!!! 7-GB Verbot/gesperrt !!!

Jekyll1000

Ohne Jekyll & Spaß dabei ?
Dabei seit
9. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
112
Ort
Bonn-Mehlem
Dieses MTBler-Bashing geht mir langsam gehörig auf den Kittel. Das Problem für den dt. Wald sind nun wirklich nicht ein paar MTBler, die auf vermeidlich illegalen Wegen unterwegs sind. Was dem Wald richtig zu schaffen macht, sind Klimawandel, Trockenheit und der Borkenkäfer.

Jeder von uns MTBlern hat im Wald schon die riesigen Flächen gesehen, die gerodet werden mussten und die breiten Forstautobahnen, die zum Abtransport des Holzes angelegt wurden. An machen Stellen wurden die Wege so verbreitert, dass sich sogar schwere Langholztransporter begegnen können. Die Flächen sind dadurch auf Jahrzehnte geschädigt. Und ob auf den jetzt gerodeten Flächen jemals wieder etwas wächst, wird man angesichts der häufigen und langen Trockenperioden sehen müssen.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.869
Ort
Dehemm
Apropos Generalanzeiger ... wenn ich gerade im neuen Newsletter der DAV Sektion Rhein-Sieg zur MTB-Gruppe unter dem Titel "MTB-Gruppe nimmt Fahrt auf", dass der "DAV-Siegburg ... mehr und mehr als kompetenter Ansprechpartner gesehen" wird und der MTB-Experte (im NL namentlich benannt) "letzten Monat gemeinsam mit dem Wahnbachtalsperrenverband (WTV) und dem General-Anzeiger Bonn einen Ortstermin" hatte, bei dem es darum ging, "geeignete Orte zu identifizieren, um Verbotsschilder für MTB aufstellen zu können", frage ich mich, ob ich das jetzt gut finden soll oder nicht. Ich denke, da droht das nächste Unheil ...
Das ist so, als ob die Stadtplaner mit dem ADAC - als Vertreter der Radfahrer - in den Innenstädten überlegen, wo man am besten Straßen für Fahrräder sperren sollte. Das ist völlig absurd und eine echte Unverschämtheit. Wie kann es sein, dass der DAV Lobbyarbeit gegen die Mountainbiker macht?
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
3.046
Ort
Bornheim
So han eben Kontakt zu einem Lokal aufgenommen und der hat mir Bilder zu Verfügung gestellt von einem Trail der zum Teil in einem Privatwald verläuft... Ähhh verlief...

Das ist schon heftig!
Da wurden zu Haug gesunde Bäume gefällt, der trail existierte schon seit Jahren und wurde erst kürzlich wieder hergerichtet.

IMG_20210614_000247_123.jpgIMG_20210614_000244_397.jpgIMG_20210614_000241_837.jpgIMG_20210614_000239_285.jpgIMG_20210614_000236_833.jpgIMG_20210614_000234_281.jpgIMG_20210614_000231_371.jpgIMG_20210614_000228_655.jpgIMG_20210614_000225_800.jpgIMG_20210614_000222_928.jpg
 
Dabei seit
10. August 2017
Punkte Reaktionen
50
Ort
Köln
Ich lese hier mit auf den Ausblick was kommen wird. Ich fnde es schon krass, auf den offiziellen Wegen ist man mit dem MTB nicht gern gesehen und auf Trails erst recht nicht.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.869
Ort
Dehemm
So han eben Kontakt zu einem Lokal aufgenommen und der hat mir Bilder zu Verfügung gestellt von einem Trail der zum Teil in einem Privatwald verläuft... Ähhh verlief...

Das ist schon heftig!
Da wurden zu Haug gesunde Bäume gefällt, der trail existierte schon seit Jahren und wurde erst kürzlich wieder hergerichtet.

Anhang anzeigen 1291686Anhang anzeigen 1291687Anhang anzeigen 1291688Anhang anzeigen 1291689Anhang anzeigen 1291690Anhang anzeigen 1291691Anhang anzeigen 1291692Anhang anzeigen 1291693Anhang anzeigen 1291694Anhang anzeigen 1291695
Da fragt man sich wirklich, was im Kopf dieser Menschen vorgeht bzw. ob da etwas vorgeht
 
Dabei seit
11. Juli 2008
Punkte Reaktionen
666
Ort
bonn
Hatte vor Jahren schon mal vorgeschlagen das man sone Art Taskforce bildet, mit Säge, gerne auch Akku und ein gruppendynamisches WE bildet,hat früher die Soli untereinander mächtig gefördert....
Wenn ich viel Zeit hatte, früher wo alles besser war ( ha...) fuhren wir mit Klappsägen durch das 7G,die neuralgischen Punkte waren bekannt.
Das Menü wurde mit nem Kölsch abgerundet.
Cheers....
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
2.120
Wie kann es sein, dass der DAV Lobbyarbeit gegen die Mountainbiker macht?
Schau Dir mal die Themen zur geänderten Verwaltungsvorschrift in Bayern an. Da steht in den neuen Vorschriften teilweise wortwörtlich das drin, was von Mitgliedern des DAV Dachverbandes seit Jahren bei diversen Vorträgen bei Wald- und Grundbesitzerverbänden als sinnvolle und notwendige Beschränkung der MTBs bezeichnet wurde.
Nicht umsonst gibt es das Thema:
Als Mountainbiker im Deutschen Alpenverein (DAV) - austreten oder drinbleiben?
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
32.062
Ort
Dresden/Heilbronn
Apropos Generalanzeiger ... wenn ich gerade im neuen Newsletter der DAV Sektion Rhein-Sieg zur MTB-Gruppe unter dem Titel "MTB-Gruppe nimmt Fahrt auf", dass der "DAV-Siegburg ... mehr und mehr als kompetenter Ansprechpartner gesehen" wird und der MTB-Experte (im NL namentlich benannt) "letzten Monat gemeinsam mit dem Wahnbachtalsperrenverband (WTV) und dem General-Anzeiger Bonn einen Ortstermin" hatte, bei dem es darum ging, "geeignete Orte zu identifizieren, um Verbotsschilder für MTB aufstellen zu können", frage ich mich, ob ich das jetzt gut finden soll oder nicht. Ich denke, da droht das nächste Unheil ...
Ich habe das mal an die 1,5 MTB-Verantwortlichen beim Hauptverband weitergeleitet.
 
Dabei seit
14. Juni 2021
Punkte Reaktionen
0
Ich rechne leider damit, dass sich der Stress im 7G mit Ordnungsamt und Co in Zukunft noch deutlich verstärken wird, weil in kürzester Zeit mindestens drei neue Trails entstanden sind, bei denen man deutlich sieht, dass es sich dabei um wesentlich gravierendere Eingriffe als bei der Nutzung bestehender Wanderwege durch MTBler handelt. Vom Lohrberg, vom Nonnenstromberg und oberhalb vom Ulanendenkmal wurde ohne Rücksicht auf Natur und Mtbler, die noch weiter im Siebengebirge fahren wollen, neue Wege geschaffen, was über kurz oder lang sicherlich für die Sache das Gegenteil von förderlich sein dürfte. Nach uns die Sinnflut... :-(
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.869
Ort
Dehemm
Ich rechne leider damit, dass sich der Stress im 7G mit Ordnungsamt und Co in Zukunft noch deutlich verstärken wird, weil in kürzester Zeit mindestens drei neue Trails entstanden sind, bei denen man deutlich sieht, dass es sich dabei um wesentlich gravierendere Eingriffe als bei der Nutzung bestehender Wanderwege durch MTBler handelt. Vom Lohrberg, vom Nonnenstromberg und oberhalb vom Ulanendenkmal wurde ohne Rücksicht auf Natur und Mtbler, die noch weiter im Siebengebirge fahren wollen, neue Wege geschaffen, was über kurz oder lang sicherlich für die Sache das Gegenteil von förderlich sein dürfte. Nach uns die Sinnflut... :-(
Das ist schade und ärgerlich.

Die Flut an Wanderern, die querfeldein durch den Wald laufen - häufig auf Pfaden, die durch Wildwechsel entstanden sind - ist nochmals deutlich höher als die der Mountainbiker.

Als ich vor kurzem am Wochenende am Ausgang des Bunkertrails stand, kamen innerhalb von ca. 10 Minuten mehrere Wanderer raus. Die letzte Gruppe sprach ich an und denen war der Naturschutz komplett egal. "Dann ist es halt so"... und weiter gingen sie.
 
Dabei seit
10. April 2013
Punkte Reaktionen
58
Ich rechne leider damit, dass sich der Stress im 7G mit Ordnungsamt und Co in Zukunft noch deutlich verstärken wird, weil in kürzester Zeit mindestens drei neue Trails entstanden sind, bei denen man deutlich sieht, dass es sich dabei um wesentlich gravierendere Eingriffe als bei der Nutzung bestehender Wanderwege durch MTBler handelt. Vom Lohrberg, vom Nonnenstromberg und oberhalb vom Ulanendenkmal wurde ohne Rücksicht auf Natur und Mtbler, die noch weiter im Siebengebirge fahren wollen, neue Wege geschaffen, was über kurz oder lang sicherlich für die Sache das Gegenteil von förderlich sein dürfte. Nach uns die Sinnflut... :-(
:troll: neue Trails am Lohrberg? Auf der gerodeten Seite? Hat da wer den alten zustand wieder hergestellt?
 

nxt

Dabei seit
30. Mai 2014
Punkte Reaktionen
20
Ort
7hills
Am Lohrberg kam mir vor ein paar Wochen auch ein Wanderer von dieser freiliegenden Steinruine runter auf den Lohrbergrundweg kurz vorm "Drei Seen Blick" entgegen. Da und auch an anderen Stellen im 7G sind ja auch uralte Wege die durch die Menschenflut wieder neue Entdeckt wurden.
Generell kann mir auch keiner erzählen, dass nur die Radfahrer das alleine zu verantworten haben, was durch diesen Andrang alles sich verändert...da hilft es auch nicht gerade jetzt Wege zuzuschütten oder Schilder aufzustellen, solange nicht die Leute wieder ihr normales Leben leben können.
 
Dabei seit
1. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1.442
Der Weg über die dollendorfer hardt übrigens ist jetzt überwiegend eine 3 m breite Fahrspur mit schönen Nebenspuren. Aber sieht ja keiner wie da mit dem Wald umgegangen wird, weil alle paar Meter extra Gestrüpp quer gelegt ist, damit bloß niemand da her geht oder radelt..
 
Dabei seit
29. November 2016
Punkte Reaktionen
662
Ort
Berlin
Generell kann mir auch keiner erzählen, dass nur die Radfahrer das alleine zu verantworten haben, was durch diesen Andrang alles sich verändert...da hilft es auch nicht gerade jetzt Wege zuzuschütten oder Schilder aufzustellen, solange nicht die Leute wieder ihr normales Leben leben können.
Das glaube ich auch. Es reicht ja schon eine große Anzahl Menschen über eine Rasenfläche laufen zu lassen, danach ist dort kein grün mehr zu sehen. Die Behörden und Pächter wehren sich nur dagegen weil sie nur die Schäden sehen, nicht den Grund dafür. Da es die Wanderer schon länger als die Mountainbiker da sind, haben sie es schwer und werden als Eindringling in ihr Revier gesehen.
Das gleiche Problem auch hier im Grunewald/Berlin seit dem Lockdown. Am Wochenende waren Karawanen von Grossstädtern spazieren. Danach sah es aus wie von Wildschweinen umgegraben. Dazu noch jede Menge Müll neben den Wegen. Schuld waren natürlich die Radfahrer. Überall neue Trampelpfade quer durch die Botanik. Reifenspuren waren fast keine zu sehen.
 
Dabei seit
1. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1.442
Die sind beide raus...ja. Auch irgendwie schräg, dass von den namengebenden 2/7 nicht betreten werden dürfen...
 
Oben