Abgefahren! Kids Ride Shotgun Kindersitz: Kinder fahren vorne mit!

Abgefahren! Kids Ride Shotgun Kindersitz: Kinder fahren vorne mit!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8wMy9iMTQ1ZTA2YzJlMzYxNDhiMjg3Nzc4M2IzZGRmOTg4Y2M1ZjkzM2E4LXNjYWxlZC5qcGc.jpg
In unserer Artikelserie "Abgefahren!" findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von neuen, spannenden Produkten, die wir für euch bereits ausprobiert haben. Heute: Kids Ride Shotgun. Unseren ersten Eindruck vom neuen Shotgun Kindersitz findet ihr in dieser Ausgabe von Abgefahren!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Abgefahren! Kids Ride Shotgun Kindersitz: Kinder fahren vorne mit!
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte Reaktionen
606
Gepriesen sei hellmachine dafür das er uns allen mit seiner grenzenlosen Weisheit die Augen öffnet.
Möge sein Wille geschehen und allen Abweichler doch noch die Erleuchtung bringen.
Oh gebenedeiter Hellmachine, wir danken dir für deine Geduld und das Du uns gnadenvoll den Weg nach Schweden zeigtest.
Grüße und Hallelujah!
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.093
Hab den Yepp seit dem meine Tochter 9 Monate alt ist an zwei unserer Bikes. Wenn sie dort rausgewachsen ist, gibts sicher was macride-artiges, bis sie selbst auf dem Rad hocken kann.
Wenn die Kleine mitfaehrt hat sie grundsätzlich Helm auf und ich nicht (und auch sonst ohne Protektoren), was mich nochmal mehr dazu zwingt auf maximale Sicherheit zu fahren.
Ich finde es ja wundersam, sich ueber Gesetze und Haftungsrisiken Gedanken zu machen. Interessiert das irgendwen noch, wenn das eigene Kind, egal auf welche Art, schwer verungluecken sollte? Mein Ansatz ist eher, dass keinesfalls passieren zu lassen. Und dafuer verlasse ich mich sicher auf keinen Hersteller, abstrakte Gesetze oder eine Zertifizierungsbehoerde.
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
525
Bike der Woche
Bike der Woche
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
525
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich will ein real existierendes Beispiel, bei dem jemand vor Gericht wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt wurde, weil er ein Kind in einem Sitz, der nicht nach DIN EN 14344 zertifiziert ist, tansportiert hat. Also her damit, oder Ruhe im Karton. Hast du es jetzt, oder bist du schwer von Begriff? Nein, hier im Thread gibt es keine Beispiele, kein einziges und schon gar nicht von deiner Seite.

Um dich geht es hier wirklich nicht, falls du das noch nicht verstanden hast.
Nach eigener Aussage nutzt du ja wissentlich ein Produkt, das sowohl vom Hersteller als auch von anderen Stellen zurückgerufen wurde:
Es gibt aber auch Leute mit einem größeren Sicherheitsbewusstsein. Und da sind von den Foristen zusammengetragenen Infos dieses Threads sicherlich hilfreich bei der Kaufentscheidung. Leider willst du aber diese Infos permanent totreden, statt substanzielle Infos zu liefern.

Fakt bleibt: Das Hersteller des Shotgun übernimmt keinerlei Haftung für die von ihm propagierte Nutzung, siehe Homepage und meine Links.
Wenn das Produkt trotzdem einsetzt wird, und etwas fatales passiert, hat der Nutzer somit das Haftungsrisiko und die Verantwortung für sich und das Kind, und da sollte man einmal mehr zweifeln, wenn es der Sicherheit zugute kommt, bzw. wenn wie hier der Hersteller schon nicht an die Sicherheit glaubt.

Wie weit das gehen kann, hatte ich gepostet, und im Grunde sind die Haftungsgründe vergleichsweise harmlos:

Wie gesagt, dich wird es nicht überzeugen, aber darum geht es auch nicht. Ich denke, diese Sachlage hilft Interessierten, um eine Entscheidung zu treffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
525
Bike der Woche
Bike der Woche
Nein, muss man nicht. Der Typ erzählt einfach nur Käse. Soll ja öfter mal vorkommen im Internet. Er empfiehlt ja auch den Thule Yepp, der für Kinder, die älter sind als 1,5 Jahre volkommen unbrauchbar ist. Wahrscheinlich hat er weder Kinder noch ein Mountainbike.
Ich habe mich auf die Stiftung Warentest bezogen, da war das Produkt Testsieger, und das war auch für mich nachvollziehbar. Auch sagt Thule, das das Produkt für Kinder bis 3 Jahre geeignet ist. Aber was sind schon Fakten gegen das allwissende Bauchgefühl, alles andere ist halt Käse...
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
11.689
Ja, ich kenne den Test, wird ja auch auf der HP von Shotgun propagiert.
Spielt das eine Rolle? Hätte auch eine andere Seite nehmen können. Ironischerweise ist hier der Yepp Testsieger.
...für Kinder bis 2 Jahre (für welche Shotgun oder Macride offensichtlich weder taugen noch beworben werden).
Testsieger für Kinder über 2: Macride
Kauftipp: Shotgun.

Du möchtest deine Zitate sicher auch nicht aus dem Zusammenhang wiedergegeben sehen. Warum machst du es dann bei diesem Test? Zitierst und zeigst nur, was dir gefällt. Ein Beispiel aus der Rechtswelt oder sogar ein Gerichtssurteil in irgendeiner Sache mit so einem Sitz bleibst du schuldig.
 
Dabei seit
31. Mai 2020
Punkte Reaktionen
1.908
Ich habe mich auf die Stiftung Warentest bezogen, da war das Produkt Testsieger, und das war auch für mich nachvollziehbar. Auch sagt Thule, das das Produkt für Kinder bis 3 Jahre geeignet ist. Aber was sind schon Fakten gegen das allwissende Bauchgefühl, alles andere ist halt Käse...
Wenn du dich nicht nur darauf beziehen willst was andere schreiben, kann ich dir anbieten den MacRide mal zu testen. Meine Tochter stellt sich mittlerweile intuitiv hin und bringt ihr Gesäß hinter den Sitz, wenn wir es im Wald Berg ab geht. Das selbe wenn wir Treppenrunter fahren oder kleine bodenwellen zum abziehen nutzen.
Sie klettert selber auf den Sitz und auch selber wieder runter.
Die Gewichtsverteilung und das Handling vom Bike ist auch mit 15kg mehr, sehr angenehm und wenn man keine Dummheiten macht... Easy

Alleine das Kind in unmittelbaren Kontakt bei fahren zu haben, steigert die Sicherheit enorm.

Aber das ist natürlich nur meine subjektive Meinung und wird weder von ner DIN oder sonst was getestet.

Gehört aber auch zum Leben dazu, eigene/andere Erfahrungen zu machen...
 

M!tch

Mit Glied
Dabei seit
26. Juli 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
Elbflorenz
Wenn TNT es schafft, bei einem Nachbarn zu klingeln, kommt mein Shotgun heute an.

Bestellt hatte ich am 7. Juni - direkt nachdem ich den Test in der Enduro gelesen habe. Als ich den Artikel hier im IBC gelesen habe, hatte ich per Mail nachgefragt. Es gab offenbar eine hohe Nachfrage für das Produkt und Wartezeit beim Zulieferer. Der Versand selbst ging beeindruckend schnell, das Paket wurde gestern am späten Nachmittag versandt und war am Abend noch in UK.

Davor bin ich (virtuell) bereits einige Wochen um den MacRide rumgeschlichen, den ich schon früher mal im Blick hatte. Allerdings wären da recht umfangreiche und teure Umbaumaßnahmen an meiner Lefty notwendig gewesen. In Kombination mit den dem deutlich günstigeren Preis für den Shotgun, brauchte ich dann nicht lang überlegen.

Bei Bedarf werde ich euch gern an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Im Übrigen fahren meine Frau und ich jeweils an unseren Stadträdern bereits mit dem zweiten Kind einen "DDR-Sitz" auf dem Oberrohr mit Fußrasten an der Gabel. Mein Sohn fährt darauf seit er 16 Monate ist und ich kann mir nichts besseres vorstellen. (Vom ersten Tag nimmt er häufiger die Hände vom Lenker als mir lieb ist, aber zumindest hat er nach der ersten Woche aufgehört während der Fahrt vom Sitz zu klettern.)
Davor hatten wir einen Polisport Kindersitz, der am Steuerrohr befestigt wird. Ein Kindersitz auf dem Gepäckträger war für mich nie eine Option - zumal mein Fixie gar keinen hatte.
 
D

Deleted 326763

Guest
+1 für Mac-Ride, der dem Shotgun imho konstruktiv mehrfach überlegen ist. Seit etwas über einem Jahr macht der mir und meinem mittlerweile 4-jährigen Sohn einfach Spaß. Damit ist es ein gemeinsames fahren, nicht nur Transport: Er sieht & bestimmt mit, wo es hingeht („Da vorne Papa, die große Pfütze!“) und wir können uns mühelos unterhalten (anders als beim hinten montierten Sitz, wo ich mich immer halb umdrehen musste um ihn zu verstehen bzw zu antworten). Die Klingel (entsprechend montiert) und den Computer des Pedelecs (ein-/ausschalten vor Start bzw absteigen) bedient ebenfalls der stolze „Copilot“.
Ich habe den nötigen Spacer an 2 Rädern, einmal mit den Mac-Ride eigenen Griffen, einmal mit Cannondale Gel-Griptape.
Wir fahren Waldwege wenn wir beide ausgeschlafen sind (sonst sitzt er bei seinem Bruder im Anhänger) und ich bin noch mal deutlich vorsichtiger als alleine.
Anhang anzeigen 1081190

Vorbildlich - vorne weicher Bauchprotektor und hinten stabiler Rückenschutz.

;)

Kenne ich irgendwoher. Hatte das 16“ Rad am Rucksack und die kleine auf dem Sitz, wenn nichts mehr ging
 
Dabei seit
13. November 2012
Punkte Reaktionen
111
Ort
Karlsruhe / Forchheim (Oberfr)
Wenn TNT es schafft, bei einem Nachbarn zu klingeln, kommt mein Shotgun heute an.

Ja meiner war heute auch vom TNT man vor der Türe. Wohl vom gleichen Schiff :)

Hab hier nicht alle 226 Kommentare durchgelesen. Nur die letzten zwei Seiten.
Ein gewisser Hellmachine ist mir da unangenehm aufgefallen. Aber egal.

Fakt ist: ein Thule oder bobike ist das richtige für ein Stadt oder trekkingrad. Am MTB kann kein Mitteleuropäer normaler Grösse mehr vernünftig fahren, weil das Teil den Knien komplett im Weg ist und der Lenkeinschlag mikrig. Thule ist da noch schlimmer als bobike. Hab beide probiert.

Macride ist gut, aber nicht so universell nutzbar wie Shotgun.
An einem meiner MTB zb ist die Variostütze komplett versenkt, also kein Platz den macride hinten zu befestigen. Sollte man bedenken.
Shotgun macht einen ganz guten Eindruck und ich und und meine 2,5 jährige freuen uns auf den ersten Ritt.

Ach ja: die schlimmste Strafe für Eltern ist wohl dass sich sein Kind böse verletzt. Den Haftungsausschluss des Herstellers nehme ich zur Kenntniss, hatte aber auch nicht geplant diesen zu verklagen wenn es mich derbe ablegt auf dem Trail mit der kleinen vorne drauf.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte Reaktionen
606
Kennt man doch.
Alle Versicherungen senden umgehend einen Sonderermittler in den Wald, sobald sie mitbekommen, dass man mit dem Mtb gestürzt ist.
Grüße.
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
330
Ort
Innerschweiz
Mit welcher Versicherung?
Mit der Versicherung von der du Geld willst, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Da gehört halt eine Unfallmeldung dazu und je höher der Schaden, desto genauer wird die geprüft. Da wir hier schon Bilder gesehen bzw. Texte gelesen haben, dass mit so nem Ding Trails gefahren werden ...

Es ist wie immer, solange nix ernsthaftes passiert interessiert es nicht. Wenn dann was ernsthaftes passiert, werden schlafende Hunde geweckt und das Geschrei ist groß.

Muss jeder selbst wissen, ob er das Risiko eingeht, vorallem weil man das Risiko auch für jemand anderes mit eingeht. Jetzt wird garantiert jemand kommen und sagen dass es
a) mich nix angeht,
b) super aufgepasst wird,
c) es sicherer als ein anderer Kindersitz ist,
d) eigenes Kind sich gut genug festhalten kann,
e) man nur harmlose Stecken fährt,
f) es kein Urteil dazu gibt,
g) es bequemer ist,
h) das Kind das will und sich ganz toll freut,
i) irgendein whataboutism,
j) ...

Ich mach es für die kurz: ja, es ist bestimmt so. Trotzdem halte ich das für zu riskant. Aber: macht was ihr wollt, ich kann und will das nicht ändern.
 

M!tch

Mit Glied
Dabei seit
26. Juli 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
Elbflorenz
Mein Shotgun ist gestern angekommen. Die Verpackung und gesamte Aufmachung sind sehr hochwertig und vermitteln direkt den Eindruck, etwas hochwertiges gekauft zu haben. Alles hat seinen Platz, es sind sogar die benötigten Werkzeuge dabei - über Sinn und Unsinn lässt sich diesbezüglich sicher diskutieren, aber die Tools machen sogar einen sehr brauchbaren Eindruck.

Die Installation ging entspannt von der Hand, zwischen dem ersten und dem dritten Foto liegen 34 Minuten - obwohl ich den Sattel am Ende nochmal abnehmen musste, um die innere Inbusschraube nachzuziehen.

Die Befestigung ist sehr variabel hinsichtlich Rohrbreite sowie Winkel und Abstand von Ober- und Unterrohr. Ich denke, dass der Sitz an den meisten Bikes passen dürfte. Bei Rennrädern (bzw. Gravel-Bikes/Cyclocrossern) ist der limitierende Faktor der Abstand zwischen Unterrohr und Vorderrad - d.h. die Achse für die Füße passt nicht dazwischen.

Nach der Erstinstallation wird man geschätzte 10 bis 15 Minuten für den Umbau benötigen, da einerseits die o.g. Achse sowie der Schnellspanner komplett entfernt werden müssen und andererseits der Luftdruck in Reifen und Federelementen angepasst werden muss.

Nach dem Einbau ging es direkt auf eine 40-Minütige Testfahrt. Es war ein Riesenspaß für beide Mitfahrer und wir haben uns vom ersten Moment wohl gefühlt. Ich bin gleich mal einen kleinen Trail gefahren, weil ich wissen wollte, was funktioniert. Dabei musste ich mich aktiv bremsen, da ich spürbar (über-)motiviert war.

Durch das zusätzliche Gewicht auf der Front war die Traktion - insbesondere bergauf - spürbar besser als ohne Kind. Allerdings hat mein Bike eine unfahrbare Geometrie von vor 10 Jahren. Ich bin sogar locker eine Senke (von einer ausgerissenen Baumwurzel) gefahren, bei der ich solo hin und wieder ein Bein absetze.

Dank Klickpedalen habe ich in den Knien gespürt, dass ich leicht breitbeinig fahre, wobei das je nach Sitzposition meines Sohns nicht mal notwendig war. Vor einer längeren Tour muss ich da mal schauen, was ich an den Cleats noch optimieren kann. Flatpedale und/oder ein größerer Q-Faktor sind sicher von Vorteil.

Ich freue mich auf die Möglichkeit, meine persönlichen Freizeit-Interessen besser mit denen meiner Familie in Einklang bringen zu können. Man ist sich mit dem Sitz in jeder Hinsicht sehr nah und kann dauerhaft miteinander kommunizieren. Mein Sohn hat intensiv von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und direkt nach einer längeren Tour gefragt, nachdem wir aus dem Wald raus waren.
 

Anhänge

  • IMG_20200714_172526.jpg
    IMG_20200714_172526.jpg
    391,8 KB · Aufrufe: 59
  • IMG_20200714_172558.jpg
    IMG_20200714_172558.jpg
    295,4 KB · Aufrufe: 68
  • IMG_20200714_175907.jpg
    IMG_20200714_175907.jpg
    326,8 KB · Aufrufe: 65
Dabei seit
11. Juli 2006
Punkte Reaktionen
28
Mit der Versicherung von der du Geld willst, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Da gehört halt eine Unfallmeldung dazu und je höher der Schaden, desto genauer wird die geprüft. Da wir hier schon Bilder gesehen bzw. Texte gelesen haben, dass mit so nem Ding Trails gefahren werden ...
Mit der Krankenversicherung gibt's sicher keine Probleme.
Auch eine private Unfallversicherung wird eine Schadensübernahme sicherlich nicht ablehnen weil ein Kindersitz völlig optionale Zertifizierungen nicht besitzt.
Eine Risikolebensversicherung wird im Todesfall auch nicht ablehnen.

Und zum Thema "Trails": Trail heißt übersetzt "Pfad" also ein einspuriger Weg. Jeder zweite Sonntagspaziergang findet auf einem Trail statt.

Niemand hier will mit einem 3 jährigen Kind einen S3 oder S4 Trail mit 70% Gefälle fahren. Weder mit einem Shotgun macride oder einem Römer Jockey
 
D

Deleted 326763

Guest
Mit der Krankenversicherung gibt's sicher keine Probleme.
Auch eine private Unfallversicherung wird eine Schadensübernahme sicherlich nicht ablehnen weil ein Kindersitz völlig optionale Zertifizierungen nicht besitzt.
Eine Risikolebensversicherung wird im Todesfall auch nicht ablehnen.

Und zum Thema "Trails": Trail heißt übersetzt "Pfad" also ein einspuriger Weg. Jeder zweite Sonntagspaziergang findet auf einem Trail statt.

Niemand hier will mit einem 3 jährigen Kind einen S3 oder S4 Trail mit 70% Gefälle fahren. Weder mit einem Shotgun macride oder einem Römer Jockey

 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
330
Ort
Innerschweiz
Es ging hier um die Verwendung des Sitzes, für die er vom Hersteller spezifiziert wurde. Da kannst du alle deine Punkte wegstreichen, denn keiner der hier genannten Hersteller gibt sein Produkt für die Fahrt auf gefährlichen Strecken frei. Auch mit einem DIN-zertifizierten Sitz wirst du Probleme bekommen, wenn du mit deinem Kind im Bikepark stürzt. Das ist vollkommen unabhängig von der Art des Transportsystemes.
Sehen einige hier anders. Wir sind nicht die einzigen die in diesem Thread schreiben. ??
Whataboutism ist übrigens etwas anderes, als du denkst.
Der Vergleich mit KFZ ist kein Whataboutism, es ist ein analoges Beispiel zu deiner Argumentation.
Du bist nicht der einzige Teilnehmer in diesem Thread. Die Whataboutism, die ich meinte, waren z.B. die Erwähnung der blendfreien Lampen und der Geschwindigkeit auf dem Trail.
Oder springt dir die Versicherung auf's Dach, wenn du deine Kinder in einem Automobil mit Sicherheitsstand von 1980 transportierst, statt in einem von 2020? Nein, tut sie nicht.
... und hier bist du auf dem Holzweg. Du vergleichst ein zugelassenes Produkt (KfZ) mit einem nicht zugelassenen Produkt, bei dem der Stand der Technik nicht eingehalten wird. Aber du glaubst mir ja nicht. Darfst du. Das ist wie mit dem CE Zeichen (nicht von mir erwähnt). Das ist eine Selbstdeklaration, dass man die relevanten Standards einhält.
Und genauso ist es mit diesen Sitzen. Sie sind laut STVO zugelassen. Besser geht es immer, aber niemand ist verpflichtet, seine Kinder auf die sicherste Weise zu transportieren, sondern lediglich in zugelassener (und damit ausreichend sicherer) Art und Weise.
Was hat schon ein Rückruf im einzigen Land in dem das Ding in Europa vertrieben wird zu sagen (BTW die Schweiz muss alle (und nur diese) Sicherheitsstandards die in der EU gelten erfüllen, um Zugang zum Binnenmarkt zu haben). Das der Vertreiber für die EU sagt, dass er nicht vertreibt, weil die Zertifizierung noch nicht vorhanden ist, hat auch keinerlei Bedeutung.
Unterden verschiedenen Lösungen kann sich dann jeder die seines Vertrauens aussuchen. Das ist die Freiheit, die wir zumindest hierzulande alle haben. Punktum.
Ich mach es kurz, deine Meinung.
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
330
Ort
Innerschweiz
Jetzt bin ich gespannt, warum du auf das schmale Brett kommst, MacRide, Feva und Co. wären nicht zugelassen? Sie sind als Kindersitz laut STVO zugelassen. Eindeutig. Eine DIN-Zertifizierung ist vollkommen optional und keine Voraussetzung dafür, dass der Sitz eingesetzt werden darf. Lies doch mal die STVO, das wäre ja schon mal ein Anfang.
Wie schon aufgeführt:
  • Der Importeur verkauft nicht in Europa wegen seiner Meinung nach fehlender Zertifizierung.
  • Der Rückruf in der Schweiz und das nicht verkaufen in der Schweiz verfügt vom Schweizer Konsumentenschutz und getragen vom Importeur.
Details warum das relevant ist siehe u.a. hier.
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
330
Ort
Innerschweiz
Du kannst es einfach nicht ertragen, dass man dein Geschreibsel als den Unsinn entlarvt, der er ist, oder? Geregelt ist die Mitnahme von Kindern hierzulande durch §21 STVO und darin steht geschrieben:

"Auf Fahrrädern dürfen Personen von mindestens 16 Jahre alten Personen nur mitgenommen werden, wenn die Fahrräder auch zur Personenbeförderung gebaut und eingerichtet sind. Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr dürfen auf Fahrrädern von mindestens 16 Jahre alten Personen mitgenommen werden, wenn für die Kinder besondere Sitze vorhanden sind und durch Radverkleidungen oder gleich wirksame Vorrichtungen dafür gesorgt ist, dass die Füße der Kinder nicht in die Speichen geraten können. Hinter Fahrrädern dürfen in Anhängern, die zur Beförderung von Kindern eingerichtet sind, bis zu zwei Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr von mindestens 16 Jahre alten Personen mitgenommen werden. Die Begrenzung auf das vollendete siebte Lebensjahr gilt nicht für die Beförderung eines behinderten Kindes. "

Demnach ist jeder der hier genannten Frontsitze zulässig. Ich könnte sogar selbst einen Sitz bauen oder in Südostasien erwerben und vollkommen unbehelligt nutzen, solange den Vorgaben entspricht. Da steht nichts von Zertifikaten, da steht nichts vonder Relevanz Schweizer Einschätzungen, da steht nichts von "muss in der EU zu erwerben sein" und schon gar nichts steht da von "muss der Sicherheitsauffassung des Nutzers @RPHM aus dem IBC-Forum entsprechen".
Wie ich schon geschrieben habe:
  • Der Importeur verkauft nicht in Europa wegen seiner Meinung nach fehlender Zertifizierung.
  • Der Rückruf in der Schweiz und das nicht verkaufen in der Schweiz verfügt vom Schweizer Konsumentenschutz und getragen vom Importeur.
Details warum das relevant ist siehe u.a. hier.
Ich vertraue dem Importeur und dem Schweizer Konsumentenschutz (wie schon erklärt, die Schweiz ist über "die Bilateralen" an die EU Sicherheitsvorgaben gebunden), du deiner Interpretation des Gesetzes. Ich denke, dass der Importeur und der Schweizer Konsumentenschutz mehr über die Zulassung in Europa weiß als du. Du denkst, dass deine Interpretation korrekt ist. Ich habe für mich valide Gründe, warum ich anderer Meinung bin. Daher:
We argree to disagree.​
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
330
Ort
Innerschweiz
Ich interpretiere also die STVO falsch. Aha. Ich halte es für weitaus schwieriger, deine Meinung in die STVO hineinzuinterpretieren. Da muss man schon reichlich Phantasie mitbringen.
Ich vertraue der Rechtsauffassung von zwei Importeuren und des Schweizer Konsumentenschutz aus schon mehrmals aufgeführten Gründen mehr als deiner Meinung. Ich kenne dich nicht, ich weiss nicht was du so machst, wie vertrauenswürdig du bist, ich weiß, dass du im Forum @rd_nly heißt, das ist aber nichts worauf man Vertrauen in Rechtsfragen aufbauen sollte. Im Gegensatz dazu haben die Importeure ein "kleines" Problem wenn sie importieren trotz fehlender Zertifizierung, ein ungerechtfertigter Rückruf generiert für den Konsumentenschutz auch Ärger, daher kann ich bei diesen annehmen, dass sie vertrauenswürdiger sind als du. Diese Annahme kann falsch sein, ich gehe damit aber kein großes Risiko ein. Das ist ganz einfach nur Risikoabwägung.

Wie gesagt lassen wir es doch einfach dabei:
We agree to disagree.
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
11.689
Die Import Geschichte und der Rückruf und der Schweizer Konsumenten Schutz. Alles gilt nur für den Feva.
Schau dir mal an was die StVO übt Mitnahme von Kindern auf Motorrädern sagt. Niemals wird dabei das Kind angeschnallt.
 
Oben