8 Alleskönner im Vergleichstest: Das beste Trailbike des Jahres

skwal83

Mein wirklicher Name ist Hase.
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
4.348
Standort
auf dem Rad
das stimmt doch nicht was du sagst, du willst mir aber sicherlich jetzt nicht sagen, das du mit 170mm vernünftig eingestell schlechter fährst bei ruppigen trails als mit 140? frage mich dann halt auch weshalb enduromotorräder 300mm haben könnten dann ja auch alle besser fahren mit 200 oder machen hinten bei denenn ein hardtail draus... geht ja auch alles ?!

ich finde den Test den ihr hier anstrebt gut und bin auf die ergebnisse gespannt!

LG
99,9999% der 170mm Räder sehen nie Gelände wo man das Fahrwerk wirklich brauchen würde
Und selben bei den 140 verkümmern 99,99% der Räder in viel einfacherem Geände wo sie eigentlich völlig fehl am Platz sind.
So wie 99,999999% der modernen SUV niemals Gelände sehen obwohl die eh völlig fehl dort am Platz sind.

Warum. Weil fehlende Fahrtechnik durch Federweg kompensoert wird. Stell dich hin wo du willst, bekommst du überall gezeigt. Aber auch das is ja bei den autos das gleiche
 

2pi

not Young and working on Talent
Dabei seit
14. Dezember 2017
Punkte für Reaktionen
517
Standort
VS
Letztes Jahr haben wir das Propain Hugene sehr ausführlich getestet, am Freerider-Vergleichstest davor hat das Propain Spindrift teilgenommen und bei unserem letzten großen Trailbike-Vergleichstest war das Propain Tyee einer der Kandidaten. Zur Auswahl der Kandidaten schreib ich gleich noch einen längeren Beitrag :daumen:
Es gibt halt Marken, die zumindest gefühlt immer dabei sind und welche, die nur punktuell auftauchen. Daher meine Anmerkung.
Und gerade die Vergleichstest haben ja an Informationsgehalt mittlerweile schon mehr zu bieten.
 

Mitglied

bad choices make good stories!
Dabei seit
18. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
42.669
Ich find's witzig wie sehr das Federweg-Ding noch in den Köpfen ist.
Die Geo sagt doch viel mehr aus...150mm hatte z.B. auch ein Giant ATX, damals reinrassiger DH-Bolide und bergauf quasi unfahrbar.
Heute für Enduro oder Trailbike stinknormal.
Ich würd' mich auch gern über irgendwas aufregen, mir fällt nix ein.
Halt doch! Es regnet, Shit!:mad:
 
Dabei seit
24. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Im Norden
Ich freue mich auf den Bericht wie auf alle euren bisherigen Test. Ich finde eine Mtb-News Sichtweise sehr erfrischend und durch das nicht starre Testkorsett und gerade die subjektive Testanalyse auch um Meilen besser als Referenz für Bike Bewertungen einzuschätzen als andere Test. Dabei spielt die Bikeauswahl eigentlich nur eine untergeordnete Rolle, obwohl hier eigentlich sagen muss, dass es nahezu das perfekte Lineup ist, was auch realistisch auf deutschen Trials unterwegs ist und in Shops verfügbar sein wird.
ps ich würde mich ab und zu mal über weniger gehate und geflame hier im Forum freuen. Das ist doch hier ein sympatische Truppe und Ihr könnt die Artikel for free geniessen. Also zeigt mal ein wenig mehr Respekt
 

jammerlappen

human Ford killah & Panoramadabbler
Dabei seit
11. April 2007
Punkte für Reaktionen
1.781
"Insgesamt reicht die Federweg-Spanne der acht Trailbikes von 130 bis 160 mm an der Front und 115 bis 150 mm am Heck"

Wer gewinnt - Apfel oder Birne?
Ist doch ganz spannend in so einem Test auch unterschiedliche Beiks zu vergleichen :ka:

Ich finds gut, wenn die Tests dann auch was aussagen :daumen:
 

Grinsekater

...ja das ist fahrbar.
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
2.163
Standort
Spessarträuber
Lieber doch wieder Bikes mit knackigen 100-120 mm, Twentyniner und schönen breiten Felgen, da hat jeder mehr davon, weniger ist einfach mehr in dies Fall, von viel weniger Gewicht ganz zu schweigen. Wir bewegen uns da in eine falsche Richtung. Meine Sicht...
das wollen die leute aber nicht

die wollen mehr. und zwar bei allem. also auch beim federwerg. ob das sinnvoll ist ist vollkommen egal. hausache man kann zu den anderen sagen, ich hab mehr und das ist besser.
Das scheint wirklich ein wenig ein deutsches Phänomen zu sein. Klar kommt es immer auf das Gelände an in dem man sich bewegt und was man mit dem Rad veranstaltet. Erst kürzlich beim Test zum neuen Kona Process 134 hat sich mal wieder gezeigt, dass es nicht unbedingt ein Enduro braucht, wenn es mal scheppert.

Allerdings gibt es wenige Bikes, die in diesem Federwegsbereich eine harte Fahrweise auf Dauer gut abkönnen. Sobald sie stabil, steif und passende Federelement/Reifen haben, liegen sie vom Gewicht mehr oder minder gleichauf mit regulären 160er Enduro-Bikes. Hier stellen sich dann viele Leute die Frage ob man nicht lieber nur ein Enduro nimmt. Dafür hat man dann weniger Verschleiss und ein Gefühl an "mehr Sicherheit durch Federweg".
 

svenreinert

Der_Sven
Dabei seit
12. November 2012
Punkte für Reaktionen
234
Standort
Quedlinburg
99,9999% der 170mm Räder sehen nie Gelände wo man das Fahrwerk wirklich brauchen würde
Und selben bei den 140 verkümmern 99,99% der Räder in viel einfacherem Geände wo sie eigentlich völlig fehl am Platz sind.
naja im harz findest schon genug wenn man mag... geht sicher auch mit 140 aber ich werde nicht mehr europameister oder weltmeister weil meine fahrtechnik nicht so ist wie deren und ja es verzeiht mehr als die 140 mm ist halt so
 
Dabei seit
22. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.219
99,9999% der 170mm Räder sehen nie Gelände wo man das Fahrwerk wirklich brauchen würde
Und selben bei den 140 verkümmern 99,99% der Räder in viel einfacherem Geände wo sie eigentlich völlig fehl am Platz sind.
So wie 99,999999% der modernen SUV niemals Gelände sehen obwohl die eh völlig fehl dort am Platz sind.

Warum. Weil fehlende Fahrtechnik durch Federweg kompensoert wird. Stell dich hin wo du willst, bekommst du überall gezeigt. Aber auch das is ja bei den autos das gleiche
Darf man nach deiner Sichtweise in Finale mit einem Enduro fahren oder muss es Bad Wildbad sein?
Geht Latsch in Ordnung? Winterberg? Heidelberg?
 

525Rainer

motivierter anfänger
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
5.143
Das scheint wirklich ein wenig ein deutsches Phänomen zu sein. Klar kommt es immer auf das Gelände an in dem man sich bewegt und was man mit dem Rad veranstaltet. Erst kürzlich beim Test zum neuen Kona Process 134 hat sich mal wieder gezeigt, dass es nicht unbedingt ein Enduro braucht, wenn es mal scheppert.

Allerdings gibt es wenige Bikes, die in diesem Federwegsbereich eine harte Fahrweise auf Dauer gut abkönnen. Sobald sie stabil, steif und passende Federelement/Reifen haben, liegen sie vom Gewicht mehr oder minder gleichauf mit regulären 160er Enduro-Bikes. Hier stellen sich dann viele Leute die Frage ob man nicht lieber nur ein Enduro nimmt. Dafür hat man dann weniger Verschleiss und ein Gefühl an "mehr Sicherheit durch Federweg".
enduros sind in der abfahrt halt einfach schneller. die abfahrts strecken bei denen ein kurzhuber von vorteil ist existiert nicht. ein gezeiteter test würde aufschluss bringen. die leute wollen heute schnell sein. definition von spass.
 

null-2wo

(+.*(@==(-.-")
Dabei seit
22. April 2011
Punkte für Reaktionen
15.145
Standort
zwischen 01 und 03
99,9999% der 170mm Räder sehen nie Gelände wo man das Fahrwerk wirklich brauchen würde
Und selben bei den 140 verkümmern 99,99% der Räder in viel einfacherem Geände wo sie eigentlich völlig fehl am Platz sind.
So wie 99,999999% der modernen SUV niemals Gelände sehen obwohl die eh völlig fehl dort am Platz sind.

Warum. Weil fehlende Fahrtechnik durch Federweg kompensoert wird. Stell dich hin wo du willst, bekommst du überall gezeigt. Aber auch das is ja bei den autos das gleiche
was ist das problem? :ka: alle haben zu dicke bikes, keiner kann richtig fahren, an der eisdiele stehen 150.000 € am fahrradständer und alle sind glücklich: d
  • die leute, die die bikes kaufen, weil sie sie haben,
  • die leute, die die bikies verkaufen,
  • die eisdealer, weil sie eis verkaufen,
  • die beschaffungstouristen, weil sie immer neues material in den kellern finden,
  • und die leute, die das material bestimmungs gemäß fahren, weil der kreislauf oben die entwicklung neuer technologien und teile fördert und subventioniert. was würde denn z. b. ne gabel kosten, wenn der hersteller nur 1/10 der heutigen absatzmenge hätte? :ka: is doch super so.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte für Reaktionen
2.341
Standort
Hamburg
ich sehe das etwas anders wozu soll ich mich bitte mit 100-120 mm begnügen von denen auch wenn vernünftig sag gefahren wird nichtmal mehr 80mm zu verfügung stehen... ja blabla aktives fahren ... klar kann man das wenn man das mag... und ja es gibt auch videos wo leute mit nem rennrad nen downhill runterkacheln... aber !!!! ich habe lieber ein wenig reserven zumal der sag auch für eine vernünftige traktion sorg und wenn ich mal nicht waldautobahn fahre mich sehr wohl mit 170mm fühle (vorn/hinten).... klar fährt sich das schwerer bergauf... aber mir ist es auch egal ob mein bike 15 oder 16 kilo wiegt ich brauche keine 12kg feile um entspannt bergauf zu fahren und spassig runter!

LG Sven
Schön für Dich.
Müsste ich mit nem 170mm Fully was 16kg wiegt richtige Berge (>500 HM) hoch fahren, dann wäre ich vermutlich oben so platt, daß ich im anschließenden Downhill mangels Kraft nur runterkriechen könnte. Und so wird die Abfahrt für mich wohl nicht mehr ganz so spaßig. Da bleib ich doch lieber bei einem Bike welches mich wirklich gut die Berge hochbringt, auch wenn ich im anschließenden Downhill hier und da ein wenig Speed rausnehmen muss.
 

svenreinert

Der_Sven
Dabei seit
12. November 2012
Punkte für Reaktionen
234
Standort
Quedlinburg
Schön für Dich.
Müsste ich mit nem 170mm Fully was 16kg wiegt richtige Berge (>500 HM) hoch fahren, dann wäre ich vermutlich oben so platt, daß ich im anschließenden Downhill mangels Kraft nur runterkriechen könnte. Und so wird die Abfahrt für mich wohl nicht mehr ganz so spaßig. Da bleib ich doch lieber bei einem Bike welches mich wirklich gut die Berge hochbringt, auch wenn ich im anschließenden Downhill hier und da ein wenig Speed rausnehmen muss.
gehste mal vorher aufs stille örtchen und lässt wasser und das andere ab dann braucht man nur 1-1,5 kg weniger hochtrampeln
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
623
enduros sind in der abfahrt halt einfach schneller. die abfahrts strecken bei denen ein kurzhuber von vorteil ist existiert nicht. ein gezeiteter test würde aufschluss bringen. die leute wollen heute schnell sein. definition von spass.
Find ich irgendwie ein bisschen paradox. Je dicker und langhubiger das Bike desto mehr Zeit verbringe ich mit hochkurbeln (=mäßig spaßig) und um so weniger Zeit mit der Abfahrt (=sehr spaßig).

gehste mal vorher aufs stille örtchen und lässt wasser und das andere ab dann braucht man nur 1-1,5 kg weniger hochtrampeln
Genau, ein leichtes, gut kletterndes Bike wird immer inklusive Darmverschluss ausgeliefert und dessen Fahrer kann nicht aufs stille Örtchen gehen (im Gegensatz zum Enduro-Checker natürlich). :lol:
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte für Reaktionen
6.450
Standort
New Sorg
Du bist aber auch unbelehrbar. Zeiten sind doch nie objektiv!

Und was den Pumptrack angeht: Da gewinnt das Rad mit den windigsten Reifen und gelocktestem Fahrwerk. Abgesehen vom Pech beim Denken aber ein guter Ansatz ;)

Ne, das stimmt so pauschal nicht. Mein schnellstes Pumptrackfully hat 205mm Federweg und ist mit Minion MaxxGripp schneller als mein 155 AM Enduro mit Rollerreifen.
Die Geo ist da wesentlich wichtiger, was Spaß ohne Treten angeht.
Man sollte natürlich auch keinen geteerten nehmen ;)

An steilen Rampen hingegen, schauts genau umgekehrt bei den beiden Rädern aus.

G.:)
 
Dabei seit
28. März 2015
Punkte für Reaktionen
9
@Moritz Gibt es neben einer Bergab-Wertung auch ein Bergauf-Wertung? Eine Wertung auf trettlastigen Trails? Es sollen ja schliesslich Alleskönner sein
 

Grinsekater

...ja das ist fahrbar.
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
2.163
Standort
Spessarträuber
enduros sind in der abfahrt halt einfach schneller. die abfahrts strecken bei denen ein kurzhuber von vorteil ist existiert nicht. ein gezeiteter test würde aufschluss bringen. die leute wollen heute schnell sein. definition von spass.
Es kommt schon auf die Strecke und deren Profil an. Ein Enduro ist nicht zwangsläufig schneller als ein Trailbike. Manche Bestzeiten auf meinen Teststrecken habe ich mit sehr kurzhubigen Bikes rausgefahren. Teilweise sogar mit Bikes die mir bei dieser Abfahrt nicht so viel Spaß gemacht haben wie mit meinem eigenen Bike. Wenn ich also für mich spreche, dann ist schneller nicht immer gleichzusetzen mit "mehr Spaß".
 

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte für Reaktionen
2.870
Standort
Oberösterreich
Müsste ich mit nem 170mm Fully was 16kg wiegt richtige Berge (>500 HM) hoch fahren, dann wäre ich vermutlich oben so platt, daß ich im anschließenden Downhill mangels Kraft nur runterkriechen könnte. Und so wird die Abfahrt für mich wohl nicht mehr ganz so spaßig. Da bleib ich doch lieber bei einem Bike welches mich wirklich gut die Berge hochbringt, auch wenn ich im anschließenden Downhill hier und da ein wenig Speed rausnehmen muss.
Interessant, daß sehe ich genau umgekehrt. :)
Raufkommen muss man halt irgendwie, ganz egal wie schnell, solang die Sitzposition passt. Das Gewicht vom Rad merkt man eh hauptsächlich beim Tragen, wenn man draufsitzt ist ein Kilo auf oder ab nicht ausschlaggebend. Aber das Radl wird auf jeden Fall für bergab optimiert, da geh ich nur ungern Kompromisse ein.
"Richtige Berge >500 hm" :p hochzufahren ist ja hauptsächlich eine Frage des Trainings, das schaffst du sicher auch wenn du es regelmäßig machst. ;)
 

525Rainer

motivierter anfänger
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
5.143
Es kommt schon auf die Strecke und deren Profil an. Ein Enduro ist nicht zwangsläufig schneller als ein Trailbike. Manche Bestzeiten auf meinen Teststrecken habe ich mit sehr kurzhubigen Bikes rausgefahren. Teilweise sogar mit Bikes die mir bei dieser Abfahrt nicht so viel Spaß gemacht haben wie mit meinem eigenen Bike. Wenn ich also für mich spreche, dann ist schneller nicht immer gleichzusetzen mit "mehr Spaß".
wie hast du die zeiten gemessen und wo si d die strecken. mach ein beispiel bitte.
 

Moritz

Forum-Team
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
1.784
Standort
Wiesbaden
@Moritz Sind die Gewichte selbst gewogen oder Herstellerangaben? Mich wundert ein bisschen warum das Scott so schwer ist. Am Rahmen kanns ja nicht liegen und die Ausstattung sollte eigentlich auch nicht schlechter sein als beim Speci oder Cannondale.
Die Bikes wurden alle von uns gewogen.
 
Oben