26" 650b 27.5" 29" Federwege im vergleich

Totoxl

Emskopp
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
676
Ort
South Emsland
Ich habe mein altes Specialized Pitch in Rente geschickt (verkauft) und bin jetzt auf der Suche nach etwas neuem. Mit dem Pitch bin ich sehr gut klar gekommen, aber ich möchte einfach mal was neues probieren.

Das neue soll 27,5", oder 29" Laufräder haben. Ich bin knappe 2m groß und denke das von den Proportionen die großen Laufräder Sinn machen und es auch optisch besser passt.

Jetzt zum Thema.
Mich interessiert eigentlich weniger welches Rad besser, oder schlechter ist.
Sondern wie stehen die größeren Laufräder im Zusammenhang mit dem Federweg?
Nur mal zum Beispiel. Mein Pitch hatte 160mm vorne und 150mm hinten, damit kam ich vom Touren bis zum Bikepark (WiBe, Willingen, Saalbach) gut zurecht. Zum Touren ab und an zu schwer, für harte Sachen im Bikepark ein wenig zu wenig Federweg, aber ein guter Kompromiss.

Für einen flachen Drop macht es kein unterschied wie groß die Laufräder sind, da trifft es alle gleich.

Aber um den Untergrund im Gelände auszugleichen, spielt nicht nur der Federweg eine Rolle, sondern auch das Überrollverhältnis der Laufräder.

Wie kann ich dies miteinander vergleichen? Pro Laufradgröße 1cm weniger?
26"/150mm = 27,5"/140mm = 29"/130mm

Ähnliche Frage bei den Lenkwinkeln
26"/66° = 27,5"/67° = 29"/68°

Ich habe 3 Kandidaten in die engere Auswahl genommen.
Alle drei kommen aus dem Hause Trek, aber ich habe bei allen "bedenken"

1. Trek Slash
Für grobe/steil Sachen Top, aber 160mm und 65° Lenkwinkel zum Touren schon Grenzwertig.

2. Remedy 27,5" (Anstatt der Orginal 140mm Forke soll eine150er kommen)
Das Gegenteil zum Slash, 140mm und 67,5°Lenkwinkel. Top on Trail, aber wenn es gröber/steiler wird evtl. zu zart.

3. Remedy 29"
auch 140mm und 67,5° Lenkwinkel, aber durch die Großen Räder wohl besser Bergab als das 27,5". Wenn es aber enger wird wohl klar im Nachteil gegenüber den 27,5 Kandidaten.

Ich hoffe man kann verstehen was ich wissen möchte, es ist nicht ganz so leicht meine Gedanken in geschriebenes Wort umzusetzen.
Legt also bitte nicht alles auf die Goldwaage.

Über eure Meinungen/Erfahrungen würde ich mich freuen

Besten Dank und Gruß

Toto
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.923
Ort
Allgäu
Für einen flachen Drop macht es kein unterschied wie groß die Laufräder sind, da trifft es alle gleich.

Exakt

Aber um den Untergrund im Gelände auszugleichen, spielt nicht nur der Federweg eine Rolle, sondern auch das Überrollverhältnis der Laufräder.

Wie kann ich dies miteinander vergleichen? Pro Laufradgröße 1cm weniger?
26"/150mm = 27,5"/140mm = 29"/130mm

Ähnliche Frage bei den Lenkwinkeln
26"/66° = 27,5"/67° = 29"/68°

Das scheint zumindest die Meinung der allermeisten Hersteller, wenn man ihre 26er mit den 27ern und 29ern vergleicht. Das Argument von oben bleibt aber bestehen, insofern können die Gleichungen nicht aufgehen...

In den News wurden zwei Drössiger Bikes mit 27" und 29" und nahezu identischer Ausstattung verglichen, vielleicht kannst du daraus ja ein paar Rückschlüsse für dich persönlich ziehen...
 

Totoxl

Emskopp
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
676
Ort
South Emsland
Den Vergleich habe ich natürlich schon gelesen, aber richtig schlau hat er mich nicht gemacht.

Beim ca. 2m Drop ist für mich Ende, mit ordentlicher Landung geht das auch mit 140mm. Bei 2m Körpergröße habe ich noch jede Menge Federweg in dem Beinen (und nein ich möchte kein Hardtail :lol: )
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.923
Ort
Allgäu
Wenn ein 150er Fahrwerk sehr linear abgestimmt ist und ein 130er im Vergleich deutlich progressiver ist, dann kanns dir passieren, dass du mit dem 130er mehr Reserven hast als beim 150er... Federweg ist nicht alles! ;)

Zum Glück besteht Mountainbiken aber nicht nur aus Drops, sondern auch aus einer Vielzahl an anderen Untergründen und Hindernissen... Ob du mit 26, 27 oder 29Zoll in der Gesamtheit mehr Spaß hast kannst nur DU entscheiden. Ich würde es nicht allein von Federweg und Laufradgröße abhängig machen.
 

Totoxl

Emskopp
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
676
Ort
South Emsland
Wenn ein 150er Fahrwerk sehr linear abgestimmt ist und ein 130er im Vergleich deutlich progressiver ist, dann kanns dir passieren, dass du mit dem 130er mehr Reserven hast als beim 150er... Federweg ist nicht alles! ;)
Das weiß ich, die Geometrie ist auch mit entscheidend. Das Fahr können lassen wir mal außen vor :lol:
Zum Glück besteht Mountainbiken aber nicht nur aus Drops, sondern auch aus einer Vielzahl an anderen Untergründen und Hindernissen... Ob du mit 26, 27 oder 29Zoll in der Gesamtheit mehr Spaß hast kannst nur DU entscheiden. Ich würde es nicht allein von Federweg und Laufradgröße abhängig machen.
Das stimmt auch soweit. Es bloß schwer sich an Hand von Theoretischen Zahlen zu orientieren. Probefahren kann ich alle 3 nicht, da noch nicht auf dem Markt. Ich weiß aber wenn ich noch nicht bestelle, dauert es noch länger, da die ersten schon Ausverkauf sind und man jetzt schon auf die nächste Produktion warten muss.
Ich denke das ein 27,5 Remedy der beste Nachfolger für mein Pitch ist, den 1cm Federweg wird man nicht so Stark spüren. Das Slash ist mehr ein Downhiller als Tourer und da ich dank Nachwuchs nicht mehr so oft in den Park komme uninteressant. Das Remedy 29" ist bestimmt Top, es fällt mir aber schwer das Fahrverhalten in engen Gelände einzuschätzen, da dürfte sich das 27.5" vertrauter anfühlen, im Vergleich zum Pitch.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.499
Ort
Leipzig
27.5 oder 26 ist doch nur minimal der unterschied.

Wenn dir ein trek mit 67.5 lenkwinkel zusagt, warum nicht?
Sowas würde ich mir persönlich für am/en nicht mehr kaufen, da ein flacheren Winkel selten stört aber bergab sehr hilfreich ist.
Aber wenn dir taugt...

29er fahren find ich jetzt nicht sooo krass den unterschied im Gelände. Merke ich vor allem im nichtgelände, mal abgesehen davon, dass gabel und Laufräder nicht für echtes Gelände taugen ( bei meinem).
 
Zuletzt bearbeitet:

Totoxl

Emskopp
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
676
Ort
South Emsland
27.5 oder 26 ist doch nur minimal der unterschied.

Wenn dir ein trek mit 67.5 lenkwinkel zusagt, warum nicht?
Sowas würde ich mir persönlich für am/en nicht mehr kaufen, da ein flacheren Winkel selten stört aber bergab sehr hilfreich ist.
Aber wenn dir taugt...

Das ist es ja was ich meine. 67,5 sind schon "steil" eine 150er Gabel und man ist grob bei 67°, das Pitch hatte 66°. Der Unterschied zwischen 26" und 27.5" ist gering, aber vorhanden. Wie verhält sich der Unterschied 66°/26" zu 67°/27.5". Kommt das ca. aufs gleiche hinaus? Ein Slash mit 65°/27.5" dürfte mir schon zu flach sein, wenn mir das Pitch mit 66°/26" sehr gut gepasst hat. Durch einen sehr flachen Winkel verliert es halt auch an wendigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
357
man sollte auch bedenken, je flacher der Lenkwinkel desto besser kann die Federgabel arbeiten, egal welche Laufradgröße.
 

Totoxl

Emskopp
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
676
Ort
South Emsland
Ich bin jetzt mal ganz ehrlich. My English is not so good, my german is much better, um es mal mit den Worten von Lothar Matthäus zu sagen. Aber ich habe im groben verstanden worum es geht. Die ganzen Statistiken sind halt starr und können nicht die reale Welt wieder spiegeln. Dort gibt es halt andere Faktoren die Einfluss nehmen.

Aber auf meinem Fall bezogen, hilft mir das immer noch nicht weiter. Ich glaube ich muss es kaufen, probieren und zur Not wieder verkaufen, wenn es nicht taugt. Meine Frau wird mich töten :lol:
 
Oben