6 Abschleppseile im Test: Das beste Zugsystem für Bike-Touren mit Kindern

6 Abschleppseile im Test: Das beste Zugsystem für Bike-Touren mit Kindern

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMi8wVjRBMTIxOC5qcGc.jpg
Wir staunten in diesem Jahr nicht schlecht: Jede Menge neuer Abschleppseile für Kinderfahrräder tauchten bei uns in den Pressemitteilungen auf. Zeit für einen Vergleichstest! Wir suchten uns aus der mittlerweile großen Auswahl verschiedenster Systeme insgesamt 6 Modelle aus und haben diese einander gegenübergestellt. TowWhee, BikeZipper, Kidreel, Kids Ride Shotgun, kommit oder doch ein Noname-Seil: Welches ist das beste System für welchen Einsatzzweck?

Den vollständigen Artikel ansehen:
6 Abschleppseile im Test: Das beste Zugsystem für Bike-Touren mit Kindern

Welches der Zugseile ist dein Favorit?
 
Dabei seit
7. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
3
Ich verwende einfach ein altes Kletterseil mit einem Karabiner. Das funktioniert einwandfrei.
Wenn dass Seil einmal auf Zug ist, ist es sowieso egal ob es nachgibt oder nicht.
Wenn ich es nicht brauchte wickle ich es zwei mal um meinem Bauch und verbinde es mit dem Karabiner. Ich finde diese Seilsystem übertrieben.
 
Dabei seit
9. Juni 2021
Punkte Reaktionen
11
Ich kann aus eigener Erfahrung folgendes Produkt aus Frankreich empfehlen:


Die Vorrichtung lässt sich sehr einfach mittels zwei Klettverschlüssen am Zugfahrrad befestigen. Das gemeinsame Fahren funktioniert sehr gut, weil das elastische Seil angenehm progressiv ist. Habe meinem 7-jährigen Junior schon bei steinigen Steigungen von über 18% geholfen und es funktioniert sehr gut.

Das Beste ist aber, wie schnell man das Kind an- und wieder abkoppeln kann. Kurz anhalten, und in 3 Sekunden kann’s weitergehen. Das automatische Aufrollen funktioniert sehr gut. Das ist besonders günstig wenn das Kind nur bei Steilstufen Hilfe benötigt, oder wenn der Weg dann und wann abschüssig wird.
 
Dabei seit
15. September 2010
Punkte Reaktionen
291
Das Beste ist aber, wie schnell man das Kind an- und wieder abkoppeln kann. Kurz anhalten, und in 3 Sekunden kann’s weitergehen. Das automatische Aufrollen funktioniert sehr gut. Das ist besonders günstig wenn das Kind nur bei Steilstufen Hilfe benötigt, oder wenn der Weg dann und wann abschüssig wird.
Vorteil ist weniger das Ankoppeln, das geht beim Towee wohl genau so schnell. Aber da es nur rausgezogen werden muss ist es vom Handling her im Vorteil.

Allerdings gibts auch ein zwei Nachteile:
  • du kannst die Sattelstütze nicht mehr voll einfahren ohne das Teil zu demontieren
  • der Haken hält vermutlich noch besser beim Towee was bei einem Sturz unangenehm sein könnte

Für Kinder unter 8-9 Jahren seh ich das Kidreel klar im Vorteil - wenns nicht kaputt geht.
Bei Kindern über 10 könnt ich mir das gut vorstellen. Dann wärs aber schön wenn man eine Befestigung konstruiert die rein am Sattel aufgehängt wird und die Funktion der Sattelstütze nicht einschränkt.
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
3.280
Ort
Bornheim
Vorteil ist weniger das Ankoppeln, das geht beim Towee wohl genau so schnell. Aber da es nur rausgezogen werden muss ist es vom Handling her im Vorteil.

Definitiv praktikabler als das Tower.

Allerdings gibts auch ein zwei Nachteile:
  • du kannst die Sattelstütze nicht mehr voll einfahren ohne das Teil zu demontieren
  • der Haken hält vermutlich noch besser beim Towee was bei einem Sturz unangenehm sein könnte

Habe selbst das traxx dürfte von der Bauhöhe ähnlich sein, passt bei mir locker zwischen Klemme und den Bereich der sich bei meiner 185er dropper bewegt.
Das es sich leichter löst wäre tatsächlich wünschenswert. Positiv ist das es deutlich progressiver zu sein scheint als das traxx.

Hätte ich nicht das traxx würde ich es testen.


Für Kinder unter 8-9 Jahren seh ich das Kidreel klar im Vorteil - wenns nicht kaputt geht.
Bei Kindern über 10 könnt ich mir das gut vorstellen. Dann wärs aber schön wenn man eine Befestigung konstruiert die rein am Sattel aufgehängt wird und die Funktion der Sattelstütze nicht einschränkt.
Was spricht für dich bei jüngeren Kindern dagegen? Nutze das traxx seit der kurze 4 ist 🤷🏻‍♂️. Klappt problemlos und sicher...

Kinder über 10 benötigen eine passende Übersetzung an ihrem Rad vorausgesetzt, so etwas nicht 🤷🏻‍♂️.
 
Dabei seit
9. Juni 2021
Punkte Reaktionen
11
Vorteil ist weniger das Ankoppeln, das geht beim Towee wohl genau so schnell. Aber da es nur rausgezogen werden muss ist es vom Handling her im Vorteil.
Genau das habe ich gemeint: der gesamte Vorgang dauert wenige Sekunden und es kann weitergehen. Dagegen muss so ein Bungee-Seil erst irgendwie versorgt oder verstaut werden.
Allerdings gibts auch ein zwei Nachteile:
  • du kannst die Sattelstütze nicht mehr voll einfahren ohne das Teil zu demontieren
Empfinde ich nicht als Problem, allerdings wohne ich in den Alpen, wo die Steigungen sehr lang sind. Falls der reduzierte Hub jemanden bei der Auffahrt stören sollte, lässt sich das Teil in wenigen Sekunden mittels Klettverschluss lösen.

In meinem konkreten Fall (habe lange Beine) ragt auch die 210-mm-Teleskopsattelstütze sowieso noch genug aus dem Sattelrohr heraus, so dass ich das Tirevelo am Zylinder (und nicht am Kolben) befestige.
  • der Haken hält vermutlich noch besser beim Towee was bei einem Sturz unangenehm sein könnte
Koppeln andere Systeme bei einem Sturz etwa automatisch aus?
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
3.280
Ort
Bornheim
Koppeln andere Systeme bei einem Sturz etwa automatisch aus?
Nein, da sie aber Teilweise z.b. traxx nur über den Vorbau gelegt werden und quasi unter der ersten Befestigungsschraube nur durch den aufgebauten Zug halten, ist die Wahrscheinlichkeit das sie im Sturzfalle abrutschen größer. Wir hatten außer Umfaller Beil anfahren keinen Sturz im Schlepp Betrieb. Das ist ein Risiko was somit vernachlässigt werden kann.
 
Dabei seit
15. September 2010
Punkte Reaktionen
291
Koppeln andere Systeme bei einem Sturz etwa automatisch aus?
Was spricht für dich bei jüngeren Kindern dagegen? Nutze das traxx seit der kurze 4 ist 🤷🏻‍♂️. Klappt problemlos und sicher...
Das Kidreel halte ich in der Regel in der Hand und wenn etwas ist lässt man einfach aus.

Es kommt immer drauf an wie fit die Kids schon sind und was man fährt aber grade am Anfang hab ich schon die Erfahrung gemacht, dass es kein Fehler ist wenn man sich schnell trennen kann. Mag sein dass ich ab und an zu motiviert war und nicht bedacht habe dass 16 und 20" + Anfänger einfach nicht so schön über alles laufen wie die größeren Räder.

Ich hab auch immer die Kombi im Kopf Anfänger Vater mit eBike und hinten nach die Sprösslinge - in dem Setting halte ich relativ fixe Verbindungen einfach für gefährlich.

Empfinde ich nicht als Problem, allerdings wohne ich in den Alpen, wo die Steigungen sehr lang sind. Falls der reduzierte Hub jemanden bei der Auffahrt stören sollte, lässt sich das Teil in wenigen Sekunden mittels Klettverschluss lösen.
Kommt stark darauf an was man so in der Regel fährt. Wenn es nur einmal rauf und dann nur runter ist, ist es wirklich egal. Was mir am Kidreel gefällt ist dass es immer drauf ist und man auch bei kleinen Gegenanstiegen schnell mal helfen kann. Wir nutzen die Räder auch bei uns in der Stadt und haben direkt ums Haus ein paar Anstiege, die Kidreels sind halt immer an den Kinderrädern und für uns ist das super praktisch.

Ich glaub man kommt mit allen Systemen zum Ziel und Kidreel ist sicher nicht das eine perfekte Produkt.

Gehn tut vieles - hab die Kids auch schon mit Maurerschnüren gezogen die ich um den Vorbau gelegt hab - kostet dann keine 2 euro, passt in jede Tasche und wenn mans nur selten braucht geht das genau so ;)
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
3.280
Ort
Bornheim
Das Kidreel halte ich in der Regel in der Hand und wenn etwas ist lässt man einfach aus.
Genau das immer halten müssen ist für mich ein No Go... Für wenige Meter packe ich so etwas nicht aus...

Es kommt immer drauf an wie fit die Kids schon sind und was man fährt aber grade am Anfang hab ich schon die Erfahrung gemacht, dass es kein Fehler ist wenn man sich schnell trennen kann. Mag sein dass ich ab und an zu motiviert war und nicht bedacht habe dass 16 und 20" + Anfänger einfach nicht so schön über alles laufen wie die größeren Räder.

Damit hatten wir wirklich nie Probleme, weder bei 16 20 24 oder 27,7"

Ich hab auch immer die Kombi im Kopf Anfänger Vater mit eBike und hinten nach die Sprösslinge - in dem Setting halte ich relativ fixe Verbindungen einfach für gefährlich.

Für e-bikes sind die vermutlich auch absolut untauglich, meist steht was von 5-10km/h in der Beschreibung. Und da komme ich wenn die Kids die Hilfe brauchen auch nicht wirklich drüber..

Kommt stark darauf an was man so in der Regel fährt. Wenn es nur einmal rauf und dann nur runter ist, ist es wirklich egal.

Wenn unter den versenkbaren Teil der dropper nichts drunter passt ist entweder die Rahmen oder dropper Größe schlecht gewählt...

Was mir am Kidreel gefällt ist dass es immer drauf ist und man auch bei kleinen Gegenanstiegen schnell mal helfen kann. Wir nutzen die Räder auch bei uns in der Stadt und haben direkt ums Haus ein paar Anstiege, die Kidreels sind halt immer an den Kinderrädern und für uns ist das super praktisch.

Deswegen ein am Zugrad angebrachtes und jederzeit nutzbares Produkt bei uns, so ist man Kinderrad unabhängig... Auf dem Wege auch schon anderen Kids unterwegs helfen können...


Ich glaub man kommt mit allen Systemen zum Ziel und Kidreel ist sicher nicht das eine perfekte Produkt.
Ich denke es gibt mittlerweile so viele Produkte die jeweils für ein Einsatzgebiet gut sind... Eines das immer und überall optimal ist gibt es in meinen Augen auch nicht.


Gehn tut vieles - hab die Kids auch schon mit Maurerschnüren gezogen die ich um den Vorbau gelegt hab - kostet dann keine 2 euro, passt in jede Tasche und wenn mans nur selten braucht geht das genau so ;)

Ist dann wieder eine Komfort Frage... Andere nehmen 2 RR Schläuche 🤷🏻‍♂️. Ist mir alles zu lästig ... Unsere Hilfen bedienen wir Teilweise sogar während der Fahrt ohne anhalten zu müssen... Jenseits von 20% wird es dann aber so zäh das meist doch schieben angesagt ist.
 
Dabei seit
13. April 2015
Punkte Reaktionen
1
Also ich habe meine beiden Kinder immer mit 2 aneinander geknoteten alten Schläuchen gezogen(an meiner Sattelstütze und über Lenker der Kids)! Kostete gar nichts, habe ich vor der Abfahrt um den Körper(schräg wie eine Tasche gehängt, lag am Körper an, keine Probleme beim selber Abfahren) gehängt oder in Rucksack gestopft, und bin damit Tausende HM bergauf mit den Kids ab einem Alter von 3,5 Jahren jahrelang bis sie konditionell gut genug waren selbst hoch zu treten, gefahren! Das hat immer perfekt funktioniert und ging auch an steilen Rampen! Hätte bei den vorgestellten Produkten kein einziges Produkt erkannt, das besser funktioniert.
 
Oben Unten