(A) Bambus-Fatbike - DIY

Dabei seit
9. März 2019
Punkte Reaktionen
615
Ort
Yellow Snow Nationalpark
Es wäre interessant das Konzept "umzudenken" und probieren zu "muffen". Besonders die Problemzonen wie Steuerrohr/Tretlager aus Vollmaterial wie Hartholz, quasi wie bei 3D gedruckten Muffen. Um wieviel das jetzt kraftschlüssiger wird sei mal dahin gestellt, aber formschlüssiger. Bringt neben mehr Stabilität aber eben auch (noch) mehr Gewicht.
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Es wäre interessant das Konzept "umzudenken" und probieren zu "muffen". Besonders die Problemzonen wie Steuerrohr/Tretlager aus Vollmaterial wie Hartholz, quasi wie bei 3D gedruckten Muffen. Um wieviel das jetzt kraftschlüssiger wird sei mal dahin gestellt, aber formschlüssiger. Bringt neben mehr Stabilität aber eben auch (noch) mehr Gewicht.
Interessanterweise gibts genau das inzwischen vom BambooBicycleClub direkt zu kaufen, mit Carbon-Muffen wo man das Bambus einfach nur einklebt.

Bislang allerdings nur für Gravelbike bzw. Rennrad... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Teil 6: Erste Tests mit dem Rahmen

So, nun ist der Rahmen soweit komplett mit Epoxid verklebt und ich konnte ihn das erste mal "komplett" in Händen halten :D



Sieht sogar schon einigermaßen stabil aus, aber einen Belastungstest möchte ich dann jetzt doch noch nicht machen ;)

Dafür aber zwei andere Tests:

Test Nummer #1:
Passt die Kurbel an den Kettenstreben vorbei?


Ergebnis: JAAAA! :D


Test Nummer #2:
Ist der Rahmen einigermaßen gerade?


Ergebnis: Ich denke schon! ;)
Habe hier den Rahmen vertikal in einen Montageständer eingespannt und den Hinterreifen eingebaut. Dann aus einiger Entfernung mit einem einfachen Kreuzlinienlaser "grob" geschaut ob das ganze zwischen Steuerrohr und Hinterreifen einigermaßen gerade ist. Sieht man mit dem Laser in der Realität dann ganz gut, auf Bildern eher suboptimal... Hier macht sich der Jumbo Jim mit dem blauen Streifen recht gut, man erkennt das dann sehr schön wenn der Laser auch über den Reifen geht.

Langsam aber sicher wirds...


Als nächstes folgt dann die große "Sauerei" - Epoxid mit Flachsfasern um die Verbindungen wickeln...
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Teil 7: Epoxid-Gepansche

Nun gehts ans Eingemachte!

Das Prinzip ist ganz einfach erklärt: Aus einer großen Tuch Flachsfasern (ca. 1,5x1,2m) werden verschieden breite Streifen (ca. 1,5 und 2,5-3cm) geschnitten.

Diese werden dann mit Epoxidharz getränkt und straff um die Verbindungen gelegt. Sobald diese eingewickelt sind, wird mit der "Nicht-Klebe-Seite" von Elektroklebeband das ganze umwickelt, um sowohl einen gewissen Druck als eine schöne Oberfläche herzustellen. So einfach die Theorie...

Die Praxis ist tatsächlich nicht ganz so trivial wenn man es das erste mal versucht - deshalb erstmal ein Teststück zusammengebaut:



Sieht soweit schon einmal ganz gut aus - also ran an den Rahmen!

Habe mich dafür entschieden das ganze verteilt über eine Woche zu machen, d.h. jeden Abend eine Verbindung laminiert und eingewickelt.

Eines der Ausfallenden im (nassen) Rohzustand:


Mit Isolierband eingewickelt:


Einen Tag später, vom Isolierband befreit:


Hier sieht man ganz gut das die Oberfläche durch das Isolierband auch sehr glatt und angenehm wird. Schaut schon einmal ganz gut aus :D

Weiter gehts mit dem Steuerrohr:





Verbindung am Sitzrohr oben:




Tretlager:


(Das Tretlager war einfach nur ekelhaft zu laminieren! Da würde ich mich nicht nochmal drum reissen! Vor allem kriegt man auf manche Stellen durch das Klebeband einfach keinen Druck drauf...)

Habe mir auch lange Gedanken darüber gemacht ob ich genug Epoxid benutzt habe - auch auf den Fotos sieht das ganze nicht wirklich "durchtränkt" aus, finde ich zumindest.
In vielen Videos habe ich gesehen das die Faser-Stücke oft direkt in das Harz getaucht und dann "ausgewringt" werden.
Vom Hersteller des Bausatzes wird aber explizit empfohlen die Stücke mithilfe eines Pinsels mit dem Harz einzustreichen - das habe ich jetzt mal genauso gemacht. Von beiden Seiten getränkt, macht dann einen ganz guten Eindruck, tropft aber nicht vor Harz. Hoffe das ich das richtig gemacht habe, hier quasi mal direkt an die Anleitung gehalten. :D



Nach vielen Stunden laminieren und ungefähr 30 Paar Nitril-Handschuhen (ja, ohne Witz!) ist der Rahmen soweit fertig! :D

Vielleicht noch ganz interessant: Da es ja ein Fatbike werden soll, was durchaus auch mal im Gelände bewegt werden soll, habe ich ca. die 1,5 fache Menge an Flachsfaser-Streifen genutzt als es empfohlen wurde - die Anleitung ist ja auch hauptsächlich für Rennrad/MTB. Habe hier sogar noch einmal ein Tuch nachbestellt. Erschien mir im Gesamtkontext etwas sicherer, hoffentlich stellt sich das als gute Entscheidung heraus.
Bedeutet natürlich auch mehr Gewicht, aber was solls... ich könnte auch 5 Kilo abnehmen :rolleyes: Ins Leichtbauforum wird es dieses Rad sicher nicht mehr schaffen...
 
Dabei seit
2. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
47
Ort
NRW
Bambus-Bikes finde ich regelmäßig wegen des dicken, schwulstigen Laminats total hässlich.
Das hier spielt optisch in einer ganz anderen Liga. Richtig toll!
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Teil 8: Nahaufnahme...

Aus der Entfernung sehen eigentlich alle laminierten Verbindungen ganz gut aus. Wenn man näher rangeht, sind vor allem die Bereiche, wo das Klebeband keinen Druck aufbauen konnte, eher suboptimal und nicht schön. :rolleyes:


Ihr erinnert euch noch an die Rahmenlehre? Am Tretlager hat sich leider ein Teil davon mit "reinlaminiert", hier ist richtig Sperrholz hängen geblieben.

Hier sieht man auch gut wo das Klebeband keinen Druck aufbauen konnte.


Es kommt also eine Menge Arbeit für die Verbindungen zustande - die ich aber nicht investieren wollte ohne vorher zu testen ob das ganze überhaupt einigermaßen stabil ist!

Also ein klein wenig Schleifarbeit im Hof:

Ihr fragt euch wahrscheinlich warum ich draussen auch mit Absaugung arbeite. Ging einfach darum, das ich das ganze Epoxi/Flachs-Zeug nicht überall in der Luft rumfliegen haben wollte, in der Einfahrt und auf der Kleidung. Zusätzlich dann noch eine FFP2 Maske, die man ja gerade in gewisser Menge zu Hause hat. Habe auch nur ein paar kleine Teile geschliffen um z.B. das Tretlager und den Steuersatz einbauen zu können...


Selbst gebaute Variante um den Steuersatz einzupressen - hat natürlich nicht so funktioniert wie ich wollte. Alternative: Ein Stück Multiplex und ein Gummihammer. Steuersatz drin, klappt bis heute. :ka: :D

Jetzt hieß es erstmal "Restteile zusammensammeln und das Bike rollfähig bekommen".



Und was soll ich sagen: Das erste "Proberollen" hat es erfolgreich abgeschlossen! :D :daumen:

Habe auch gleich am Anfang mal eine 30cm Stufe bei uns in der Einfahrt mitgenommen um einen Härtetest zu machen - mit meinen 87kg (mit Kleidung) hat es den Test bestanden :p
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Zwischenepisode: Teile bestellen und rumprobieren

Jetzt hatte mich das Fieber gepackt, und ich wollte einfach mal sehen ob es auch überhaupt fährt, ob irgendwo ein Problem am Rahmen ist den ich jetzt gerade nicht sehe usw. usw.


Also gleich mal eine 9-fach Deore, eine alte Sunrace Kassette und eine Vorderradbremse drangebaut.
Die Bremse ist eine SLX (paar Jährchen alt), sie ist das einzige der genannten Teile die es dann auch endgültig ans Rad geschafft haben.

Probefahrt im Garten, diesmal nicht nur rollen, sondern auch treten - es funktioniert alles!!! :D

Aber wo Licht ist... ist auch manchmal etwas Schatten:

Die hintere Bremsaufnahme sollte sich noch als Herausforderung erweisen. Ein IS-PM Adapter für eine 160mm Scheibe lies sich leider nicht montieren.
Der Abstand vom Ausfallende zur Bremsscheibe ist schlichtweg viel zu groß. :eek: Ärgerlich noch dazu, hier nur schlecht sichtbar, das das untere Ende des Adapters mit dem laminierten Bereich kollidiert - an ein festes Anziehen der Schrauben war hier nicht zu denken. Aber die Lösung für dieses Problem habe ich erstmal nach hinten verschoben...

Erstmal sind ein paar Teile bei mir daheim angekommen - die Kurbel hatte ich ja schon ;)


Bin zwar nicht der allergrößte SRAM Fan, aber an meinem Fully hat sich das ganze soweit bewährt. Da ich auch nach einem Umbau am Fully mit neuen Laufrändern noch eine NX 12 Fach-Kassette rumliegen hatte, war relativ klar welche Gruppe es für das Fatbike werden sollte. (Und leider ließ sich auch nirgends eine Shimano Gruppe bestellen :()
Spoiler: Wer aufmerksam schaut sieht auch eine Blechdose, die in Zukunft noch viel Arbeit und Sauerei machen sollte... ;)


Soweit so gut, die Schaltung ist nun auch soweit dran, war erstaunlich leicht einzustellen - sehr schön :D
 
Dabei seit
9. März 2019
Punkte Reaktionen
615
Ort
Yellow Snow Nationalpark
Kann man diese "unschönen" Stellen nicht nachlaminieren, also einen getränkten Streifen drüberlegen und etwas "verpinseln" der Kosmetik wegen?
Aber sonst sieht datt Dingen echt gut aus und ich bin auf das Endergebnis gespannt!👍
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Kann man diese "unschönen" Stellen nicht nachlaminieren, also einen getränkten Streifen drüberlegen und etwas "verpinseln" der Kosmetik wegen?
Aber sonst sieht datt Dingen echt gut aus und ich bin auf das Endergebnis gespannt!👍
Zu einem gewissen Teil schon, habe ich dann tatsächlich auch an manchen Stellen gemacht/versucht ;)
Sieht aber aus der Entfernung teilweise besser aus als aus der Nähe muss man leider sagen...
Aber mehr dazu kommt dann in den nächsten Teilen. Ich hätte aber auch nicht gedacht das mir das Finish mitunter am meisten Arbeit verursacht... :eek:
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Ok, dann ist der Dose keine Wurst! 🤣

Auf dem Bild mit dem Bremsadapter zeigt "UP" in die falsche Richtung. 🙃
Nein, leider keine Wurst ;)

Das mit dem Bremsadapter ist so eine Sache... tatsächlich habe ich da lange rumgeschaut wie man das Ding richtig ausrichtet. Habe sogar bei vielen Herstellern, welche die Bremse IM Rahmendreieck verbauen (so wie ich hier auch), gesehen das sie das ebenso machen.

Wenn der Bremsadapter außerhalb des Dreiecks liegt, dann scheint es mit dem "UP" wieder richtig zu passen :) Ist aber jetzt auch nur meine Theorie und Halbwissen - klappt aber auf jeden Fall :D
 
Dabei seit
9. April 2016
Punkte Reaktionen
1.464
Ort
Sachsen
Bike der Woche
Bike der Woche
Nein, leider keine Wurst ;)

Das mit dem Bremsadapter ist so eine Sache... tatsächlich habe ich da lange rumgeschaut wie man das Ding richtig ausrichtet. Habe sogar bei vielen Herstellern, welche die Bremse IM Rahmendreieck verbauen (so wie ich hier auch), gesehen das sie das ebenso machen.

Wenn der Bremsadapter außerhalb des Dreiecks liegt, dann scheint es mit dem "UP" wieder richtig zu passen :) Ist aber jetzt auch nur meine Theorie und Halbwissen - klappt aber auf jeden Fall :D
Hi @marcus_r,
der Bremsadapter steht schon richtig. Meist ist die Bremse auf den Sitzstreben angeordnet und "UP" zeigt dann in Richtung Sattel. Bei einer Bremse zwischen Ketten- und Sitzstrebe kippt das ganze dann um ca. 60° nach vorn und dann ist "UP" eigentlich eher "nach vorn".

Ich bin gespannt, wie Du das mit dem Bremsadapter schließlich gelöst hast.

Sehr spannende Beschreibung (wieder einmal) :daumen: Kommt das "Staffelfinale" noch am Wochenende? Nicht dass Du uns am Cliff hängen lässt ...

Gruß
Onkel_Bob
 
Dabei seit
13. Juli 2002
Punkte Reaktionen
241
Hi @marcus_r,
der Bremsadapter steht schon richtig. Meist ist die Bremse auf den Sitzstreben angeordnet und "UP" zeigt dann in Richtung Sattel. Bei einer Bremse zwischen Ketten- und Sitzstrebe kippt das ganze dann um ca. 60° nach vorn und dann ist "UP" eigentlich eher "nach vorn".

Ich bin gespannt, wie Du das mit dem Bremsadapter schließlich gelöst hast.

Sehr spannende Beschreibung (wieder einmal) :daumen: Kommt das "Staffelfinale" noch am Wochenende? Nicht dass Du uns am Cliff hängen lässt ...

Gruß
Onkel_Bob
Hi @Onkel_Bob ,

Ich glaube das Staffelfinale wird heute nicht mehr ganz klappen, dafür sind es noch zu viele Schritte.
Aber ich denke bis Mitte der Woche sollte es klappen ;)

VG
Marcus
 
Oben