26" / 27,5" / 29" - 3 Laufradgrößen und 8 Antworten dazu von Trek

Aktuell entfacht so ziemlich jede Meldung hier im Newsbereich, die sich um die Laufradgröße 650b / 27,5" dreht, heftige Diskussionen über das Aussterben von 26", außerdem werden Mutmaßungen über Geldmacherei der Bikeindustrie gesponnen. Die Vorstellung des Slash 650 war ebenfalls betroffen, Grund genug vor Ort bei Anatol Sostmann von Trek nachzufragen.


→ Den vollständigen Artikel "26" / 27,5" / 29" - 3 Laufradgrößen und 8 Antworten dazu von Trek" im Newsbereich lesen


 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.020
ich finde es generell nicht gut, dass es jedes Jahr neue Modelle oder auch überarbeitete Modelle gibt. Die wollen einem nur das Geld aus der Tasche ziehen!

Dieser verdammte Kommerz!

Können die nicht einfach was gescheites entwickeln und dann nach guter alter 5-jahresplan-methode leicht überabeiten???

Bei Surly wird vorher überlegt statt hinterher nachzubessern. Da bleibt ein Modell locker 5 Jahre im Programm. Ist aber keine autokratische Planwirtschaft, sondern eher ein Haufen Bike-Nerds, die relativ selbständig entscheiden können und auch die taiwanesischen Schweißer mit Vornamen kennen. :D

Planwirtschaft ist typisch für die großen Konzerne, die eben jetzt die Käufer vor vollendete Tatsachen stellen.
 

HTWolfi

Schönwetterfahrer
Dabei seit
14. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.377
Ort
Steinbrüchlein
Da versucht uns die Bikeindustrie von den »offensichtlichen« Vorteilen der 27.5 Laufräder zu »überzeugen«
und dass sie das nur machen um den Kunden das optimale Bike anbieten zu können.

Dass dies nicht wirklich Ernst/Ehrlich gemeint ist, beweist die Tatsache, dass die Hersteller auch weiterhin
Laufräder/Felgen mit 19mm Maulweite verbauen. Von der »innovativen« 15mm Achse am VR will ich erst
gar nicht anfangen …
 
Dabei seit
12. Februar 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
Hamburg
Moin,

ich denke, die ganze Diskussion ist Mumpits.

Die Hersteller wollen verkaufen, sie wollen doch auch leben, insofern verstehe ich den Ansatz, 'neue Dinge' zu preisen, denn jeden Morgen steht ein Dummer auf.

Persönlich habe ich nix dagegen, wenn eine neue Laufradgröße auf den Markt kommt. 29er haben mich schon nicht wirklich interessiert. 650B scheint gar nicht so übel zu sein, bis ich aber in die Bredoulie komme, mir ein neues Bike zu kaufen, ist 650B wahrscheinlich auch schon wieder ein alter Hut.

Auch denke ich keinesfalls, dass 26 Zoll aussterben ird - dafür gibt es einfach zu viele 26er auf dem Markt und viele Leute fahren ihre Bikes locker 10 Jahre lang, wenn nicht noch länger. Und die brauchen auch Ersatzteile. Denken wir mal an die Reifenhersteller - die werden doch ihre teuren 26er Formen nicht einfach entsorgen!

Ich fahre z.B. immer noch 4-Kant Tretlager und schalte 8-fach - auch total ausgestorben, weil 2 oder gar 3 Gänge wesentlich geiler sind?! Und dafür bekomme ich auch noch Ersatzteile, der Kram ist z.T. 15 Jahre alt und seit einer Ewigkeit abgelöst.

Insofern - der Markt wird es regeln, kauft nur fleißig 26 Zoll Ersatzteile und 26 Zoll wird 'überleben' bzw. gar weiterleben!

Cheers

der Hörni


P.S.: Bin neulich ein 36er gefahren, das war mal geil! Wo bleibt denn der Markt der Megareifen?
 

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte Reaktionen
1.850
Ort
Augsburg
Hihi, das ist mal wieder Forum Live. Machts doch wie damals bei der geplanten Versenkung von der Brent Spar und blockiert die Hersteller, die den Stillstand unterwandern. Mag ja funktionieren.

Es wird weiterhin 26" Komponenten geben bis sich 650b als weiterer Standard etabliert hat, dann kannste auch in den schottischen Highlands nen Schlauch dafür erstehen. Alle kotzten über 10-fach, jetzt funktioniert 11-fach anscheinend wunderbar, alle kotzten über Tapered Schäfte, jetzt bekommst ne Pike anscheinend gar nicht mehr 1 1/8", früher sind wir 130mm Vorbauten und 50mm Downhillgabeln gefahren mit gigantischen 560mm Lenkerbreite excl. Hörnchen - heute unvorstellbar.

Auch 155cm Frauen hab ich schon mit 29ern den Berg sehr entspannt hochfahren sehen... mein Allmountain hat einen nur 680mm breiten Lenker... unvorstellbar!

Wie schön es doch ist, hinter den Trends zu sein, ein BSA Schraubinnenlager in allen Bikes, nen guten Vorrat an 9-fach-Komponenten zu haben, zu schwere Bremsen aus Alu, nichtelektrische Federelemente (wieder mit Stahlfeder!), hinten genausoviele Speichen wie vorne, Schläuche in den Reifen, zwei Kettenblätter vorne, den Lenker vor dem Steuerrohr und nicht darauf, Sattelstützen die nicht selbstständig einfahren, uvm. Unvorstellbar?

image004.gif


EDIT: ich bin gespannt wann es "twentyseven point five trix" heißen wird und Lacondeguy zur Kompensation seiner Körpergröße vorne noch zusätzlich ein 29er Laufrad fährt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2010
Punkte Reaktionen
2.027
ich finde es generell nicht gut, dass es jedes Jahr neue Modelle oder auch überarbeitete Modelle gibt. Die wollen einem nur das Geld aus der Tasche ziehen!

Dieser verdammte Kommerz!

Können die nicht einfach was gescheites entwickeln und dann nach guter alter 5-jahresplan-methode leicht überabeiten???

Willkommen in der DDR!
 

GoldenerGott

Fuchstrail Mountainbiker
Dabei seit
26. Februar 2003
Punkte Reaktionen
1.046
Ort
Heppenheim
Eigentlich muss man dem 27,5" - 29" Trend auch mal eine gute Seite abgewinnen. Wenn es in zwei Jahren bei Bikes bis 180 mm Federweg nur noch große Laufräder gibt, werden die 26" Felgen Jahrgang 2013 spottbillig als Restposten rausgehauen, ebenso die Reifen und Federgabeln. Dann kann man sich mit sehr guten Ersatzteilen eindecken und hat weiterhin den gleichen Spaß auf den Trails. Man wird dann allerdings auch nicht erfahren, ob man mit größeren Laufrädern noch mehr Spaß haben könnte.
Dieses Thema ist aber schon ein großer Aufreger. Gesagt wurde aber alles. Wer ein neues Bike kaufen will, muss halt sehen was er bekommt.
Ich bin mit meinem alten Stinky noch sehr zufrieden. Das Bike ist einem modernen Superenduro oder Freerider nur gewichtsmäßig unterlegen. Die Geo ist perfekt für mich, auch wenn lange Kettenstreben und etwas höhere Tretlager in den Magazinen schlecht geredet werden. Ich habe es aber schon ausprobiert und finde es so wie es ist besser. Wenn ich irgendwann mit diesem Bike nicht mehr zufrieden bin und eine Neuanschaffung ansteht, werde ich auch größere Laufräder testen, aber nicht im Laden, sondern auf meinen Lieblingsstrecken. Das, womit ich dort am meisten Spaß habe, wird schließlich gekauft. Wenn es dann immer 26" hat, werde ich mich dafür an der Eisdiele nicht schämen, weil ich es dann besser weiß. Hat es größere Laufräder werde ich einfach nur denken, dass die Industrie doch gar nicht so falsch lag.
 
Dabei seit
24. August 2010
Punkte Reaktionen
540
Eigentlich muss man dem 27,5" - 29" Trend auch mal eine gute Seite abgewinnen. Wenn es in zwei Jahren bei Bikes bis 180 mm Federweg nur noch große Laufräder gibt, werden die 26" Felgen Jahrgang 2013 spottbillig als Restposten rausgehauen, ebenso die Reifen und Federgabeln. Dann kann man sich mit sehr guten Ersatzteilen eindecken und hat weiterhin den gleichen Spaß auf den Trails. Man wird dann allerdings auch nicht erfahren, ob man mit größeren Laufrädern noch mehr Spaß haben könnte.
Dieses Thema ist aber schon ein großer Aufreger. Gesagt wurde aber alles. Wer ein neues Bike kaufen will, muss halt sehen was er bekommt.
Ich bin mit meinem alten Stinky noch sehr zufrieden. Das Bike ist einem modernen Superenduro oder Freerider nur gewichtsmäßig unterlegen. Die Geo ist perfekt für mich, auch wenn lange Kettenstreben und etwas höhere Tretlager in den Magazinen schlecht geredet werden. Ich habe es aber schon ausprobiert und finde es so wie es ist besser. Wenn ich irgendwann mit diesem Bike nicht mehr zufrieden bin und eine Neuanschaffung ansteht, werde ich auch größere Laufräder testen, aber nicht im Laden, sondern auf meinen Lieblingsstrecken. Das, womit ich dort am meisten Spaß habe, wird schließlich gekauft. Wenn es dann immer 26" hat, werde ich mich dafür an der Eisdiele nicht schämen, weil ich es dann besser weiß. Hat es größere Laufräder werde ich einfach nur denken, dass die Industrie doch gar nicht so falsch lag.
Das ist doch mal schön gesagt! Ähnlich sehe ichs auch.
Das einzige was momentan einen sehr faden Beigeschmack hinterlässt ist: Die Bikeindustrie sagt erst DAS ist die Revolution des Bikes - wer 26" fährt, fährt auf einem Trabbi, dann: sie reagiert auf die nachfragen der biker, dann regen sich viele biker auf und behaupten das Gegenteil, dann behaupten sie, sie entwickeln weiter was die biker brauchen werden(aha?!), dann geben wir uns alle zufrieden und lassen doch machen was sie wollen und als der Erfolg ausbleibt, schneidet man die 26" einfach ab und ZWINGT die biker zum kauf der neuen Größen um dann hinterher in den Bikebravos mit %-Angaben zu sagen wieviele Profis jetzt am Start von xy sind (die werden gesposort, da fragt man nicht nach), und wieviel % nun neuzukauf sind - in den neuen Größen. LOGISCH, ES GIBT KEINE 26" AUSWAHL MEHR, DA STEIGT EBEN DER PROZENTSATZ DER NEUEN LR-GRÖßEN!!!
Das Ergebnis der Umfrage hier im Forum unterstützt das nur: gerne neue LR-Größen, aber mit freier Wahl über ALLE Größen.
Und sorry Bikeindustrie, den Stiefel habt ihr euch selbst anzuziehen: weil die Gier zu groß war weiterhin nur 4-5k€ Räder zu verkaufen (im Frühjahr diesen Jahres im Specialized shop gewesen um mich nach einem neuen Rad umzusehen und in der Ladenfläche von ca. 300qm keines!!!! unter 6k€ da gewesen?! 6000,- Euro soviel kostet ein kleiner KIA mit jeder Menge Technik mehr und einigen Sicherheitsauflagen mehr!!!), müsst ihr jetzt euere Marge mal runterschrauben und JA jetzt sogar!!! 3 Produktionsstraßen haben. 3x Verschiedenes Zubehör, etc. DAS habt ihr euch selber zuzuschreiben! Selbst das statement von Trek sagt im groben "es müssten dann ja 3 verschiedene Geometrien produziert werden und wir haben uns für 2 entschieden". Warum?! Um Geld zu sparen für die Dritte!
Boykott und ich sehe die in 2-3 Jahren zurückrudern!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

maddda

Team2Beat
Dabei seit
8. Januar 2008
Punkte Reaktionen
1.085
Ort
Wermelskirchen
Es is doch immer das gleiche mit der Aufregung.
Das war damals als Scheibenbremsen kamen das gleiche. Gebraucht hats damals auch keiner:D
Mehr als 120mm hielt da auch noch jeder an einem nicht Freerider als total absurd und übertrieben...
 

bronks

nicht lieferbar
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte Reaktionen
547
Ort
Inntal
... auch wenn lange Kettenstreben ... in den Magazinen schlecht geredet werden ...
Sollen sich die kleinen Jungs von den Magazinen mal Beinverlängerungen für ihre Radltests besorgen. Dann wissen, die auch, wie es sich mit 1 meter langen Beinen und den üblich flachen Sitzwinkeln fährt, während man den Sattel beim bergauffahren, weit hinter der hinteren Achse hat.
 

x-o

Dabei seit
20. April 2005
Punkte Reaktionen
271
Ort
Rostock
Es is doch immer das gleiche mit der Aufregung.
Das war damals als Scheibenbremsen kamen das gleiche. Gebraucht hats damals auch keiner:D
Mehr als 120mm hielt da auch noch jeder an einem nicht Freerider als total absurd und übertrieben...

Das ist leider Unsinn. Ich bin meinen ersten DH in Krupka CZ 1999 noch mit HS-33 gefahren. Wer die Strecken kennt weiß, das war nur bedingt lustig. Damals gab es viele Reifenplatzer wegen überhitzter Felgen. Da waren Scheibenbremsen dringend nötig.

Zum Federweg: Auch damals ist man schon Monster T mit 175mm gefahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. Juli 2005
Punkte Reaktionen
97
Immer das gleiche Gejammer.

Ja sry :aetsch: Dann sollen sie halt die Kommentare schließen wenn Feedback auf dieses Marketing von Trek nicht gewünscht wird.

Aber wir wollen nicht streiten.

Wie gesagt bin eingedeckt, kann mir aber auch ein 650B in ein paar Jahren vorstellen, bleibe aber skeptisch obs mit 77cm Schrittlänge das wirklich braucht. Werden ja sehen wohin die Reise technologisch geht :bier:
 
Dabei seit
11. September 2003
Punkte Reaktionen
2
Ort
Bahamas
Aktuell fahre ich mit zwei 26igern durch die Gegend, ein Remedy 8 aus 2009, sowie ein Rocky Vertex 90 RSL.
Derzeit sind beide Räder technisch und optisch top.

Sollte ich durch einen Kollateralschaden gezwungen sein, mir ein Neues zu kaufen und die Größe 26 Zoll nicht mehr angeboten wird, dann würde ich mir wohl ein 27,5 Remedy kaufen. Als Hardtail würde ich mal ein 29iger testen, aber wohl lieber ein 27,5 iger nehmen.

Mir gefallen diese Riesenlaufräder aus optischen Gründen einfach nicht. Von der Geschwindigkeit beim 24H in Duisburg, waren sie so einfach nicht zu schlagen, sollte es aber technischer sein, dann ist man mit kleineren Rädern besser dran.

Ich finde einfach, das man nicht jeden Trend um jeden Preis mitmachen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Krefeld
ich bin zwar keine reine MTB_ Fahrerin, sondern Triathletin, aber in unserer Sportart hat es mal einen Run auf 26-Zoll Räder gegeben. Damals wurde der gleiche Unsinn, den hier Trek verbreitet versucht als Kaufgrund angegeben.

Im Tri- hatten dann die 26- Ziger Fahrer bei einem Platten meist das Glück einen passenden Schlauch zu erhalten.

Doch auf den RTFs wenn die echten RR- fahrer unterwegs gewesen sind und sie einen Schlauch gerne an die 26-Ziger Fahrer weitergereicht haben, diese große Probleme mit den Ersatzschläuchen gehabt. Da wurden dann Knoten geknüpft, mit Panzertape gebunden usw.

Ich bin immer beim 28-Ziger geblieben.

Und nun soll es also in umgekehrte Richtung gehen?

Bei meiner Anfrage an Händler, wie es nun mit den Rabatt-Margen bei Neukauf von 27,5 und 29- iger ausschaut, musste ich feststellen, dass dort nur noch wenige Prozente möglich sind.

So habe ich mich letzendlich für ein Scott-Park 620 (3599 Euro- nun 1999 Euro mit der top- ShimpanskiGruppe und ca. 11,5kg Gewicht entschieden.

Meine Händleranfrage an Scott, ob es schon nächstes Jahr nur noch 27,5 und 29-iger geben wird, wurde mit nein beantwortet. Und wie es auf die nächsten Jahren mit der Bestückung von 26- iger Ersatzteilen aussieht, wurde mit, sind genug vorhanden, beantwortet worden.

Was mir in Sachen Fahrperformence nicht einleuchten will, ist die Sichtweise der Industrie, dass ein 27,5 Rad nur Vorteile gegenüber einen 26- haben sollte. Die kleineren Laufrädern sollten eigentlich in anspruchsvollen Gelände mit vielen Richtungswechseln viel agiler als ein vergleichbares 27,5- Bike sein. Und auch am Berg im Wiegetritt sollte ein 26-iger aufgrund leichterem Grundgewicht und weniger Torsion, Rahmenverwringung besser sein.

Gibt es denn nirgends einen unabhängigen Test, wo man unter gleichen Bedingungen mal die Vor und Nachteile der 3- Formate nur rein wissenschaftlich verglichen hat?
 
Dabei seit
6. August 2004
Punkte Reaktionen
518
klingt bescheuert ist aber so: genau deswegen wird 27,5 kommen und 26" weitgehend verdrängen.

Wunderbar, wie man hier die Argumente mal so und mal so zurechtbiegen kann. Und immer findet sich der jeweils Argumentierende selbst bestätigt. Egal für welche Seite man ist...

ich bin für keine seite, mir ist das komplett egal. ich bin sicher, dass ich auch in zukunft irgendwo ein bike finden werde, dass für mich und meine bedürfnisse perfekt funktioniert. ob es das dann auf 26er oder 29er oder 27,5er rädern macht, ist mir dabei total latte.

dennoch belustigten mich die begründungen, die aus der bikeindustrie kommen in diesem fall noch mehr, als bei dem meisten anderen, was auf den markt geworfen wurde und wird. weil hier nicht mal mehr ein kleines körnchen wahrheit bleibt, wenn man den ganzen blumigen mist, der drumherum aufgebauscht wird, weglässt.
 

maddda

Team2Beat
Dabei seit
8. Januar 2008
Punkte Reaktionen
1.085
Ort
Wermelskirchen
Mir gefallen diese Riesenlaufräder aus optischen Gründen einfach nicht. Von der Geschwindigkeit beim 24H in Duisburg, waren sie so einfach nicht zu schlagen, sollte es aber technischer sein, dann ist man mit kleineren Rädern besser dran.

Gerade wenn es technischer wird hast du beim Hardtail mit 29 Zoll im bergab einen riesen Vorteil ggü einem 26er HT. Das einzige was nicht so toll geht sind spitze kehren, aber sonst isses gerade bei Wurzelteppichen usw einfach schneller
 
Dabei seit
4. August 2013
Punkte Reaktionen
127
Ort
Udenheim
Sowas wie hier gibt es doch in jedem Bereich und am Ende ist es so, was irgendwo in einem Forum steht, interessiert eigentlich herzlich wenig...

Außer vielleicht absolute Spezialisten die nur Maßarbeiten fertigen und das als ihren Kundenkreis sehen.

Interessant wären mal die Zahlen z.b. von Trek, wieviel Bikes, WO in welcher Größe verkauft wurde...denn ob Deutschland wirklich der riesen Markt ist wäre auch mal eine wichtige Information.

Eine Firma macht das ja alles nicht weil es soviel Spaß macht, sondern um Geld zu verdienen, also muss der Kram ja gekauft werden. Wenn er gekauft wird, kann er auch prinzipiell nicht so schlecht sein.

Wenn er das wäre, würden sich die Hersteller selber ins Knie schießen, weil man dann einfach den Hersteller wechseln würde.

Ich denke man wird schon gerechnet haben und dabei kommt raus, die paar Leute die man verliert, wiegen die Leute die man gewinnt nicht auf von daher geht es eben so. Wie viele Menschen die sich ein Rad kaufen lesen hier vorher alles im Forum, glaube so viele sind das auch nicht, die gehen zum Händler...haben schon mal von Trek gehört, der setzt die Leute da drauf und die kaufen das Teil. Ob das etwas größer oder kleiner ist von den Laufrädern wird die meisten Kunden eher gar nicht jucken.

Und auch der High-End Bereich, ob da wirklich Geld mit verdient wird und da wirklich Stückzahlen laufen...glaube ich auch eher weniger, somit ist die Zielgruppe da auch sehr klein.

Sind halt alles Zahlenmodelle, wie weit das auf geht nun das wird sich mit der Zeit einfach zeigen...gibt ja auch genug Unternehmen die sich mal verspekuliert oder arg verrechnet haben...aber wenn jemand sagt er hört dann auf mit dem biken, kommen woanders 2 neue die mal irgendwann 26" gar nicht mehr kennen wenn es weg ist und denen das dann egal ist, wenn es so kommt.

Mfg Dirk
 
Oben