• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

8 Alleskönner im Vergleichstest: Das beste Trailbike des Jahres

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte für Reaktionen
6.355
Standort
New Sorg
Sorry für's klugscheissen, aber Speci hat das erste Enduro 2000 rausgebracht. Das Dingens mit den furchtbar hässlichen Schutzblechen vorne wie hinten. 2001 kam dann das erste Enduro mit Scheibenbremsen.
Kann ich mich noch ziemlich gut dran erinnern - war mein erstes Enduro.
Wenns stimmt ists ja kein Klugscheißen ;)
War fest der Meinung das Enduro kam später...ist ja auch scho lange her ;)

G.:)
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
3.902
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Mich hat der Rainer damals im Phantom Thread 100x im Kreis gefragt warum ich glaube/behaupte mit dem Phantom auf einer Strecke gleich schnell oder gar schneller zu sein als mit dem Rune. Ich habe ihm das ehrlich gesagt nie 100%ig sagen können. Heute weiß ich es. Ich bin schlicht zu schlecht, dass ich die Nachteile von mehr Federweg und der flachen Geo auf dieser(!) Strecke irgebdwie kompensieren könnte. Wir es ruppiger und weniger eng, sieht die Sache ganz anders aus! Die Strecke von der ich gesprochen habe ist eine gebaute Strecke. Keine flow line, aber schon flowig und ab und zu mit ein paar wurzeligen Stellen und mit eher engen Kurven (nix zum "Stolpern) . Mit dem viel flacheren Rune bin ich selbst einfach nicht gut genug das Radl so genau zu fahren, wie ich das mit dem Phantom dort kann. Das Phantom hat zwar 55mm weniger Federweg hinten und 50mm weniger vorne, aber den Federweg brauche ich dort nicht. Ich habe die Ausdauer dass mir das egal ist, aber ich habe nicht die Fähigkeiten das Radl mit mehr Federweg so genau durch dem Trail zu fahren wie das mit weniger. Darum ist es dort auch schneller. Auf der Petzn (12km brechsand flow line) ist es seltsamerweise egal. Es ist zwar anstrengender mit dem Rune, aber langsamer ist es nicht. Am schöckl (sehr verblockte und mit losen großen steinen gespickte DH Strecken, ist das Rune schnelle. Das Phantom fahr ich nur0 an echt guten Tagen dort so flott runter. (nur um euch einen ungefähren Anhaltspunkt zu geben. Auf strava fährt der beste (ein ex Pro. Mivhi Gölles ist quasi gleich) knapp unter 06:20min und ich brauche knapp über 1min länger. Ich bin also net so schnell, aber auch sicher nicht langsam.
Jetzt würde mich interessieren, was @Grinsekater und @525Rainer dazu meinen. Ich bin ja keiner der eine Wissenschaft aus allem macht und mit Stoppuhr fahre ich normalerweise auch nicht.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte für Reaktionen
2.208
Standort
Hamburg
Welches Bike am schnellsten runterkommt spielt doch nur dann für den gemeinen Hobbypiloten ne Rolle, wenn er mit seinen Buddies die Piste runterrauscht und sich daran erfreut der Schnellste gewesen zu sein. Ich stehe da zwar auch ungerne hinten an, aber mir ist es deutlich wichtiger mit der Strecke zu spielen als der Schnellste zu sein. Solange ich mit dem Bike alles mehr oder weniger sicher runterfahren kann, es sich dabei zumindest für mich schnell anfühlt, und ich keine Angst haben muss daß das Bike beim ersten Sturz zerbröselt kann es Spaß bringen. Also, Butter bei die Fische, ne Stoppuhr hilft hier uns doch kaum weiter, oder?
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
466
Auf der Petzn (12km brechsand flow line) ist es seltsamerweise egal. Es ist zwar anstrengender mit dem Rune, aber langsamer ist es nicht.
Ich bin zwar keiner der beiden Angesprochenen, aber ich find die Diskussion gerade deutlich spannender als das ganze übliche 0815 Technik-Gequatsche hier:
Ich kenn den Petzn-Trail nicht persönlich, aber für mich sieht er ganz nach typischer Bikepark-Autobahn aus; breit, sehr großzügige Kurvenradien etc. Wenn dann noch vor allem das Gefälle die Geschwindigkeit vorgibt und nicht das Pushen (wie auf einem Pumptrack), spielt Agilität auch kaum ne Rolle. Ist ja bei vielen Strecken dieser Art so, oft ist man da auch mit nem DH alles andere als langsamer.
Ich bin neulich mal nen Train mit nem DH-Fahrer auf einem (schon relativ ruppigen/steinigen) Flowtrail gefahren, der oben eher flach und eng ist, und unten steiler wird mit mehr Geraden. Oben musst du ordentlich pushen, um auf Geschwindigkeit zu kommen (mittreten auf nem Flowtrail tut ja hoffentlich niemand...) Oben bin ich dem DH noch ins Hinterrrad gefahren, unten musste ich es schon ordentlich laufenlassen um halbwegs dranbleiben zu können.
Wenn du eher über pushen Geschwindigkeit generierst, bist du vermutlich mit nem Kurzhuber mit niedrigem Schwerpunkt schneller und spaßiger unterwegs. Wenn du Geschwindigkeit eher durch Bremse auf und hier und da mittreten generierst, wahrscheinlich mit nen Langhuber.
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.044
Standort
Essen
Amen.

Damit ist das wichtigste gesagt und es kann zu.




Bitte. Bitte. Bitte
 

tib02

Ich komme auch mit E-Bikern klar
Dabei seit
7. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
623
Bei mir jedenfalls nicht, mir geht's wie Dir.
Rennen gewinnen dürfen gerne andere. :)
Spaß machen muss die Möhre, vernünftig haltbar und bezahlbar sein und gefallen.
Spass ist der entscheidende Punkt, ist schließlich meine Freizeit und mein Hobby, aber etwas mit den Freuden battel hat doch auch was. :daumen:
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
3.902
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Was möchtest du denn konkret wissen?
:)
Stimmt, ich hab keine Frage gestellt. Haha
Ob ihr das genauso kennt, dass man auf Strecken wo man es nicht so extrem laufen lassen kann und es vom Untergrund her einfach nicht viel Federweg braucht, man mit weniger Federweg und weniger radikaler Geo evtl doch "besser", flotter unterwegs ist, weil man einfach den Tick genauer fährt bzw leider genauer fahren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
204
Gute Auswahl! Bin schon gespannt auf die Ergebnisse.

Welchen Sinn es hat, sich über die Begriffe bzw. Kategorisierungen (Trail/AM/Enduro) zu streiten, werde ich wohl nie verstehen.
Ich würde es ganz einfach halten: Trail ist alles, was zwischen XC und Downhill liegt, sprich mit Muskelkraft den Berg rauf und mit Spaß den Berg runter. So oder so ähnlich wird es ja auch im Artikel beschrieben.
das ist die ursprüngliche Definition von Enduro.
Leider nicht mehr verfügbar.
Wird jetzt für das lukrativste Segment benötigt.
Und dort lässt man hochfahren. 8-)
 

tib02

Ich komme auch mit E-Bikern klar
Dabei seit
7. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
623
Die Qualität vom Fahrwerk spielt natürlich auch eine wichtige Rolle.
 
Dabei seit
17. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
677
Definitiv. Gewisse Hinterbauten stecken heute wesentlich mehr weg als früher. Wenn ich mir ein einziges Bikes für alles aussuchen müsste wäre es wahrscheinlich etwas in Richtung Yeti SB130.

Für mich ist der größte Vorteil bei Bikes mit mehr Federweg (150mm oder mehr), das man einfach draufhalten kann, wenn es rupig wird was die Linienwahl angeht. Was sehr praktisch ist, wenn man den Trail nicht kennt. Sobald ich mit einem kleineren Bike unterwegs bin, muss ich die Lines schon besser aussuchen. Ich fahre auch mehr oder weniger ausschliesslich Naturtrails, wo es keine künstlich angelegten Table etc gibt.

Letztendlich ist ein Fully immer ein Kompriss zwichen DH- und Uphill Performance. Spezial Bikes wie reine DH Bikes mal aussen vorgelassen. Das Problem ist, dass wenn es steil wird durch die Schwerpunktverschiebung man vorne mit mehr oder weniger Null Sag fährt. Im Gegenzug sackt der Hinterbau noch ein wenig mehr ein, was die Geo des Bikes dann ungünstig macht. Ein flacher steiler Sitzwinkel kann einiges kompensieren. Wenn das dann mit einem Lockout und Plattform Zuschaltung gepaart wird, wie beim Scott Ransom, dann macht das auch bergauf Spass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte für Reaktionen
2.208
Standort
Hamburg
Definitiv. Gewisse Hinterbauten stecken heute wesentlich mehr weg als früher. Wenn ich mir ein einziges Bikes für alles aussuchen müsste wäre es wahrscheinlich etwas in Richtung Yeti SB130.

Für mich ist der größte Vorteil bei Bikes mit mehr Federweg (150mm oder mehr), das man einfach draufhalten kann, wenn es rupig wird was die Linienwahl angeht. Was sehr praktisch ist, wenn man den Trail nicht kennt. Sobald ich mit einem kleineren Bike unterwegs bin, muss ich die Lines schon besser aussuchen. Ich fahre auch mehr oder weniger ausschliesslich Naturtrails, wo es keine künstlich angelegten Table etc gibt.

Letztendlich ist ein Fully immer ein Kompriss zwichen DH- und Uphill Performance. Spezial Bikes wie reine DH Bikes mal aussen vorgelassen. Das Problem ist, dass wenn es steil wird durch die Schwerpunktverschiebung man vorne mit mehr oder weniger Null Sag fährt. Im Gegenzug sackt der Hinterbau noch ein wenig mehr ein, was die Geo des Bikes dann ungünstig macht. Ein flacher Sitzwinkel kann einiges kompensieren. Wenn das dann mit einem Lockout und Plattform Zuschaltung gepaart wird, wie beim Scott Ransom, dann macht das auch bergauf Spass.
Du meinst doch eher einen STEILEN Sitzwinkel, gell?
 

tib02

Ich komme auch mit E-Bikern klar
Dabei seit
7. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
623
Kann ich in meinem Fall ausschließen. Es ist quasi das gleiche Rad, selbes Konzept beim Hinterbau nur weniger Federweg und eben konservativere Geo.
Es gibt von high end bis low cost eine ziemliche Spanne von Gabeln und Dämpfer,
dann noch 10000 unterschiedliche Räder (Geos, Anlenkungen usw.)

Meine erste Gabel hatte noch Elastomere, mein neues eine Fox Factory, so als plakatives Beispiel.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
3.902
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Es gibt von high end bis low cost eine ziemliche Spanne von Gabeln und Dämpfer,
dann noch 10000 unterschiedliche Räder (Geos, Anlenkungen usw.)

Meine erste Gabel hatte noch Elastomere, mein neues eine Fox Factory, so als plakatives Beispiel.
Hmm?
 

Grinsekater

...ja das ist fahrbar.
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
1.988
Standort
Spessarträuber
:)
Stimmt, ich hab keine Frage gestellt. Haha
Ob ihr das genauso kennt, dass man auf Strecken wo man es nicht so extrem laufen lassen kann und es vom Untergrund her einfach nicht viel Federweg braucht, man mit weniger Federweg und weniger radikaler Geo evtl doch "besser", flotter unterwegs ist, weil man einfach den Tick genauer fährt bzw leider genauer fahren kann.
Im Grunde ist das ganz simpel. Weniger Federweg lässt dich das Rad mit weniger Kraftaufwand "aus dem Federweg herausziehen". Sprich wenn du auf das Fahrwerk einen Preload gibst, um über etwas drüber zu kommen, ist das einfacher zu machen (weniger Kraftaufwand) als mit einem Radel, welches dann erstmal "weiter" einsinkt.

Da dies – wie eben alles am Fahrrad – kein reines schwarz/weiss Prinzip ist, bedeutet das aber auch, dass du mit dem kleinen Federweg mehr Körperkraft und Fahrtechnik benötigst, um die "harten" Passagen wegzustecken. Somit verlierst du an diesen Stellen eben mehr Energie als mit mehr Federweg. In Summe stellt sich dann einfach die Frage nach dem Streckenprofil. Sparst du in Summe mehr Energie durch das kleine Rad, weil es einfacher zu handhaben ist und ist dann letztendlich immer noch genug Power da, um die rumpeligen Passagen auszugleichen?
 
Oben