr auf (300hm Differenz dürfte ich am Ende zu wesentlich mehr zusammenläppern
DSC00503.JPG


DSC00504.JPG



DSC00505.JPG


Oben - sehr unbeeindruckend
DSC00508.JPG


Noch ein paar Flow-Trail Abfahrtsbilder (kurz nach dem Meandes)
DSC00512.JPG


DSC00513.JPG
DSC00514.JPG
 
Dabei seit
16. April 2011
Punkte Reaktionen
554
unserer Retterin: Ein Mädel, was in Lothringen zweisprachiges (deutsch / franz) Abitur gemacht hat und die uns Sprach-Honks weiterhelfen konnte.
In F ist zumindest rudimentär Französisch sehr hilfreich und emotional verbindend. Aber es gibt Leute die sparen Gewicht, indem sie die 50 gr. des Langenscheid mini sparen. Ich meine für den Fall dass das smartphone keine Saft mehr hat.....
Blick Ponsioniere
Sehr bekannt...
Blick rüber in den nächsten Nationalpark
Die wunderschöne Pelvoux Gruppe! also da hättet ihr schon noch den einen Tag /Panoramatour dranhängen müssen. das war genial- und mal kein "Gestolpere". Aber immer zu wenig Zeit, um alles mitzunehmen. Trotzdem ein gutes Gefühl zu sehen, dass andere Biker auch mal in der Gegend fahren, wo sonst keiner ist....
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte Reaktionen
747
Ort
Ammersee
OK: Tag 12 Finale: Sommelier, Vallonetto, Fort Jafferau
Von den spannenden Sachen habe ich im Moment noch keine Fotos ) Akku war leer exakt auf dem Vallonetto)

Bis ab 2700m noch einmal Sommelier-Passstraße – es ist Donnerstag – und siehe da auf der gesamten Auffahrt ein einziges Motordingens.

Dann 600hm tragen Richtung Col Galambra und das übliche Auf- und Ab. Das Ab in diesem Fall fahrbar.

Auf einem Wegweiser habe ich einen bekannten Aufkleber entdeckt. Ich würde nicht ausschließen das MC2 schon mal in der Gegend war?

Der Weg ist gut tragbar. Kurz vor dem Valonetto kommt dann eine etwas ausgesetzte aber seilgesichterte Stelle. Ich vermute das Seil ist neu(er) und eine sinnvolle Installation.

Nach dem Bivacco geht es ziemlich steil durch einen Schotterhang. Wir haben den Weg durch den steilen Bereich bis zum nächsten Rücken geschoben.

However: Mit der Seilversicherung und im oberen Teil im Abstieg etwas langsam machen: alles gut und im Rahmen

Wir sind dann noch zum Fort Jafferau rüber und haben den „Standard-Ballertrail“ nach Bardonecchia genommen.

DSC00517.JPG


Fahrbares Ab über die Gipfelrücken Anhang anzeigen 1528243
DSC00521.JPG

DSC00522.JPG


DSC00523.JPG


DSC00524.JPG

DSC00525.JPG
 

zweiheimischer

gib dir die kugel
Dabei seit
12. Mai 2011
Punkte Reaktionen
7.176
Ort
steiermark - urlaub bei feinden
wow, wirklich beeindruckende runde. danke für den tollen bericht!

da werden erinnerung wach.
2017 haben wir viele der genannten berge erreicht, allerdings als roadtrip, zuvor waren wir im wallis wildern.
nachträglich kommt mir da vor, dass meine frau damals irgendwie doch schon eine gewisse vorahnung bzw torschlusspanik hatte.
denn wie sich dann nach dem urlaub herausstellte, sass sie nicht alleine am bike...

nur kurz zum melonenberg:
den aufstieg von süden kann man ganz gut mittels shuttle (taxi in susa) menschlicher gestalten. wir hatten damals ein nächtigung eingeplant, sind aber gleich auf den gipfel und haben dann (auch aufgrund der tatsache, dass das 0,75er peroni nur 2, in worten: zwei, euro kostete und auch der wein gut mundete) die abfahrt auf den nächsten tag verschoben (die übernachtung war ja reserviert). gut, dass wir am ersten tag oben waren. am zweiten hätten wirs niemals nimmer geschafft. die nacht war die hölle (akustisch und olfaktorisch) und bier und wein zu viel... deshalb kam mir die weitere abfahrt ab ca d´asti fast schwerer vor als die vom gipfel.

zur schwierigkeit: eine auch hier gelegentlich erscheinende ostösterreichische bikebergsteigerin spricht von einer 3000hm flowabfahrt. flow ist bekanntlich eine interpretationssache. das spektrum reicht vom fast ebenen sandigen wiesentrail bis zu massakrösen steingemetzeln. wir hatten flow, aber eben relativen flow.

drum post ich lieber ein paar bilder, da sieht man eh, wie es da oben so aussieht, ich hoff meine einmischung in diesem tollen bericht stört nicht.
hier das taxi mit telefonnummer für etwaige nachahmer ;-)


im obersten teil.


hier von flow zu sprechen finde ich persönlich etwas missverständlich bis arrogant, wobei es eh wurscht ist, weil wer sein bike da raufschleppt, merkt ja eh wo der bartl den most holt (woher der wind weht)


panoramakurve.






zugebenermassen war ich stellenweise etwas anlehnungsbedürftig.


@riotact verfolgt von meinen beiden chefinnen und dem sauhund knapp ober der hütte.


dem säufer und dem hurenbock frierts im dicksten winterrock. also der hund ist kastriert.


allein wegen der nächtlichen gewitter hat sich die übernachtung auf der hütte gelohnt.


die rechnug bezahlten wir dann bei der restabfahrt am tag drauf.
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte Reaktionen
747
Ort
Ammersee
Yao are very welcome - Endlich mal coole Abfahrtsbilder

deshalb kam mir die weitere abfahrt ab ca d´asti fast schwerer vor als die vom gipfel.

Jup, immer noch knackig aber mit weniger "freefall"-Potential. ...und irgendwann nach 2000tm geht die Motivation auch leicht runter die nächste leicht verblockte XY-Stelle/Stufe auch noch zu probieren oder ....mal kurz anhalten, was trinken, schlauen Spuch machen, drüberschieben :rolleyes:
 
Oben Unten