AC Gelenksprengung Tossy 3

yann.roux

Vélo De Montagne
Dabei seit
23. Februar 2008
Punkte Reaktionen
21
Ort
MUC
Hi,
am kommenden Montag 01.07. werde ich operiert (RW III).
- Kann man nach 5-6 Wochen mit leichtem Rucksack (ca. 7kg) wandern?
- Kann man nach 5-6 Wochen Trekkingrad auf Straße fahren?
So wie ich im Internet gelesen habe, ist mein Vorhaben schon kritisch. Was meint Ihr?
Vielen Dank im Voraus für eure Einschätzungen.
Gruß,
Yann
 
Dabei seit
18. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Gütersloh
Hallo,

das mit dem Wandern würde ich an deiner Stelle lassen. Ich bin jetzt in Woche 7 nach OP und kann einen Rucksack mit 2-3 Kg ein paar Stunden drauflassen. Das hängt sicher ein wenig mit der Polsterung zusammen, aber der Druck auf das Schlüsselbein ist unangenehm.

Radfahren geht super, allerdings trainiere ich seit 4,5 Wochen an 5 Tagen in der Woche (lies meine vorhergehend Postings) 2-3 Stunden am Tag. Davon ist mind. die Hälfte der Zeit in Verbindung bzw. gezielt für die Schulter. Die Schulter lässt sich mittlerweile vollständig bewegen (leichte EInschränkungen wegen der nicht gedehnten Sehnen sind noch da, aber werden immer weniger).

Ich merke beim Fahren auf ebenem Grund nichts. Bin vorgestern ca. 1,5 Stunden am Stück gefahren. Ging gut. Bischen Druckgefühl im Gelenk, aber das hat sich schnell gelegt.

Ich kann dir eine Auflistung der Übungen (mit zeitlichem Verlauf), die ich gemacht habe, geben, wenn du willst.

Gruß
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hess. Oldendorf
Hallo in die Runde,

ich lese schon ein paar Tage mit da ich am 18.06. auch über den Lenker abgestiegen bin. Ab ins Krankenhaus mit dem Befund Tossy 3 / Rw 5. Habe am nächsten Tag das Krankenhaus gewechselt von Rinteln nach Hameln.

Am 21.06. Voruntersuchung, 24.06. Op und am 26.06. auf eignen Wunsch entlassen. Habe bis 28.06. den Gilchrist getragen. Gestern Abend hatte ich den auf einer Feier auch um zur Vorsicht und hatte Abends echte schmerzen im Arm...

Habe sonst keinerlei schmerzen, nur die eingeschränkte Bewegung stört. 6 Wochen keine Belastung, Physio hatte ich schon den ersten Tag nach der Op und jetzt fortlaufend 3 mal die Woche....

Operiert wurde nach dem Minar Verfahren mit Kordel, ein zweiter Eingriff ist nicht Notwendig obwohl es vor der Op anders geplant wurde.

Nach wieviel Wochen oder Tagen seit ihr das erste mal wieder auf die Rolle gegangen, Biken im Gelände habe ich für mich abgeschrieben in diesem Jahr....besonders Ärgerlich da ich die IXS Rennserie angefangen habe und schon 2 Rennen positiv hinter mit habe....

Gruß Christian
 
Dabei seit
18. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Gütersloh
Sitzfahrrad im Studio ab Tag 12 nach OP, Rollentrainer ab Woche 6. Die Dauerbelastung war anfangs unangenehm im Gelenk.

Besorg dir für tagsüber ne Armschlinge und trag die so oft es geht und nachts den Gilchrist. Nach allem was ich so gehört und gelesen habe, ist die Fixierung der einzige Weg um sicher zu stellen, das die Bänder wirklich zusammenwachsen. Trainieren ab der 3. Woche ausserhalb der Physio...umso schneller klappts mit der Heilung. Immer mit der Physiotherapeutin absprechen...
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hess. Oldendorf
Armschlinge hab ich, trage den Arm die letzten 2 Tage nach am Körper. Entweder vorm Bauch oder hängend an der Seite, beides angenehm.

Wie länge habt ihr Nachts den Gilchrist getragen? Macht Sinn was Du schreibst gXperaser.
 
Dabei seit
18. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Gütersloh
Den Gilchrist habe ich in de, ersten 2,5 Woche tags und Nachts getragen. Lediglich abends auf dem Sofa ohne. Ich habe den Arm liegend immer mit einem festen Kisten unterstützt (deutlich angenehmer).
Die Schlinge habe ich dann Woche 3,4 und 5 auch während des Trainings getragen (natürlich nicht bei den Übungen ;-) ). Das Gewicht des Armes zieht das Eckgelenk auseinander...insofern....trag die Schlinge.

Den Gilchrist habe ich inkl. Woche 5 jede Nacht um gehabt. Ist großer Mist, aber ein effektiver Schutz vor Bewegungen die zum Riss führen können.

Das ist zwar unangenehm, aber im Ernst....5 Woche schlecht schlafen oder ein Leben lang Probleme? Neee... Berg ab ist mir wichtiger, als temporäres Wohlbefinden...

Wenn ich Gilchrist schreibe, meine ich die Variante mit einem Bauchgurt, an dem mit drei Binden über Klettverbindungen der Arm im rechten Winkel vor dem Bauch fixiert wird. Einen klassischen Gilchrist

Das mit der Gelenkversteifung ist wahr, aber das kann man durch viele Übungen im Rahmen des Spielraums eindämmen. Knackt später schön, wenn das CO2 im Gelenk verpufft. Besonders wichtig ist das Pendeln des Armes (mit ausgestrecktem Daumen um Drehung zu erkennen und zu vermeiden)...das aber erst ab dem Punkt wenn die Fäden raus sind.
 

yann.roux

Vélo De Montagne
Dabei seit
23. Februar 2008
Punkte Reaktionen
21
Ort
MUC
Hi,
ich bin jetzt frisch operiert (Tag 2) und denke natürlich an den nächsten Touren (hoffentlich in Herbst).
Ich bin jetzt auf der Suche nach einem protector für meine rechte Schulter. Ich möchte keine Jacke tragen, da ich hauptsächlich "nur" technische Touren fahre und die Jacken warden mir zu warm.

==> Hat sich schon jemand Gedanken über Schulter-Protektor in dieser Hinsicht gemacht?
Gruß
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
ich nehme dir wirklich ungern die Hoffnung, aber hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt, dass die Saison evtl. gelaufen sein könnte?
Du bist wahrscheinlich ein wenig jünger und wesentlich besser trainiert, aber ich bin letztes Jahr um den 15. Juli operiert worden und für mich war das Jahr gelaufen.

Konzentrier dich lieber auf die Genesung deiner Schulter. Das Bike rennt dir nicht weg und deine Schulter wird's dir ein leben lang danken.
 

yann.roux

Vélo De Montagne
Dabei seit
23. Februar 2008
Punkte Reaktionen
21
Ort
MUC
Hi,
Thanks für die Rückmeldung!
Selbst wenn ich dieses Jahr nicht mehr fahren kann, bleibt trotzdem die Frage von einem Protektor am Schulter, der nicht in einer Jacke integriert ist.
Hat jemand schon was ähnliches gesehen?
Gruß
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
Den einzigen den ich mal gefunden hab ist der EVS SB04, ist aber eigentlich für Leute die Probleme mit einem ausgeleierten Schultergelenk haben.
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hess. Oldendorf
Hallo, meine OP ist nun 15 Tage her. Nach der Physio fühl ich mich eigentlich immer ziemlich gut. Der Arm arbeitet am PC schon wieder ganz gut mit, viel mehr auch nicht.

Sagt mal wann habt ihr das erste mal wieder hinter dem Autosteuer gesessen?

Gruß Christian
 
Dabei seit
15. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
1
Ort
Gera
Ich bin zur OP mit dem Auto gefahren und wurde im Klinikparkhaus vom behandelnden Arzt gesehen. Ich glaube, er konnte mich nicht zuordnen. ;-)Lass dir Zeit, mach was du machen kannst und setz dich nicht unter Druck.
Ich bin immer noch in der Physio und feile an den letzten 10% Beweglichkeit.
Der Alltag ist schon wieder recht problemlos. Fahradfahren ging kurz nach Plattenentnahme und mit Klammernaht wieder. Inzwischen habe ich mich auch schon mit dem Motorrad langgemacht und auf die selbe Seite gelegt. Die Schulter hat gehalten!
Was noch fehlt, ist das Greifen zum gegenüberliegenden Schulterblatt und hintenrum zu anderen Arschtasche.
 

oBATMANo

FRANKE
Dabei seit
27. September 2002
Punkte Reaktionen
198
Ort
Erlangen in FRANKEN
16.06 in Spicak auf der DH Strecke bei einem Step-down von einer 3-4 m hohen Holzbrücke die Landung übersprungen und mit Vollgas im Flachen eingeschlagen. Beim Einschlag hatte ich das Gefühl jemand hat eine Bledgranate gezündet. Rechter Arm komplett taub.

Sachen gepackt und zurück nach D ins Uniklinikum in Erlangen gefahren.
Diagnose Tossy 3 Rockwood 5. Dazu wohl alles böse geprellt.

20.06 OP Hakenplatte
23.06 Entlassung aus dem KH

Mir wurde zur Hakenplatte geraten als ich erwähnte, dass ich DH fahre.
Dauert zwar länger, aber soll dann in 5-6 Monaten wieder zu 100 % verheilt sein.

Aufrecht auf einem Ergometer sitzen und 1 Stunde radln ist bereits kein Problem. Allerdings fällt einem nach 40 min der Hinter bereits halb ab.

letzte Woche mit Physio begonnen
kann den Arm etwa 45° schmerzfrei nach vorne heben.
Während die eine Physiotante mir lediglich den Rücken massiert hatte, weil ich den Arm noch nicht über 45° heben soll, hat eine andere Physiotherapeuthin es wohl etwas zu gut gemeint und meinen Arm bereits wieder auf knapp 90° mehrfach bewegt. Danach erst mal wieder fiese Schulterschmerzen die aber zum Glück wieder abklingen. Hoffe sehr, dass da nichts beschädigt wurde.

Nach dieser Erfahrung wäre ich sehr vorsichtig mit Physiotherapeuthen und würde unbedingt auf den behandelnden Arzt hören. Wenn er sagt max 45° dann sollte man die Physiotherapeuthen auch erst mal einbremsen und nicht denken, dass er schon weiß was er tut.

Nebenbei hab ich an der linker Hand eine Ringsehnenentzündung an Zeige- u. Mittelfinger operieren lassen.
Spalten der Ringsehnen und durchtrennen der Ringbänder.
Kommenden Montag ist die rechte Hand drann.
Danach wird die linke total verkrümmte Nasenscheidewand operiert.
So wird die Pause wenigstens sinnvoll genützt.
2014 dann mit nagelneuer TÜV Plakette :D

Downhillrahmen steht bereits zum Verkauf damit ich vor 2014 erst gar nicht in Versuchung komm.
 
Dabei seit
14. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
Hallo Leute von der Tossy-Gilde,
Seit dem 7.April gehöre ich auch dazu. Beim MTB-Fahren über den Lenker auf die linke Schulter abgestiegen. Da ich mich anschließend in diesem Forum informieren konnte, möchte auch ich meine Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen.
Die Probleme unmittelbar nach dem Sturz waren relativ gering, solange ich den Arm am Körper hielt, ich fuhr noch 2 km nach Hause. Anschließend mit dem Auto ins nächste KH in die Notaufnahme, es war Sonntag-Morgen. Die Diagnose: AC-Gelenksprengung Typ Tossy 3. Der aufnehmende Doc meinte, der alte Mann (68J) will sich noch sportlich betätigen, dann operieren wir halt, ansonsten Gilchrist-Schlinge.

Am 11.April Operation für Implantierung einer Hakenplatte, inclusive zwei Übernachtungen im KH. Der Doc sagte, alle drei Bänder waren gerissen, zwei konnte er wieder zusammennähen.
Dann war wirklich Schluß mit lustig. Die nächsten zwei Wochen waren ziemlich heftig, vor allem nachts. Zwei Wochen habe ich auf dem Sofa geschlafen. Gilchrist habe ich nicht getragen, sondern nachts meinen Arm mit einer elastischen Binde an den Körper gebunden, damit er sich nicht selbständig macht. Die freie Bewegung des Arms tagsüber hat mE wesentlich dazu beigetragen, dass ich relativ gut beweglich blieb und darin auch Fortschritte machte. Ich hatte 2 x 6 KG, aber die Physotante hat lediglich die Schulter um die Wunde herum massiert. Training auf dem Ergometer war nach zwei Wochen auch gut möglich. Nach vier Wochen wieder auf dem Rennrad für leichte Touren, zehn Wochen nach dem Unfall ein 200 km-Radmarathon mit dem Renner. Mit der Zeit war klar, die Platte schadet mehr, als dass sie noch nützt.
Die große Frage war, wann kann die Hakenplatte wieder raus? Dazu gab es die unterschiedlichsten Antworten. Doc1, der die Platte mit sechs!! Schrauben implantierte, sagte kategorisch: sechs Monate. Doc2: das mit der Platte machen wir gar nicht mehr. Doc3: nach sechs Wochen muß sie wieder raus. Doc4: die Platte kann immer drin bleiben. Doc5:länger als drei Monate sollte sie nicht drin sein.
Ich wollte auf Nummer Sicher gehen und wählte drei Monate. Dazu ging ich aber in eine Sportklinik und nicht mehr in das Wald-und-Wiesen-KH. Hier hätte man mit den vorhandenen Erfahrungen eventuel Korrekturen vornehmen können. Am 10.Juli Entfernung der Platte, ambulant, um 13 Uhr operiert, um 18 Uhr wieder zu Hause. Die Bänder sind offensichtlich soweit regeneriert, dass das Schultergelenk ausreichend stabil bleibt.
Die Schnittwunde spannt noch, aber Schmerztabletten waren nach der Narkose nicht mehr erforderlich.
Rückblickend bin ich mit den getroffenen Maßnahmen und deren Ergebnis zufrieden. Ich bin überzeugt, dass nur mit der Hakenplatte die notwendige Fixierung des Schlüsselbeins möglich ist, damit Bänder wieder zusammenwachsen können. Ob das tight-rope dafür ausreichend gewesen wäre weiß ich nicht, aber sicher wäre es ohne diese Schmerzen nach der Operation abgegangen.
Eines steht für mich fest: das darf mir nie wieder passieren, also kein Risiko mehr beim MTBen.
 
Dabei seit
15. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
1
Ort
Gera
Na ja, dass passiert leider auch, wenn man nicht mit Risiko unterwegs ist.Aber ich stimme zu, dass braucht man nicht zweimal! Also fahre auch ich wieder Rad und Ski. Ich bin aber noch nie unnötiges Risiko eingegangen
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
Eines steht für mich fest: das darf mir nie wieder passieren, also kein Risiko mehr beim MTBen.

Völlig falsche Einstellung.

Bleib zu Hause, auf deinem Sofa kannst du nich über den Lenker gehn.

Ansonsten versuche ohne Angst an den Sport zu gehen und arbeitete an deiner Fahrtechnik, weil wer besser fährt verletzt sich weniger :)
 

yann.roux

Vélo De Montagne
Dabei seit
23. Februar 2008
Punkte Reaktionen
21
Ort
MUC
Ansonsten versuche ohne Angst an den Sport zu gehen und arbeitete an deiner Fahrtechnik, weil wer besser fährt verletzt sich weniger :)

Meine Selbsteinschätzung, mein "Bauchgefühl" und meine Risikobereitschaft sind für mich viel wichtiger als die Fahrtechnik. Meine Fahrtechnik erlaubt mir nur besser und mehr Stellen zu fahren aber hat weniger zu tun mit dem Sturzrisiko. Die besten Fahrer verletzen sich auch und wahrscheinlich genauso viel wie normalen Biker.
Naja, es hilft uns auch nicht weiter in der Genesung...

Ich bin jetzt am Tag 15. (Rockwood III, Tight Rope) und habe bis jetzt wenig gemacht, da ich die Bänder in Ruhe lassen wollte.
Ich verbringe jetzt die Tage ohne Gilchrist aber ich kann den Arm noch nicht wirklich aktiv bewegen (höchsten 10-15°). Alles ist ziemlich steif, schnell schmerzhaft und schnell unstabil.
Ich kriege heute die 4. KG-Sitzung und hoffe, dass es ab jetzt schneller vorwärts geht.
Gruß!
 
Dabei seit
14. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
Völlig falsche Einstellung.

Bleib zu Hause, auf deinem Sofa kannst du nich über den Lenker gehn.

Ansonsten versuche ohne Angst an den Sport zu gehen und arbeitete an deiner Fahrtechnik, weil wer besser fährt verletzt sich weniger :)

Ist es nicht das Risiko das das MTBen so anziehend macht? Ich meine schon, und wenn ich das akzeptiere muß ich doch abwägen zwischen Fun und Schmerz. Ich hatte schon viele Stürze, und bis auf den letzten gingen alle glimpflich aus. Und diesen letzten nehme ich als ernsten Hinweis! Ich behaupte mal, dass bei fast allen AC-Gelenk Tossy3 -Fällen der räumliche Abstand zum Genickbruch klitzekein war, 85 kg sind hier eine ganze Menge. Wenn das das Finale gewesen wäre, ok, aber wenn es "nur" eine Querschnittslähmung ist, dann ist es verdammtes und vermeidbares Pech. In diesem Sinne schränke ich meine Risikotoleranz ein!
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
Meine Selbsteinschätzung, mein "Bauchgefühl" und meine Risikobereitschaft sind für mich viel wichtiger als die Fahrtechnik. Meine Fahrtechnik erlaubt mir nur besser und mehr Stellen zu fahren aber hat weniger zu tun mit dem Sturzrisiko.

Is doch quatsch, der bessere Fahrer stürzt in der gleichen Situation einfach nicht so leicht. Ob dieser bessere Fahrer dann aufgrund höherer Risikobereitschaft genauso oft stürzt wie der schlechtere Fahrer steht doch hier gar nicht zur Debatte.

Ich wollte damit nur sagen, dass der Sturz von Opa68 nicht durch weniger Risikobereitschaft, sondern durch bessere Fahrtechnik hätte vermieden werden können. (wie bei den meisten meiner Stürze natürlich auch)

@opa68 das Rsiko beim Biken macht es für mich weder mehr noch weniger interessant. Mich reizt vor allem das Spielen mit dem Terrain sowie der Spaß an der Technik und nicht der Adrenalinkick.

Mein Tossy 3 war übrigens weit entfernt von einem Genickbruch, da ich einfach zur Seite auf die Schulter gestürzt bin. Das Schlüsselbein,Oberarm oder Rippen wären die einzigen Knochen die dabei hätten brechen können. (wär mir dann auch lieber gewesen)
 

yann.roux

Vélo De Montagne
Dabei seit
23. Februar 2008
Punkte Reaktionen
21
Ort
MUC
Eine bessere Technik hätte sicherlich meinen Sturz und den Sturz von opa68 vermieden.
Viele Stürze entstehen durch zu viele Risiken, egal ob gute oder sehr gute Technik. Risiken und Technik sind unabhängig. Deshalb stürzen auch sehr gute Fahrer.
Ich hoffe, dass es jetzt klarer ist!
Sorry für den Off-Topic, ich werde dieses Thema hier nicht weiterführen oder gerne weiter per PN.
Gruß
 
Dabei seit
3. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1
Ich verfolge gerade die Tour de France und habe nun bereits in verschiedenen Berichten einige Fahrer mit exakt den gleichen Narben wie bei meiner Hakenplatte-Reparatur gesehen. Z.b. Andreas Klöden oder John Degenkolb. Auch Sabine Spitz hat es vor kurzem erwischt.
Man sieht also, auch die Profis erwischt es.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

herrlehmann

Guest
Hallo zusammen,

habe mir vor 3 Tagen ebenfalls alle Bänder gerissen (Rockwood 5) und werde nächste Woche Freitag mit der Tight Rope Methode operiert.

Die Tragezeit mit dem Gilchristverband scheint ja recht unterschiedlich hier zu sein? Ich trage ihn momentan nur Nachts vor der OP, was mein Doc auch okay findet solange ich keine Schmerzen habe. Wie es danach aussieht weiß ich noch nicht. Allerdings schränkt dieses Teil enorm ein wie ich finde, ohne fühle ich mich wesentlich besser.

Auf wielange werde ich mich mit dem Gilchrist einstellen müssen?

Wann habt ihr danach mit der Physio begonnen?

Da ich den Sport jetzt schon vermisse, ab wann ist Joggen wieder realistisch?
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
12 Wochen würd ich sagen, vorher macht's kein Spaß, zumindest ich fand's nicht sehr prikelnd als ich's vorher versucht hab.
 
H

herrlehmann

Guest
12 Wochen? Oh man, das ist nun deprimierend :/

Spinning oder Radfahren geht schon früher? war eben auf der Facebook Seite von Sabine Spitz und sie war ja nach 3 Wochen schon wieder aufm Bike.
 
Oben