[A] mein erster Aufbau (mit Carbon aus China)

Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Hallo zusammen,

das wird hier eine zweifache Premiere für mich: zum einen hab ich noch nie ein Rad selbst aufgebaut und zum anderen auch noch nie einen Thread selbst gestartet. Habt also bitte ein wenig Nachsicht mit mir. ☺

Ich hab mir am 3. Mai im Lockdown-Homeoffice einen Rahmen bestellt, zum Einen weil ich dachte, das wird ein langweiliger Sommer mit allen abgesagten Marathons und zum Anderen weil ich dachte, wer weiss wie lange diese Situation anhält und ich ja nun sooo viel mehr Zeit habe, da ich jeden Tag ca. 1,5 Stunden Pendelei spare.
Tja, Lockdown war irgendwann vorbei, aber der Rahmen leider immer noch unterwegs. Das hatte zumindest den Vorteil, dass ich mir in aller Ruhe überlegen konnte, welche Teile ich verbauen wollte, welche ins Budget passen und wie und auf welchem Wege (neu, gebraucht) ich sie ordern würde. Eile war auch nicht geboten, da ich im China-Thread mitbekommen hatte, dass lange Lieferzeiten aus China nun eher die Regel als die Ausnahme waren.

Letzten Freitag bekam ich nun endlich die erlösende Nachricht vom Tracking, dass der Rahmen nun endlich zugestellt sei. Allerdings nicht bei mir zu Hause, sondern auf dem nächstegelegenen Hauptzollamt. Das hatte natürlich nach meiner Arbeit schon längst zu und das Tracking sagte auch, ich würde noch einen Brief von der DHL bekommen mit allen weiteren Informationen. Der kam dann Montag. Also direkt am Dienstag aufs Hauptzollamt und meinen Rahmen abgeholt.

1597397314157.png


Der Karton sah schon recht mitgenommen aus, aber der Rahmen war innendrin sehr gut gepolstert und hat den Transport - soweit ich das selbst beurteilen kann - unbeschadet überstanden.

Abends nach der Arbeit dann ausgepackt:

1597397484998.png


Es ist ein BXT-046 geworden.
Ausschlaggebend für meine Entscheidung waren die folgenden Kriterien:
  • China-Carbon-Rahmen (um Kosten zu sparen, meine Frau ist der Meinung, ich hätte sowieso schon zuviele Räder, die Kosten mussten also auch für das Gesamt-Projekt in einem unteren Preisrahmen bleiben um den Hausfrieden nicht unnötig zu strapazieren)
  • BSA Innenlager (bei meinem ersten Aufbau wollte ich mich nicht noch mit Lagern die man einpressen muss rumschlagen, dachte, es wird auch so schon kompliziert genug)
  • Integrierter Steuersatz (ebenfalls kein Einpressen gewünscht)
  • Boost Hinterbau (hoffentlich ne Weile zukunftssicher)
  • 27,2" Sattelstütze (da ich eh keine Dropper-Post verbauen möchte hab ich so wenigstens noch ein bisschen mehr Flex)
Und da wird die Auswahl dann auch schon recht klein, auch aus China. Die meisten Rahmen haben ja dort auch inzwischen gepresste Innenlager und wie schon geschrieben wollte ich es bei meinem ersten Aufbau so simpel wie nur irgendwie möglich angehen lassen und ausserdem nicht allzu viel neues Werkzeug kaufen müssen, für das ich erst Jahre später wieder Verwendung hätte.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Das ist leider deutlich mehr, als auf der Website behauptet:

1597399577292.png


In der Beschreibung steht dazu zwar noch die Toleranzangabe "+-50 g", aber auch das ist ja leider mehr als verfehlt... :oops:

Aber da ich fast 100 Tage auf die Zustellung des Rahmens gewartet habe, hab ich jetzt irgendwie keine Lust ihn deswegen wieder zurück zu schicken. Dann käme der Ersatz-Rahmen vermutlich irgendwann um Weihnachten rum...

Also behalten und das Mehrgewicht als Training ansehen.
???
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Die ersten Probleme hatte ich dann auch schon gleich am Anfang:

nachdem ich die Sattelstütze montiert hatte und den Rahmen daran in den Montageständer gespannt hatte, wollte ich die Bremsleitung der hinteren Bremse an den Linern von hinten nach vorne durch den Rahmen ziehen. Tja, zuerst hatte ich die Leitung mit Panzertape (damit's auch hält) an dem Liner befestigt, aber das war leider zu dick und ging dann an dieser Stelle nicht unter den BSA-Lagerschalen durch. Also wieder rausgezogen und diesmal die Bremsleitung mit Tesa am Liner fest gemacht. Das war ein Fehler...

An der Stelle unter den Lagerschalen (wo es so eng wurde) hat sich die Verbindung dann gelöst und es hat mich ca. 2 Stunden gekostet, diese Sch... Bremsleitung durch den Sch... Rahmen zu würgen, bis sie endlich oben wieder rauskam. Denn an der Führung unterhalb der Lagerschalen, wo sie hätte rauskommen sollen und wo ich sie hätte wieder am Liner befestigen können, hab ich sie leider nicht durch die kleine Öffnung bekommen - ohne Liner. ☹

Am Ende hab ich sie dann irgendwie zwischen den Lagerschalen und der Führung durchgeschoben bekommen und dann durchs Unterrohr hoch bis zur oberen Öffnung. Das war ein echter Kampf und ich hab den Aufbau schon kurzzeitig verflucht. :crash::aufreg::wut:
 
Dabei seit
1. April 2003
Punkte Reaktionen
2
Ich liebäugle auch schon seit längerem mit diesen günstigen/billigen Rahmen die bei AliExpress in Hülle und Fülle angeboten werden. Könntest du ein paar Worte dazu sagen wie das beim Zollamt ablief? Musstest du nur die Mehrwertsteuer entrichten oder wurden noch weitere Aufschläge erhoben?
 

Milan0

Biertrinkender Radfahrer
Dabei seit
20. August 2010
Punkte Reaktionen
10.960
Ort
am Ende links
Und das mit der Verzollung war schlussendlich in meinem Fall auch ganz easy. Dachte ja immer - auch weil ich das hier so gelesen hatte - dass man von der GDSK angeschrieben würde, sobald der Rahmen beim Zoll in Frankfurt landet. Wollte mich eben auch nicht um die Selbstverzollung kümmern und hatte daher eh schon diese 28 € für die Verzollung durch die GDSK mit eingerechnet.

Aber in meinem Fall wurde der Rahmen zum Zollamt hier ganz in der Nähe transportiert. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich hier im Dreiländereck D/F/CH wohne. Hab dort angerufen und die sagten mir am Telefon, dass ich einfach vorbeikommen könnte und sie den ganzen Papierkram vor Ort erledigen würden.

Gesagt getan: bin am Dienstag hingefahren, und die nette Dame vom Zoll hat den ganzen Papierkram gemacht (vielen Dank, falls sie mitlesen sollten). Ich musste nur noch EUSt und Zollgebühren zahlen und durfte den Rahmen mitnehmen.
? ? ?
Ist bei mir auch schon immer so.

Nervig dabei ist allerdings, dass die Sendungsverfolgung das Paket als "In Auslieferung durch Kurier" angibt, es von China nach Frankfurt nach Nürnberg zu "in Auslieferung" 30km weg von Nürnberg anzeigt und dann plötzlich "beim zuständigen Zollamt abgegeben" kommt!
Das ist dann 60km einfach von mir weg :(

Den Papierkram machen die da schon immer. Nürnberg wie jetzt Zollamt Amberg. Zu den 27,75€ für die Verzollung durch DHL kommt dann auch noch 6€ Auslagengebühren oben drauf. Oder selber hinfahren und dann nur die 16% + 4.7% für Radteile bezahlen.

Beim wir waren es Rahmen + Versand 306,76€ + 65,70€ Zoll und Einfuhrumsatzsteuer

Jetzt kann das Projekt Alu - 1, Stahl + 1 im Fuhrpark wieder einen Schritt voran gehen

Wurde schon im China Teile Fred erzählt ;)

Einfach Regel, kann natürlich Ausnahmen enthalten:
Bis 25€ keine Abgaben, 25 - 150€ 16%, drüber + Zollgebühren und 16% (Radteile 4,7%)
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
4.348
Ort
Rostock
Die ersten Probleme hatte ich dann auch schon gleich am Anfang:

nachdem ich die Sattelstütze montiert hatte und den Rahmen daran in den Montageständer gespannt hatte, wollte ich die Bremsleitung der hinteren Bremse an den Linern von hinten nach vorne durch den Rahmen ziehen. Tja, zuerst hatte ich die Leitung mit Panzertape (damit's auch hält) an dem Liner befestigt, aber das war leider zu dick und ging dann an dieser Stelle nicht unter den BSA-Lagerschalen durch. Also wieder rausgezogen und diesmal die Bremsleitung mit Tesa am Liner fest gemacht. Das war ein Fehler...

An der Stelle unter den Lagerschalen (wo es so eng wurde) hat sich die Verbindung dann gelöst und es hat mich ca. 2 Stunden gekostet, diese Sch... Bremsleitung durch den Sch... Rahmen zu würgen, bis sie endlich oben wieder rauskam. Denn an der Führung unterhalb der Lagerschalen, wo sie hätte rauskommen sollen und wo ich sie hätte wieder am Liner befestigen können, hab ich sie leider nicht durch die kleine Öffnung bekommen - ohne Liner. ☹

Am Ende hab ich sie dann irgendwie zwischen den Lagerschalen und der Führung durchgeschoben bekommen und dann durchs Unterrohr hoch bis zur oberen Öffnung. Das war ein echter Kampf und ich hab den Aufbau schon kurzzeitig verflucht. :crash::aufreg::wut:
Versuche es das nächste Mal mit Bindfaden und Staubsauger. Oder magnetische Schraube und Faden/Liner und von außen mit Magnet führen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Versuche es das nächste Mal mit Bindfaden und Staubsauger. Oder Magnet Schraube und Faden/Liner und von außen mit Magnet führen

Den Trick mit dem Staubsauger hatte ich auch schon irgendwo hier im Forum gelesen. Hab es mit einer Drachen-/Angelschnur probiert und auch durchbekommen, nur leider hatte ich dann damit wieder das gleiche Problem wie mit dem Liner: mit dem Panzertape kam ich nicht durch die Engstelle und mit Tesa ist es wieder abgeflutscht.
?

Und das Magnet-Tool von ZTTO ist leider noch unterwegs. Wollte aber einfach nicht drauf warten, sondern anfangen.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Inzwischen sind hintere Bremsleitung und Schaltinnen- und -aussenzug durch den Rahmen gefädelt.
Gabel mit Vorbau und Lenker ist dran und eben hab ich noch Innenlager (herrlich einfach dank BSA) und Kurbel montiert.

Jetzt aber mal ne Frage an die Runde:
wie macht man das mit den Bremssätteln bei der Montage? Da ist doch so ein blauer Schraubensicherungslack auf den beigelegten Schrauben. Nach meinem Verständnis sollte der sich doch beim feste reindrehen mit dem Gewinde verkleben und den Bremssattel schön festhalten. Aber wenn ich doch später, wenn ich die Räder einbaue, den Bremssattel ausrichten muss, dann löse ich doch diese Verklebung wieder?!? Wie macht man das richtig?

EDIT:
ich lass die Schrauben jetzt erst mal locker und zieh sie dann erst richtig an, wenn ich mit den Rädern soweit bin und die Sättel gleich ausrichten kann. Macht man das so?
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
4.348
Ort
Rostock
Den Trick mit dem Staubsauger hatte ich auch schon irgendwo hier im Forum gelesen. Hab es mit einer Drachen-/Angelschnur probiert und auch durchbekommen, nur leider hatte ich dann damit wieder das gleiche Problem wie mit dem Liner: mit dem Panzertape kam ich nicht durch die Engstelle und mit Tesa ist es wieder abgeflutscht.
?

Und das Magnet-Tool von ZTTO ist leider noch unterwegs. Wollte aber einfach nicht drauf warten, sondern anfangen.
Loch durch die Bremsleitung oder die Hülle und Angelsehne anknoten. Oder kleine Spaß vorne reindrehen und Bindfaden anknoten. Den Teil der Hülle nachher abschneiden
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
4.348
Ort
Rostock
Inzwischen sind hintere Bremsleitung und Schaltinnen- und -aussenzug durch den Rahmen gefädelt.
Gabel mit Vorbau und Lenker ist dran und eben hab ich noch Innenlager (herrlich einfach dank BSA) und Kurbel montiert.

Jetzt aber mal ne Frage an die Runde:
wie macht man das mit den Bremssätteln bei der Montage? Da ist doch so ein blauer Schraubensicherungslack auf den beigelegten Schrauben. Nach meinem Verständnis sollte der sich doch beim feste reindrehen mit dem Gewinde verkleben und den Bremssattel schön festhalten. Aber wenn ich doch später, wenn ich die Räder einbaue, den Bremssattel ausrichten muss, dann löse ich doch diese Verklebung wieder?!? Wie macht man das richtig?

EDIT:
ich lass die Schrauben jetzt erst mal locker und zieh sie dann erst richtig an, wenn ich mit den Rädern soweit bin und die Sättel gleich ausrichten kann. Macht man das so?
Genau, so kannst es machen. Bisher hat sich bei mir nie was gelöst. Das blaue Zeug hält auch noch nach mehrmaligem Lösen und festschrauben. Ansonsten Loctite Mittelfest Tropfen rauf.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Also mein Plan war eigentlich nur grob:
ein Carbon-Hardtail aufbauen für möglichst wenig Geld und dann noch möglichst leicht. Aber eben nicht wirklich Leichtbau, denn das würde mir vermutlich wieder zu teuer werden.
Deshalb hab ich auch viele Teile gebraucht gekauft (ebay Kleinanzeigen und hier im Bikemarkt) und bei vielen Neuteilen auf Schnapper gewartet.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
1.064
Ort
südwestlich des schwarzwalds
Es gibt am Ende noch ne Teileliste, aber bei manchen Sachen hab ich mich noch nicht festgelegt, bzw. erst mal für Teile entschieden, die ich noch im Keller hatte und dann, wenn ich das Bike mal eingefahren habe werde ich manches noch nach und nach ersetzen.
 
Oben