4 Tage Tour,

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hallo zusammen,

    ich bin wieder am Zusammenstellen einer Tour für dieses Jahr.
    Leider komme ich bisher irgendwie auf keinen grünen Zweig.

    Erst habe ich mir die Tour de Non angeschaut, aber da habe ich Bedenken, dass für uns zu viele / zu sehr fordernde Trails dabei sind. Aber die Bilder sehen allerdings schon top aus, daher fällt es uns schwer, einzugestehen, dass das wohl nix für uns ist.

    Dann habe ich ums Val Mora, Val Viola, Saoseo-Gebiet rumgeschaut, aber irgendwie komme ich nicht voran, das rund in 4 Tage passt. Hab dann durch das Forum durchgeblättert, hier hat es sicher zig top Touren, aber irgendwie fand ich nix. Vermutlich fehlt mir ein Wink mit dem Zaunpfahl...

    Hat mir jemand einen kurzen Tipp, gerne auch Link auf einen Thread hier, an dem ich mich orientieren könnte?
    Die detaillierte Strecke plane ich sehr gerne dann selbst durch.

    Ganz grob unsere Parameter umrissen
    - 3,5 - 4 Tage fahren
    - Anreise, wenn möglich, bis max. 4 Stunden ab Stuttgart
    - gerne mit Trails, aber es müssen nicht ausschließlich Trails sein. Wir fahren auch breitere Wege gerne (z.B. Val dai Tamersc aus dem Senes-Gebiet raus)
    - Trails eher nicht S2-S3. Den Fimber-Pass sind wir gefahren, aber S0-S1 Gras, sagt uns mehr zu; kurz S2 ist schon ok
    - Gerne gefahren sind wir: Senes/Fanes-Gebiet, Val Duron, Pass Costainas, Val Mora (wir waren nur im oberen Teil), Scalettapass, ...
    - übers Schlappiner Joch sind wir auch drüber, nicht so der Bringer, Vereinapass war oben auch überschaubar gut. (fast ausschließlich tragen/schieben)
    - 40 km, 2.000 hm gingen schon (kommt natürlich immer auf die Wegbeschaffenheit an)

    Bin für jeden Tipp und jede Hilfe dankbar.

    Viele Grüße
    Joachim
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Thread-Titel leider nicht vollständig...
     
  4. Ein Tipp:
    Tag1: Anfahrt nach Martina/CH weiter bis S-Charl
    Tag2: S-Charl - Constainas - Ofenpass - Passo Gallo - Lago Fraele - Livgnio
    Tag3: Livgnio - Lago Fraele - Btta, Forcula - Stilfserjoch - Goldseetrail - Vinschgau
    Tag4: Vinschgau - Sesvenna - Uinaschlucht - Martina zuzüglich Rückfahrt
     
  5. Hallo Tobias,

    danke für die schnelle Antwort. So ähnliche Routen habe ich auch schon versucht.

    Die Strecke Sins - Scuol - S-Charl - Costainas - Ofenpass - Passo Gallo - Lago Fraele (dann weiter nach Sondalo) sind wir 1:1 schon mal gefahren und wollte ich nicht nochmal fahren. Sie war zwar top, aber dann vergleicht man immer die Tour 2014 mit der aktuellen Tour und ist. ggf. enttäuscht.

    Ich hatte folgende grobe Idee
    Tag 0 (Mi): Anreise nach Remüs (oder irgendwo dort)
    Tag 1 (Do): Remüs - Uina - Sesvenna - Laatsch - Sta Maria
    Tag 2 (Fr): Sta Maria - Val Mora - Passo di Fraele - Livigno
    Tag 3 (Sa): Livigno - Val Fedaria - Chaschauna-Pass - Zernez
    Tag 4 (So): Zernez - Susch - Scuol - Remüs + Rückreise

    * die Einteilung der Etappen ist bisher nur grob, km/hm hab ich noch nicht auf gpsies genau angeschaut. Ich hoffe, ich hab mich da nicht komplett verschätzt.
    * den Chaschauna-Pass müsste ich noch anschauen, ob der für uns geht. (ich vermute, er fällt in die Kategorie wie der Scaletta-Pass, müsste ich aber noch schauen.
    * der vierte Tag wäre so eher gemütliches Abrollen, damit wir für die Rückreise nicht zu kaputte sind.
    * oder gibt es für den vierten Tag noch einen Pass, den man einbauen könnte? (mir fiele nur ein: Zernez - Ofenpass - Costainas - S-Charl -Scuol) Dann würden wir erst am Montag zurückfahren.

    Viele Grüße
    Joachim
     
  6. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Da ich für den Sommer ähnliche Pläne habe, hier noch Vorschläg die bei mir in die engere Wahl kommen:

    Finkenberg - Tuxerjoch - Schmirn - Padaun - Eggerjoch - Obernberger See - Grenzkamm - Schlüsseljoch - Pfitscherjoch - Finkenberg

    Glurns - St.Maria - Alp Mora - Alpe del Gallo - Val Trela - Livigno - Passo di Alpisella - Pedenolo - Umbrail - Goldsee - (evtl. Madritschjoch) - Glurns

    Ansonsten gucke ich mir gerade noch die TrailTransalpTirol an. Von Zirl - Seejöchl - Stubaital - Innsbrucker Hütte - Tribulaunhütte - bis Sterzing, dürfte in 3,5 Tagen gehen. Allerdings ist hier der Schieb- und Trageanteil wohl nicht zu knapp.
     
  7. @donnerknall@donnerknall
    Ich würde an deiner Stelle die Tour de Non nicht so schnell beerdigen. Fahrtechnisch ist das nicht sooo wild. Es hat einige Schiebeabschnitte, aber die gehen eher gerade oder berghoch.
    Wenn ihr den Fimberpass einigermaßen runterkommt, wird euch die Tour de Non fahrtechnisch sicher nicht überfordern.
    Die Runde hat ihren ganz eigenen Charme. Natürlich ist Val Mora und Goldseetrail spektakulär (der Vorschlag vom @Hofbiker@Hofbiker hat alle highlights, mehr geht kaum), aber da du die Ecke ja schon kennst, warum nicht mal was anderes?
     
  8. * den Chaschauna-Pass müsste ich noch anschauen, ob der für uns geht. (ich vermute, er fällt in die Kategorie wie der Scaletta-Pass, müsste ich aber noch schauen.

    ... der Trail nach dem Chaschauna-Pass ist runter nach S-chanf einigermassen einfach, so S1. Am Anfang etwas steil mit ein paar Kehren. Ab der Mitte auf Forstwegen bis ins Tal. Die Auffahrt ist auf breitem Weg, jedoch durchgängig steil und nur für starke Beine bis oben hochtretbar. Die letzten ca. 100 hm zu Pass, nach einem verlassenen Haus, sind auf jeden Fall (ausser ihr habt Beine wie Christoph Sauser) auf einem Trail zu schieben.

    Viel Spass
     
  9. danke schon mal allen für die Tipps. Ich bin bis Donnerstag unterwegs und schaue mir alle Ideen mal an und melde mich wieder.
     
  10. Gusti

    Gusti

    Dabei seit
    07/2005
    Brenner - Brenner Grenzkamm - Portjoch (Schiebestrecke ca. 20 min zum Obernberger See)- Obernberg (Übernachtung) - Egger Joch -Trins - Padasterjochhaus (Übernachtung) - Blaser Hütte (runter ca. 15 Min schieben nach Maria Waldrast - Waldraster Jöchl - Stubai - dann je nach Lust weiter über
    1) Starkenburger Hütte - Adolf Pichler Hütte - Kemater Alm nach Innsbruck (ab Starkenburger Hütte je nach Fahrtechnik einiges zum Schieben)
    2) über Pfarrachalm und Halsl zum Birgitzköpflhaus und dann runter nach Innsbruck (über Götzner Alm oder Birgitz Alm oder Mutterer Alm - dort mit Trailmöglichkeit) - zwischen Pfarrachalm und Halsl ca. 30 min. Schieben
    3) über Kreither Alm zur Mutterer Alm (ohne Schiebestrecken)
    4) ganz gemütlich über die Telfeser Wiesen nach Innsbruck

    lg
    Bernd
     
  11. sodele, leider kam ich durch Kind und Urlaub unterbrochen nicht dazu, mich früher zu melden.
    Da die Tour aber naht (ab 19.7.) , mache ich mich mal an meine Überlegungen.

    Ich hab mal mit meinen Mitfahrern (hoffentlich bleibt es Plural) geschwätzt und der Tenor ist trotz der vielen guten Ideen, in der Region Val Mora / Livigno und Umgebung zu fahren. (2014 haben wir zwar einen kleinen Teil schon gesehen, aber wir wollen das mal ohne Dauerregen sehen.)

    Wir können 3 Tage (Donnerstag bis Samstag) fahren (mehr Zeit ist leider nicht).
    Evtl. noch am Sonntag 1-2 entspannte Stunden, damit wir zum Auto zurück kommen.

    Daher meine Überlegungen:

    Tag 1: Scuol > Sur En > Uina > Schlinigpass > Taufers > Sta Maria (evtl. nur bis Taufers)
    ~ 44 km, 1.780 hm
    Das Val S-Charl sind wir schon gefahren, daher lieber parallel durch die Uina-Schlucht.

    Variante A
    Tag 2: Sta Maria > Val Mora > Passo Fraele > Alpe Trela > Arnoga > Rif. Viola
    ~ 46 km, 1.850 hm
    Tag 3: Rif. Viola > Bernina > Pontresina > Zuoz > Zernez ... (und am nächsten Tag evtl. noch ein paar Meter bis zum Auto)
    ~ 60 km, 1.150 hm
    - lohnt sich der Bernina hoch überhaupt?
    - ist der Bernina runter lohnenswert?
    - kennt jemand das Rif. Viola?

    Variante B
    Tag 2: Sta Maria > Val Mora > Passo Fraele > Alpe Trela > Passo Trela > Livigno
    Tag 3: Livigno > Passo Chaschauna > Varusch > Zernez > Scuol
    - Über den Passo Chaschauna hab ich schon ein paar Bilder und Videos gesehen, bin mir aber nicht sicher, wie ich den bewerten soll.
    - ich vergleiche den mit dem Scaletta-Pass, der scheint mir aber "schöner" zu sein.

    Variante C
    Tag 1 weglassen, in Sta Maria / Taufers starten.
    Tag 1: Sta Maria > Val Mora > Trela > Livigno > weiter Richtung Forcola di Livigno
    Tag 2: Forcola di Livigno (irgendwo, wo man nächtigen kann) (> Bernina?) > Saoseo > Val Viola > Arnoga > Bormio
    Tag 3: Bormio > Stilfser Joch > Goldseetrail > Taufers / Sta Maria
    - Stilfser Joch auf Asphalt hoch ist eher mäßig spannend
    - Gibt die Strecke von Livigno Richtung Bernina was her?

    Variante D

    eine weitere Ideen
    - ich spiele mit gpsies und googleEarth noch an weiteren Ideen
    - ich lese diverse Threads hier im Forum zu der Ecke (z.B. Silvretta-Bernina-Loop)
    - ich bin für alle Tipps offen
    - Zugfahrt am Ende zurück evtl.?
    ...

    Ich tendiere zu Variante A, aber auch B und C wären evtl. ok.
    Wenn ihr mir Tipps zu der Gegend, Vorschläge oder Antworten auf meine Fragen geben könnt, würde ich mich freuen.

    Am Ende der Woche will / muss :) ich buchen...

    Joachim
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2018
  12. MTB-News.de Anzeige

  13. Variante A - überlegt doch noch über den Passo Viola zu den Refugios auf der anderen Seite zu fahren: Refugio Sasseo liegt wirklich sehr idyllisch. Rifugio Viola war ich nur zum Polenta essen.
    Bernina hoch ist halt noch mal 800hm Straße (oder Postbus) - Runter ist schon nett
    Zu Variante B: Ich fand Livigno zum übernachten ziemlich gruselig wg. der Fußgängerzonen-Sonderangebot-Mallorca-Atmosphäre.
    Variante C: Über den Lago Cancano kommst du mit sehr wenig Asphalt hoch zum Stilfser Joch.
    Goldsee-Trail führt noch mal zu einer ziemlich langen Schleife zurück nach Taufers.
    Im Hospiz Bernina kann man übernachten
     
  14. @McNulty@McNulty
    Danke für die Schnelle Antwort. Bei Variante A wollen wir ja über den Passo Viola fahren, genau wegen des Rifugio Saoseo (da wollte ich eigentlich übernachten), aber das wären noch ein paar km mehr. Wobei es ja vermutlich fast nur bergab geht. > guter Punkt

    Bernina hoch also eher nicht zu empfehlen. Der Zug nimmt einen nicht mit, oder?
    Dann schaue ich mal nach dem Bus.

    Und die alternative Strecke zum Stilfser Joch schaue ich mir heute Abend auch mal an.
     
  15. CSchaeff ist auf dem Bernina-Loop noch die Straße hochgefahren - eigentlich auch kein großes Ding, ist wahrscheinlich eher ein Timing Issue.
    Zug geht natürlich auch - es gibt einige Trailvarianten runter nach Poschiavo - da in den Zug und oben wieder aussteigen - dauert aber sicher +4h - irgendwo dazwischen kann man auch einsteigen. Postbus ist sicher direkter (wenn ihr nicht zuviele seid)
     
  16. Als weitere Möglichkeit zur Trailvariante Poschiavo: vom Forcola di Livigno Pass kann man rechts weg auf einen Trail. Dieser führt das Val Minor hinunter nach Lagalb. Dort auf den Trail nach Mortaratsch runter und danach auf dem Weg oder Trail nach Celerina. Alternativ geht oberhalb von Mortaratsch, mehr oder weniger parallel zum Tal ein Trail rechts weg bis nach Pontresina.

    Wenn das Postauto Thema wird, könnte es sein, dass wenn die Fahrradständer schon besetzt sind, ihr nicht mit könnt. Sicherheitshalber empfiehlt es sich eine Reservation zu machen.
     
  17. Der Zug verläuft auf der anderen Talseite des Poschiavino.
    Von Sfazu bis La Rösa ginge die Auffahrt noch abseits der Straße. Von La Rösa gäbe es einen Trail in Richtung Bahnstrecke (Station Cavagila). Ob der zu fahren geht?????.
    La Rösa bzw. Sfazu wären Haltestellen des Postbus.
    Von La Rösa aus gibt es auch einen Trail, erst in Richtung Forcola di Livigno, dann weiter in Richtung Bernina, auch hier weiß ich nicht inwieweit dieser uphill fahrbar ist. Ich habe mich damals für die Straße entschieden.

    Servus,
    bobo
     
  18. Ist runter ein sehr schöner Trail ;-)

    Good question - haben wir hier schonmal diskutiert - bis jetzt ist glaube ich jeder der an der Stelle stand dann doch Straße gefahren

    Das was aus meiner Sicht nicht geht:
    "Dann waren wir experimentierfreudig und haben versucht von Terzana über den oberen Weg nach La Rösa zu queren. Geht auch (Edit- das war Sarkaz-Mode: Geht nicht Dreckspfad) - dauert ca. 1h für 4 km (oder weniger)"
     
  19. Beim Bernina werde ich noch genauer schauen, welche Route wir dort einschlagen.

    Eine andere Idee, die mir gerade zusagt:
    Bisher habe ich das Val Plavna ausgeklammert, ich dachte irgendwie, dass da biken verboten sei.
    Dem ist nicht so, oder?

    Scuol > Val Plavna > Alp Plavna > Sur Il Foss > S-Charl > Costainas > Sta Maria

    Das sind halt schon mal 42 km und 1.800 hm.
    Ein für uns schon ordentlicher Einstieg.

    Da scheinen im Val Plavna einige ordentliche Steigungen drin zu sein!
    Ist das schon jemand gefahren?
    Lohnt sich das?
    Denn die Bilder sehen ja schon sehr schön aus, die ich so finde.

    (die Uina-Schlucht sieht eher nach "Radwandern" aus)

    EDIT: ich hab's wieder gefunden > Bikeverbot!
     
  20. Na Ja: Uina - gibt es verschiedene Meinungen: Eigentlich ist man recht schnell durch: 30 min (45 min mit Fotopausen) - dann zieht es sich zum Teil noch etwas oben raus zur Hütte. Und eher schade ist halt die Abfahrt: Schotterstraße - erst steil dann flach und dann darf man wieder Rauf nach Taufers.
     
  21. @McNulty@McNulty Danke für die Einschätzung

    Evtl. fahren wir nochmal durch das Val S-Charl und über den Costainas nach Valchava / Sta Maria.
    Uina / Schlinig überzeugt mich irgendwie nicht.

    aktueller Favorit
    Tag 1: Scuol > S-Charl > Costainas > Sta Maria (vielleiccht finde ich doch noch was Besseres)
    Tag 2: Sta Maria > Val Mora > Passo Fraele > Alpe Trela > Arnoga | Rif. Viola | Saoseo (muss ich noch bzgl. Fitness klären)
    (hier muss ich noch den schönsten Weg ab Lago San Giacomo bis Arnoga suchen)
    Tag 3: Arnoga | ... --> Bever

    Tag 4: mit der Rhätischen Bahn zurück nach Scuol. Evtl. auch einen Teil (je nach Wetter und Lust) mit dem Bike absolvieren.
    (Sonntagmorgen)
    das Ticket Bever > Scuol-Tarasp kostet 25 CHF

    Ein paar Fragen zur Rhätischen Bahn
    - was kostet das Bike für die Strecke? (Muss ich da die Bike-Tageskarte für 20 CHF nehmen?)
    - Auf der Strecke wird das Bike sicher mitgenommen?
    - muss man das früher buchen (wegen Überfüllung oder so) oder geht das auch am Bahnhof?
     
  22. Hat außerdem jemand Empfehlungen zu Übernachtungen (gutes Essen, solide, nicht zu teuer)
    1) in Scuol?
    2) in Sta. Maria i. M. / Valcava
    3) Arnoga (hier würde ich bisher das Hotel Viola favorisieren)
    4) Bevers / Zuoz / Scanfs ...
     
  23. fissenid

    fissenid Biker

    Dabei seit
    10/2003
  24. Anstatt Val Mora würde ich persönlich den Passo del Gallo favorisieren. Und dann Übernachtung nicht in Sta. Maria, sondern im Gasthof Buffalora (an der Alp Buffalora, kurz unterhalb vom Ofenpass).
    Toll übernachten kann man anstatt in Scoul in S-Charl, ist zwar teuer, aber dennoch stimmt hier das Preis/Leistungsverhältnis.
     
  25. @Pfadfinderin@Pfadfinderin hat recht, besser in S-Charl im www.cruschalba.ch übernachen. Wenn man im Nachbarhaus übernachtet (Etagenbett) ist es auch etwas kostengünstiger. Früher gab es auch noch ein Massenlager, ob es diese noch nach der Renovation gibt, weiss ich nicht.
     
  26. terryx

    terryx

    Dabei seit
    06/2005
    Noch ein Tipp für Sta. Maria (bessere Alternative als Hotel Stelvio):
    http://www.chasa-jaro.ch/
    Preiswert, geschmackvoll eingerichtet und freundlich.