6 Enduro-29er unter 3.000 € im Vergleichstest: Preiskracher fürs grobe Gelände – unser Fazit

6 Enduro-29er unter 3.000 € im Vergleichstest: Preiskracher fürs grobe Gelände – unser Fazit

Wer sich heutzutage ein neues Enduro-Bike kaufen möchte, der muss dafür nicht selten tief in die Tasche greifen. Doch immer mehr Hersteller zeigen, dass es (auch) anders geht. Wir haben sechs 29er für den Enduro-Einsatz über mehrere Monate getestet und überprüft, wie viel Leistung in den langhubigen Boliden steckt!

Den vollständigen Artikel ansehen:
6 Enduro-29er unter 3.000 € im Vergleichstest: Preiskracher fürs grobe Gelände – unser Fazit
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
9.022
Ort
New Sorg
ich war auch lange eher der schieber. dann bin ich mal eine ü 2000hm tour im brachial steilen gelände mit ein paar jungs aus torbole mitgefahren. marathon racer und ehemalige ultraläufer. die hatten ein 28er absolut black und eagle. und eine perfekte sitzposition. ich hab mein bike dementsprechend nachgerüstet mit einem 30er ovali und einem längeren sattelauszug und kann heute sagen, ich spar beim kurbeln in hohen frequenzen die kraft für die abfahrt. sicher aber eine sache von kraft oder kraftausdauer. mein rad erfordert sehr sehr viel kraft bei der abfahrt. ich bin früher teilweise im wiegetritt hoch. heute würd ich das nie mehr machen weil mir die power dann in der abfahrt fehlt.
aber wie gesagt. alles sachen die man nachrüsten kann. halb so wild. das zurück ist halt schwierig wenn du die top gruppe mal hast. nahezu unmöglich :)

Ja Marathonracer und Ultraläufer werden sich wohl schwer tun, nachdem sie soviel Höhemmeter sinnlos mit dem Lift verbraten haben, dann zum Hackelbergtrail noch hochzuschieben ;)
Aber die leben eh in einem ganz anderen Fokus, was Radfahren angeht :D

G.:)
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.245
Ich sag ja nix gegen ein 42er (habe ich ja selber auch 2x verbaut) - nur wozu ich Eagle benötige (dazu noch mit nem 28/30er KB vorne) geht mir nicht in den Kopf.
Mit 42 kommt man überall rauf- ansonsten muss man eh schieben

Einfach mal nicht den eigenen Horizont zum Ende der Welt erklären. Nur so als Beispiel, als ich zuletzt in den Pyrenäen war haben die lokalen Guides alle regelmäßig ihr 50er Ritzel benutzt. Bei niedriger Trittfrequenz. Jetzt kannst du dir ausmalen wie es den Gästen erging....
 
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.514
Als ich richtig fit war bin ich auch 30-42 am 29er gefahren - mit Michelin Wild Rock'R Hinterreifen und bis zu 1500hm pro Tour. ;)
Jetzt quäle ich mich dem 28er oval KB und Aggressor.
Immer eine Frage der Fitness/Tagesform.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
26.321
Ort
Dresden/Heilbronn
Warum schieben dann 95% aller Biker zB zum Hackelbergtrail rauf- sollte ja mit Eagle easy gehen? Wäre Mal ein Beispiel von vielen.
Weil Ihnen wer eingeredet hat, zur Eagle fährt man mindestens ein 32er KB - weil wenn man es damit nicht schafft, schiebt man eh?
46er verstehe ich ja noch aber ich hätte am liebsten eine 9fach Kassette mit 10-42/46- man nutzt die mittleren Gänge eh fast nie.
Also ich hätte ja gern eine günstige, einigermaßen leichte und haltbare 10-46 11fach-Kassette.
 
Dabei seit
17. Juni 2009
Punkte Reaktionen
0
Schöner Test, bei mir geht es gerade um die Entscheidung Remedy 8, Slash 8 oder YT Capra 29.

Bin nur etwas verwundert über die oft gelesenen "Durchschläge" beim Slash. Es wird im Test darauf hingewiesen, dass man das durch Tokens im Rear Shock mildern kann. Aber dann liest man hier im Forum z. B. wiederum häufiger, dass anscheinend schon standardmäßig 2 verbaut sind und auch nicht mehr reinpassen.

Kann das jemand aufklären, würde eigentlich gerne das Slash als eierlegende Wollmichsau für Touren und ab und zu Bikepark holen, aber das mit dem "Durchschlagen" des Heckdämpfers schreckt mich etwas ab. Wiege fahrfertig knapp 80 KG, aber scheint auch bei diesem nicht allzu hohen Gewicht ein Thema zu sein...

...bin auch gespannt auf den Vergleich zum Capra was Uphill angeht, gucke schon jeden Tag rein, ob der Einzeltest online ist ;)
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.890
Schöner Test, bei mir geht es gerade um die Entscheidung Remedy 8, Slash 8 oder YT Capra 29.

Bin nur etwas verwundert über die oft gelesenen "Durchschläge" beim Slash. Es wird im Test darauf hingewiesen, dass man das durch Tokens im Rear Shock mildern kann. Aber dann liest man hier im Forum z. B. wiederum häufiger, dass anscheinend schon standardmäßig 2 verbaut sind und auch nicht mehr reinpassen.

Kann das jemand aufklären, würde eigentlich gerne das Slash als eierlegende Wollmichsau für Touren und ab und zu Bikepark holen, aber das mit dem "Durchschlagen" des Heckdämpfers schreckt mich etwas ab. Wiege fahrfertig knapp 80 KG, aber scheint auch bei diesem nicht allzu hohen Gewicht ein Thema zu sein...

...bin auch gespannt auf den Vergleich zum Capra was Uphill angeht, gucke schon jeden Tag rein, ob der Einzeltest online ist ;)

"Durchschlagen" kommt vermutlich auch auf die Fahrweise an bzw. was dem Bike an Drops und Sprüngen zugemutet wird...

Ich kenne auch nur die Version, dass im Dämpfer bereits 2 Tokens enthalten sind und dies auch das Maximum ist. Hatte bisher keinen Bedarf, das mal zu überprüfen, da ich mit der Performance des Dämpfers an meinem 2019er Remedy 9.8 sehr zufrieden bin. Wiege selbst auch um die 80 kg; Durchschläge - zumindest bei dem, was ich so fahre - bisher komplette Fehlanzeige.
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.890
Schöner Test, bei mir geht es gerade um die Entscheidung Remedy 8, Slash 8 oder YT Capra 29.

YT Capra 29 bin ich nicht drauf gesessen, aber ich habe sowohl das Remedy (als Hauptbike), als auch das Slash 8 gefahren; wenn du den perfekten Allrounder suchst, dann empfehle ich von den beiden Treks klar das Remedy!
 
Dabei seit
7. Juni 2011
Punkte Reaktionen
347
Warum schieben dann 95% aller Biker zB zum Hackelbergtrail rauf?
Das wäre doch mal ein toller Maßstab um die Bergauftauglichkeit zu beurteilen: Anteil der Fahrer eines Modells die zum Westgipfel hochtreten :D

Für mich hat die passende Geo dabei einen größeren Einfluss als das Gewicht. In meinem Fall sind nicht zu kurze Kettenstreben und ein steiler (realer!) Sitzwinkel die entscheidenden Faktoren (Schuld sind wohl die langen Haxen). Da macht in diesem Test das Mega den besten Eindruck.
 
Dabei seit
4. Januar 2009
Punkte Reaktionen
933
Ort
Bamberg
Warum schieben dann 95% aller Biker zB zum Hackelbergtrail rauf

Mach ich locker......
bei mir in der Gegend von 250hm auf 550hm ganz fiese Rampe...
Auch wenn es blöd klingt am Hackelberg ist die Höhe von über 2500hm das Problem,
da bekomme ich einfach nicht die Luft her!

Die Schaltung bzw. Übersetzung ist da fast schon zweitrangig!
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.890
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.135
Ort
Malmsheim
Schade eigentlich das wieder nur die großen getestet werden. Sowas wie ein Vitus würde hier doch super rein passen und ist in der Regel auch recht günstig.
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
5.720
Warum schieben dann 95% aller Biker zB zum Hackelbergtrail rauf- sollte ja mit Eagle easy gehen? Wäre Mal ein Beispiel von vielen.
Wie gesagt- wenn ich mit 11-42 nicht bergauf komme deshalb, weil mein Vorderrad extrem steigt.
Hab mir bei RCZ ne billige 11-46 Mal gekauft- bin gespannt ob das Problem dadurch weg geht- glaube aber eher nicht.

46er verstehe ich ja noch aber ich hätte am liebsten eine 9fach Kassette mit 10-42/46- man nutzt die mittleren Gänge eh fast nie.
Mach es wie ich, fahr 2x11- und den Hackelhuckel hoch bis oben hin, mit enem echten Endurobike.....
 
Oben