27,5" Enduro-(E?)-Fully mit mind. 170mm Federweg?

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
Hallo,

ich fahre momentan hauptsächlich ein 2012er Transalp Signature II AM mit 26" - vorne 150mm und hinten 140mm Federweg. Damit bin ich eigentlich auch zufrieden, aber es gibt ein paar Punkte die mir nicht ganz so gut gefallen:
  • Das Ansprechverhalten der Magura Thor Lift Select 150 konnte ich über all die Jahre so perfekt einstellen, wie ich das von der Fox-Gabel am XC-Hardtail gewohnt bin
  • Ich würde gerne auf 1x12 umrüsten, weil ich selbst bei 2x10 momentan die vordere Schaltung kaum nutze
  • Ich bin in letzter Zeit doch immer mal wieder im Bikepark bei mir im Ort (Leogang) unterwegs und hätte da gerne ein wenig mehr Federweg
Größe und Gewicht: 172 cm und 85kg schwer (Tendenz sinkend)

Laufradgröße: 27,5" - ich habe vor 2 Jahren mal ein 29" probiert aber mit meinen 172cm fühlt sich das nicht gut an (evtl. lags auch am Bike)

Schaltung: bevorzugt 1x12

Da ich nur rund 20-30% im Bikepark fahre und bei meinem Hometrails teilweise doch längere recht knackige Anstiege dabei sind, sollte das Fahrrad auch Uphill-tauglich sein. Ich bin eigentlich nur zum Spaß unterwegs und kämpfe nicht um Sekunden - das Gewicht ist deshalb nicht so entscheidend - ich würde jetzt keine 1000 € zusätzlich ausgeben nur um 1 kg einzusparen - das kann ich bei mir am Körper einfacher und günstiger einsparen.

Ich suche also quasi die Eierlegend-Wollmilchsau

Von der Geometrie her (66° Lenkwinkel, 74° Sitzwinkel, 436mm Kettenstrebenlänge) gefällt mir mein aktuelles Bike eigentlich sehr gut und ich würde beim neuen Bike wahrscheinlich was ähnliches suchen. Wenn es ein Bike ist, dass man irgendwo ausprobieren kann lasse ich mich aber auch gerne von etwas anderem überzeugen.

Ob Händler vor Ort oder Versender ist egal - auch die Lieferzeit ist zweitrangig - wenn das Bike erst im Herbst oder Winter kommt, dann fahre ich diese Saison noch mit meinem Bike fertig.

Ich bin mir auch noch unsicher ob ich ein Bio-Bike oder E-Bike möchte - durch den Ausfall der Messen und Events dieses Jahr hatte ich aber noch keine Möglichkeit ein Enduro E-Bike zu testen möchte ich aber demnächst irgendwo mal ausprobieren. (E-Bike ist hauptsächlich deshalb eine Überlegung, weil mir mit den kleinen Kindern daheim oftmals die Zeit für größere Runden fehlt - und da wäre ich im Uphill etwas schneller und könnte öfter größere Touren fahren).

Budget: ca. 3500 € bei einem Bio-Bike oder ca. 5500 € bei einem E-Bike

Ich habe jetzt noch nicht wirklich geseucht aber folgende Bikes sind mir bisher ins Auge gestochen:
  • Propain Tyee AL 27,5" mit Fox Float 36 Factory Grip2 und Fox DHX2 Coil und KindShock Vario-Sattelstütze (3614 €)
  • YT Capra Shred (3499 €)
  • Haibike Xduro Nduro 5.0 (6299 €)

Ich würde mich über ein paar Empfehlungen freuen, welche Bikes noch zu meinen Anforderungen passen könnten? Ich freue mich auch über Tipps zur Rahmengröße, da ich bei manchen Herstellern an der Grenze zwischen S und M bin - wobei M bei den meisten Bikes besser passt.

Danke vorab und schöne Grüße aus Leogang,
Peter
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.215
Ort
ausgewandert
Laufradgröße: 27,5" - ich habe vor 2 Jahren mal ein 29" probiert aber mit meinen 172cm fühlt sich das nicht gut an (evtl. lags auch am Bike)
kann ich nachvollziehen. die laufradgröße muss zur körpergröße passen. da sehe ich bei deinen 1,72 die 27,5 auch als durchaus geeignet. du musst das bike ja auch handlen können, da ist ein kompakteres rad nicht von nachteil

das thema e-bike und park sehe ich aber kritisch. die schweren dinger möchte ich nicht durch den park bewegen müssen. und wenn man sich den aufbau eines akkus aufbaut, ist eh die frage, wie lang der hält, bevor es dir innen die jellypacks vom abnehmer reißt etc. stöße sind für akkus nicht lebensdauerverlängernd. auch, wenn diese etwas abgefedert werden



Budget: ca. 3500 € bei einem Bio-Bike oder ca. 5500 € bei einem E-Bike
warum würdest du für das ebike 2k mehr ausgeben und beim bio-bike nicht für das selbe budget in bessere ausstattung investieren?
 

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
das thema e-bike und park sehe ich aber kritisch. die schweren dinger möchte ich nicht durch den park bewegen müssen. und wenn man sich den aufbau eines akkus aufbaut, ist eh die frage, wie lang der hält, bevor es dir innen die jellypacks vom abnehmer reißt etc. stöße sind für akkus nicht lebensdauerverlängernd. auch, wenn diese etwas abgefedert werden

Wie gesagt ich bin leider noch kein Enduro E-Bike gefahren - aber ich werde nächste Woche mal eins ausprobieren, dann kann ich das wahrscheinlich auch besser einschätzen. Ich habe da auch ein wenig Bedenken wegen dem Gewicht - aber ich denke das muss ich einfach mal mit einem Testrad ausprobieren.

warum würdest du für das ebike 2k mehr ausgeben und beim bio-bike nicht für das selbe budget in bessere ausstattung investieren?

Wenn es einen guten Grund dafür gibt, dann kann ich das Budget für das Bio-Bike auch in Richtung des E-Bike Budgets erhöhen - so wie ich das sehe geht es aber über 3,5k bis 4k € (fast) nur noch um Gewichtseinsparungen (die ich bei mir am Körper mit aktuell noch 85kg günstiger erzielen kann) oder Feinheiten bei Dämpfern (die ich mit meiner momentanen Fahrtechnik nicht ausreizen kann).

Ich fahre am aktuellen Bike z.B. auch eine SLX/XT Kombination - die Shifter und das Schaltwerk sind XT, die Kette, Kassette und Kurbel sind SLX weil mir die paar Gramm Gewichtsunterschied den Preisunterschied nicht wert sind.

Andererseits z.B. 200 € mehr für eine deutlich bessere (und/oder standfestere) Bremse würde ich schon ausgeben.

Auch bei der Federgabel würde ich mehr ausgeben für ein feineres Ansprechverhalten - die Magura Thor 150 ist nicht schlecht, aber die Rock Shox Pike RC 150 am YT Jeffsy AL Comp 2018 meines Bruders ist etwas besser - aber auch erst nach dem Einbau eines Volumenspacers. Aber an die von mir bisher gefahrenen Fox-Gabeln kommt das nicht ran. Deshalb würde ich auch für ein Bike mit einer Fox-Federgabel mehr ausgeben.

Aber ja, wenn das Angebot passt und das Bike zu mir passt könnte ich auch beim Bio-Bike die 2k € mehr ausgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.215
Ort
ausgewandert
mach die entscheidung nicht an fox vs. rock shox fest. da ist das setup entscheidender als der hersteller. und rock shox ist deutlich wartungsfreundlicher als fox.

beim thema bremsen und mehrpreis bin ich bei dir. aber schau dir auch / gerade die laufräder an. da macht eine aufrüstung noch mit am meisten sinn.
 

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
mach die entscheidung nicht an fox vs. rock shox fest. da ist das setup entscheidender als der hersteller. und rock shox ist deutlich wartungsfreundlicher als fox.

Super, danke werde auf jeden Fall auch mal schauen, dass ich ein Bike mit einer guten Rock Shox Gabel testen kann - wahrscheinlich bin ich noch keine gut abgestimmte Rock Shox gefahren

aber schau dir auch / gerade die laufräder an. da macht eine aufrüstung noch mit am meisten sinn.

Danke für den Tipp - ich habe auf sowohl am aktuellen AM-Fully als auch auf dem XC-Hardtail Laufräder von DTSwiss drauf - damit hatte ich bisher (zum Glück) noch keinerlei Probleme.
 

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
mach die entscheidung nicht an fox vs. rock shox fest. da ist das setup entscheidender als der hersteller. und rock shox ist deutlich wartungsfreundlicher als fox.

Super, danke werde auf jeden Fall auch mal schauen, dass ich ein Bike mit einer guten Rock Shox Gabel testen kann - wahrscheinlich bin ich noch keine gut abgestimmte Rock Shox gefahren

aber schau dir auch / gerade die laufräder an. da macht eine aufrüstung noch mit am meisten sinn.

Danke für den Tipp - ich habe auf sowohl am aktuellen AM-Fully als auch auf dem XC-Hardtail Laufräder von DTSwiss drauf - damit hatte ich bisher (zum Glück) noch keinerlei Probleme. Am Fully sind glaub ich die DT Swiss M 1900 drauf - welches Modell am XC-Hardtail drauf ist weiß ich jetzt gar nicht auswendig.

beim thema bremsen und mehrpreis bin ich bei dir. aber schau dir auch

Am XC-Hardtail habe ich die XT-Bremse drauf und am AM-Fully die Avid Elixir 5 - wobei ich sagen muss ich fühl mich mit der Elixir 5 wohler als mit der XT - denke aber, dass da mit den 4-Kolben-Bremsen nochmal ein deutlicher Sprung möglich ist
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
4.858
mach die entscheidung nicht an fox vs. rock shox fest. da ist das setup entscheidender als der hersteller. und rock shox ist deutlich wartungsfreundlicher als fox.

Das war vielleicht vor vielen Jahren so.
Mittlerweile genau umgekehrt. Versuche Mal für eine neue Charger einen Ersatz Bladder zu bekommen, gibt's nicht.
Bei Fox bekommst du jedes Kleinteile und alle Manuals online.
 

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
Was spricht dagegen, bei Transalp zu bleiben und ein Signature III zu nehmen?
160 mm, 1x12 (SRAM oder Shimano) oder 2x12, 27,5" allerdings flacherer Lenkwinkel.

Habe ich auch schon darüber nachgedacht, aber die Frage die ich mir selbst gestellt habe ist ob 10mm Federweg genug Unterschied um mir selbst gegenüber ein neues Bike mit fast identischer Geo zu rechtfertigen. Ich würde das aktuelle Bike wahrscheinlich behalten (wobei ich da noch nicht ganz sicher bin, aber viel bekommt leider auch für ein gut erhaltenes 26"er nicht mehr).

Rein vom Gefühl her würde ich da wahrscheinlich eher meinen Fuhrpark nach oben hin mit mehr Federweg ergänzen als mir ein zweites (fast) gleiches Bike zu kaufen.
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4.610
Ort
Bad Kreuznach
Rein vom Gefühl her würde ich da wahrscheinlich eher meinen Fuhrpark nach oben hin mit mehr Federweg ergänzen als mir ein zweites (fast) gleiches Bike zu kaufen.
Versteh ich. Hast Du denn in Leogang wenigstens die Möglichkeit, mal entsprechende/passende Modelle auszuprobieren, um zu sehen, obs wirklich soviel bringt, wie Du Dir erhoffst?
 

pedax

Österreicher
Dabei seit
4. Mai 2011
Punkte Reaktionen
73
Ort
Leogang, Österreich
Versteh ich. Hast Du denn in Leogang wenigstens die Möglichkeit, mal entsprechende/passende Modelle auszuprobieren, um zu sehen, obs wirklich soviel bringt, wie Du Dir erhoffst?
Die Verleihbikes in Leogang sind leider eher bescheiden, weil die alle nur günstigere Bikes im Verleih haben weil die sowieso am Ende der Saison komplett zusammengerockt sind. Aber in Salzburg gibt es ein paar Händler welche solche Bikes auch im Verleih und zum Testen haben - ich werde mir dort wahrscheinlich mal so was in die Richtung für einen Tag oder evtl. ein Wochenende holen zum testen.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
1.446
und rock shox ist deutlich wartungsfreundlicher als fox.
Hast du seit 2012 mal den Blick über den Tellerrand gemacht? Das würde ich nicht als Argument für einen der Hersteller nehmen.

Zur LR-Größe: Das ist ein Faktor. Es gibt quirligere 29er als 27.5" und andersrum. MTBs sollte man als gesamtes Konstrukt und nicht in Schubladen betrachten.

Das Zeitargument lasse ich gelten. Trotzdem, ich möchte weder mit einem E-Klumpen bergauf als bergab fahren. Solltest du Mal probieren, ist im Endeffekt eine Prioritäts-Abwägung.
 

GoldenerGott

Fuchstrail Mountainbiker
Dabei seit
26. Februar 2003
Punkte Reaktionen
1.089
Ort
Heppenheim
E-Bike Alternative:

Bike-Alternative:

Jeweils leicht über dem Budget, aber eine Empfehlung wert.
 
Oben