3T Exploro - Erfahrungen, Meinungen, Test und Bilder

Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Über das 3T Exploro gibt es nur relativ wenige Informationen. Diesen Thread möchte ich eröffnen, damit sich Exploro Fahrer und Interessierte informieren und austauschen können.

Seit 2 Jahren bin ich mit dem Gravel Bike unterwegs. Mein erstes Gravel Bike war ein Cannondale Slate. Zunächst als Schlechtwetter Bike für den Winter gekauft, habe ich soviel Spaß daran gefunden, dass ich fast die Hälfte meiner Bike Zeit auf dem Gravel Bike verbringe. Dieses Jahr kam der Wunsch nach einem neuen Gravel Bike auf, da die Reifenauswahl beim Slate eingeschränkt ist.

Auf dem Wunschzettel stand eine große Variabilität (mit viel Reifenbreite) bei sportlicher und dennoch komfortabler Geometrie. In der weiteren Auswahl standen ein Salsa Warbird, Open UP, Mason Bokeh, Rondo Ruut CF II, Cervelo Aspero, Ibis Hakka MX, Santa Cruz Stigmata, Willier Jena, Cinelli King Zydeco und das 3T Exploro. Nach monatelanger Recherche war die Wahl auf das Cinelli King Zydeco gefallen. Dann die große Enttäuschung – während des Corona Lockdowns war es nirgendwo lieferbar in Größe L. Damit rutschte die #2 auf meiner Liste – das 3T Exploro - ganz nach oben. Ich schrieb verschiedene Händler an und bekam von einem kleinen Laden in der Lombardei in der Nähe von Bergamo ein tolles Angebot. http://www.bramatipoint.com/ Da ich Vorkasse leisten musste, hatte ich vorher im Netz über den Laden recherchiert und ausschließlich gutes Feedback gelesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Wenige Tage später war das Paket da. In der Zwischenzeit hatte ich mich sehr nett mit dem Ladeninhaber Thomas Bramati per email ausgetauscht.

Gegenüber der ersten Generation des 3T Exploro gibt es in der zweiten Generation im wesentlichen 2 Änderungen. Die Bremsaufnahmen sind Flatmount (früher Postmount) und die Klemmung der Sattelstütze wurde überarbeitet (nunmehr ist die Schraube auch mit einem Multitool gut erreichbar).

Es handelt sich um ein 3T Exploro Team Force in schwarz / rot an welchem ich einige Teile ausgetauscht habe.

Die finale Teileliste lautet wie folgt:

Lenker: 3T Superergo Team Stealth

Vorbau: Procraft PRC 6 Grad 90mm

Sattel: Selle Italia Carbonio Superflow

Bremse: Trickstuff C21 mit SRAM Force1 Hebeln

Bremsscheibe: Trickstuff Dächle 160mm /SRAM 160mm

Distanzscheiben: Syntace Disc Shim

Adapter Centerlock / 6 Loch Ashima

Pedale: Shimano PD ES600

Kurbel: Easton EC90 SL Carbon Cinch Kurbel mit Powermeter (Kurbellänge 175mm)

Kettenblatt: Easton Cinch Narrow/Wide Direct Mount 38 Zähne

Schaltung: SRAM Force 1

Kassette: SRAM GX | Force 1 Kassette 11-fach XG-1175 | 10-42

Laufradsatz 1: 700C DT Swiss GRC 1400 Spline mit Pirelli Cinturato Gravel Hard Terrain 35mm (tubeless)

Laufradsatz 2: 650b 3T Discus Plus C30w mit WTB Byway 47 (tubeless)

Den Rahmen habe ich an den kritischen Stellen (Unterrohr, Sitzrohr usw) von Stefan Frey folieren lassen. Zudem habe mit Slapper Tape von 3M die Kettenstrebe und zusätzlich das Tretlager unten geschützt.

Ohne Pedale wiegt das Bike mit dem 700C DT Swiss LRS mit Pirelli 35mm 7,8KG. Fahrfertig (inkl. Pedale, Flaschenhalter & Wahoo Halterung) wiegt das Bike mit dem DT Swiss LRS mit Pirelli 35mm 8,1 KG

Mit dem 650b 3T Laufradsatz und den WTB Byway 47 wiegt das Bike ohne Pedale 8,3KG, fahrfertig mit Pedalen 8,6KG.

Inzwischen bin ich ca. 500 KM mit dem Bike unterwegs gewesen. Ich bin komplett begeistert. Es ist genau das was ich erhofft hatte. Ein sportliches Gravel Bike mit hoher Variabilität. Als „zuhause Losfahrer“ bin ich meistens im nahen Siebengebirge unterwegs. Bedingt durch Job und Familie sind es relativ kurze Touren von 30KM – 40Km mit 600HM – 900HM. Davon sind ca. 70% Gravel und 30% Asphalt. Die Wege sind häufig mit größeren Steinen durchsetzt, so dass man ordentlich durchgerüttelt wird. Meine Befürchtung war, dass das Bike „bockhart“ ist und die Sitzposition zu sportlich. Die Reifen und der Reifendruck machen den großen Unterschied. Wenn ich den Druck auf 2bar senke fährt es sich mit den 650b Reifen sehr komfortabel und rollt dennoch noch gut. Die meiste Zeit war ich bis jetzt auf WTB Byway 650b – 47mm unterwegs. Auch von der Sitzposition ist es für mich komfortabel, wobei meine längste Tour nur 5h lang war.

Mit den 35er Pirelli gibt die Carbongabel jeden einzelnen überrollten Stein als Rückmeldung an die Hände. Dann finde ich es auf Dauer unbequem, insbesondere bei Wegen mit größeren Steinen. Auf leichtem Gravel ist es dagegen gut fahrbar. Das ist aber ein Phänomen, welches alle Gravel Bikes mit Carbon Gabeln teilen. Auf Asphalt rollt der Pirelli sehr gut und ist spürbar agiler.

Da ich noch kein „echtes“ Rennrad länger gefahren bin, fehlt mir der Vergleich. Aber mit 700C und schmaleren Reifen fährt es für mich so, wie ich es von einem komfortablen Rennrad erwarten würde.

Extrem gut gelungen ist die Befestigung des Sattels. Durch zwei ineinandergreifende Mechanismen, kann die Sattelneigung extrem fein eingestellt werden. Auch die Zugführung am Oberrohr gefällt mir persönlich sehr gut.

Den häufig kritisierte „Hang Lose Hanger“ finde ich gut gemacht. Löst man die Achse am Hinterrad, fällt auch die gesamte Aufhängung des Schaltkäfigs herunter. Hängt das Rad am Reperaturständer, ist das in der Tat praktisch. Bei einem Reifenwechsel im Wald, könnte es jedoch deutlich komplizierter sein als mit einer herkömmlichen Befestigung.
IMG_0927.jpeg
IMG_5348.jpeg
IMG_0586.jpeg j
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. August 2012
Punkte Reaktionen
146
Das 3T gefällt mir ziemlich gut,aber warum kein 3T Vorbau?
Oder ist das Bike noch nicht final?

Gruss
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Das 3T gefällt mir ziemlich gut,aber warum kein 3T Vorbau?
Oder ist das Bike noch nicht final?

Gruss
Doch das Bike ist final. Ich habe diverse 3T Vorbauten probiert. Aber die sind relativ "schwer" im Vergleich zum Procraft. Zudem ist der mitgelieferte Vorbau extrem unpraktisch in der Montage. Die Schrauben sind mit einem normalen Drehmomentschlüssel nicht erreichbar. Und ich wollte tatsächlich das Bike so leicht wie möglich aufbauen und habe daher das Gewicht höher gewertet beim Vorbau als Einheitlichkeit. Bzgl. Einheitlichkeit habe ich sogar noch einmal das Original 3T Lenkerband gekauft und auch die Carbon Top Cap (da ich sie schöner fand, als die mitgelieferte).
Danke für das Kompliment, das 3T ist wirklich eine Sensation. Ich war heute wieder im Wald unterwegs und kam aus dem Grinsen nicht mehr raus.
 
Dabei seit
12. August 2012
Punkte Reaktionen
146
Na ja o.k.,aber wegen 20 oder 30 Gramm?
Die 3T Vorbauten haben schon länger Torx Schrauben,was wohl auch die Zukunft sein soll.

Gruss
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Na ja o.k.,aber wegen 20 oder 30 Gramm?
Die 3T Vorbauten haben schon länger Torx Schrauben,was wohl auch die Zukunft sein soll.

Gruss
Es sind >50 Gramm - Kleinvieh macht auch Mist :D (87 Gramm zu 141 Gramm)
Im Ausliefierungszustand wog das Bike mit einem 650b Laufradsatz 9,8KG; ich habe insgesamt 1.4KG Gewicht eingespart. Der größte Teil kam von den Laufrädern, Umrüstung auf Tubeless und den Kurbeln.

Es geht um die Positionierung der Schrauben. In den aktuellen 3T Vorbauten sind sie zum Fahrer gerichtet und im Vorbau teilweise versenkt. Da komme ich mit einem normalen Drehmomentschlüssel nicht dran. Und bei einem Carbonlenker ist für mich das Drehmoment am Vorbau sehr wichtig ?
4-apto-stealth-detail3-new.jpg4-apto-stealth-detail2-new.jpg
 
Dabei seit
17. Januar 2003
Punkte Reaktionen
2.215
Es sind >50 Gramm - Kleinvieh macht auch Mist :D (87 Gramm zu 141 Gramm)
Im Ausliefierungszustand wog das Bike mit einem 650b Laufradsatz 9,8KG; ich habe insgesamt 1.4KG Gewicht eingespart. Der größte Teil kam von den Laufrädern, Umrüstung auf Tubeless und den Kurbeln.

Es geht um die Positionierung der Schrauben. In den aktuellen 3T Vorbauten sind sie zum Fahrer gerichtet und im Vorbau teilweise versenkt. Da komme ich mit einem normalen Drehmomentschlüssel nicht dran. Und bei einem Carbonlenker ist für mich das Drehmoment am Vorbau sehr wichtig ?
Anhang anzeigen 1089040Anhang anzeigen 1089041

Wer kommt den auf so Blödsinn mit den Schrauben..
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Wer kommt den auf so Blödsinn mit den Schrauben..
Gelangweilte Ingenieure - wenn sie gerade keinen neuen "Standard" erfinden. :wut: Ich bin wirklich am ?wieviel Teile an den Bikes einfach nicht passen, weil die Hersteller ständig neue Standards auf den Markt bringen. Diese Schrauben sind für mich ein weiteres Beispiel, dass niemand bei den Herstellern die Dinge aus Sicht eines Kunden hinterfragt.
Noch so ein Beispiel: Ich wollte die Laufräder auf 6 Loch Bremsscheiben umrüsten (von Centerlock). Das klappte nur hinten, denn vorne ist in der Gabel zu wenig Platz und dann schleift der Adapter an der Gabel. Warum umrüsten? Mithilfe von Shims (z.B. von Syntace) kann man die Bremsscheiben sehr präzise so ausrichten, dass bei einem Laufradsatzwechsel die Bremsen nicht schleifen. Und gerade bei einem Gravelbike mit einer so großen Variabilität bietet sich das doch an...
 
Dabei seit
10. November 2005
Punkte Reaktionen
204
warum umrüsten? Mithilfe von Shims (z.B. von Syntace) kann man die Bremsscheiben sehr präzise so ausrichten, dass bei einem Laufradsatzwechsel die Bremsen nicht schleifen. Und gerade bei einem Gravelbike mit einer so großen Variabilität bietet sich das doch an...

Meiner Erfahrung nach sind meist auch die Scheiben nicht perfekt gerade. Einfach nach dem Einbau kurz in den Zentrierständer und richten, seit ich das so mache passen die fast immer ohne shims
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Inzwischen bin ich knapp 2000KM mit dem Exploro unterwegs. Zeit für ein erstes Fazit.

2 Laufradsätze sind eine lohnende Investition. Ich benutze beide regelmäßig. Der 700c mit 35er Pirelli ist für mich perfekt für Asphalt. Er bietet auch auf leichtem Gravel noch genügend Komfort. Das Bike rollt im Flachen auf Asphalt sehr zügig und die Geschwindigkeitsunterschiede sind gegenüber den dicken Reifen spürbar.
Man kann es mit einem 28er Reifen auf die Spitze treiben, allerdings wird Gravel dann zur Qual. Damit rollt er noch etwas besser auf Asphalt büßt aber an Komfort ein.
Der 27.5er LRS mit den 47er WTB Byway ist sehr komfortabel und rollt immer noch ausreichend schnell. Bei 2 Bar Druck ist er im Wald ausgesprochen komfortabel und selbst Wege mit dicken Steinen lassen sich gut fahren.
Die Sattelstütze bietet spürbar Flex, was das Bike komfortabler macht als ich es erwartet hatte.
Nachdem ich die richtige Satteleinstellung gefunden habe, kann ich auch lange Strecken bequem fahren. Zu Beginn hatte ich nach 3-4 Stunden Rückenschmerzen im unteren Rücken. Die Sattelstütze benötigte einiges an Carbonpaste, um ihr das Knacken abzugewöhnen. Das war anfangs nervig.

Die Schaltung funktioniert perfekt und entgegen meiner Erwartung vermisse ich die feineren Abstufungen einer 2x Schaltung nicht. 38 vorne auf 10-42 hinten haben sich auch bewährt, da ich regelmäßig steile Rampen fahre und kein Freund des Wiegetritts bin.

Das Bike zaubert mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht, weil es sich so wunderbar beschleunigen lässt und mir einen hohen Freiheitsgrad bei der Wahl der Strecken bietet. Inzwischen fahre ich gefühlt 3/4 meiner Zeit auf dem Gravel Bike, obwohl ich im Keller mehrere sehr schöne MTB habe und seit meiner Kindheit ausschließlich MTBs gefahren bin. Für die hiesige Region (Bonn Umland und Siebengebirge) ist es ein tolles Bike.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.144
Ort
Erftstadt
Schönes Bike. Aber warum bloß dieser grässliche Zugeingang am Oberrohr? Was hat sich Gerhard Vroomen dabei gedacht!? Das erinnert mich an einen Plastikbecher, wo oben der Strohhalm drin steckt. 🙈🙊🙉
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Schönes Bike. Aber warum bloß dieser grässliche Zugeingang am Oberrohr? Was hat sich Gerhard Vroomen dabei gedacht!? Das erinnert mich an einen Plastikbecher, wo oben der Strohhalm drin steckt. 🙈🙊🙉
Er behauptet, das Bike sei dadruch "zukunftssicher" da sie auch in Zukunft verschieden Plastikteile anbieten wollen, wenn es neue elektronische Schaltungen gibt. Keine Ahnung, ob das Marketing BS ist. :ka:
Das Bike macht richtig Laune, nach dem Winter werde ich ein Update schreiben.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.144
Ort
Erftstadt
Er behauptet, das Bike sei dadruch "zukunftssicher" da sie auch in Zukunft verschieden Plastikteile anbieten wollen, wenn es neue elektronische Schaltungen gibt. Keine Ahnung, ob das Marketing BS ist. :ka:
Das Bike macht richtig Laune, nach dem Winter werde ich ein Update schreiben.
🤔 Was soll daran zukunftssicher sein? In Zukunft werden alle Schaltungen (auch von Shimano und Campangolo) via Funk schalten. Dazu noch Bremsleitungen, die durch den Vorbau in das Steuerrohr verlaufen und kurz vor dem Bremssattel wieder aus dem Rahmen/der Gabel kommen.
 
Dabei seit
9. Mai 2020
Punkte Reaktionen
219
Fährt schon jemand das Exploro Race/Max? 😇
Viele Grüße, Sebastian
Hi Sebastian,
Ich fahre das Exploro Race Max seit Anfang Dezember. Leider erst um die 600 km gefahren aber das Rad erfüllt komplett meine Erwartungen (OK außer dem Kabelsalat den ich demnächst noch korrigieren lassen muss). Ich muss mal die Zeit für nen detailierten Bericht finden.

VG

Werner
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
72
Ort
Zwischen Taunus und FFM
Hallo in die Runde!

Ich bin seit vergangenem Wochenende auch auf einem Exploro unterwegs und die ersten 100km sind gefahren. Direkt rausgeflogen sind Lenker, Vorbau und Laufräder. Bisher werden alle Erwartungen erfüllt, nur Sattel und Bremsscheibe vorne werden noch getauscht. In Sachen Reifen bin ich noch auf der Suche...

IMG_8561.jpeg
 
Dabei seit
29. Juli 2015
Punkte Reaktionen
443
Ort
Saarland
Direkt rausgeflogen sind Lenker, Vorbau und Laufräder.
Bitte gerne mehr Details, Vorbau Newmen, Lenker auch?


In Sachen Reifen bin ich noch auf der Suche...
Strafe Bianche is nix? Bin auch gerade am suchen. Auch sicher eine Frage der Breite. Bin eventuell bei Pirelli Cinturato Velo TLR oder Vittoria Terreno Dry (grundverschieden, ich weiß). Im Reifenthread gibts viele Infos.

Das Exploro gefällt mir gut. :daumen:
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Hallo in die Runde!

Ich bin seit vergangenem Wochenende auch auf einem Exploro unterwegs und die ersten 100km sind gefahren. Direkt rausgeflogen sind Lenker, Vorbau und Laufräder. Bisher werden alle Erwartungen erfüllt, nur Sattel und Bremsscheibe vorne werden noch getauscht. In Sachen Reifen bin ich noch auf der Suche...

Anhang anzeigen 1234556
Glückwunsch, sehr schönes Bike!

Die mitgelieferten Laufräder habe ich auch direkt ausgetauscht, den Vorbau ebenso. Mit dem Lenker (Superergo in Carbon) bin ich sehr zufrieden. Der bietet viele angenehme Griffpositionen. Lenker mit Flare habe ich noch nicht ausprobiert.

Im Vergleich zum MTB sind Reifen beim Gravel wirklich eine "Wissenschaft". Es gibt hier im Forum einen großen Fred dazu. Ich habe noch nie so viel mit Reifen experimentiert wie beim Gravel Bike. Im Winter war ein 650bx47 (Teravail Rutland) mein Favorit. Im Sommer kommt wieder ein Semislick drauf. Bei 700c habe ich viel experimentiert und finde die Pirelli Cinturato in 700x35 sehr gut. Im Wald sind die 650b mein Favorit, überwiegt Asphalt die 700c

Der Quark Wattmesser ist eine lohnende Investition.

Ich werde im Frühjahr mal meine Langzeiterfahrungen hier veröffentlichen.
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
72
Ort
Zwischen Taunus und FFM
Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen 😊

Den originalen Superergo Alu-Lenker habe ich gegen einen Newmen Advanced Carbon 318 getauscht. Der Alu-Superergo ist trotz Abflachung im Oberlenkerbereich merkwürdig rund und hat mir nicht gefallen. Kann sein dass die Carbon-Variante eine andere Form hat bzw. es greift ja auch jeder anders :) Der Newmen passt super, ist leichter und dämpft mehr und wird im Vergleich zu Alu nicht ganz so kalt im Winter --> wunderbar! Das grauenhaft dünne Plastik-Fizik-Lenkerband ist Supacaz gewichen.

Den passenden Newmen Vorbau gabs zu einem guten Kurs und der originale 3T-Vorbau (mit den Schrauben hinten) lässt sich mit meinem Drehmomentschlüssel nicht richtig nutzen. M.E. eine Fehlkonstruktion. Steht zum Verkauf, wenn jemand Interesse hat... 😂

Wenn die passenden Klemmen für die Sattelstütze hier eintreffen, kommt ein Selle Italia SLR drauf. Der hat ovale Carbonstreben und das passt nicht mit den normalen Klemmen.

Die Laufräder sind Vision Trimax 40 aus meinem alten Cinelli, ich hätte aber eigentlich gerne irgendwas neues... Hatte Zipp 303 S oder DT Swiss GRC 1400 ins Auge gefasst - oder auch irgendwas selbst zusammengestelltes. Habt ihr Ideen / Erfahrungen / Tipps? :)

Die Reifen sind eigentlich super, rollen gut und (Klopf auf Holz) hatten bei über 6000km noch keinen Platten. Ein paar mal hat man richtig laut Scherben unter dein Reifen knacken gehört, aber toi toi toi. Vielleicht hatte ich nur Glück, vielleicht hat auch die Tubelessmilch in den Schläuchen einiges abgehalten.
Die Schläuche sind aber genau der Knackpunkt: Die Stradas sind nicht Tubeless-kompatibel, ich würde aber super gerne ohne Schlauch fahren. Werde vermutlich mal Maxxis Velocita AR testen, leider gibts kaum Erfahrungsberichte. Fällt euch sonst noch ein stabiler, halbwegs leichter Reifen in 35-40er Breite ein, der nicht so viel Profil hat? Ich fahre mit dem Rad 95% Straße und Schotter, da brauche ich keine groben Stollen. Wenns nass ist fahr ich CC Hardtail oder Enduro oder bleibe einfach auf Asphalt.

Die Pirelli Cinturato @davez machen auch einen super Eindruck, ich hätte aber irgendwie Bedenken wegen des Rollwiederstands. Hast du da Erfahrungen bzw. Vergleiche? Wir fahren regelmäßig Touren >200 km am Tag und da bin ich froh, wenn man ein paar Watt sparen kann 😬
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen 😊

Den originalen Superergo Alu-Lenker habe ich gegen einen Newmen Advanced Carbon 318 getauscht. Der Alu-Superergo ist trotz Abflachung im Oberlenkerbereich merkwürdig rund und hat mir nicht gefallen. Kann sein dass die Carbon-Variante eine andere Form hat bzw. es greift ja auch jeder anders :) Der Newmen passt super, ist leichter und dämpft mehr und wird im Vergleich zu Alu nicht ganz so kalt im Winter --> wunderbar! Das grauenhaft dünne Plastik-Fizik-Lenkerband ist Supacaz gewichen.

Den passenden Newmen Vorbau gabs zu einem guten Kurs und der originale 3T-Vorbau (mit den Schrauben hinten) lässt sich mit meinem Drehmomentschlüssel nicht richtig nutzen. M.E. eine Fehlkonstruktion. Steht zum Verkauf, wenn jemand Interesse hat... 😂

Wenn die passenden Klemmen für die Sattelstütze hier eintreffen, kommt ein Selle Italia SLR drauf. Der hat ovale Carbonstreben und das passt nicht mit den normalen Klemmen.

Die Laufräder sind Vision Trimax 40 aus meinem alten Cinelli, ich hätte aber eigentlich gerne irgendwas neues... Hatte Zipp 303 S oder DT Swiss GRC 1400 ins Auge gefasst - oder auch irgendwas selbst zusammengestelltes. Habt ihr Ideen / Erfahrungen / Tipps? :)
Die Pirelli Cinturato @davez machen auch einen super Eindruck, ich hätte aber irgendwie Bedenken wegen des Rollwiederstands. Hast du da Erfahrungen bzw. Vergleiche? Wir fahren regelmäßig Touren >200 km am Tag und da bin ich froh, wenn man ein paar Watt sparen kann 😬
Viele Parallelen sehe ich hier :lol:
Der Vorbau von 3T ist eine völlige Fehlkonstruktion (hatte ich mich oben schon drüber ausgelassen).

Bei den Sätteln habe ich viel experimentiert und bin beim Selle Italia Max SLR Gel Superflow gelandet. Zwischenzeitlich hatte ich die Carbon Variante ausprobiert, die war mir aber zu hart.

Im Winter habe ich mir einen sehr schicken LRS aufbauen lassen (Enve SES 4.5AR mit DT Swiss 240). Allerdings sind das die "Sommerschläppchen", weshalb ich sie noch nicht gefahren bin. Die sind preislich ähnlich wie die Zipp, der Laufradbauer hat aber gemeint, die Qualität der Enve seien besser (was auch immer das heisst, ich kann es nicht beurteilen).

Die DT Swiss CRC mit 240er gab es beim letzten black friday für 1000 EUR bei bike24. Die sind immer mal wieder runter gesetzt (unter 1.300) zu kaufen. Ich bin sie relativ viel gefahren und sehr zufrieden damit. Die sind halt optisch zurückhaltender als die Zipp oder Enve Felgen. Die GRC sind natürlich teurer als die CRC weil sie "Gravel" im Namen tragen :D

Im letzten Jahr gab es eine ganze Reihe von Reifentests in den Zeitschriften zu den Gravel Reifen. Spannend für mich zu lernen, dass die Gummimischung viel entscheidender ist als das Profil. In eigentlich allen Tests waren die Schwalbe Reifen beim Rollwiderstand ganz vorne (und der Unterschied zwischen Speed, Allround, Bite und Ultrabite war erstaunlich gering). Pirelli war ziemlich dicht dran, dann kamen Reifen von Vittoria. Die Pirelli Cinturato Hard Terrain fand ich super in 700x35 und 700x40; in 650bx45 fand ich sie fürchterlich, weil sie bretthart waren und sich wie ein Flummi anfühlten (trotz niedrigem Luftdruck).

Tubeless finde ich klasse, die spielen m.E. ihre Stärke insbesondere Abseits von Asphalt aus, weil Du mit niedrigerem Druck fahren kannst. Zudem braucht es etwas Übung. Inzwischen kann ich die Dinger (fast alle) mit einer normalen Standpumpe aufziehen, während ich anfangs manchmal der Verzweiflung nahe war.

Ich kann Dir echt noch einmal den Wattmesser ans Herz legen. Das ist wirklich beim mir ein "game changer" gewesen. Es ist verrückt, wie falsch man seine eigene Leistung subjektiv einschätzt. Durch den Wattmesser fahre ich viel gleichmäßiger und kann meine Kräfte besser einteilen und tatsächlich auch Trainingsfortschritte sehen. Die Anschaffung lohnt sich.

Kannst Du noch einmal Detailphotos des Vorbaus posten, der sieht chic aus
 

EmDoubleU

f.k.a. Carpman
Dabei seit
4. September 2008
Punkte Reaktionen
1.090
Ort
MV
... die Pirelli Cinturato @davez machen auch einen super Eindruck, ich hätte aber irgendwie Bedenken wegen des Rollwiederstands. Hast du da Erfahrungen bzw. Vergleiche? Wir fahren regelmäßig Touren >200 km am Tag und da bin ich froh, wenn man ein paar Watt sparen kann 😬
Hi,

keine Sorge wegen der Pirelli Cinturato - ich fahre sie auch in 700c x 40mm Breite und die Reifen sind in Sachen Gravelreifen auf Asphalt und festem Grund so mit das Schnellste was der Markt ggw. hergibt. Das Gewicht lag bei mir exakt bei jeweils 491gr.

Mir persönlich ist der Rollwiderstand und agile Handling auch sehr wichtig, da das für mich eine essentielle Eigenschaft eines Gravelbikes ist. Für anspruchsvollere Sachen habe ich u.a. ein 29er Hardtail, wo daher darf sich das Gravel in Sachen Grip etc. gern "darunter" aber dafür halt "schneller" einordnen.

Dieses subjektive Gefühl wurde auch in diversen Rollwiderstandstests bestätigt - u.a. in der Rennrad. Wie @davez schon sagte, die Cinturato Gravel H sind beim Rollwiderstand dort das Spitzentrio mit Schwalbe G-One und Continental Terra Speed und liegen nur im Nachkomma-Bereich der Wattzahlen auseinander.

Erstaunlicherweise sollen auch die gröberen Cinturato Gravel M trotz ihres gröberen Profils sehr leichtläufig sein.
 
Dabei seit
10. September 2019
Punkte Reaktionen
16
Ich frage mich die ganze Zeit warum man ein so geniales Bike mit dieser Kabelführung verunstaltet. Unterm Lenker / Vorbau sieht man es beim fahren kaum, aber so hat man das Elend ja noch genau vor der Nase :D Wäre sonst neben dem Aspero recht weit vorne auf meiner Liste falls ich nochmal ein Carbon-Gravelbike brauche
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.408
Ort
Dehemm
Erstaunlicherweise sollen auch die gröberen Cinturato Gravel M trotz ihres gröberen Profils sehr leichtläufig sein.
Das sind sie, die Reifen sind die Winteralternative zu den Terail Rutland gewesen und haben auch überzeugt. Allerdings bin ich sie nur ein paar Wochen gefahren bevor ich umgestiegen bin (aus Neugier).

@Ben9696 Das Thema wurde oben schon hinlänglich diskutiert. Das Aspero ist auch sehr chiq, mein Favorit ist aber das Exploro und wenn das Kabel eng geführt ist, finde ich es sogar ziemlich elegant gelöst. Zur Not nimmst Du die AXS, dann ist es nur noch ein Kabel :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben